Specialized Enduro Elite 29" RXF 36 Evo einstellen bzw. TTX22M Erfahrungen ?

Dabei seit
9. Juli 2020
Punkte Reaktionen
0
Hallo zusammen,


habe das Specialized Enduro Elite 2018. Dabei ist die Öhlins RXF 36 Evo und ein Monarch Plus (216x57mm) verbaut.
Für die Übersichtlichkeit unterteile ich das ganze in zwei Blöcke:

1. Gabel:

Habe mich zu erst sehr über die Gabel gefreut komme jedoch nicht auf ein für mich passendes Setup. Leider gibt es nicht viel Informationen über die Gabel außer, dass sie nicht leicht einzustellen ist. Ich muss vielleicht noch dazu sagen, dass meine Variante der Gabel keine HSC hat.
Zu Beginn habe ich den Druck der Gabel wie von Öhlins empfohlen eingestellt. Das Problem dabei war, dass ich 1. einen Sag von fast 40% hatte und die Gabel bei nur kleinen Unebenheiten fast komplett durch den Federweg gerauscht ist. Auf die Uphill performance muss ich dabei garnicht erst eingehen.... Ok habe darauf hin versucht wie die Gabel auf (wie empfohlen 15%sag) , 25% und 30% sag einzustellen. Entweder war die Gabel zu weich und ist durch den Federweg gerauscht oder sie war zu hart. Spielereichen an der Progressionskammer haben auch nichts gebracht. Hat jemand für mich eine Empfehlung wie man diese Gabel einstellen kann ?


2. Dämpfer:

Ja was den Dämpfer angeht war ich überrascht dass Spezi derartige Dämpferaufnahmen/ Einbaulängen verbaut (erstes Spezi). Die Suche und Auswahl von Dämpfern ist echt nicht so easy. Jetzt bin ich auf den TTX22M (Coil) gestoßen und frage mich ob dieser ne gute Uphill perfomance hat. Gibt es bei euch jemand, der mir seine Erfahrungen weitergeben kann? Oder hat jemand noch einen Dämpfertipp?

Ich danke euch für alle konstruktiven Tipps!
 
Dabei seit
1. Juni 2020
Punkte Reaktionen
0
Ich suche selbst gerade nach einen passenden dämpfer, für das speci... meine Idee war die dämpferauhnahme zu tauschen damit man "normale" dämpfer fahren kann. Allerdings weiß ich nicht ob sich durch die andere Aufnahme die Länge ändert das man vielleicht 220er verwenden kann bzw wie eine andere Länge die Geometrie des bikes beeinflusst...
 
Dabei seit
5. Juni 2013
Punkte Reaktionen
1
Ort
Wiesbaden
Hallo,
die Gabel hatte ich auch mal an meinem Specialized und ich war mit der eigentlich zufrieden. Die ist zwar beim Rollen etwas unsensibel, aber wenn es schneller wird, dann macht die einen guten Job.

Meines Wissens war es lt. Handbuch wichtig, dass man die RampUp-Kammer als erstes aufpumpt. Dann die Hauptkammer aufpumpen, Gabel etwas durchfedern und dann in Fahrposition den SAG ermitteln. Ich bin meine immer so mit 15% SAG gefahren. Wichtig beim SAG einstellen vielleicht noch, dass der Rebound und die Low Speed Compression komplett geöffnet ist.

Wenn du so den SAG hast, dann den Reifendruck korrekt einstellen. Die Gabel komprimieren und loslassen und prüfen, ob das Vorderrad springt. Wenn ja, Rebound um einen Klick schließen. Dass wiederholen bis das Vorderrad nicht mehr springt. Mehr kann man in der Garage nicht machen.

Jetzt muss du fahren gehen. Such dir eine Strecke mit ein paar Wurzeln/Steinen, Kurven und einem Sprung oder Drop. Fahre diesen immer wieder und verstelle immer nur eine Einstellung um 2 Klicks. Zügig aber nicht Vollgas fahren, damit du auch merkst was sich ändert und du nicht komplett mit fahren beschäftigt bist. Nach der ersten Fahrt irgendwas ändern und wieder fahren. War dann besser oder schlechter? Wenn schlechter dann 4 Klicks in die andere Richtung drehen und wenn Besser 2 Klicks in die gleiche Richtung. Und wieder fahren. Besser oder schlechter? Dass machst du so lange bis du sagst...wird nicht besser. Fertig.
Wenn am Ende der Fahrt der benutzte Federweg zu viel ist oder federweg nicht voll benutzt wurde, Luftdruck in der RampUp-Kammer erhöhen und verringern.
Wichtig immer nur eine Änderung je Fahrt und schreib die Änderungen mit.

Sehr hilfreich und gut gemacht, finde ich diese Videos zu dem Thema:
Fox Dialed - BASIC SUSPENSION SETUP:
Fox Dialed - Advanced Suspension Setup
Bzw. der Jasper Jauch hatte das auch mal erklärt hier erklärt:
1.
2.

Gruß
 
Oben Unten