Specialized MTB-Reifen

Dabei seit
2. Januar 2021
Punkte Reaktionen
748
Ich bin aktuell auf der Suche nach einem neuen LRS. Eine Felge die zur Auswahl steht hat eine Maulweite von 33mm. Momentan fahren ich 30mm. Das Setup ist tubeless mit relativ wenig Druck (1,3 vorne / 1,5 hinten).

Hat jemand Erfahrungen oder kann abschätzen, wie gut 33mm MW mit Butcher Grid und Purgatory Control oder Grid jeweils in 29x2.3 funktioniert? Das sollte ja eigentlich die Stabilität verbessern, aber werden die Reifen dann zu eckig?
 
Dabei seit
17. Juli 2003
Punkte Reaktionen
2.821
Ort
Hessen
Ich bin aktuell auf der Suche nach einem neuen LRS. Eine Felge die zur Auswahl steht hat eine Maulweite von 33mm. Momentan fahren ich 30mm. Das Setup ist tubeless mit relativ wenig Druck (1,3 vorne / 1,5 hinten).

Hat jemand Erfahrungen oder kann abschätzen, wie gut 33mm MW mit Butcher Grid und Purgatory Control oder Grid jeweils in 29x2.3 funktioniert? Das sollte ja eigentlich die Stabilität verbessern, aber werden die Reifen dann zu eckig?
Fahre den Butcher auf 35ern. Sehr unauffällig. Den Purg hab ich nur auf ner 30er, hinten eh Wurst auf hohem Niveau
 
Dabei seit
17. Juli 2003
Punkte Reaktionen
2.821
Ort
Hessen
Also ein Nass-Wunder ist er in T7 nicht. Das hab ich schon festgestellt. Im Trocknen sehr gut.
Heute im Bikepark gewesen. Auf der halbwegs trockenen Murmelbahn prima, im eher waldig wurzeligen Feuchbiotop einfach nur Schrott. Da es bei uns ja erstmal nicht mehr trocken ist, ist der Soil-Eli erstmal runtergeflogen.
Hatte noch nen Maxxterra Dissector, mal schauen. Aber der Soil Eli fühlt sich auch eher hölzern an, hab den alten Grid Trail auch mal befummelt, der wirkt weicher (war auch einfacher zu montieren).
 

MetalWarrior

evolving...
Dabei seit
23. August 2003
Punkte Reaktionen
97
Ort
Nähe Frankfurt/Main _______________
Hm, das klingt nicht gerade prickelnd...
Ich fahre eher selten bei Nässe, aber man kann es sich ja auch nicht immer aussuchen, worauf man unterwegs so trifft...
Überlege schon, ob ich meinem vorderen T9er Butcher einen Zwilling hinten spendieren soll, oder gleich für die Schmuddelsaison auf Baron Projekt v/h gehen soll.
Letztendlich muss man ab einem bestimmten Anspruch an Grip einfach den erhöhten Rollwiderstand einer weicheren, fähigeren Mischung hinnehmen...

Und bei einem Kumpel rollen die 2,6er Baron Projekt erstaunlich gut auf Asphalt. Ich würde allerdings wohl auf die 2,4er zurückgreifen, wegen dem tieferen Profil.
Vielleicht würde ich mit solchen Reifen auch mal mehr bei Nässe und Kälte fahren...🙄😁
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
17. Juli 2003
Punkte Reaktionen
2.821
Ort
Hessen
Hm, das klingt nicht gerade prickelnd...
Ich fahre eher selten bei Nässe, aber man kann es sich ja auch nicht immer aussuchen, worauf man unterwegs so trifft...
Überlege schon, ob ich meinem vorderen T9er Butcher einen Zwilling hinten spendieren soll, oder gleich für die Schmuddelsaison auf Baron Projekt v/h gehen soll.
Letztendlich muss man ab einem bestimmten Anspruch an Grip einfach den erhöhten Rollwiderstand einer weicheren, fähigeren Mischung hinnehmen...

Und bei einem Kumpel rollen die 2,6er Baron Projekt erstaunlich gut auf Asphalt. Ich würde allerdings wohl auf die 2,4er zurückgreifen, wegen dem tieferen Profil.
Vielleicht würde ich mit solchen Reifen auch mal mehr bei Nässe und Kälte fahren...🙄😁
Ich habe noch nen 3 mal gefahrenen Butcher z9 in schwarz, weil ich ja auf die Soils wechselte
 
Dabei seit
17. August 2018
Punkte Reaktionen
1.216
Ort
Aachen
Jemand Interesse an einem 29er Eliminator GT 2.3 und Ground Control C 2.3 (alte Modelle aus 2020). Sind praktisch neu weil nur eine Runde gefahren und für 20€ pro stck., Zusammen 35€.
 
Dabei seit
1. Juni 2010
Punkte Reaktionen
1.002
Ort
Oberfranken
Hab gestern einen ersten Test mit dem Hillbilly GridGravity T9 2.3 gemacht. Breite auf 30mm Felge ca 59-60mm im Neuzustand.

Rollwiderstand spürbar höher gegenüber Butcher, aber hält sich irgendwie noch gut in Grenzen. Grip ist auf allen tiefen Böden toll. Auch frischer feiner und tiefer Kiesel geht irgendwie absurd gut. Nasse, schottrige, schmierige Böden gehen gut. Verdichteter, aber nasser lehmiger Boden führt hier und da zu kurzen Rutschern, aber erheblich sicherer wie mit dem Butcher. Bikestolpern auf S3 Trails ohne Rutscher. Nasse Querwurzeln und derlei Späße führen natürlich nach wie vor zum Rutschen, aber weniger als am Heck mit dem Eli Grid Trail. Der Reifen erinnert mich irgendwie an den alten Baron 2.5 zu 26" Zeiten, v.a weil die Karkasse endlich mal wieder tatsächlich dämpft. Das bringt so ne angenehme Ruhe in die Front und schont sogar die Hände. Denke es ist ein schöner Reifen, wenn man die nasse Jahreszeit über durchfahren will. Fährt man nicht im Winter braucht man den nicht. Fährt man nicht gerne steil oder schnell bergab dann sowieso nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
17. Juli 2003
Punkte Reaktionen
2.821
Ort
Hessen
Hab gestern einen ersten Test mit dem Hillybrild GridGravity T9 2.3 gemacht. Breite auf 30mm Felge ca 59-60mm im Neuzustand.

Rollwiderstand spürbar höher gegenüber Butcher, aber hält sich irgendwie noch gut in Grenzen. Grip ist auf allen tiefen Böden toll. Auch frischer feiner und tiefer Kiesel geht irgendwie absurd gut. Nasse, schottrige, schmierige Böden gehen gut. Verdichteter, aber nasser lehmiger Boden führt hier und da zu kurzen Rutschern, aber erheblich sicherer als wie mit dem Butcher. Bikestolpern auf S3 Trails ohne Rutscher. Nasse Querwurzeln und derlei Späße führen natürlich nach wie vor zum Rutschen, aber weniger als am Heck mit dem Eli Grid Trail. Der Reifen erinnert mich irgendwie an den alten Baron 2.5 zu 26" Zeiten, v.a weil die Karkasse endlich mal wieder tatsächlich dämpft. Das bringt so ne angenehme Ruhe in die Front und schont sogar die Hände. Denke es ist ein schöner Reifen, wenn man die nasse Jahreszeit über durchfahren will. Fährt man nicht im Winter braucht man den nicht. Fährt man nicht gerne steil oder schnell bergab dann sowieso nicht.
top beschrieben bzw. für mich supergut nachvollziehbar
 
Dabei seit
11. Juni 2012
Punkte Reaktionen
5
Ort
Nürnberg
Hallo zusammen, nachdem ich letzte Woche recht spontan und günstig ein 2018er Levo kaufen konnte, mit 6Fattie Bereifung, kommt nun der Umstieg auf 29er Bereifung, und da habe ich mir den Butcher Grid Trail in T9 für vorne sowie hinten bestellt, in 2.6er Breite für vorne und 2.3er für hinten, soil searching Variante.

Bin die letzten Jahre ansonsten immer Magic Mary vorne gefahren und hinten Hans Dampf, Big Betty oder Nobby Nic, idR immer die Soft Versionen mit Gravity Karkasse.

Die aktuell noch montierten Butcher Gripton, Black Diamond, 2.8 fand ich bei einer ersten Ausfahrt richtig gut, jedoch etwas zu schwammig.

Bin mit nicht sicher ob ich nicht für hinten den Eliminator hätte nehmen sollen, aber was haltet ihr grundsätzlich von der Kombi Butcher 2.6/2.3?

Viele Grüße
Christian
 
Zuletzt bearbeitet:

clowz

unterwegs zwischen celovec und ravne
Dabei seit
23. August 2016
Punkte Reaktionen
199
Ort
Kärnten
ich denk fürn winter wirds schon passen noch dazu ist ja eh der motor drauf also wirds kein problem darstellen.
ich hätte wohl hinten den t7 genommen kenn aber den t9 noch nicht insofern weiss ich nicht wie viel mehr verschleiss du da haben wirst.
 
Dabei seit
11. Juni 2012
Punkte Reaktionen
5
Ort
Nürnberg
Danke für die Rückinfo, tatsächlich brauche ich Allrounder, die das komplette Jahr eingesetzt werden können, insbesondere auch bei Minusgraden und bei Nässe.

Die Reichweite spielt auch eine Rolle, eine MM/MM bzw MM/Big Betty Kombination schied daher aus (ausserdem einfach auch mal Lust auf was neues, mit dem MM Reifen war ich soweit, bis auf den Verschleiss, zufrieden).

Vom Butcher verspreche ich mir eine etwas bessere Reichweite bzw. ein leichteres Rollen im Vgl. zu Schwalbe MM bzw. Big Betty und würde dafür leichte Einbußen beim Grip in Kauf nehmen, aber vielleicht sind die Butcher ja sogar gleichwertig.

Was haltet ihr von der Wahl der Reifenbreite 2.6 vorne und 2.3 hinten? Wurde in einem Review so empfohlen.

Alternativ zu der Butcher Kombi schwebte mit noch eine Kombination aus Maxxis DHF/DHRII vor, dual compound (wegen Winter Einsatz) und Breite 2.6 vorne 2.5 hinten. Da schreckte mich jedoch das voraussichtlich schlechte Rollen ab, bzw würde mir von den Butcher Reifen ein besseres Abrollen versprechen. Damit spare ich mir die teure Anschaffung eines Zweitakkus, der auch noch mitgeschleppt werden müsste.
 
Zuletzt bearbeitet:

clowz

unterwegs zwischen celovec und ravne
Dabei seit
23. August 2016
Punkte Reaktionen
199
Ort
Kärnten
die reichweite im winter wird schon ein bisschen vom reifen abhängen, aber viel mehr von der temperatur(bezug auf akku) ...

und wenn du im gatsch fährst hast mit allen recht hohe rollwiderstände unabhängig vom reifen.

und im "winter" reichen dir normalerweise die 2 std fahrradfahren, denn wenns kalt ist, ists kein honigschlecken, oder ich habs bisher noch net so hinbekommen dass mir nicht doch irgendwo kalt geworden ist (hände/füsse/atemwege)

ob jedoch der butcher in T9 besser rollt als der Maxxis mit den dualcompound, wage ich nicht zu beurteilen. nur dass ich mich mitn butcher wahrscheinlich wohler fühen würde. (den Dualcompound der maxxis kenn ich aber nur von einen kurzausritt nach wolkenbruch im august 2020 also nicht wirklich verifiziert)
 
Dabei seit
11. Juni 2012
Punkte Reaktionen
5
Ort
Nürnberg
und im "winter" reichen dir normalerweise die 2 std fahrradfahren, denn wenns kalt ist, ists kein honigschlecken, oder ich habs bisher noch net so hinbekommen dass mir nicht doch irgendwo kalt geworden ist (hände/füsse/atemwege)
Danke fürs Feedback, ja das stimmt dass der Akku bei Kälte weniger Reichweite bringt, muss man auch berücksichtigen.

Also ich fahre auch bei Temperaturen um den Gefrierpunkt gerne 3-4 Stunden lang und auch länger, dafür habe ich Überschuhe (Endura, günstig und gut, auch bei Matsch super), warme Handschuhe und die Endura MT500 Freezing Point Jacke im Einsatz. Unter dem Helm noch ne dünne Mütze (gibt auch spezielle Mützen für unter dem Helm) oder ein Stirnband. Solange man in Bewegung bleibt geht das sehr gut und so macht das Bike auch im Winter tierisch Spaß. Ist mir vielleicht sogar die liebste Zeit, so allein gegen die Elemente ;)

Super in dem Zusammenhang ist auch ein Merino Baselayer und ne lange Unterhose (Merino oder Baumwolle).
 
Dabei seit
31. Mai 2020
Punkte Reaktionen
873
Ort
Zentralschweiz
Hallo zusammen.

Bin bei der suche nach neuen Reifen für mein Starrgabel-HT bei den Specis hängen geblieben.
Was haltet ihr von den Renegade in 2.2 vo/hi? Wie ist der Rollwiederstand?

Fahre damit nur Strasse und Schotterwege.
Habe aktuell die Conti CrossKing drauf aber die habe ich beschädigt.

Danke für euer Schwarmwissen
 
Dabei seit
17. Juli 2003
Punkte Reaktionen
2.821
Ort
Hessen
Hallo zusammen.

Bin bei der suche nach neuen Reifen für mein Starrgabel-HT bei den Specis hängen geblieben.
Was haltet ihr von den Renegade in 2.2 vo/hi? Wie ist der Rollwiederstand?

Fahre damit nur Strasse und Schotterwege.
Habe aktuell die Conti CrossKing drauf aber die habe ich beschädigt.

Danke für euer Schwarmwissen
würde auf dem starren Rad irgendwie 2,3er Renegades sympathischer finden da mehr Volumen und ein bisserl Komfort. Schlechterer RoWi dürfte zu vernachlässigen sein
 
Dabei seit
31. Mai 2020
Punkte Reaktionen
873
Ort
Zentralschweiz
Schlechterer RoWi dürfte zu vernachlässigen sein
Ja das denke ich auch.
ABER.... Keiner meiner Onlinehändler führt Specialized. Es gibt schon 3-4 Händler in der näheren Umgebung aber die führen bestimmt nur das aktuelle Sortiment. Und da gibts den nur als 2.2er und 2.35er. Wobei der 2.35er für meinen Rahmen zu breit sein wird. Die 2.3er Contis sind schon am anschlg
 
Dabei seit
17. Juli 2003
Punkte Reaktionen
2.821
Ort
Hessen
Ja das denke ich auch.
ABER.... Keiner meiner Onlinehändler führt Specialized. Es gibt schon 3-4 Händler in der näheren Umgebung aber die führen bestimmt nur das aktuelle Sortiment. Und da gibts den nur als 2.2er und 2.35er. Wobei der 2.35er für meinen Rahmen zu breit sein wird. Die 2.3er Contis sind schon am anschlg
 
Oben