• Hallo Gast,

    du musst nur noch ein bisschen warten, dann geht's los! Der Winterpokal startet bald in die neue Saison - ab dem 28. Oktober kannst du wieder fleißig deine Fahrten eintragen. Wie immer kannst du auch mit bis zu vier anderen Leuten ein Team bilden: das ist ab dem 14. Oktober möglich.

    Fragen, Wünsche, Anregungen? Im Winterpokal-Forum bist du an der richtigen Stelle!

Specialized Enduro 29/6Fattie im Test: Die Trans-Provence-Rennmaschine

SEB92

Fahrradfahrer
Forum-Team
Dabei seit
24. Oktober 2010
Punkte für Reaktionen
1.807
Standort
Waldkirch
Mit variabler Laufradgröße, abfahrtsorientierter Geometrie und 165 mm Federweg präsentiert sich das Specialized Enduro als echte Rennmaschine für harte Strecken. Wir haben das Bike in seinem natürlichen Einsatzbereich bei der Trans-Provence einem harten Test unterzogen. Wie sich das Specialized Enduro 29/6Fattie in der Praxis geschlagen hat, erfahrt ihr in unserem Bericht!


→ Den vollständigen Artikel „Specialized Enduro 29/6Fattie im Test: Die Trans-Provence-Rennmaschine“ im Newsbereich lesen


 

der-gute

Halb Gott, halb Mensch, halb Bier, halb Schwein
Dabei seit
1. Dezember 2007
Punkte für Reaktionen
2.951
Standort
Vor den Toren Stuttgarts
Das Enduro war und ist schon immer eines der geilsten Räder für nahezu jeden Einsatz.

Ich bin vor einigen Jahren das 12.x kg Enduro eines Freundes gefahren und fand das mega.
Leider damals in XL viel zu kurz, eher maximal L bei anderen Herstellern.

Im Modelljahr 2018 hat sich das perfekt gewandelt, nun hat das XL einen Reach von 483 mm.
Somit ist es nun, in der laaaangen Variante, so lang wie die konservativen Rahmen anderer Hersteller.
Muss kein Fehler sein, aber die Anpassung an wenigstens die konservative Geometrie war echt nötig.

Leider (wobei eher Gott sei Dank) funktioniert mein Tofane 1.0 noch ordentlich und ich hab einfach keinen Grund, was neues zu kaufen.

Was mir im Artikel fehlt…der Hinweis aufs Modelljahr und die in 2018 doch deutlich veränderte Geometrie.
Das solltet Ihr schon mit dazu schreiben.

Und ein kleiner Seitenhieb Richtung RAAW: Es geht mit Alu auch ohne Fach IM Rahmen.
Steuerrohr, unter der Flasche und unter dem Sattel is doch genial!
 

evilrogi

Member der FUHC
Dabei seit
28. November 2003
Punkte für Reaktionen
129
Standort
Wikon, Schweiz
Absolut taugliches Bike sicherlich. Die SWAT-Integration ist auch ohne Staufach eine tolle Sache. Die Schweisserei um den Knotenpunkt am OR sieht aber mal richtig kacke aus!
 

fone

Nicht klug aber schön.
Dabei seit
15. September 2003
Punkte für Reaktionen
6.575
Standort
München
Gibt's denn auch Vorteile der Plus-Reifen gegenüber normalen 27,5er Reifen?
 

Steve Style

Anticop
Dabei seit
22. Juni 2006
Punkte für Reaktionen
454
Standort
Eastside
"...harte Strecken...harten Test...harten Abfahrten...harten Einsatz bei der Trans-Provence...harten Etappenrennens...harte Enduro-Rennen...harten Trails...hartem Gelände...harten Renneinsatz...harten Trails...härtesten Mountainbike-Etappenrennen Europas..."

Das Bike hatte ganz offensichtlich eine harte Zeit, scheint auch bei härtesten Bedingungen hart im Nehmen zu sein und ist demzufolge auch für harte Rider ausreichend hart im Wegstecken von harten Trails.:rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:

Steve Style

Anticop
Dabei seit
22. Juni 2006
Punkte für Reaktionen
454
Standort
Eastside
Definitiv. Die dicken Reifen bringen höheren Fahrkomfort, mehr Grip auf festem Untergrund und zusätzliche Bremstraktion.
Stimmt alles. Prinzipiell. Aber: Brauche ich bei einem sportiv bewegten Enduro mehr Fahrkomfort - nein. Brauche ich auf festem Untergrund mehr Grip als mir ein guter 2,4/2,5er Reifen bietet - nein. Brauche ich mehr Bremstraktion als ein vernünftiger "normaler" Reifen hat - nein.

Ich testete mehrfach Plus-Reifen in direktem Vergleich zu "normalen"-Pneus und kam immer wieder zu dem gleichen Ergebnis, dass Plus-Reifen Vorteile bieten, die ich nicht brauche, ich im Gegenzug jedoch schwere, unspritzige als auch unpräzise zu fahrende Reifen durch die Gegend wuchte.

Ein Freund von mir ist Einsteiger und suchte ein kostengünstiges Hardtail. Dem habe ich Plus-Reifen empfohlen und er ist happy damit. Da er nicht viel fährt, wird er mit der Bereifung auch noch lange Zeit komfortabler sowie sicherer unterwegs sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

Zask06

26 Zoll-Beauftragter. Diplomat.
Dabei seit
19. Dezember 2011
Punkte für Reaktionen
1.619
"...harte Strecken...harten Test...harten Abfahrten...harten Einsatz bei der Trans-Provence...harten Etappenrennens...harte Enduro-Rennen...harten Trails...hartem Gelände...harten Renneinsatz...harten Trails...härtesten Mountainbike-Etappenrennen Europas..."

Das Bike hatte ganz offensichtlich eine harte Zeit, scheint auch bei härtesten Bedingungen hart im nehmen zu sein und ist demzufolge auch für harte Rider ausreichend hart im Wegstecken von harten Trails.
Nur die Harten kommen in Garten
 

rfgs

hangabtriebskraft!
Dabei seit
21. November 2005
Punkte für Reaktionen
196
Standort
münchen
Sehr gut! Man nähert sich den Gewichten des 2009er sx-trails . Das hatte aber ordentliche stahlfederelemente !
 
Dabei seit
15. April 2005
Punkte für Reaktionen
94
Stimmt alles. Prinzipiell. Aber: Brauche ich bei einem sportiv bewegten Enduro mehr Fahrkomfort - nein. Brauche ich auf festem Untergrund mehr Grip als mir ein guter 2,4/2,5er Reifen bietet - nein. Brauche ich mehr Bremstraktion als ein vernünftiger "normaler" Reifen hat - nein.

Ich testete mehrfach Plus-Reifen in direktem Vergleich zu "normalen"-Pneus und kam immer wieder zu dem gleichen Ergebnis, dass Plus-Reifen Vorteile bieten, die ich nicht brauche, ich im Gegenzug jedoch schwere, unspritzige als auch unpräzise zu fahrende Reifen durch die Gegend wuchte.

Ein Freund von mir ist Einsteiger und suchte ein kostengünstiges Hardtail. Dem habe ich Plus-Reifen empfohlen und er ist happy damit. Da er nicht viel fährt, wird er mit der Bereifung auch noch lange Zeit komfortabler und sicherer unterwegs sein.

Dir ist schon bewusst, dass der Autor mit dem beschriebenen Aufbau mal eben den 5. Platz in der Amateurwertung der Trans-Provence heraus gefahren hat?

Aber Du hast ja selbst schon sehr treffend festgestellt, dass Du das alles nicht brauchst :)
 

_Kuschi_

Coil is goil
Dabei seit
5. Oktober 2002
Punkte für Reaktionen
1.298
Standort
Olpe am Biggesee
Bike der Woche
Bike der Woche
Dir ist schon bewusst, dass der Autor mit dem beschriebenen Aufbau mal eben den 5. Platz in der Amateurwertung der Trans-Provence heraus gefahren hat?

Aber Du hast ja selbst schon sehr treffend festgestellt, dass Du das alles nicht brauchst :)
Mit 29er Schwalbe Super Gravity auf Platz fünf gefahren...
 

Sportback513

Baßd scho!
Dabei seit
17. Juni 2014
Punkte für Reaktionen
47
Standort
Landkreis Forchheim
Geht es technisch bergauf, muss man mit dem 345 mm tiefen Tretlager etwas aufpassen, um Pedalkontakt mit dem Untergrund vermeiden
Dieses Gefühl wird durch das in Kombination mit 29″-Laufrädern recht hohe Tretlager (452 mm) verstärkt
452mmo_O:eek:?
Erstaunt hat uns die Performance des Bikes mit den neuen Specialized 27,5+ Carbon-Laufrädern und den Specialized Butcher-Reifen in 2,8″ Breite. So kommt das Tretlager auf niedrige 339 mm und man hat das Gefühl, tiefer im Rad zu stehen.
Bin etwas verwirrt,mit welchen Reifen hat das Tretlager denn 345mm:ka:
 
Dabei seit
29. Oktober 2010
Punkte für Reaktionen
312
Standort
Schweiz
@SEB92: Laut Geometrietabelle ist die Tretlagerabsenkung immer gleich (19mm). Warum sollte man dann mit 29” mehr auf als im Rad stehen? Höher ja, stelziges Fahrgefühl wahrscheinlich, mehr auf als in Rad, na ja ... Ich glaube, das ist eher das Dauerthema bei jedem Geometrievergleich der letzten 2-3 Jahre, das kaum noch hinterfragt wird. A propos Tretlagerhöhe, genau in dem Abschnitt, 2 Zeilen über dem Foto #14 ist die Angabe falsch (452 statt 352). Das wäre dann in der Tat sehr stelzig :lol:
 

LB Jörg

Erster + Sportajörg
Dabei seit
18. Dezember 2002
Punkte für Reaktionen
6.353
Standort
New Sorg
Stimmt alles. Prinzipiell. Aber: Brauche ich bei einem sportiv bewegten Enduro mehr Fahrkomfort - nein. Brauche ich auf festem Untergrund mehr Grip als mir ein guter 2,4/2,5er Reifen bietet - nein. Brauche ich mehr Bremstraktion als ein vernünftiger "normaler" Reifen hat - nein.

Ich testete mehrfach Plus-Reifen in direktem Vergleich zu "normalen"-Pneus und kam immer wieder zu dem gleichen Ergebnis, dass Plus-Reifen Vorteile bieten, die ich nicht brauche, ich im Gegenzug jedoch schwere, unspritzige als auch unpräzise zu fahrende Reifen durch die Gegend wuchte.

Ein Freund von mir ist Einsteiger und suchte ein kostengünstiges Hardtail. Dem habe ich Plus-Reifen empfohlen und er ist happy damit. Da er nicht viel fährt, wird er mit der Bereifung auch noch lange Zeit komfortabler sowie sicherer unterwegs sein.
Wenn der Plusreifen bei so einem Enduro bei dir schwerer ist als der Standardreifen für so ein Rad, dann bist du werder die Zielgruppe von dem Rad, noch die Zielgruppe von Plusreifen.
Also ist dein Ergebnis dazu eher wie eine Diagnose vom Zahnarzt über Nierenbeschwerden einzuordnen.

G.:)
 

stuk

Basecamp: Campingplatz
Dabei seit
12. Oktober 2007
Punkte für Reaktionen
1.465
Standort
Draußen
"...harte Strecken...harten Test...harten Abfahrten...harten Einsatz bei der Trans-Provence...harten Etappenrennens...harte Enduro-Rennen...harten Trails...hartem Gelände...harten Renneinsatz...harten Trails...härtesten Mountainbike-Etappenrennen Europas..."

Das Bike hatte ganz offensichtlich eine harte Zeit, scheint auch bei härtesten Bedingungen hart im nehmen zu sein und ist demzufolge auch für harte Rider ausreichend hart im Wegstecken von harten Trails.:rolleyes:
hart ist das neue aggressive.
(zumindest bei kürzeren Rahmen)
 

Steve Style

Anticop
Dabei seit
22. Juni 2006
Punkte für Reaktionen
454
Standort
Eastside
Wenn der Plusreifen bei so einem Enduro bei dir schwerer ist als der Standardreifen für so ein Rad, dann bist du werder die Zielgruppe von dem Rad, noch die Zielgruppe von Plusreifen.
Tod den Hm´s....es lebe das Bergab
In Kombination mit deiner Signatur glaube ich herauszulesen, dass Reifen die nicht deutlich über ein Kilo wiegen an einem Enduro nichts verloren haben. Wenn dem so ist, dann kannst du das gerne so sehen. Aber die Deutungshoheit über den Begriff Enduro (davon abgesehen ist der Terminus doch überholt und heisst nun "aggressives Trailriding" oder so...) liegt meines Wissens nicht alleinig bei deiner Person/Fahrstil/Präferenzen.

Wenn ich mich recht entsinne wohnst du im Fichtelgebirge, das meiner Region geographisch sehr nahe kommt. Ich habe bergab auch mehr Spaß als bergauf, komme aber nicht um die Tatsache herum, dass ich nach der Abfahrt wieder hoch muss. Derzeit teste ich wieder verschiedene Reifen und fahre, durch die Reifenwechselei bedingt, ganz klassisch mit Schlauch und kann dir versichern, dass es ausreichend stabile sowie auch mit Standard-Schlauch pannensichere Reifen gibt, die die Kiloschallmauer nicht durchbrechen und damit deutlich leichter sind als diese für mein Level sinnfreien Plus-Reifen.

Also ist dein Ergebnis dazu eher wie eine Diagnose vom Zahnarzt über Nierenbeschwerden einzuordnen.G.:)
Lustig, aber aus oben genannten Gründen nicht ganz zutreffend.
 
Zuletzt bearbeitet:

fone

Nicht klug aber schön.
Dabei seit
15. September 2003
Punkte für Reaktionen
6.575
Standort
München
...Begriff Enduro (davon abgesehen ist der Terminus doch überholt und heisst nun "aggressives Trailriding" oder so...)
Verdammt, ich hätte gedacht das wäre dann AllMountain. :D

Nichtsdestotrotz bin ich beruhigt. Plusreifen bringen also Vorteile auf unproblematischem Untergrund, haben Nachteile auf schwierigem Untergrund und walken in Kurven.

Eigentlich logisch wenn man drüber nachdenkt. Deswegen waren die DH-Reifen ja auch schmaler geworden.
 

stuk

Basecamp: Campingplatz
Dabei seit
12. Oktober 2007
Punkte für Reaktionen
1.465
Standort
Draußen
hey, Plusformat ist gut
beste Winterreifen wo gibt für baik
(siehe meine signatur)
:D
 

fone

Nicht klug aber schön.
Dabei seit
15. September 2003
Punkte für Reaktionen
6.575
Standort
München
hey, Plusformat ist gut
beste Winterreifen wo gibt für baik
(siehe meine signatur)
:D
Lustig, du verkaufst ein Bike, das durch Wartung und den Austausch von Verschleißteilen teurer geworden ist. :daumen: :lol:

Den Wert der ausgetauschten Teile musst du dann aber wieder vom Kaufpreis abziehen.
Und 10 Mal Bremsbeläge getauscht macht das Rad nicht um 150€ teurer.
Selbst wenn sie von einem Dipl.-Ing. getauscht wurden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben