Spannungsregler für 5V gesucht

ruedigold

Eifelhäher
Dabei seit
11. Januar 2004
Punkte für Reaktionen
1
Standort
Erftstadt
Hi,
ich habe mir zwecks GPS-Empfang einen MDA zugelegt. Der Stromverbrauch ist bei Bildschirmbetrieb bekanntlich gewaltig, sodass ich stets externe Stromversorgung per Accupakete dabei habe.

Nun ist folgendes: Ich nutze dazu ein Sigma-Evo Accupack. Das Vorgängergerät (Garmin PDA) konnte auch mit den dort anliegenden 6,xx Volt problemlos umgehen. Das neue Gerät nun streikt, sobald die Spannung irgendwo über 6 V geht, es findet kein Ladevorgang statt.

Ich brauche also einen Spannungsregler, der aus den 6,xx irgendwas zwischen 5 und 5,5 Volt macht. Gibt es etwas fertig vormontiertes bei Electronikversendern zB zu kaufen? Ich hab schon bei Conrad gestöbert, aber nix passendes gefunden.

Mein erster Eigenversuch gestern, einem Autobatterieadapter (Zigarettenanzünder-Aanschluss) (12V --> 5 V) auf meinen Zweck umzudiemeln, ist gescheitert, warum auch immer.

Hat jemand eine Idee?
Danke
Gruss
 
Dabei seit
7. Januar 2004
Punkte für Reaktionen
34
Standort
Markdorf
LM2940 beim Reichelt oder Conrad:

LM 2940 CT5 :: Festspannungsregler +5,0V, 1A, TO-220

Artikel-Nr.: LM 2940 CT5

0,40 €
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
zum Vergleich markieren

Produktbeschreibung:
Low-Drop Festspannungsregler +5,0V, 1A,
Gehäuse: TO-220




Low drop heißt, er kommt mit einer Differenzspannung von weniger als 0,5V klar. Dazu brauchst du ein paar Kondensatoren, die am Eingang und am Ausgang angeschlossen werden sollten. Details -> Datenblatt.

Jürgen
 
Zuletzt bearbeitet:

ruedigold

Eifelhäher
Dabei seit
11. Januar 2004
Punkte für Reaktionen
1
Standort
Erftstadt
Danke, cool....
Also fertige Industrieware zur Konstantspannungserzeugung gibt es also demnach wohl nicht?

Dann müsste sich nur noch jemand finden, der mir eine Platine bestückt.... kann das ja zahlen, das wäre nicht das Thema.

Gruss
 
Dabei seit
7. Januar 2004
Punkte für Reaktionen
34
Standort
Markdorf
fertige Industrieware zur Konstantspannungserzeugung: das ist das IC!!

Hierzu brauchst du keine Platine: einfach die Kondensatoren an die Beinchen löten, die Anschlußdrähte gleich mit anlöten, dann Schrumpfschlauch über jedes Beinchen, fertig.

Eine Platine bräuchtest du nur, wenn es super-klein in SMD sein soll.

Jürgen
 
Dabei seit
2. Oktober 2004
Punkte für Reaktionen
10
Eine Platine bräuchtest du nur, wenn es super-klein in SMD sein soll.
naja, aber irgendwo muss die Verlustleistung auch bleiben. Das wird mit SMD wohl eher schwieriger und ist auch wirklich unnötig. Und die Kondensatoren braucht man auch nicht zwingend. Funktioniert meist auch ohne. Ist allerdings besser mit ;)
 
Dabei seit
5. September 2004
Punkte für Reaktionen
581
Standort
Planet Erde
...Und die Kondensatoren braucht man auch nicht zwingend. Funktioniert meist auch ohne. Ist allerdings besser mit ;)
Auf jeden Fall min. 100nF am Ausgang, sonst können die unter bestimmten Bedingungen anfangen zu schwingen, die 5cent sollte man sich gönnen, die keramischen/Tantals kann man auch prima direkt an die Beinchen löten.

Der Nikolauzi
 

ruedigold

Eifelhäher
Dabei seit
11. Januar 2004
Punkte für Reaktionen
1
Standort
Erftstadt
So, die Teile sind da. Nur: wo ist bei dem Tantal Elko plus und minus? Die Beinchen sind gleich lang...:confused:

Und bei dem IC steht was anderes auf der Packung als auf dem Bauteil.
Auf der Packung steht LM 2940 CT5, auf dem Bauteil: UTC 2940L 5001 ULCA:confused:
Bei Reichelt gekauft.
 

Anhänge

Dabei seit
7. August 2007
Punkte für Reaktionen
0
Bei Tantal Kondensatoren wird das + Beinchen markiert. Sieht man auch gut auf deinem Foto.
 

ruedigold

Eifelhäher
Dabei seit
11. Januar 2004
Punkte für Reaktionen
1
Standort
Erftstadt
danke, ich habs zwar geahnt, wollte aber sicher gehen....
Dann wird heut abend der Lötkolben nach 8 Jahren noch mal angeheizt :D
 
Oben