Specialized Enduro 2020 im ersten Test: Auf Mission Mini-DH

Hannes

MTB-News.de Redaktion
Dabei seit
20. November 2000
Punkte für Reaktionen
1.161
Standort
NRW
Specialized Enduro 2020 im ersten Test: Auf Mission Mini-DH

Es sieht nicht nur schnell aus, sondern soll auch die neue Referenz für abfahrtslastige Enduro-Ausflüge werden: Das neue Specialized Enduro wurde für das Jahr 2020 von Grund auf neu entwickelt und möchte mit 29“-Laufrädern und satten 170 mm Federweg alle die Fahrer und Fahrerinnen überzeugen, die das ultimative Bike für den Grenzbereich zwischen Enduro und Bikepark suchen. Wir konnten das neue Specialized Enduro bereits testen!

Den vollständigen Artikel ansehen:
Specialized Enduro 2020 im ersten Test: Auf Mission Mini-DH
 

metalbks

love|velo
Dabei seit
21. Juli 2012
Punkte für Reaktionen
190
Langsam verstehe ich warum meine 2 Händler hier die Marke nichtmehr führen. Das 6000Euro Rad ist jawohl ein Witz. Billige Roval Naben und Felgen, XFusion Stütze, NX Trigger und die günstigen Rock Shox Federlemente.

Da nehmen wir zB mal ein Rocky Instinct BC Alu aus 2020. Das hat für 4800Euro komplett Fox Factory und 12Fach XT. Klar Alu Rahmen... . Und die sind ja normal eher für hohe Preise bekannt.

Bei meinem Händler hier steht so ein Conway EWME Ebike für 6499€. Komplett Fox Factory, XTR 12 Fach, DT HX1501 Laufräder usw. . Und so ein Motor und Akku wird ja nicht Gratis da rein fallen aus dem Regal.

Das wars dann auch für mich mit Specialized, das ist ja nichtmehr schön zu reden. Echt schade, fahren tun sich die Bikes ja meistens echt Klasse.
 
Zuletzt bearbeitet:

Hannes

MTB-News.de Redaktion
Dabei seit
20. November 2000
Punkte für Reaktionen
1.161
Standort
NRW
Ich wollte hier nicht den Fahrer (dich?) kritisieren. Ich fand nur die Bilder sehr bezeichnend für das was man offenes Auge auch auf dem Trail beobachten kann. Solche Schiffe lassen sich bei kleinen (technischen) Sprüngen gar nicht richtig aus dem Absprung und vor allem in die Landung manövrieren. Klar, je länger das Rad desto mehr kickt es auf kürzeren Absprüngen. Einen Tot muss man eben sterben, wenn man auf extreme Laufruhe optimiert. Solche Räder haben sicher ihre Stärken, aber hier liegen sie halt nicht. Und das demonstrieren die Bilder halt sehr, sehr schön. Darum gings mir.
Ne, keine Sorge, ich habe mich nicht kritisiert gefühlt! Ich wollte nur erläutern, dass die Länge des Bikes nicht ausschließlich für die Haltung von mir verantwortlich war. Nicht, weil ich das Bike um jeden Preis verteidigen will, sondern weil es sich summa summarum schlichtweg nicht als überlang angefühlt hat. Aber klar, S5 ist insgesamt definitiv eine Ansage. Wir planen einen längeren Test des Bikes in S4, auf den Vergleich bin ich gespannt.
 

pfädchenfinder

Bademeister
Dabei seit
4. Oktober 2007
Punkte für Reaktionen
2.326
:D

7 Lager punkte in +- 30cm² für 1 Schwinge, kann mann machen, is aber over engineered (blöd?), oder viel hilft viel:rolleyes:

+3 noch, aber is ja kein E-bike:D
 
Dabei seit
18. März 2002
Punkte für Reaktionen
738
Was
Man muss sich das mit viel Aufwand antrainieren. Lohnt sich aber.
Was mussman sich antrainieren? Zentrale Position über einem viel zu grossem Rad?
Ich würde mal naiv vermuten, der Testfahrer auf dem Foto hat schon ein wenig Erfahrung, auch mit grossen Rädern. Wie beurteilst du das?
 

SKa-W

TEAM FRU-RACING
Dabei seit
29. September 2005
Punkte für Reaktionen
892
Standort
Schrobenhausen
:D

7 Lager punkte in +- 30cm² für 1 Schwinge, kann mann machen, is aber over engineered (blöd?), oder viel hilft viel:rolleyes:

+3 noch, aber is ja kein E-bike:D
30cm2 wären eine Fläche von z.B. 3cm x 10cm.

Du meinst wohl eine Fläche von 900cm2.

Rechnen ist schon ziemlich overengineered :rolleyes::rolleyes:
 

Tyrolens

eBiker grüßen nicht.
Dabei seit
3. März 2003
Punkte für Reaktionen
6.446
Standort
Hottentottenstaat
Das stimmt.
Laurie Greenland sagt, dass er über'n Winter seine Position am Bike verändert hat.
Also brav Weltcup schauen, dann sieht man's. ;)
 

skwal83

Fachverkäufer für Kopfbedeckungen aus Leichtmetall
Dabei seit
2. Oktober 2014
Punkte für Reaktionen
5.564
Standort
auf dem Rad
Das stimmt.
Laurie Greenland sagt, dass er über'n Winter seine Position am Bike verändert hat.
Also brav Weltcup schauen, dann sieht man's. ;)
das zählt nicht. das die was drauf haben steht außer frage
ich meine in der realität (und die presse zähle ich das mal großzügig hinzu
 

Enginejunk

Sachse im Exil
Dabei seit
17. März 2010
Punkte für Reaktionen
7.229
Standort
Erfurt
Ich mag ja die Optik der "liegenden" Dämpfer.
Aber die Geo geht für mich selber nicht wirklich klar und ich verstehe die Ausstattung nicht ganz. Man verbaut eine AXS Stütze, aber nicht den AXS Antrieb dazu? Das würde doch super harmonieren. Das man keine Sram-Bremsen will kann ich verstehen, aber die Antriebe sind doch top.
Preise, nunja, wie üblich.
 

GrazerTourer

mit Alter-Lego-Ego
Dabei seit
8. Oktober 2003
Punkte für Reaktionen
6.423
Standort
Graz
Bike der Woche
Bike der Woche
Ich frag mich inzwischen, wieso zB Audi für einen A4 nicht zirka 185.000 eur verlangt. Das wäre wohl in etwa der hoch gerechnet Wert, wenn man der Bike Branche folgt. Die Preise machen mich inzwischen einfach nur noch grantig. Ich bin mir schon bewusst dass man Alternativen findet usw. Aber die Basispreise und die Ausstattungen dafür sind einfach exorbitant frech. Sorry, aber da ist mein Interesse sofort dahin.
 
Dabei seit
28. November 2017
Punkte für Reaktionen
2.524
Standort
Dehemm
Das Gras scheint echt stark zu sein in Nordamerika :dope: Die einen bauen Carbon Bikes mit 17KG Gewicht (nein, kein E-Bike!) (Rocky Mountain), die anderen verkaufen Rahmenkits für über 4K EUR (Yeti) und die nächsten verkaufen Komplettbikes für 11K Euro. :ka: Wahnsinn; es wird echt Zeit für die nächste Rezession, damit wieder Vernunft einkehrt :wut:
Da wird Santa Cruz zum echten Billigheimer und ich dachte immer die seien durchgeknallt mit ihren Preisen :lol:
 
Zuletzt bearbeitet:

rzOne20

Asphalt ist Teufelswerk
Dabei seit
3. November 2009
Punkte für Reaktionen
2.341
Ich frag mich inzwischen, wieso zB Audi für einen A4 nicht zirka 185.000 eur verlangt. Das wäre wohl in etwa der hoch gerechnet Wert, wenn man der Bike Branche folgt. Die Preise machen mich inzwischen einfach nur noch grantig. Ich bin mir schon bewusst dass man Alternativen findet usw. Aber die Basispreise und die Ausstattungen dafür sind einfach exorbitant frech. Sorry, aber da ist mein Interesse sofort dahin.
Dafür sind sie dann schwerer, für das ganze Geld sollte man ja auch was bekommen :)
 
Dabei seit
1. Juni 2009
Punkte für Reaktionen
536
Standort
Toskana Deutschlands
Das Gras scheint echt stark zu sein in Nordamerika :dope: Die einen bauen Carbon Bikes mit 17KG Gewicht (nein, kein E-Bike!) (Rocky Mountain), die anderen verkaufen Rahmenkits für über 4K EUR (Yeti) und die nächsten verkaufen Bikes für 11K Euro. :ka: Wahnsinn; es wird echt Zeit für die nächste Rezession, damit wieder Vernunft einkehrt :wut:
Da wird Santa Cruz zum echten Billigheimer und ich dachte immer die seien durchgeknallt mit ihren Preisen :lol:
Mehr C-Fasern -> Mehr Preis.
 

GrazerTourer

mit Alter-Lego-Ego
Dabei seit
8. Oktober 2003
Punkte für Reaktionen
6.423
Standort
Graz
Bike der Woche
Bike der Woche
Dafür sind sie dann schwerer, für das ganze Geld sollte man ja auch was bekommen :)
Haha
Von dem her stimmt es. :D

Die Beweggründe sich so ein Radl zu kaufen würde ich echt gerne kennen. Niemand der der klassischen Mittelschicht bis oberer Mittelschicht angehört wird sich das einfach so leisten wollen oder sogar können. Ich check es nicht mehr. Was müssen das für arge Margen sein.... Schaut euch Orbea an! Die lackieren dir das Rad so wie du willst, schreiben deinen Namen drauf, montieren ordentliche Teile auf das Radl und sind noch immer viel günstiger. Und das Geilste: kauf dir ein Capra, Schraub die Teile um, kauf einen Enduro Rahmen und schenk den Capra Rahmen her. Ist immer noch billiger und die Ausstattung ist keinesfalls schlechter. Wurhaha
 
Dabei seit
18. März 2002
Punkte für Reaktionen
738
Warum soll das viel zu groß sein?
Einfach die Arme anwinkeln und es passt.
Naja. Wenn dir sowas passt, ist doch schön. Einiges wird halt sehr viel einfacher mit so einem Schiff, anderes deutlich schwerer. Man muss halt genau wissen, was man will. Die ständige Beweihräucherung der neuesten Geo-Trends hier nervt halt schon dezent (auch in den Testberichten). Man sieht ja nicht nur an den Bildern hier, daß das einfach nicht für jeden von Vorteil ist. Auch einige sehr aktuelle Abfahrts-Bikes gehen ja einen deutlich anderen Weg. Eine stärkere Differenzierung in der Betrachtungsweise und ein Eingehen auf unterschiedliche Fahrstile würde ich zumindest für sehr wünschenswert halten.

Ist natürlich auch ein Armutszeugnis für Specialized wenn sie einem kostspielig eingepflogenen Journalisten für einen Testbericht kein passendes Rad stellen können...
 

osbow

soso
Dabei seit
23. Juni 2005
Punkte für Reaktionen
3.727
Standort
Essen
Haha, Bild #28 und #31 sind zu geil. So elegant muss man also so ein Monsterbike selbst über kleinste Sprüngen hieven, damit einem nicht das Vorderrad abhaut... Von wegen lange Geos und zentral überm Rad stehen...:oops:
Ich kann deine Kritik hier auch nicht ganz verstehen. Er drückt die Sprünge doch weg… was man halt macht, wenn man maximal schnell solche kleinen Kicker überfahren will. Eine aktivere Sprungtechnik sieht anders und ist auch mit einem langen Rad möglich.

Auch die Kritik zum Foto #30 kann ich nicht nachvollziehen. Er geht im steileren Gelände weiter nach hinten. Diese Optik (Arsch viel zu weit hintern Sattel) kennt man eigentlich auch eher von den zu kurzen Rädern.

Zum Rad: Das Rad wird seine Käufer finden. Es gibt genug Leute, denen Yeti und SC zu sehr Mainstream sind und Unno und co. zu unbekannt. Optisch ist es nicht meins. Ich mag die fetten Carbon-Rahmen auch nicht.
 
Oben