Spannarm des XTR-Schaltwerks ruckelt bei Belastung

Dabei seit
7. Juni 2009
Punkte Reaktionen
1
Liebe Leute,
wer kann mir mit dem folgenden Problem helfen:
Habe bei meinem MTB (Carbon Hardtail mit 2x10 XTR Schaltung) Kassette und Kette erneuert. Vorher war SRAM verbaut (sowohl Ritzelpaket als auch Kette), was die Schaltung etwas ruppig und unpräzise gemacht hat. Um das zu beheben, und weil eh schon verbraucht, hab ich gegen XT Kassette (11-36, genau wie vorher) und XT Kette getauscht. Schaltung ist jetzt tatsächlich knackig und präzise, aber folgendes Problem ist aufgetreten: Wenn ich auf dem kleinen Kettenblatt fahre (27 Zähne, von FSA, wie auch Kurbel und großes Kettenblatt) ruckelt der Spannarm des Schaltwerks in schnellen kurzen Bewegungen vor und zurück, und es rattert etwas. Das ist umso stärker, je mehr man belastet. Auf dem Montageständer bemerkt man gar nichts, da läuft alles ruhig. Ebenso am großen Kettenblatt.

Habe schon viel herumgesucht im Netz, aber wenig dazu gefunden. In einem Beitrag wird vermutet, das könnte vom Kettenblatt kommen, das die Kette unten gewissermaßen nicht freigibt, wodurch der Spannarm jedesmal kurz nach vorne gezogen wird. Leuchtet von der Mechanik her ein, allerdings ist das Kettenblatt noch jung, keine 1500 km drauf, kann mir nicht vorstellen, dass es schuld sein sollte. Vor dem Ketten-/Kassettenwechsel gab es in dieser Hinsicht auch keinerlei Problem.
Kann die Kette die Ursache sein? Kettenlänge sollte passen (108 Bolzen), hab ich um zwei Kettenglieder länger gelassen als die alte, die bei der Kombi großes Kettenblatt-großes Ritzel extrem gespannt war. Kettenspannung scheint jedenfalls zu passen, und mit den 108 Bolzen ist sie immer noch 2 Glieder kürzer als laut Berechnung mit der Formel für ideale Länge. Sollte ich zur Probe weitere 2 Glieder entfernen, oder ist davon nichts zu erwarten? Könnte das Ruckeln von selbst verschwinden, wenn die Kette mal eingefahren ist?

Was ist eure Meinung?

Danke schon mal im voraus!

Grüße, Ivo
 

BigVolker

a licky boom boom down
Dabei seit
23. Mai 2012
Punkte Reaktionen
348
Ort
Leeptsch
... Könnte das Ruckeln von selbst verschwinden, wenn die Kette mal eingefahren ist?

Was ist eure Meinung?

Danke schon mal im voraus!

Grüße, Ivo

Ja, wahrscheinlich wird es sich nach ein paar Kilometern geben.
Mach am besten mal ein Foto vom kompletten Antrieb im jetzigen Stand und dem 'ruckeligsten' Gang.
 
Dabei seit
7. Juni 2009
Punkte Reaktionen
1
Es ruckelt wie gesagt am kleinen Kettenblatt in allen Gängen, umso stärker, je mehr Spannung drauf ist. Am stärksten vielleicht doch am größten Ritzel. Anbei ein paar Fotos, aber sind wahrscheinlich in dem Fall wenig hilfreich. Ein Video wär besser, aber am Montageständer kann ich das Ruckeln nicht erzeugen, selbst mit leicht gezogener Bremse nicht
 

Anhänge

  • IMG_20200530_202707.jpg
    IMG_20200530_202707.jpg
    225,1 KB · Aufrufe: 37
  • IMG_20200530_202739.jpg
    IMG_20200530_202739.jpg
    253,6 KB · Aufrufe: 44
  • IMG_20200530_202938.jpg
    IMG_20200530_202938.jpg
    222,6 KB · Aufrufe: 48
  • IMG_20200530_202825.jpg
    IMG_20200530_202825.jpg
    188,1 KB · Aufrufe: 41

BigVolker

a licky boom boom down
Dabei seit
23. Mai 2012
Punkte Reaktionen
348
Ort
Leeptsch
Das sieht eigentlich gut aus. Der Zug ist jedenfalls nicht abgeknickt. Ansonsten kannst du einfach nochmal die Basics durchgehen:
  • Kassetten-Lockring prüfen, ggf. ist er zu lose und die Kassette wackelt
  • prüfen, ob das Schaltauge / der Schaltarm des Schaltwerks senkrecht stehen
  • B-Schraube etwas weiter reindrehen und den L-Anschlag etwas weiter raus
  • in den höchsten Gang schalten & Zug nochmal neu klemmen, dabei am Trigger die Einstellschraube ganz rein schrauben
Edit: Rechtschreibung
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
7. Juni 2009
Punkte Reaktionen
1
Das sieht eigentlich gut aus. Der Zug ist jedenfalls nicht abgeknickt. Ansonsten kannst du einfach nochmal die Basics durchgehen:
  • Kassetten-Lockring prüfen, ggf. ist er zu lose und die Kassette wackelt
  • prüfen, ob das Schaltauge / der Schaltarm des Schaltwerks senkrecht stehen
  • B-Schraube etwas weiter reindrehen und den L-Anschlag etwas weiter raus
  • in den höchsten Gang schalten & Zug nochmal neu klemmen, dabei am Trigger die Einstellschraube ganz rein schrauben


Danke für die Tipps. Lockring schon mehrfach überprüft, Kassette sitzt fest und ohne Spiel. Schaltauge gerade und in einer Linie mit Schaltarm. B-Schraube war ursprünglich bis zum Anschlag reingedreht, hatte sie deshalb ebenfalls neu justiert und den Schaltarm an die Kassette angenähert, hat aber am Geruckel nichts geändert. Schaltzug spannen kann ich noch probieren, aber Schaltung funktioniert wie gesagt sauber und knackig, in allen Gängen, und reagiert auch recht schnell auf Verstellung der Spannschraube am Schalthebel, weshalb ich annehm, dass der Zug gut gespannt ist.



Ich würde sagen, die verschlissenen Kettenblätter passen nicht mehr zur neuen Kette

Ist gut möglich, auch wenn wie gesagt das kleine Kettenblatt, bei dem das Problem auftritt, noch nicht so verschlissen sein sollte. Hab aber heute noch ein neues bestellt und werd dann sehen, ob der Tausch was bringt. Ich werd jedenfalls berichten.

Danke schon mal für eure Meinung!
 
Dabei seit
7. Juni 2009
Punkte Reaktionen
1
So, um das abzuschließen: Neues kleines Kettenblatt montiert, und alles läuft wieder sauber. Das "alte" Kettenblatt war zwar noch nicht alt, aber offenbar durch die alte Sram-Kette doch verschlissen genug, um die Kettenglieder der neuen Shimanokette nicht geschmeidig loszulassen am Ende der Umdrehung. Das leichte Verhaken der Kettenglieder vorne hat hinten jedes Mal leicht am Spannarm gezerrt, daher das Ruckeln.
 
Dabei seit
14. August 2008
Punkte Reaktionen
11.871
Ort
/ˈsabəθ/ für ne Zeit zumindest
Bike der Woche
Bike der Woche
Das liegt daran, dass sich Grate an den Zähnen bilden, die die neue Kette mitnehmen und dadurch eben "verkürzen". Dadurch wird auch der Käfig immer wieder nach vorn gezogen. Man kann die Grate auch schnell abfeilen. Hab ich auch schon gemacht und danach war Ruhe.
 
Oben Unten