Specialized - Demo 7/8/9 - technische Fragen hier rein (alle Baujahre) - Teil 2

Dabei seit
28. Februar 2008
Punkte für Reaktionen
4
Standort
Leibnitz, Steiermark, Österreich
Danke für die schnellen Antworten!
Hm das ist ja wirklich kniffelig...
Ich war gestern beim Closing im Bikepark Semmering und hab mal einige Leute mit Demos gefragt was sie mir raten würden. Alle die in meiner Größe (179-180cm) bzw. auch um einiges größer (von 185cm - 190cm) fuhren einen M-Rahmen und haben mir dazu geraten.
Und jetzt seh ich eure Posts und bin wieder hin und her gerissen hahaha :wut:
Ich saß dann auf einem M und es war sicherlich ein wenig länger als mein Cove und fühlte sich ganz gut an, doch trotzdem sehr nah an meinem Cove. Beim fahren kann dass natürlich auch wieder ganz anders wirken... Das Ganze ist sicher auch ein wenig eine philosophische Sache.

Die Frage ist nur wie groß der Unterschied vom Gefühl her von M zu L ist. Ich bin vor ein paar monaten ein Demo in L in Malmedy gefahren und ich bin auch gut damit zurecht gekommen. Doch den direkten Vergleich kann ich nicht mehr anstellen da das schon zu lang her ist...

Hab mal mein '09 Cove Shocker in M und die Demos verglichen...
Leider finde ich fürs Cove keinen richtigen Reach-Wert. Aber im allgemeinen denke ich dass das Demo M beim Rahmendreieck schon um ein Stückl länger ist...


Wirklich eine schwere Entscheidung... :D
 
Dabei seit
18. März 2002
Punkte für Reaktionen
318
Standort
Älteste Weinstadt Frankens
so beim bischen rumrollen dachte ich auch immer dass M ausreichend sei, aber als ich dann das L mal richtig bewegt habe war das einfach passender für mich.
gibts in deinem umkreis keine leute, die demos fahren?
bei uns in der truppe fahren fast nur demos, ahben eigentlich nur zwei ausreisser mit session 9.9 und ion 20 :)
 

Rischar

Bier
Dabei seit
6. November 2006
Punkte für Reaktionen
392
Standort
Regensburg
Die Frage ist nur wie groß der Unterschied vom Gefühl her von M zu L ist. Ich bin vor ein paar monaten ein Demo in L in Malmedy gefahren und ich bin auch gut damit zurecht gekommen. Doch den direkten Vergleich kann ich nicht mehr anstellen da das schon zu lang her ist...

Wirklich eine schwere Entscheidung... :D
Wirklich Sicherheit kannst du nur durch einen RICHTIGE Probefahrt bekommen ;) Am besten auf den Strecken, die du primär fahren willst. Nur ist die Bikeparksaison ja fast überall vorbei. Ich glaube, wenn beide Größen in Frage kommen, würdest du mit M und L zufrieden. Ich fand die Unterschiede nicht sooo groß. Der Rest sind persönliche Vorliebe und die Strecken. Wenn du maximale Leistung auf sehr schnellen DH Strecken (Leogang, Schladming) haben willst, nimm L. Sonst M (zB die DH Strecke in Semmering ist nicht extrem schnell, eher technisch, da macht vlt M mehr Sinn, wie der Rest des Parks auch... und vlt haben deshalb alle in Semmering zu M geraten).
 

Loki1987

flow ist wenns knallt
Dabei seit
7. Juni 2012
Punkte für Reaktionen
210
Standort
Salzburg
Das würde ich auch so sehen. Du musst auch bedenken, dass immer noch sehr viele auf zu kleinen Rahmen unterwegs sind. Gerade wenn der Händler nicht auf DH spezialisiert ist, wird da gerne mal davon ausgegangen, dass DH = BMX ist und somit kompakte Rahmen das einzig sinnvolle sind. Auch empfehlen viele Händler gern den kleineren Rahmen, da dessen Vorteile schon bei der ersten Ausfahrt auffallen (wendiger etc.), seine Nachteile aber erst bei zunehmender Geschwindigkeit und Sicherheit auf dem Bike (weniger Tempostabil und laufruhig). Will man also zufriedene Kunden, verkauft man handliche Bikes da diese die breite Masse eher zufrieden stellen.
Wenn du dann noch mit ein beziehst, dass alle Specialized Rider in einer Region vermutlich beim selben Händler kaufen, sollte klar sein warum die Tendenz besteht.
Noch dazu kommt, dass viele Leute eben Bikes für ihren Hometrail kaufen und wie schon gesagt wurde, ist der Semmering wohl eher keine Highspeed Strecke. Wenn man nun also Leute auf ihrem Hometrail befragt ob das Rad gut geht, werden sie hauptsächlich die positiven Erfahrungen welche noch ganz frisch im Gedächtnis sind wiedergeben und nicht, dass letztes Jahr in Schladming das Bike doch etwas unruhig war ;-) Zumal die wenigsten Leute so etwas objektiv betrachten oder gar die nötige Erfahrung mit vielen verschiedenen Rahmen und Größen haben. Selbst wenn sie unzufrieden wären, bevor nicht ein neues Bike in der Garage steht geben die wenigsten zu mit dem Aktuellen unzufrieden zu sein. Mal ehrlich, wer gesteht sich schon gerne ein, dass er das "Falsche" (das ist natürlich hier nur Mutmaßung) gekauft hat?

Ich bin auch der Meinung, wie alle anderen hier, dass du sicher beide Größen fahren könntest.
Aber mir erschließt sich der Sinn des M Rahmens nicht. Außer du möchtest gezielt ein sehr verspieltes Bike (für Tricks oder was auch immer).
Du sagst jedoch, dass dein Altes dir zu kompakt war und allein das spricht für mich dagegen jetzt nur minimal größer zu kaufen. Geh aufs Ganze und schau ob es dir taugt. Du wirst immer Kompromisse machen müssen und die wirklichen "Nachteile" eines Bikes wirst du nicht einmal bei einer ordentlichen Probefahrt merken. Diese zeigen sich entweder erst später oder du erhälst bei der Probefahrt einen falschen Eindruck, da du falsche Erwartungen hast.
Das einzige wofür eine Probefahrt gut ist, ist um zu sehen ob dir das Bike hoffnungslos zu groß oder zu klein ist.
Denn ganz ehrlich, jedes Bike welches größer ist als dein Altes wird sich erstmal ungut anfühlen. Was machst du dann? Wieder das Kleinere kaufen? Man belügt sich damit letztlich selbst.
Versteh mich nicht falsch, ich hab mein Neues auch getestet vor dem Kauf, aber ich habe nicht nach den Fahreigenschaften beurteilt, sondern das Bike genommen auf dem ich mehr Platz hatte. Denn unwohl hab ich mich erstmal auf beiden gefühlt, was ja auch nachvollziehbar ist, schließlich war es nicht mein Eigenes an das ich mich zwei Jahre lang gewöhnen konnte.

TL.DR:
Kauf das Größere, da du eindeutig zwischen zwei Größen liegst und nach eigener Aussage ein längeres Bike suchst.
Es wird definitiv nicht zu groß für dich sein.
 

Rischar

Bier
Dabei seit
6. November 2006
Punkte für Reaktionen
392
Standort
Regensburg
Das einzige wofür eine Probefahrt gut ist, ist um zu sehen ob dir das Bike hoffnungslos zu groß oder zu klein ist.
Denn ganz ehrlich, jedes Bike welches größer ist als dein Altes wird sich erstmal ungut anfühlen. Was machst du dann? Wieder das Kleinere kaufen? Man belügt sich damit letztlich selbst.
Mit Probefahrt meinte ich einen direkten Vergleich zwischen M und L auf einer richtigen Strecke. Unmittelbar hintereinander. Am besten mit identischer Ausstattung. Ansonsten könnte zB die Federhärte die Geometrie beeinflussen. Aber wie gesagt, das ist jetzt schwierig, weil die Saison vorbei ist (dafür wäre der Shop in Semmering gut). Vielleicht findest du ja 2 Leute mit Demos in M und L, die dir ihre Räder kurz zur Verfügung stellen, und hast eine schnelle Strecke mit DH Charakter in der Nähe.
 
Dabei seit
29. März 2010
Punkte für Reaktionen
376
Standort
Köln
Gebe Loki zu 100% Recht.
Du suchst ein längeres Bike, dann nimm L.
Man steht bei L einfach mehr "im Bike" und das Demo ist trotzdem noch sehr wendig, da es ne kurze Kettenstrebe hat.
 

Loki1987

flow ist wenns knallt
Dabei seit
7. Juni 2012
Punkte für Reaktionen
210
Standort
Salzburg
Ich hab schon verstanden was du meintest rischar ;-)
Ich seh nur mittlerweile keinen Sinn mehr in Probefahrten um den Charakter eines Bikes zu bestimmen.
Man kann in der kurzen Zeit einfach nicht objektiv beurteilen.
Angenommen du kommst von einem kurzen verspielten Bike und wechselst auf ein längeres. Viele Leute würden das erstmal unangenehm finden bis sie sich daran gewöhnt haben und es evtl deshalb nicht kaufen.
Was ich sagen will ist, manchmal muss man sich an ein Bike sehr stark anpassen und den Fahrstil ändern, was aber auf lange Sicht von Vorteil sein kann. Aber genau diese Bikes sind die, welche sich beim testen schlecht anfühlen.Schließlich vermitteln sie ein ungewohntes Gefühl.
Nur ein Rad das dem Jetzigen entspricht wird sich beim Test gut anfühlen, aber wenn ich ein bike suche das eine andere Charakteristik hat, dann werde ich diese nur finden, wenn ich bereit bin nach dem Test das "zu große" oder "unpassende" rad zu kaufen. Sonst landet man wieder beim Selben wie vorher.
Deshalb finde ich testen nur dann sinnvoll, wenn man ein Bike sucht, welches dem Jetzigen sehr ähnlich sein soll.Denn dann habe ich die Möglichkeit zu einem objektiven Vergleich.
Durch diese Erwartungshalötung entstehen auch die typischen "Ich habs probiert, aber kam mit dem Rad gar nicht klar"-Testberichte. Solche Aussagen basieren nur darauf, dass man gewisse Eigenschaften erwartete, welche nicht vorhanden waren und man selbst war nicht in der Lage sich in der kurzen Testzeit auf das Bike einzustellen.

Aber wie gesagt, testen ist sicher trotzdem sinnvoll um zu bestimmen ob das Rad einfach hoffnungslos zu groß ist. Das lässt sich aber meist sehr gut anhand der Geometriedaten abschätzen.
 

Rischar

Bier
Dabei seit
6. November 2006
Punkte für Reaktionen
392
Standort
Regensburg
Interessanter Sichtweise! Stimme ich teilweise zu.
Sollte man aber nicht verallgemeinern. Diese Aussagen "komme ich gar nicht mit klar" stammen von unfähigen/dummen/ignoranten Leuten, die eben weil sie diese Erwartungshaltung haben, keine neue Sichtweisen/neue Fahrräder zulassen. Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht :p Aber wenn man sich Zeit nimmt und schaut, wie sich ein anderes Rad fährt, kann man von einem Fahrrad überzeugt werden, was nicht dem eigenen ähnelt. Aufmerksam sein und auf Unterschiede achten. Klar, haben manche Räder eine Eingewöhnungszeit und manche Sachen fallen erst nach einer halben Saison auf. Aber wenn ich bekannte Strecken fahre, kann ich Unterschiede ausmachen. Wie es sich in Anlieger werfen lässt und bei Highspeed verhält...
und was auch viel ausmacht ist die Erfahrung, finde ich. Je mehr verschiedene Räder ich fahre, desto besser kann ich sagen, wo die Stärken und Schwächen eines Rades sind.
 

Loki1987

flow ist wenns knallt
Dabei seit
7. Juni 2012
Punkte für Reaktionen
210
Standort
Salzburg
Ja, wir sehen das eh gleich ;-)
Natürlich geht manch einer objektiver an die Sache ran und/oder hat viel Erfahrung auf verschiedenen Bikes. Das sind aber die wenigsten und selbst die sind nicht vor Fehlentscheidungen sicher. Ich bin mitlerweile nur nicht mehr so naiv zu glauben ich könnte immer objektive und unverbesserlich richtige Entscheidungen treffen. Es bleibt letztlich immer nur ein "educated guess" wie man im Englischen so schön sagt :)
So lange man sich hier mit seinen Vermutungen und Erwartungen in einem vernünftigen Rahmen bewegt, kauft man kein falsches Bike. Höchstens eines bei dem man nach längerer Zeit feststellt, dass es ein paar sehr speziellen Vorlieben die man entwickelt hat nicht ganz perfekt entspricht.

Aber BTT ;-)
 
Dabei seit
28. Februar 2008
Punkte für Reaktionen
4
Standort
Leibnitz, Steiermark, Österreich
Hey Jungs,
Danke für die guten Ratschläge. Ich denke auch dass der L Rahmen einfach die beste Wahl wäre. Ich will eben ein Bike auf dem ich zentraler stehe und mehr Platz habe. Und wie schon gesagt ist die Kettenstrebe von haus aus sehr kurz was das Bike noch schön agil macht. Wenn man sich die Maße vernünftig anschaut passt das am besten zu mir. Vor allem weil ich schon Räder gefahren bin die wie gesagt "hoffnugslos zu groß" waren, und eben meines das zu klein ist. Da liegt das L Demo ganz gut dazwischen ;)
 
Dabei seit
29. September 2011
Punkte für Reaktionen
38
Standort
Hamburg
Moin, ich besitze ein 2012er Demo mit CCDB und mir sind die beiden Distanzringe von der Aufnahme im Hauptrahmen abhanden gekommen.
Hat jemand eine Idee ob da alles mögliche rein passt oder etwas spezielles ?
Gruß
 
Dabei seit
29. März 2010
Punkte für Reaktionen
376
Standort
Köln
Die hat letztens schon mal jemand gesucht. Musst mal die letzten Seiten durchsuchen.
Ich glaube, da gab es dann eine Lösung bzw. einen Hinweis wo man die bekommt.
 
Dabei seit
25. August 2006
Punkte für Reaktionen
19
Heyho!
Vielleicht kann mir jemand helfen. Wenn ich das Pressfit auf BSA Adapter einbaue muss ich zuerst das Innenlager in das Adapter schrauben und dann nacheinander Anriebs- und dann Nichtantriebsseite einpressen. Bei der Antriebsseite kommen 2 Distanzscheiben zwischen Lager und Adapter und auf der Nichtantriebsseite eine. Bis hierher bin ich mir ziemlich sicher. Jetzt sind bei dem Adapter noch eine Federscheibe und 2 durchsichtige Distanzscheiben dabei. In der Anleitung steht dass die auf die Achse der Kurbel kommen? Ist das nur bei Sram Gedöns so oder muss ich die bei meiner Saintkurbel auch verbauen?
PS Kommt beim Einpressen Fett auf die Aussenseite vom Adapter?
Merci schonmal...
 

Blenni

schnellster Chickenwayfahrer
Dabei seit
26. Dezember 2003
Punkte für Reaktionen
225
Standort
Wuppertal
Also ich hab auf meine Adapter Fett drauf gemacht. Die Scheiben sind da damit die Kurbel Axial kein Spiel hat und Deine Adapter nicht aus dem Rahmen wandern. Adapter mit Lager einpressen, dann die Kurbel einstecken und schauen wie viele von den 0,5mm-Scheiben Du zwischenbauen mußt damit die Kurbel spielfrei sitzt.
 

Blenni

schnellster Chickenwayfahrer
Dabei seit
26. Dezember 2003
Punkte für Reaktionen
225
Standort
Wuppertal
Weiß ich nicht mehr genau aber das sollte eigentlich auch in der Einbauanleitung der Kurbel stehen.
 

_Smole_

Auf Messers Schneide!
Dabei seit
17. August 2008
Punkte für Reaktionen
19
Standort
Wolfsburg
Hab mal eine schnelle Frage an euch:
Passen alle BB30 Kurbeln in das Demo? Oder ist explizit darauf zu achten das sie in das 83mm Gehäuse passen?
Wenn ja welche BB30 Kurbeln gibt es im Moment die in ein 83mm breites Gehäuse passen?
 

PremiumNick

toller typ!
Dabei seit
22. Oktober 2009
Punkte für Reaktionen
252
Standort
63***
Muss ins 83mm Gehäuse passen. BB30 ist zu schmal, du benötigst den PF30DH Standard.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
9. August 2012
Punkte für Reaktionen
48
Standort
FFM
Moin Jungs,

brauche mal Input wo ich am besten ansetze um Gewicht einzusparen...
Hab die Kiste mal gewogen und bin bei ca. 18 bsi 18,1kg gelandet so wie es dasteht.

Das muss leichter gehen...

Idee wäre gg Fox 40 Float zu tauschen (-600g) aber das ist relativ teuer...
17kg wären was feines... wo würdet ihr ansetzen, wenn der Rahmen noch bleiben soll.

Rahmen| DEMO 2012 8.2 in L, Sixpack King Pin Steuersatz
Gabel| FOX 40 RC2 2013 Stahlfeder
Dämpfer| CCDB mit Nukeproof Titanfeder 550er
Laufräder| Deemax ultimate 2014
Reifen| Maxxis Minion DH 2,35
Kurbel| Descendant 165 mm, Race Face BB30
Kettenblatt| Truvativ std. 36er Blatt und E13 LG1 Chainguard
Schaltwerk| X9 2013
Schalthebel| X9 2013
Kassette| Sram X9!?
Kette| Sram holepin...
Bremsen| Saint 2014 inkl Scheiben
Lenker| Sixpack 785mm
Vorbau| Spank Spike Direct Mount
Griffe| Oury
Sattel| SDG Bel Air I-Beam
Sattelstütze| SDG I-Beam
Sattelklemme| Specialized std
Pedale| DMR Vault

Gewicht so wie es dasteht: ca. 18 kg
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
9. Juni 2012
Punkte für Reaktionen
33
Moin Jungs,

brauche mal Input wo ich am besten ansetze um Gewicht einzusparen...
Hab die Kiste mal gewogen und bin bei ca. 18 bsi 18,1kg gelandet so wie es dasteht.

Das muss leichter gehen...

Idee wäre gg Fox 40 Float zu tauschen (-600g) aber das ist relativ teuer...
17kg wären was feines... wo würdet ihr ansetzen, wenn der Rahmen noch bleiben soll.

Rahmen| DEMO 2012 8.2 in L, Sixpack King Pin Steuersatz
Gabel| FOX 40 RC2 2013 Stahlfeder
Dämpfer| CCDB mit Nukeproof Titanfeder 550er
Laufräder| Deemax ultimate 2014
Reifen| Maxxis Minion DH 2,35
Kurbel| Descendant 165 mm, Race Face BB30
Kettenblatt| Truvativ std. 36er Blatt und E13 LG1 Chainguard
Schaltwerk| X9 2013
Schalthebel| X9 2013
Kassette| Sram X9!?
Kette| Sram holepin...
Bremsen| Saint 2014 inkl Scheiben
Lenker| Sixpack 785mm
Vorbau| Spank Spike Direct Mount
Griffe| Oury
Sattel| SDG Bel Air I-Beam
Sattelstütze| SDG I-Beam
Sattelklemme| Specialized std
Pedale| DMR Vault

Gewicht so wie es dasteht: ca. 18 kg
Der Gewichtsfetischismus im Forum hat echt Überhand genommen.
Nachdem mich letztens jemand im Bikepark darauf hingewiesen hat, dass sein Lenker 50g leichter wäre als meiner, hätte ich ihm seinen hinten quer einführen können.
Der schwerste Punkt beim Demo liegt so ziemlich genau da wo er hin soll und zwar tief über dem Tretlager.
Ja möglicherweise ist dein Bike schwerer als das Giant von Martin, aber merken wirst du es aller Wahrscheinlichkeit nach nicht.
Viel entscheidender ist, und da würde ich zustimmen, ein leichter LRS. Sprich die Masse die routiert.

Hol dir ne Titanfeder für die FOX...
bau auf tubless um falls noch nicht getan und lass den Rest gut sein, fahr einfach
 

PremiumNick

toller typ!
Dabei seit
22. Oktober 2009
Punkte für Reaktionen
252
Standort
63***
Der Gewichtsfetischismus im Forum hat echt Überhand genommen.
Nachdem mich letztens jemand im Bikepark darauf hingewiesen hat, dass sein Lenker 50g leichter wäre als meiner, hätte ich ihm seinen hinten quer einführen können.
Der schwerste Punkt beim Demo liegt so ziemlich genau da wo er hin soll und zwar tief über dem Tretlager.
Ja möglicherweise ist dein Bike schwerer als das Giant von Martin, aber merken wirst du es aller Wahrscheinlichkeit nach nicht.
Viel entscheidender ist, und da würde ich zustimmen, ein leichter LRS. Sprich die Masse die routiert.

Hol dir ne Titanfeder für die FOX...
bau auf tubless um falls noch nicht getan und lass den Rest gut sein, fahr einfach

Was heißt denn Gewichtsfetischismus.. Manche haben halt spaß am Leichtbau, dass man wirklich im Park voll gelabert wird ist natürlich ein Extrembeispiel. Ich sehe es für mich als zweites Hobby neben dem Biken. ;)
Aber wie du schon sagst, merkt man beim Fahren eher weniger, ausgenommen die Rotierende Masse.


Meine Vorschläge wären (nicht auf den Preis geschaut, einfach nur wo ich Potential sehe):

- Luftgabel (Die Kaschima hat ja einen relativ guten Verkaufswert)
- besserer Reifen, breiter, leichter und in Tubeless
- LRS, breitere Felge und leichter
- Carbonlenker
- ander Sattel und ggf Stütze
- LG1+/r Kettenführung
- Alu Kettenblatt
- Rennrad Kassette
- 180er Scheibe hinten
- X0 Carbon Kurbel

Schaltung würde ich lassen, gibt sich zu wenig im Gewicht zur z.b. x0
 
Oben