Specialized S-Works Stumpjumper FSR 2010er Modell 26er - Kaufen oder nicht?

Everstyle

Feldbergpatrouille
Dabei seit
17. Januar 2007
Punkte für Reaktionen
1
Standort
FRA
Servus,

wie der Titel schon sagt, ich bin zur Zeit schwer am überlegen, ob ich das o. g. Bike kaufen soll. Bisher bin ich die letzten Jahren sehr gerne und mit viel Spass mein race fully gefahren. Hin und wieder habe ich in dieser Zeit daran gedacht mal ein all mountain Bike auszuprobieren, da meine Touren immer mehr trail orientiert geworden sind, es jedoch mangels guter Angebote nie realisiert. Bis letzte Woche.

Das Bike ist neu (Garantie inkl.) vom Händler selbst mit kompletter 2010er XT-Gruppe aufgebaut (3x10, 180mm Rotoren sowie Laufräder). Lenker und Stütze/Sattel sind Specialized, Vorbau glaube FSA, alles Alu. Das Bike wiegt mit RacingRalph, ohne Pedale ca. 11,5 Kg (Größe L). Meine Idee wäre hier den LRS gegen Mavic Crossmax SLR zu tauschen und Fat Albert aufzuziehen (sind im Taunus einfach super), sowie einen Sella Italia Sattel zu montieren. Darüberhinaus gäbe es sicherlich noch weiteres Tuningpotenzial, wäre jetzt aber nicht meine Hauptanliegen. Der Preis ist meiner Meinung soweit ok, weniger wäre mir lieber, doch der Händler hat nach Rückfrage bereits signalisiert, dass es wohl der finale ist. (mal schauen wie es um die Weihnachtszeit aussieht :D )

Ich habe die Geometrie des 2010er Modells mit dem aktuellen verglichen und auch wenn es ein Mal ein 26er und ein Mal ein 29er ist, nur minimale Abweichungen festgestellt (Abstände etc.). Das Material ist ein Mal FACT 10 und heute FACT 11, wo ich zunächst keine großen Unterschiede erwarte, da auch die nicht S-Works Rahmen, noch heute mit FACT 10 gebaut werden. Was mich an dieser Stelle interessiert: ist das Bike eurer Meinung nach schon technisch veraltet, vor allen beim Brain 2010 vs. Brain 2014? Wie ist es mit 26er?

Mein Hauptargument für den Kauf ist die Tatsache, dass ich schon immer mal ein AM Bike ausprobieren wollte und hier die Möglichkeit hätte ein tolles 26er Bike günstig zu bekommen.

Ich habe hier im Forum recherchiert, es ist aber schwer eine ähnliche Frage zu finden. Deshalb der Beitrag hier.

Über Antworten/Vorschläge/Meinungen würde ich mich sehr freuen.

Gruß

Everstyle

p. s. Preis: 3700
 
Dabei seit
2. April 2012
Punkte für Reaktionen
75
Standort
Heilbronn
Ich würds nicht machen. Das Bike und die Komponenten sind vom Modelljahr ca. 4 Jahre alt. Es gibt ja meistens schon 2014.

~3800 € ist nicht wenig.

Es hat sich doch so einiges getan... da bekommt man doch auch aktuelle Sachen zu dem Preis. Und ich sag mal 200 gramm mehr oder weniger merkst du nicht.

26" ist garnicht das Problem. Das ist eher ein Kaufgrund.

Probefahrt möglich?

Und gerade der Dämpfer würde mich auch stören.

Such dir nen aktuelles Bike für 4000 € da bekommste ja schon was gutes für :)
 
Dabei seit
29. Dezember 2008
Punkte für Reaktionen
282
Standort
Ilmenau
Hab's mir auch mal durchgelesen. Für mich hört sich das Bike ziemlich super an. Hat "damals" alle Tests gewonnen, in denen es antreten durfe. Und das zurecht.

Grundsätzlich kann ich den Gedankengang mit "veraltet" verstehen. Aber das Bike selbst ist top und die Brain-Technik hat sich zwar weiter entwickelt aber nicht in dem Maße, dass es nicht gut ist am 2010er. Wenn es dich stört: man kann im Zweifel auch die 2013er Brains dran nachrüsten, das ist kein Problem. 2014 baut Specialized 26" nur noch im Gravitybereich. Das macht sich in der Stumpy-Linie bemerkbar, weil dort nur noch das Evo in 26" angeboten wird.

Bei den Laufrädern lass mal lieber von den ollen Crossmax ab. Lass dir für den Preis lieber ein paar hübsche Tune-Laufräder oder was individuelles zusammenstellen. Zumal für ein Stumpy der doofe Crossmax SLR einfach unterdimensionsiert ist. Das ist ja 'ne XC-Schwindsucht-Konstruktion, die dir bei artgerechter Haltung recht schnell abbrechen werden.

XT ist keine schlechte Ausstattung aber der OVP für das 2010er lag bei 7500€. Und da lag die Ausstattung aber bei X.0 bzw. XTR. Also muss definitiv für den Preis bissl mehr kommen. Bsp: Ordentlicher Carbon-Lenker mit gutem Syntace-Vorbau, versenkbare Sattelstütze (Specialized, Thomson oder Rock Shox) und die Reifen sollte er selber drauf machen bzw. den Laufradsatz gegen was ordentliches. Und 26" ist definitiv eher Kaufgrund als Hinderung. ;-)
 

Everstyle

Feldbergpatrouille
Dabei seit
17. Januar 2007
Punkte für Reaktionen
1
Standort
FRA
M0in,

zunächst ein Mal, vielen Dank für eure Antworten, auch wenn es nur zwei sind. Ich habe gehofft, etwas mehr Meinungen lesen zu können. Dafür sind es passenderweise ein Pro und ein Contra. Zudem sind beide für mich jeweils absolut nachvollziehbar. Denn einerseits kann ich mit dieser Summe auf alle Fälle ein Bike eines anderen Herstellers erwerben und dadurch aktuelle und z. T. bessere Komponenten im Einsatz haben. Anderseits ist der technologische Fortschritt bei der Rahmengröße und dem Hersteller nicht in dem Ausmaß erfolgt, als das ein Erwerb eines älteren Rahmen überhaupt nicht in Betracht bezogen werden könnte.

Also, was tun, nun?

Um die Entscheidungsfindung etwas zu erleichtern und nicht nur emotional zu gestalten, habe ich mir die Mühe gemacht und die Specs und die Infos aus mtb-news analysiert.

Im Folgenden finden sich jeweils Ausschnitte aus den Berichten zu den neuen Modellen von Specialized, welche in mtb-news veröffentlicht worden sind. Ich habe versucht nur das wichtigste, was Stumpjumper FSR betrifft zu berücksichtigen.

Hier die einzelnen Links zu den Berichten:

- in 2009 für 2010 http://www.mtb-news.de/forum/showthread.php?t=408777
- in 2010 für 2011 http://www.mtb-news.de/forum/showpost.php?p=7399559&postcount=1
- in 2011 für 2012 http://www.mtb-news.de/news/2011/07/12/specialized-stumpjumper-s-works-29-2012/
- in 2012 für 2013 http://www.mtb-news.de/forum/showthread.php?t=588904
- in 2013 für 2014 http://www.mtb-news.de/forum/showthread.php?t=643665

2010

Specialized entwickelt auch zukünftig seine Dämpfer und Federgabeln zum Teil selber, um sie danach bei Fox fertigen zu lassen. Rahmen, Gabel und Dämpfer werden als eine Einheit für einen bestimmten Einsatzbereich entworfen und aufeinander abgestimmt, was für eine herausragende Fahrwerksqualität sorgen soll.

All diese Technik bündelt Specialized im neuen Stumpjumper FSR . Vom Hersteller als XC Trail Bike angekündigt soll es die besten Uphillqualitäten seiner Klasse mit dem ebenfalls besten Abfahrtsverhalten kombinieren. Mit 10,13kg angeblichen Gesamtgewichts in Verbindung mit 140mm Federweg könnte dieser Plan aufgehen, auch wenn die Klasse noch genauer zu definieren wäre.

Wie das schier unglaubliche Gewicht erreicht werden kann? Systemintegration lautet die knappe Antwort des Herstellers. Sowohl in der Gabel, als auch im Dämpfer arbeitet das Brain System und neben dem Carbon Hauprahmen gibt es die Carbon Kurbeln mit OS Innenlager. Der Rahmen soll eine überlegene Steifigkeit und eine einmalige Geometrie bieten.

Der S-Works Carbon Rahmen soll der leichteste und doch belastbarste Rahmen der Klasse sein und entsteht in FACT IS (=Integrated Structure) Bauweise. Dieses Konstruktionsprinzip betrachtet das vordere Rahmendreieck, das Sattelrohr mit Innenlager sowie die Ketten- und Sitzstreben als vier separate Bauteile, um jedes perfekt auf die Belastungen und Anforderungen anpassen zu können. Ob das wirklich neu ist, sei dahin gestellt, doch hält der Rahmen offensichtlich viele schöne Detaillösungen parat wie hohle Ausfallenden, ein Dämpferende, das gleichzeitig als Yoke um das Sitzrohr und in die Umlenkwippe greift und einen vergrößerten Einstellbereich für die Sattelstütze.

Eine komplette Überarbeitung hat auch die Future Shock S140TA Gabel bekommen. Neuerdings ist die Gabel, die im Stumpjumper und im Safire verbaut werden wird, von 140 auf 115mm absenkbar und hat eine Carbonkrone mit integriertem Carbonschaft, der sich von 1.5“ auf 1 1/8“ verjüngt. Wie bei den Rock Shox U-Turn Modellen sei es ein Ziel der Entwickler gewesen, bei der Federwegsverstellung auch gleichzeitig die Federhärte anzupassen. Neben der Absenkung sorgen eine neu entwickelte, von außen verstellbare Luftkartusche und die besser einstellbare Brain Plattform für eine bessere Performance der Gabel, die mit einem sehr guten Gewicht von 1585g angegeben wird. Passend zur Gabel gibt es nach wie vor den Brain Dämpfer AFR, der ebenfalls selbstständig in Abhängigkeit vom Untergrund zwischen stark gedämpfter und aktiver Federung hin- und herschaltet. Ganz im Stile von Specialized wird die Gabel mit einer speziellen Nabe kombiniert, die die Steifigkeit einer Steckachse in Verbindung mit einer Schnellspannachse bieten soll.

2011

Am Stumpjumper FSR gibt es kaum Änderungen für 2011. Am 26" Modell kommt eine aufgefrischte S140 Gabel zum Einsatz ohne Brain. Im Fox Dämpfer entfällt das bisherige Pro-Pedal System - jetzt kann man eine Stufe auf pedalieren einstellen (an / aus) sowie in drei Stufen die Dämpfungseigenschaften zum Abfahren beeinflussen.

2012 (hier wird hauptsächlich das 29“ Modell beschrieben, das 26“ verbleibt nahezu baugleich)

Im kommenden Jahr wird es die nächste Evolutionsstufe des Stumpjumper FSR geben, zwei 29er Modelle mit Carbon Rahmen. Eines der beiden wird sich in die Edel-Klasse S-Works einreihen, das zweite wird unter dem Namen Expert Carbon erhältlich sein. Beiden 2012er Stumpy Carbon 29 Modellen wurde eine, gegenüber dem Alu-Vorgänger, komplett neue Geometrie verpasst. Der ausgeschriebene Einsatzbereich bleibt jedoch gleich – Single Trails. Daher gibt es auch in Sachen Federweg und Federungssystem nur kleine Änderungen zu verbuchen. Die 130 mm Federweg am Heck der beiden Edel-Bikes werden nun von einem Fox/Specialized Brain Dämpfer mit Trail-Tune-Trägheitsventil kontrolliert. Der Dämpfer des S-Works Modell wird mit einem Kashima-Coating versehen sein. Specialized preist die Bikes mit folgenden Worten an: „Das feinste 29er-Trail-Bike der Welt.“

Das Bike:

Der Carbon-Rahmen des Stumpy FSR Carbon 29 basiert auf der FACT IS Bauweise, welche Specialized bei allen Carbon Modellen verwendet. Unter der FACT IS Bauweise versteht Specialized, dass der Hauptrahmen in zwei Monocoque-Elemente aufgeteilt ist, in diesen verlaufen die Carbon-Fasern durchgehen von Rohr zu Rohr. Um trotz der, durch das 29“ Hinterrad bedingten, längeren Kettenstreben eine angemessene Steifigkeit des Hinterbaus zu erreichen, greift Specialized auf einen 142 mm breiten Hinterbau mit Steckachse zurück. Eine möglichst geringe rotierende Masse, die bei einem 29“ Laufrad selbstverständlich immer größer ist als bei einem kleineren 26“ Laufrad, wird durch die hauseigenen Roval Control SL 29 Laufräder mit Carbon Felgen gewährleistet. Auch im Innenlagerbereich setzt Specialized auf einen eigenen Standard, so kommt wie auch bei den anderen hochpreisigen Sp.-Modellen das PF30 Tretlager zum Einsatz. Je nach Modell wird dieses mit einer Specialized S-Works OS Kurbel oder einer SRAM Carbon S-2200 Kurbel kombiniert. Um das Bike All-Mountain gerecht bewegen zu können, bietet es vorne wie hinten 130 mm Federweg. An der Front spendiert man dem S-Works Modell eine Fox Factory Float RLC Gabel mit FIT Kartusche und Kashima Coating. Für genügend Steifigkeit sorgen eine 15 mm Steckachse sowie ein Tapered-Gabelschaft welcher via integrierten Steuersatz durch das voluminöse, jedoch sehr kurze Steuerrohr verläuft. Um im Gelände jederzeit die volle Kontrolle über das Gefährt zu haben, werden beide Modelle mit einem, für diese Gattung recht breiten, 720 mm Lenker ausgeliefert. Zwei Dinge unterstreichen die Klasseneinteilung des All-Mountains ganz besonders, das ist zum einen die Sp. Command Post „BlackLite“, eine in drei Positionen einstellbare Vario-Stütze, zum anderen ist es die brandneue Kettenführung aus dem eigenen Hause. Dabei handelt es sich, ähnlich der Liteville Führung, um einen Käfig, welcher hängend an der Kettenstrebe befestigt wird und in dem die Kette gleitend geführt wird. Die exakten Gewichte der beiden Serienmodelle konnten uns bisher noch nicht genannt werden, sie dürften laut Specialized jedoch bei knapp unter 12 kg liegen. Das Vorserien-Testbike brachte mit Vario-Stütze, 750 mm breiten Lenker und Pedalen 12,8 kg auf die Waage.

Geometrie:

Die beiden nächstjährigen Carbon Modelle haben gegenüber ihrem Alu-Vorgänger einen um 0,5° flacheren Lenkwinkel bekommen, dieser liegt nun bei effektiven 69°. Der Sitzwinkel bleibt unverändert und kommt auf 74,5°. Interessant ist, dass sich die Tretlagerhöhe trotz der 38,1 mm höheren Laufräder (im Durchmesser 76,2 mm größer als ein 26“ Laufrad) im Vergleich zum 26“ Stumpy FSR nur um 3 mm erhöht. Somit bleibt der Schwerpunkt nach wie vor schön tief.

2013

Keine großen Änderungen beim Urtyp des Mountainbikes, aber neue EVO Modelle.

Darüberhinaus habe ich noch die eigenen Seiten von Specialized untersucht und die Informationen aus den Archiven zusammen getragen.

Hier die einzelnen Links:

- http://www.specialized.com/de/de/bi...fsr/s-worksstumpjumperfsrcarbonframe#features
- http://www.specialized.com/de/de/bikes/archive/2011/sjfsr/sjfsrswcarbon#features
- http://www.specialized.com/de/de/bikes/archive/2012/stumpjumperfsr/s-worksstumpjumperfsrcarbon#features
- http://www.specialized.com/de/de/bikes/archive/2013/sjfsr/stumpjumperfsrexpertcarbonevo#featur

Hier noch ein Mal kurz die Merkmale der einzelnen Jahre laut Specialized (die Merkmale welche Kurbel, LRS etc. betreffen, habe ich ausgelassen, da sie für das vorliegende Bike keine Rolle spielen):

2010

Merkmale
  • Der komplett neu entwickelte Stumpjumper FSR FACT-Carbon-10m-Hauptrahmen mit Hinterbau aus M5 Aluminiumlegierung und gedichteten Wälzlagern in allen Gelenken ist ein guter Grund Platz im Bikekeller zu schaffen
  • Specialized/Fox AFR Brain Federbein mit Brain Fade Druckstufeneinstellung und einstellbarer Zugstufe für die bestmögliche Kombination aus Antriebseffizienz und Federungsperformance
Rahmen
  • S-Works Stumpjumper FSR FACT IS 10M carbon main triangle and seatstays with carbon drive dropout, M5 alloy chainstays, full cartridge bearing pivots, 140mm travel
2011

Merkmale
  • 10m Karbonrahmen in FACT IS-Bauweise mit Karbon Sitzstreben und Kettenstreben aus M5 Aluminium und gedichteten Wälzlagern an allen Drehpunkten
  • Specialized/Fox Brain-Federbein mit Brain Fade-Dämpfung, Trail Tune-Trägheitsventil und einstellbarer Zugstufe
  • Specialized S140 Future Shock-Federgabel mit konischer Gabelschaft/Gabelkronen-Einheit aus Karbon, 115 bis 140 mm Federweg – optimal auf den Hinterbau abgestimmt für maximale Trail-Performance
Rahmen
  • FACT 10m carbon front triangle, FACT IS construction, tapered HT, OS BB, carbon seat stays, M5 aluminum chain stays, sealed cartridge bearing pivots, replaceable derailleur hanger, 140mm travel
2012

Merkmale
  • 11m Karbonrahmen in FACT IS-Bauweise mit 140 mm Federweg, PF30-Tretlager, 142 mm Hinterbau-Klemmbreite und gedichteten Wälzlagern an allen Drehpunkten
  • Fox/Specialized Brain-Federbein mit der bahnbrechenden AUTOSAG-Funktion, ultra-glatter Kashima-Beschichtung, Brain Fade-Dämpfung mit Trail Tune-Trägheitsventil und verstellbarer Zugstufe – damit findet jeder Fahrer die perfekte Kombination aus Top-Schluckvermögen und Kletter-Effizienz
  • Specialized Future Shock S140 TA-Federgabel mit konischer Gabelschaft/Gabelkronen-Einheit aus Karbon, 115 bis 140 mm Federweg sowie Spike Valve-Dämpfung mit verstellbarer Zug- und Druckstufe – für eines der leichtesten und vielseitigsten Trail-Fahrwerke der Welt
Rahmen
  • FACT 11m carbon front triangle, FACT IS construction, full FACT rear triangle, tapered HT, carbon PF30 BB, ISCG ’05, internal Command Post routing, 142mm dropouts, sealed cartridge bearing pivots, replaceable derailleur hanger, 140mm travel
2013 (ab hier kein S-Works mehr in 26“; STUMPJUMPER FSR EXPERT CARBON EVO 26 )

Merkmale
  • Der Hauptrahmen aus FACT IS 9m Karbon ergibt zusammen mit dem Hinterbau aus M5 Aluminium ein sehr steifes und leichtes Fahrwerk mit agiler Geometrie; 150mm Federweg, PF30-Tretlager, ISCG '05-Aufnahme für Kettenführungen und 142mm Einbaubreite hinten für herausragende Performance im Gelände
  • Der FOX Float CTD Evolution-Luftdämpfer mit Specialized AUTOSAG-Technologie, Boost Valve und reibungsmindernder Kashima-Beschichtung verfügt über drei Druckstufeneinstellungen: Klettern, Trail und Abfahrt (CTD = Climb, T rail, Descend) dazu jeweils drei ProPedal-Einstellungen
  • Die absenkbare FOX 34 TALAS CTD Performance-Federgabel bietet 120/150mm Federweg, die drei Modi Klettern, Trail und Abfahrt (CTD = Climb, Trail, Descend) sowie eine 15mm Steckachse für ein noch präziseres Handling
Rahmen
  • FACT IS 9m carbon front triangle, EVO geometry, M5 alloy rear triangle, tapered HT, carbon PF30 BB, ISCG ’05, internal Command Post routing, 142mm dropouts, sealed cartridge bearing pivots, replaceable derailleur hanger, 150mm travel
Und hier noch als Bonus eine Gegenüberstellung der Geometrie der einzelnen S-Works Rahmen:



Fazit:
  • in meinen Augen hat sich die Rahmengeometrie nur marginal verändert; Gleichwohl bin ich mir bewusst, dass selbst 5mm einen Unterschied ausmachen können, d. h. Probefahrt
  • Entwicklung im Bereich Dämpfer, welche jedoch ohne einen persönlichen Praxistest für mich nur schwer als positiv/negativ gegenüber den verbauten Dämpfer beurteilt werden kann
Insgesamt gefällt mir einfach die Idee ein AM Bike eines Top-Herstellers zu erwerben, welches über sehr gute Eigenschaften sowie gute Komponenten verfügt (im Moment fahre ich auch XT) und dabei meiner Meinung und Recherche nach gar nicht so veraltet ist, wie zunächst das Modelljahr 2010 vermuten lässt. Aus diesem Grund denke ich, dass ich eine zweite Verhandlungsrunde probieren sollte. Denn da bin ich auch nach Rücksprache mit anderen Bikern ebenfalls der Meinung, dass der Preis noch etwas tiefer sein könnte.

@jan85: eine Probefahrt Rund um den Block habe ich gemacht, Gelände kaum möglich. Da ich ein race fully gewohnt bin, war es für mich die neue Sitzposition ziemlich gewöhnungsbedürftig. Allerdings empfand ich die Brain-Funktion und den erhöhten Federweg sehr angenehm. Zudem, ich fand das Bike recht leichtgängig.

@Phil-Joe: Danke für den Tipp bezüglich der LRS. Ich habe nach Tune geschaut, es wird z. B. der „Dreckschleuder“-LRS für diese Bikekategorie als guter Einstieg mit einem Gewicht von ca. 1400gr empfohlen. Wie beurteilst du das?

GOOD NIGHT AND GOOD RIDE

Everstyle
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
2. April 2012
Punkte für Reaktionen
75
Standort
Heilbronn
Ich habe 2012 einen 2011 S-works Enduro gekauft. Gut, das die kurzen Kettenstreben nicht meins sind kann man nur bedingt werten. Aber ich finde einfach mit Rahmen Größe L oder XL macht das kaum Sinn mit 419 Strebe und langem Rahmen vorne. bei S-M ist das ja vielleicht noch relativ ausgeglichen.... Bergauf war das auch so eine Sache mit dem älteren Rp23. Bergauf voll abgesoffen der Federweg. Dämpfer wechseln ging leider auch nicht so ohne weiteres da Specialized ;-). Hat mich also nicht vom Hocker gerissen insgesamt, die Kombo. Wie das so mit dem Brain Dämpfer ist, wenn da mal was dran ist und wie anfällig die sind kann ich dir nicht sagen. Wie die Funktion ist... Keine Ahnung. Aber ich bin da immer eher skeptisch. Oft sind die Sachen/Funktionen nie so gut wie angepriesen, egal worum es geht oder in welchem Bereich.

Für den Preis bekommst du also auch fast was selber aufgebaut und hast dann eben alle Parts wie du die haben willst.


Eine XT Gruppe kostet so an die 500 € Komplett (Kurbel,KAssette, Kette, Schalthebel, Umwerfer, Schaltwerk). Und zumindest am Schaltwerk haben die doch ein paar sachen geändert, aber das kannste ja auch für ~80 € tauschen damit du dann ne Vorspannung für die kette bekommst (Shadow Plus).

Laufräder von feinsten kosten auch so 500-800 je nachdem welche Teile. OKay gibts auch für 350 -450

Ne neue Lyrik oder Revelation so 500-700 €

XT Bremse 170 €

Rahmen : 1000 - 3000 € Je nachdem ob Propain TYee oder Santa Cruz / Liteville


Wie du siehst... also meiner Meinung nach ist nur der Selbstaufbau das einzig wahre :) Bikes von der Stange ,... da ist immer irgendwas Blöd :)


Wenn du sogar noch ein paar Teile gebraucht nimmst kämst du auch mit viel weniger Geld aus. Manchmal verkaufen so spinner wie ich nämlich kaum gebrauchte Teile oder von einem neuen Rad abmontierte Teile die eigentlich neu sind für 30% weniger ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
30. Juli 2011
Punkte für Reaktionen
96
Standort
Wels
Also für das Geld würde ich es auch nicht umbedingt kaufen schon alleine wegen dem Wiederverkaufswert. Ausserdem denke ich das du für 4000€ ein guterhaltenes 2013 Model bekommst. Und XT Parts für ein S-Works Model finde ich jetzt auch nicht so passend finde das ist eher das minimum an Qualität und Gewicht.

Also wenn du deine Bikes fährst bis sie durch sind dann wäre es ne Überlegung wert das Bike zu nehmen. Wenn nicht würde ich eher zu nem neueren Model greifen.

Bin mir nicht ganz sicher aber ist der Rahmen Alu? Oder hab ich da was falsch verstanden.
Das Bike ist neu (Garantie inkl.) vom Händler selbst mit kompletter 2010er XT-Gruppe aufgebaut (3x10, 180mm Rotoren sowie Laufräder). Lenker und Stütze/Sattel sind Specialized, Vorbau glaube FSA, alles Alu.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
29. Dezember 2008
Punkte für Reaktionen
282
Standort
Ilmenau
Erstmal Respekt zu der Leistung und der Arbeit, die du dir mit dem Riesenbeitrag gemacht hast.

Ziehen wir das ganze zum ersten mal von der logischen Seite her auf:

- Carbon-Rahmen inkl. Dämpfer im Falle des Stumpy FSR S-Works liegt bei ca. 3.000€. Leider. Jetzt mal den Werteverfall wegen Alter dazu gerechnet dann sollte der Rahmen obwohl neu auf 2000 runter gehen. Daher merkte ich ja auch schon an, dass die Komponenten ein wenig hochwertiger sein dürfen.

- bei dem genannten Preis muss (!) einfach etwas mehr Ausstattung rein. Ich würde ihn auf eine Thomson Elite Dropper Post festnageln. Das ist genau das richtig für so ein Bike und mit das beste, was du dir in dieser Kategorie ranschrauben kannst. Außerdem sollte er dir kostenlosen Lenkertausch anbieten. Bei dem Preis sollte einfach ein schicker Carbon-Lenker dran. Ich persönlich fahre keinen Alu-Lenker mehr. Die Carbon-Teile halten, sind leicht und sehen besser aus. Außer man möchte Eloxal-Farb-Porno (kann ich auch nachvollziehen) am Lenker haben. Ein ordentliche Kombo aus Syntace-Lenker und Vorbau kostet aber leider auch gute 250 T€uro. Allerdings überlebt das im Zweifel auch das Bike. :D Ich fahr Syntace-Vorbau und Specialized Carbon Lenker. Überhaupt keine Bedenken!

- Beim Laufradsatz ist der Tune schon ein guter Anfang. Der macht was her und sollte auch adäquat für das Bike sein. Alternativ empfehle ich aber den Gang (bzw. Griff zum Telefonhörer) zu einem versierten Laufradbauer (bspw. Felix [www.light-wolf.de], Thomas [www.german-lightness.de]). Die beiden haben einen ausgezeichneten Ruf und können die konkrete Materialempfehlungen geben. Wenn du das Bike entsprechend seiner Ausrichtung bewegst ist folgende Kombo denkbar:
+ Tune King/Kong (15mm QR VR-Achse/12 mm HR-Achse)
+ Sapim CX-Ray-Speichen
+ Sapim Polyax-Alu Nippel
+ Notubes ZTR Arch Ex
= Schicke Laufradkombination, die auch 2,4er Reifen verträgt und ohne Reifen unter 1500 Gramm liegt. Der Aufbau ist dabei das entscheidende, denn das beste Material bringt dir nichts, wenn es mies zusammengeschraubt wird. Ein solcher Laufradsatz dürfte sich preislich in etwa mit einem Tune-Dreckschleuder vergleichen lassen. Genaueres kann aber nur Felix, Thomas o.ä. klären.

Bzgl. meines Vorredners und der angesprochenen Qualität: Totaler Quatsch. Ich fahre mein Pro von 2006 seit 6 Jahren problemlos. Gut, relativ übliche Fully-Krankheiten, wie ausgetauschte Buchsen, etc. kommen ab und zu. Kann man nichts machen. Mehr bewegliche Teile sind eben auch anfälliger als Starrbike oder Hardtail. Und lass dir hier auch nicht einreden, dass Carbon problematischer wäre. Das Zeug hält weit mehr aus als ein Alu-Rahmen. Ok, wenn es dann kaputt geht und man es überlastet, kommt schnell der Bruch. Aber ein ähnlich dimensionierter Alu-Rahmen ist zu dem Zeitpunkt bereits komplett zerbröselt!
 
Dabei seit
30. Juli 2011
Punkte für Reaktionen
96
Standort
Wels
Bzgl. meines Vorredners und der angesprochenen Qualität: Totaler Quatsch. Ich fahre mein Pro von 2006 seit 6 Jahren problemlos.
Also das mit der Qualität war nicht so gemeint sondern eher das Gewicht. Fahre selbst mit x9 und XT Sachen schon lange und problemlos aber ein Carbon Rahmen mit massig Alu Anbauten und XT und x9 Ausstattung da frag ich mich dann doch ob der Mehrwert für Carbonrahmen da passend ist. Glaube sogar das von dem Verschleiss XT besser als XTR ist. Irgendwo muss ja das Gewicht herkommen.
 

Everstyle

Feldbergpatrouille
Dabei seit
17. Januar 2007
Punkte für Reaktionen
1
Standort
FRA
UPDATE I

Ich bin vor Weihnachten nochmals im Geschäft gewesen und einem der Verkäufer eure und die der meinen Bekannten genannte Argumente vorgebracht. Nach dem diese hin und her ausgetauscht und bewertet worden sind, hat er mir zu verstehen gegeben, dass der Preis schon sehr hart am Limit kalkuliert ist, weshalb hier leider nicht mehr viel möglich sei. Eine erneute Nachfrage beim Chef hat trotzdem einen kleinen Rabat von 200 ergeben. Ich habe mir persönlich zunächst mehr vorgestellt. Und weil ich mir einen Limit von 3K gesetzt habe, bin ich mit den Worten "ich komme im Frühling wieder..." gegangen.

UPDATE II

Während der Weihnachtszeit habe ich weiter im Netz recherchiert, da das Bike mich einfach nicht loslassen wollte :) Dabei bin ich hier im Bikemarkt über das o. g. Bike (teils mit besseren Komponenten) gestolpert und habe gesehen, dass die Bikes trotz des Gebrauchs weiterhin für mehr als 3000 verkauft werden. So habe ich mir gedacht, vielleicht sollte ich doch noch einen letzten Versuch unternehmen, vielleicht ist das Angebot doch nicht so schlecht wie es sich anfühlt.

Ich habe dieses mal direkt beim Chef angerufen und nach einem längerem Gespräch sind wir uns einig geworden. Wir haben uns im der Mitte von meinem Limit und dem letzten Preis getroffen. Jetzt steht das Teil seit dem letzten Wochenende bei mir und wartet auf ein besseres Wetter, da der Feldi für meine Hände zur Zeit einfach zu halt ist. :D

Am Bike selbst plane ich nicht viel zu ändern. Die 3fach XT-Antrieb Kobmo ist für mich absolut ok. Ein 2fach Antrieb wäre sicherlich schön schlank und cool, dann aber XTR wenn schon, das würde aber kosten und ich weiss nicht ein Mal ob ich mit 2fach glücklich geworden wäre. Die XT Bremsen an meinem aktuellen Bike nerven hin und wieder, dafür kann ich sie selber entlüften und die Beläge sind nicht teuer. Wie die neue XT 2010 ist, da habe ich auch keine Erfahrungen. Ich werde die Performance jedenfalls beobachten. Falls die mich zu viel nerven, werde ich mich mal bei Avid umschauen (evtl. XX oder doch XO-Trail? Insgesamt bremse ich schon gerne...) Bleiben noch der Lenker und Vorbau. Hier denke ich, werde ich mal bei Gelegenheit auf einen Carbon Lenker von Specialized mit Syntace Vorbau umsteigen. Eilt aber nicht. Den Sattel von Specialized werde ich auf irgendeinen von Selle Italia wechseln, auf alle Fälle leichter. Die Sattelstütze ist von Specialized aus Carbon, behalte ich. Ebenso die Future Shock. Dann ist natürlich noch der LRS da. Hier plane ich tatsächlich etwas zu unternehmen. Zur Zeit ist der von XT mit Schwalbe RR drauf. Ich denke es wird in Richtung Tune King+Kong Kombo und Schwalbe FA gehen. Das wird aber noch etwas warten müssen, denn die Anschaffung muss erst noch "verdaut" werden hehe... Gesamtgewicht ohne Pedale mit Schwalbe RR ist 11,5Kg.

In diesem Sinne

GOOD NIGHT AND GOOD RIDE

Everstyle
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben