Specialized Enduro 2020 im ersten Test: Auf Mission Mini-DH

Hannes

MTB-News.de Redaktion
Dabei seit
20. November 2000
Punkte für Reaktionen
1.157
Standort
NRW
Specialized Enduro 2020 im ersten Test: Auf Mission Mini-DH

Es sieht nicht nur schnell aus, sondern soll auch die neue Referenz für abfahrtslastige Enduro-Ausflüge werden: Das neue Specialized Enduro wurde für das Jahr 2020 von Grund auf neu entwickelt und möchte mit 29“-Laufrädern und satten 170 mm Federweg alle die Fahrer und Fahrerinnen überzeugen, die das ultimative Bike für den Grenzbereich zwischen Enduro und Bikepark suchen. Wir konnten das neue Specialized Enduro bereits testen!

Den vollständigen Artikel ansehen:
Specialized Enduro 2020 im ersten Test: Auf Mission Mini-DH
 
Dabei seit
18. März 2002
Punkte für Reaktionen
711
Haha, Bild #28 und #31 sind zu geil. So elegant muss man also so ein Monsterbike selbst über kleinste Sprüngen hieven, damit einem nicht das Vorderrad abhaut... Von wegen lange Geos und zentral überm Rad stehen...:oops:
 
Dabei seit
13. Mai 2008
Punkte für Reaktionen
154
Also ich mag das alte Enduro ja sehr gerne mit dem X Rahmen.

Dennoch finde ich das neue vom Design her gelungen, bei SC ist die Leitungsführung noch auf Stand 1980, das macht das neue Enduro besser.

Hier das könnte meinen S-Works Rahmen beerben ... :love:

 
Dabei seit
15. August 2010
Punkte für Reaktionen
840
Standort
Linz
Bike der Woche
Bike der Woche
Schön ist es und ich bin es auch leid ständig über die Preise zu reden aber langsam wird es mehr und mehr absurd. Ich bin schon pissed NX an meinem EVO zu haben aber gut, 3500 lass ich mir das noch gefallen. Aber 6000 Euro und immer noch NX.

Muss doch mal wieder möglich sein nen 5000,- Rad komplett mit GX auszustatten.
Und das drüber mit x01 für 7000 aber da auch wieder GX kram dran.
Da gehts auch nicht darum ob ich wirklich was besser funktionierendes kaufe. Es geht ums Gefühl und aktuell kauft man jedes Rad meiner Meinung nach mit einem schlechten Gefühl weil immer irgendwelcher kram dran ist der nicht zum Preisschild passt.

Aber wie gesagt, find ich schön. Würde es mir kaufen aber mehr als 2k würd ich für nen Rahmen nicht zahlen.
 

Hannes

MTB-News.de Redaktion
Dabei seit
20. November 2000
Punkte für Reaktionen
1.157
Standort
NRW
Haha, Bild #28 und #31 sind zu geil. So elegant muss man also so ein Monsterbike selbst über kleinste Sprüngen hieven, damit einem nicht das Vorderrad abhaut... Von wegen lange Geos und zentral überm Rad stehen...:oops:
Hier muss ich korrigieren: Der Kicker war bei diesem Teil praktisch nicht vorhanden, der "Absprung" sehr kurz und vielmehr ein Fels mit gutmütiger Form. Sprich: Hätte man bei diesem kleinen Felsen nicht das Körpergewicht nach hinten gelegt, wäre das Hinterrad definitiv nach oben gekickt worden, wodurch praktisch jeder Fahrer an der Stelle nach hinten versetzt über dem Rad hing. Das Rad ist lang, dennoch steht man insgesamt auch in Sprüngen ziemlich zentral.
Wieviel wiegt denn der Bock? Oder habe ich was überlesen?
Nicht überlesen, die Gewichte der Bikes mit der finalen Ausstattung sind bislang noch nicht kommuniziert worden, werden aber umgehend nachgereicht sobald es soweit ist.
 
Dabei seit
12. Dezember 2003
Punkte für Reaktionen
46
Standort
FFM
46,5 Sitzrohr ist ganz schön kurz für eine Größe die bis zu 2-Meter-Menschen ansprechen soll. Fühle mich mit 91er SL am XL-Capra schon grenzwertig. Ebenfalls 46,5/170. Der Tester hat ja sogar SL 98! Da hätten 49-50cm dem S5er Enduro meiner Meinung nach besser gestanden
 
Dabei seit
18. März 2002
Punkte für Reaktionen
711
Hier muss ich korrigieren: Der Kicker war bei diesem Teil praktisch nicht vorhanden, der "Absprung" sehr kurz und vielmehr ein Fels mit gutmütiger Form. Sprich: Hätte man bei diesem kleinen Felsen nicht das Körpergewicht nach hinten gelegt, wäre das Hinterrad definitiv nach oben gekickt worden, wodurch praktisch jeder Fahrer an der Stelle nach hinten versetzt über dem Rad hing. Das Rad ist lang, dennoch steht man insgesamt auch in Sprüngen ziemlich zentral.
Ich wollte hier nicht den Fahrer (dich?) kritisieren. Ich fand nur die Bilder sehr bezeichnend für das was man offenes Auge auch auf dem Trail beobachten kann. Solche Schiffe lassen sich bei kleinen (technischen) Sprüngen gar nicht richtig aus dem Absprung und vor allem in die Landung manövrieren. Klar, je länger das Rad desto mehr kickt es auf kürzeren Absprüngen. Einen Tot muss man eben sterben, wenn man auf extreme Laufruhe optimiert. Solche Räder haben sicher ihre Stärken, aber hier liegen sie halt nicht. Und das demonstrieren die Bilder halt sehr, sehr schön. Darum gings mir.

Auch wenn ich das neue Demo mag, hier bevorzuge ich die alte Form. Nur das breite Verbindungsstück zw OR und UR war da nix, bin zumindest ich immer mit den Beinen gegengeknallt beim fahren. Von dem gut daß sie das geändert haben.
Preise sind bescheuert, aber da sind sie nicht allein. Scheint aber mittlerweile genug potentielle Käufer zu geben, die nicht wissen wohin mit der ganzen Kohle. 10000 Lappen für einen Gebrauchsgegenstand der nach ein paar Monaten massiv Kratzer und Beulen hat, lässt mich schon an der Vernunft mancher zweifel. Aber so ein Rad ist wohl mehr Prestigeobjekt als wirklich Sportgerät.
 
Zuletzt bearbeitet:

skwal83

Fachverkäufer für Kopfbedeckungen aus Leichtmetall
Dabei seit
2. Oktober 2014
Punkte für Reaktionen
5.557
Standort
auf dem Rad
Haha, Bild #28 und #31 sind zu geil. So elegant muss man also so ein Monsterbike selbst über kleinste Sprüngen hieven, damit einem nicht das Vorderrad abhaut... Von wegen lange Geos und zentral überm Rad stehen...:oops:

Auf Bild 30 sieht man ja auch schön wie diese lange geo dazu führen das man immer schön zentral im rad steht.....
 
Dabei seit
25. Mai 2016
Punkte für Reaktionen
49
schön zu sehen, dass die Räder länger und die Sitzwinkel steiler werden. Dann haben die Fahrer mit langen Beinen hoffentlich mal mehr Auswahl :)
 
Oben