Specialized Enduro im Test: Der weiße Riese

Specialized Enduro im Test: Der weiße Riese

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAyMS8wNi9lbmR1cm8tdmVyZ2xlaWNoLWludHJvLXRpdGVsLTA1NjAtc2NhbGVkLmpwZw.jpg
Nach fast 10 Jahren mit dem markanten X-Wing-Design startete Specialized 2019 einen kompletten Umbruch und präsentierte ein neues Enduro, das optisch und technisch stark an das kompromisslose World Cup Downhill-Bike Demo angelehnt war. 29"-Laufräder, ein komplett überarbeiteter FSR-Hinterbau und plüschige 170 mm Federweg sollen dem Klassiker zu alter Stärke verhelfen. Hier gibt's den Test!

Den vollständigen Artikel ansehen:
Specialized Enduro im Test: Der weiße Riese
 

NomadTom

La vita è bella
Dabei seit
15. Dezember 2012
Punkte Reaktionen
270
Ort
München
Spannend fänd ich Mal Tuningteile für so nen Rad zu testen, zb den Mullet Link WRP und den Hebel von Cascade Components
ich habe sie alle durch :D nein, nicht alle.Getestet habe ich das Rad allerdings schon als reines 27,5er, vorne Gabel mit 180mm ( mit 27,5"), hohes Setting am Dämpfer, dann WRP Link, also als Mullet, verschiedene Dämpfer wie Push, DHX2 Mod 21, X2 Float Mod 21 und den Öhlins Coil. Am besten finde ich das Rad allerdings eben in 29" und mit dem Original Dämpfer X2 Float Mod 20, der, der im Rahmen dabei ist (S-Works Modell). Vielleicht als Tipp für den ein oder anderen, von der Suspension Empfehlung für das Setting bin ich beim X2 bei HSR 2 zu und LSR 1 Klick mehr zu als die Empfehlung vorgibt, bei der Gabel (FOX 38) HSR und LSR jeweils 2 Klicks mehr auf als in der Empfehlung von Fox angegeben ist.
Aber nur meine Meinung.
LG Thomas
 
Zuletzt bearbeitet:

xMARTINx

Echter (Ex) Nordhäuser!
Dabei seit
7. Dezember 2006
Punkte Reaktionen
12.220
Ort
Goslar
Bike der Woche
Bike der Woche
Was macht denn der originale Dämpfer besser als Push oder Öhlins? Sollte im normalfall ein Performance Gewinn bringen was man so liest. Bei anderen Links ist es ja Geschmackssache wie progressiv man den hinterbau zb mag
 

NomadTom

La vita è bella
Dabei seit
15. Dezember 2012
Punkte Reaktionen
270
Ort
München
Was macht denn der originale Dämpfer besser als Push oder Öhlins?
mir kam der Push überdämpft vor, ich hatte den Dämpfer auch nochmal bei MRC zum anpassen, hat aber nichts geändert. Im Trockenen war der schon gut, im Nassen hat mir der Grip gefehlt. Der Öhlins geht schon gut, ich finde Ihn nur ein bisschen nervöser als den X2 und denke dass das an der nicht einstellbaren HSR liegt. Waren jetzt meine Eindrücke und muss ja nicht allgemein so sein.
 

xMARTINx

Echter (Ex) Nordhäuser!
Dabei seit
7. Dezember 2006
Punkte Reaktionen
12.220
Ort
Goslar
Bike der Woche
Bike der Woche
mir kam der Push überdämpft vor, ich hatte den Dämpfer auch nochmal bei MRC zum anpassen, hat aber nichts geändert. Im Trockenen war der schon gut, im Nassen hat mir der Grip gefehlt. Der Öhlins geht schon gut, ich finde Ihn nur ein bisschen nervöser als den X2 und denke dass das an der nicht einstellbaren HSR liegt. Waren jetzt meine Eindrücke und muss ja nicht allgemein so sein.
Beide von MRC ? Vielleicht tuen die sich mit ansoassen bisschen schwer, nen Push sollte ja nicht überdämpft sein im Normalfall. Kann ich aber auch nicht beurteilen da ich noch keinen gefahren bin, hatte das aber beim Öhlins was die aber wohl von Haus aus sind
 

NomadTom

La vita è bella
Dabei seit
15. Dezember 2012
Punkte Reaktionen
270
Ort
München
ja, beide von MRC. Ich hatte davor schon mal einen Push, allerdings für ein Nomad (V4) der war grandios. Der Öhlins wurde auch extra für das enduro angepasst, Druck- und Zugstufen.... wie gesagt, beim Öhlins würde ich mir eine ein bisschen langsamere HSR wünschen. Über MRC lass ich übrigens nichts kommen, die arbeiten super zuverlässig, schnell und setzen ja auch nur um was sie gesagt bekommen. Bei Öhlins hat Ihnen zB. der Sven die Shim benannt die sie ändern sollen.
Aber wie auch schon gesagt, vielleicht hatte ich einfach nur Pech oder ich habe eine einfach so seltsame Vorstellung wie mein Fahrwerk zu gehen hat :D
 

525Rainer

Inoffizieller Account
Dabei seit
12. September 2004
Punkte Reaktionen
11.307
Der lediglich die Druckstufe zu macht, getreten hat er trotzdem. Minnaar hatte das grössere Hinterrad und längere Beine ;-) Rennsport...

Wir können es nicht sagen weil wir müssten die wattkurven und die reifen als daten haben für einen vergleich. Fakt ist aber das sowohl minaar als auch bruni alles was geht aus dem material rausholen. auch anfangs unkonventionelle lösungen. (29/mixed)
Also nicht die übliche forumsattitüde.

Und wenn man sich räder wie das g1, altitude und enduro betrachtet gibts da einen ultimativen range der anpassung. deswegen ist der test auch teilweise widersprüchlich zu den erfahrungen der user. besser wäre es sich ein rad mal rauszunehmen und so variabel es geht durchzutesten. allein vom aufbau her ist der unterschied wahrscheinlich maximaler als zwischen zwei marken.
 
Dabei seit
29. Juli 2004
Punkte Reaktionen
2.910
Wir können es nicht sagen weil wir müssten die wattkurven und die reifen als daten haben für einen vergleich. Fakt ist aber das sowohl minaar als auch bruni alles was geht aus dem material rausholen. auch anfangs unkonventionelle lösungen. (29/mixed)
Also nicht die übliche forumsattitüde.

Und wenn man sich räder wie das g1, altitude und enduro betrachtet gibts da einen ultimativen range der anpassung. deswegen ist der test auch teilweise widersprüchlich zu den erfahrungen der user. besser wäre es sich ein rad mal rauszunehmen und so variabel es geht durchzutesten. allein vom aufbau her ist der unterschied wahrscheinlich maximaler als zwischen zwei marken.
Für dich zwar ungewöhnlich, aber entweder hats jetzt pressiert oder baust Rechtschreibfehler absichtlich ein, um mit ihm auf einer Ebene komunizuzieren können?🤔
 

xMARTINx

Echter (Ex) Nordhäuser!
Dabei seit
7. Dezember 2006
Punkte Reaktionen
12.220
Ort
Goslar
Bike der Woche
Bike der Woche
Wir können es nicht sagen weil wir müssten die wattkurven und die reifen als daten haben für einen vergleich. Fakt ist aber das sowohl minaar als auch bruni alles was geht aus dem material rausholen. auch anfangs unkonventionelle lösungen. (29/mixed)
Also nicht die übliche forumsattitüde.

Und wenn man sich räder wie das g1, altitude und enduro betrachtet gibts da einen ultimativen range der anpassung. deswegen ist der test auch teilweise widersprüchlich zu den erfahrungen der user. besser wäre es sich ein rad mal rauszunehmen und so variabel es geht durchzutesten. allein vom aufbau her ist der unterschied wahrscheinlich maximaler als zwischen zwei marken.
Watt messen ist so richtig dein Ding geworden ;-)
 

525Rainer

Inoffizieller Account
Dabei seit
12. September 2004
Punkte Reaktionen
11.307
Für dich zwar ungewöhnlich, aber entweder hats jetzt pressiert oder baust Rechtschreibfehler absichtlich ein, um mit ihm auf einer Ebene komunizuzieren können?🤔

Rechtschreibung interessiert mich ungefähr soviel wie zugverlegung. Ich weiss aber das tut vielen weh, sorry.
 

xMARTINx

Echter (Ex) Nordhäuser!
Dabei seit
7. Dezember 2006
Punkte Reaktionen
12.220
Ort
Goslar
Bike der Woche
Bike der Woche
Und der Vergleich zu high und low?
In low ist Tretlager schon zu hoch, Lenkwinkel könnte für mich auch noch etwas flacher sein aber dann würde der kurze Hinterbau sicher noch spürbarer als zu kurz auffallen. In high ist Tretlager einfach nochmal höher, warum man das will weiß ich nicht. Die paar Millimeter bei Lenkwinkel und Tretlager ändern das Bike aber nicht, da ist einfach zu wenig Differenz.
Mir brauch da meiner erzählen das Teil wird dadurch wesentlich agiler oder sonst was oder geht deutlich besser bergauf. Hätte man sich sparen können.
Lenkwinkel variabel zwischen 63 und 64 Grad, Tretlager 350 und 340 und Hinterbau 1 cm Länge, das waren sinnvolle und sehr spürbare Veränderung gewesen. Aber Tretlager von hoch auf höher...na ja gibt Leute die mögen es wohl
 

FloImSchnee

Geht scho!
Dabei seit
24. August 2004
Punkte Reaktionen
2.731
Ort
Salzburg
Mir brauch da meiner erzählen das Teil wird dadurch wesentlich agiler oder sonst was oder geht deutlich besser bergauf. Hätte man sich sparen können.
0,4° Unterschied macht's beim Spec. Enduro.

Ich kann nur für's Capra sprechen, wo's 0,5° bei LW/SW sind und 8mm Unterschied in der Tretlagerhöhe. Hab's normal auf "flach" gestellt, wenn ich's mal auf steil stelle, dann ist das schon durchaus spürbar, obwohl's nicht mehr Unterschied als die genannten Werte ist.
Beim Überkurbeln von Hindernissen auf Trails (bergauf/flach) weniger Bodenkontakt, agileres Lenkverhalten, bissl angenehmere Sitzposition bergauf.

Ich find es super, wenn man ein Radl mit sowas ein bissl auf seinen persönlichen Geschmack anpassen kann. (und das heißt natürlich nicht, dass man dann dauernd von flach auf steil umbaut, wie an so einer Stelle dann oft kommentiert wird)
 

Tyrolens

E-Biker grüßen nicht.
Dabei seit
3. März 2003
Punkte Reaktionen
10.317
Ort
Hottentottenstaat
Ich nehme solche Änderungen überhaupt nicht wahr. Darum habe ich immer gleich krasse Änderungen vorgenommen. Winkelsteuersatz -2° zum Beispiel oder beim Reach gleich plus 85 mm.
 
Dabei seit
17. Oktober 2020
Punkte Reaktionen
131
In low ist Tretlager schon zu hoch, Lenkwinkel könnte für mich auch noch etwas flacher sein aber dann würde der kurze Hinterbau sicher noch spürbarer als zu kurz auffallen. In high ist Tretlager einfach nochmal höher, warum man das will weiß ich nicht. Die paar Millimeter bei Lenkwinkel und Tretlager ändern das Bike aber nicht, da ist einfach zu wenig Differenz.
Mir brauch da meiner erzählen das Teil wird dadurch wesentlich agiler oder sonst was oder geht deutlich besser bergauf. Hätte man sich sparen können.
Lenkwinkel variabel zwischen 63 und 64 Grad, Tretlager 350 und 340 und Hinterbau 1 cm Länge, das waren sinnvolle und sehr spürbare Veränderung gewesen. Aber Tretlager von hoch auf höher...na ja gibt Leute die mögen es wohl
Klar gibt es Leute, ich gehöre dazu. Bin froh über jeden Millimeter Bodenfreiheit bei wurzeligen offcamber bergauf Tretpassagen. Kommt halt immer drauf an, was und vorallem wie man fährt.
 
Oben