Specialized Stumpjumper Evo S-Works im Test: Leider geil

Dabei seit
26. August 2007
Punkte Reaktionen
2.066
Bike der Woche
Bike der Woche
Nur? Da hat ja CUBE 2018/2019 100Mio mehr gemacht. Nur falls das auch als Qualitätskriterium gilt. Nur der Kaufpreis wäre ja langweilig
Es ging um die Kosten eines Fahrers wie Loic Bruni.
Keine Ahnung, warum du jetzt Cube reinbringst, und eine Qualitätsdebatte daraus machst.

Aber mal Off Topic: Das dieses Forum keine Inline-Replies hat, ist die Hölle. Nach dem dritten Reply ist der originäre Post weg, und Missverständnisse Programm, nach dem Stille-Post-Prinzip.
Von daher nimm es nicht als Kritik.
 

Tillus

trinkt seinen Kaffee mit Dichtmilch
Dabei seit
24. Januar 2016
Punkte Reaktionen
1.292
Oahr komm ehy, bisschen weniger Fettgedrucktes, weniger Aufregung und keine Superlative (oh sorry, Fremdwort) und es würde auch mehr Spaß machen zu diskutieren. Gut, fangen wir an: Weißte, es beginnt schon damit, dass "Sozialneid" so ein richtiger Bullshitbegriff ist der nichts erklärt, sondern nur diffamiert und mehr über denjenigen aussagt der ihn verwendet, als über das, was er beschreiben soll. Ungefähr die gleiche Kategorie wie "Gutmensch". Gleichzeitig ist der Verweis auf einen angeblichen vorhandenen Sozialneid meist einfach nur der plumpe Versuch jede Debatte über soziale Gerechtigkeit oder die (Ungleich-)Verteilung von Wohlstand etc. im Keim zu ersticken. Dann gibt es nämlich keine ungerechten Verhältnisse, die die einen systematisch bevorteilen und die anderen benachteiligen, es gibt nurnoch den Neid der Unterprivilegierten, die ja doch allesamt zu faul zum arbeiten und ergo selbst Schuld an Ihrer Armut sind. Und jeder Kritik an diesen Verhältnissen wird dann mit dem Pauschalvorwurf des Neids versucht die Legitimität abzusprechen. Sorry - ich schweife ab und das ganze ist hart off-topic, aber du wolltest ja ne Erklärung und so ein Mist triggert mich einfach. Und das ganze hat auch insofern was mit dem Thema hier zu tun, weil wir über ein fucking Fahrrad für fucking 13.000€ reden. Und während wir hier mit wehenden Fahnen die Kohle für unser Hobby verbrennen (ich auch, wohlgemerkt, ich nehm mich da garnicht raus) und gleichzeitig ein großer Teil unserer Mitmenschen nicht weiß, wie er angesichts der Teuerungen und Energiepreise überhaupt über den Winter kommen soll, darf man sich die Frage nach der Verhältnismäßigkeit dann doch ruhig mal stellen, ohne dass einem gleich Neid attestiert wird. Im gleichen Atemzug darf man dann auch erkennen, dass derartige Summen gewürfelte Mondpreise sind, die nunmal rein garnichts mit den realen Entwicklungs-, Produktions- oder Lohnkosten zu tun haben. Wenn etwas den Preis rechtfertigt, dann die Tatsache, dass es Leute gibt die bereit sind ihn zu bezahlen.
Und zum Vorwurf der "pseudointelektuellen Sozialkritik"... Diggi ich verdien mein Geld damit schlau daherzureden. Komm doch mal in mein Seminar.😘

Edit: Damit der Post nicht komplett OT ist: Man muss ja nicht den UVP zahlen ;)
Jetzt wollte ich dir die Definition von Sozialneid um die Ohren schleudern.. oh f**k ich meinte natürlich Missgunst (eines einzelnen) gegenüber Besserverdienenden.
Und nein ich komm natürlich nicht in dein Seminar (Du hast meinen Fehler ja auch nicht entdeckt ✌️).
 
Dabei seit
12. Juni 2021
Punkte Reaktionen
1.907
Alle diejenigen, die von der Preisdiskussion getriggert werden, sollten besser nicht in den aktuellen PB Field Test gucken ;)

Da kann man ganz schön sehen, wie viel Bike man für 1/3 der hier diskutieren Preise bekommt. Wobei "nur" 4000€ übrigens vor 3 oder 4 Jahren noch immer als teuer empfunden wurde, für ein Alu-Bike.
Da hat sich die Wahrnehmung glaube ich auch etwas verschoben, weil wir teilweise die enormen Preise einfach hinnehmen und erst seit Kurzem etwas sensibilisiert sind, weil nicht mehr nur ein paar einzelne Firmen durchdrehen, sondern ein Großteil übertreibt.
 
Dabei seit
21. Juni 2013
Punkte Reaktionen
9.460
Ist halt ein MTB von der Stange, wie ein Golf GTI. Funktioniert sicherlich mindestens ausreichend. Hat seine Fanboys, braucht man nicht diskutieren. Stumpy->Golf find ich gut, das passt!:troll:
Bei so wackligen Autovergleichen bitte nicht vergessen, dass es auch von Laborghini oder Ferrari Autos von der Stange gibt und wirklich selbst zusammengestellte Autos (in dem Umfang wie hier Bikes aufgebaut werden) eher extrem selten sind.
Man müsste also erst ausdiskutieren ob das S-Works auf Dacia, VW oder Ferrari Niveu ist. :troll:
 
Dabei seit
13. Dezember 2010
Punkte Reaktionen
810
Bei so wackligen Autovergleichen bitte nicht vergessen, dass es auch von Laborghini oder Ferrari Autos von der Stange gibt und wirklich selbst zusammengestellte Autos (in dem Umfang wie hier Bikes aufgebaut werden) eher extrem selten sind.
Man müsste also erst ausdiskutieren ob das S-Works auf Dacia, VW oder Ferrari Niveu ist. :troll:
Wie gesagt, ich finde der Golf passt perfekt! :D
 
Dabei seit
23. Februar 2009
Punkte Reaktionen
388
immer interessant. Ich muss micht schon oft rechfrtigen, warum ich ein Opel fahre.
Dafür sind meine Unterhaltskosten für das Auto niedriger als bei den VAG Kollegen und ich kann mir eine Trickstuffbremse leisten.

Beim Handy wird man ausgelacht, wenn man unter 500mb/monat Datenvolumen verbraucht.

Beim Fahrrad muss man sich rechtfertigen, warum man ein teures Specialized fährt.
 

525Rainer

Teilzeitaccount
Dabei seit
12. September 2004
Punkte Reaktionen
12.897
Zugleich war Specialized der letzte bei den 27,5ern und die Händler müssten den Leuten erzählen das es Quatsch ist und kleinen Fahrern grosse Laufräder aufschwatzen.
So hat jede firma ihre Firmenphilosophie und einen eigenen ansatz.
Bei dem rad das ich fahre ist die grössenempfehlung auch eine andere als bei der masse der hersteller. Auch da gibt es jedesmal wieder die kritik im forum (nur dort) die räder seien zu gross zu lasten der kleineren personen. 🤷
Meine frau ist 168 und das 29 stumpi in M hätte gepasst.

Zu spezialized noch, ich seh da eine starke gewachsene händler kunden bindung (rabatt möglich), viel invest in gutes marketing und rennsport und bikes die immer mit wegweisenden eigenen lösungen auf den markt kommen. Nie preis leistungs sieger in tests werden aber bei den Fahreigenschaften in der jeweiligen kategorie immer vorne dabei sind.
Riesige range an bikes, so das fast jeder in der angestrebten kategorie zumindest mal über so ein rad nachdenken könnte. Fans haben oft Kategorieübergreifend alles von S und sind nicht selten im amateurrennsport aktiv.
Es gibt mittlerweile genug alternativen aber diese firmen können oder wollen sich bewusst nicht so hochskalieren. Wahlfreiheit ist da, wo ist das problem?
 
Dabei seit
6. März 2008
Punkte Reaktionen
204
Ich bin das StumpyEvo S-Works selbst das letzte Jahr durch gefahren. Aber so gut die Bikes prinzipiell sind kann man nach den letzten Entwicklungen der Marke nicht mehr ruhigen Gewissens zu den Rädern greifen. Speci-Händler bei mir ums Eck bekam nach über 15Jahren mit dem roten S zuerst keine S-Works Räder mehr und ab 2023 nicht einmal mehr eine Lizenz zum Verkauf. Der Service ist mehr als Bescheiden, selbst die Neueren MTBs (Enduro, StumpyEvo) haben Kinderkrankheiten die Sie nicht in den Griff bekommen.

Was bleibt also unter dem Strich, richtig kannst doch eigentlich keinem mehr empfehlen. Schließ mich da @xMARTINx voll und Ganz an und sage investiert das Geld in andere Hersteller.
+1 Mein lokaler Händler ist auf Orbea umgestiegen. Gute Wahl, finde ich.
 

DocB

PrivDoz
Dabei seit
19. Januar 2010
Punkte Reaktionen
2.300
Hat das schonmal jemand durchgetestet und kann bestätigen, dass man es in der Praxis auch hin und wieder macht?
Ich baue in der "Bikepark"-Saison (fahre ich gar nicht, hihi) auf Mullet um, jetzt im Herbst-Winter-Frühling wieder voll 29", da ich mehr Touren fahre und ich mir einbilde, dass das große Hinterrad doch besser über die heftig wurzeligen Pfade rollt. Den Link zu tauschen ist bei gesäubertem Fahrrad echt schnell gemacht. Hatte sogar in Nauders beide Laufräder und Links mit, mich dann aber doch für kleines HR entschieden. Ich bin halt kurz und touchiere bei 29" HR meinen Hintern manchmal (weil ich das mit dem frontlastigen Fahren nicht immer so hinbekomme).
Die anderen Verstelloptionen habe ich durchprobiert, bin aber vorne in der Mitte gelandet, was für mich echt flach ist, da mein altes Rad >10 a Geometrie hat. Mit K.I.S. werde ich mal ganz flach probieren, der "wheel flop" stört mich nämlich. Hinten natürlich kurz, da mir sonst das Tretlager zu tief ist.
Ich denke, die Verstelloptionen sind ganz hilfreich, um im ersten Jahr zu experimentieren, dann lässt man das sowieso in einer Position stehen.
 

Ray

Dabei seit
19. März 2002
Punkte Reaktionen
403
Ort
Bayreuth
Ich bin inzwischen auch alle Geotmetrievariablen durch. Die Hinterradoption stellte sich aber für mich als totale Enttäuschung heraus.

Das im Geovergleich ähnliche Levo hat ab der 22er Version ein "echtes" Mullet Setup bekommen und nicht nur einen Austauschlink. Es fährt sich m. E. deutlich ausgewogener als der 29er Vorgänger und man kann auch die Sattelstütze wieder voll einfahren.
Beim SJ Evo hat es mir nicht so gut gefallen auf Mullet zu wechseln. Die Kettenstreben sind in der Mulletversion bei dem reinen Link-Tausch zu lang. Es bleiben halt die Streben die für die 29er Laufräder optimiert wurden.

Ich beobachte das Setup von Kriss Kyle immer genau. Der hat ja das S-Works Evo zu kaputtmachen gestellt bekommen. Der fährt Mullet soweit ich das in den Videos erkennen kann. Ist also wohl eher mein persönliches Empfinden, dass es sich schlechter fährt.
 
Zuletzt bearbeitet:

DocB

PrivDoz
Dabei seit
19. Januar 2010
Punkte Reaktionen
2.300
Ist also wohl eher mein persönliches Empfinden, dass es sich schlechter fährt.
Ja, ich fahr' lieber Mullet. Ein weiterer Grund ist, dass ich gerade nicht wirklich fit bin und mit Mullet im zweitkleinsten Gang noch die steilen Stiche hochkomme , mit 29" muss ich schon öfter das "Rettungsritzel" benutzen. freue mich auf die neuen Kassetten von SRAM.
 
Dabei seit
22. August 2013
Punkte Reaktionen
4
Ich bin etwa verwirrt. Habt ihr hier noch die 22er Version getestet? Die neue, 2023er Version ist doch nun standardmässig als Mullet aufgebaut?
 
Dabei seit
10. August 2017
Punkte Reaktionen
116
Ort
Fulda
Ich finde das Bike richtig richtig gut. Allerdings finde ich P/L bei Specialized auch nicht gerechtfertigt.
Daher würde ich mir auch keins kaufen.

Die meisten Bikebuddys, die einmal S. gefahren sind, bleiben aber bei der Marke oder werden richtige Fanboys :D.

Aber um den Autovergleich mal wieder aufzugreifen... möchte ich mir das vermeintlich beste oder schnellste Auto kaufen, dann wird es nicht mehr bezahlbar. Möchte ich mir eine der besten Uhren kaufen, dann wird es nicht mehr bezahlbar.
Möchte ich mir das teuerste/beste Bike kaufen, würde man das irgendwie noch gewuppt bekommen. Auch wenn das nicht unbedingt sinnvoll ist.
Das ist der große Unterschied!
 
Dabei seit
9. Juni 2005
Punkte Reaktionen
669
Ort
Eschborn
Dabei seit
26. August 2007
Punkte Reaktionen
2.066
Bike der Woche
Bike der Woche
Zu spezialized noch, ich seh da eine starke gewachsene händler kunden bindung (rabatt möglich),

Da habe ich doch eine andere Wahrnehmung.
Neu: »Ship to home«
Mit der »Ship to Home«-Option wolle man Ridern helfen, »das perfekte Bike zu finden und es dorthin zu senden, wo auch immer sie es haben möchten – vormontiert, professionell test-gefahren und mit wenigen Handgriffen einsatzbereit«.
Anschließend findet sich der Händler dann in einer Liste von Servicepartnern wieder und dient dann nur noch als Werbeargument.«

viel invest in gutes marketing und rennsport

Muss man leider auch dem Wettbewerb zusprechen.

und bikes die immer mit wegweisenden eigenen lösungen auf den markt kommen.

Kann man drüber streiten, ob immer der treffende Begriff ist, die aktuelle „Diverge STR Future Shock“ Technologie ist jedenfalls ein Paradebeispiel von Marketinglösung und technischem Unverhältnis.
 
Dabei seit
21. Juni 2013
Punkte Reaktionen
9.460
Ich bin etwa verwirrt. Habt ihr hier noch die 22er Version getestet? Die neue, 2023er Version ist doch nun standardmässig als Mullet aufgebaut?
Ja, hab mich auch gewundert, warum das 2022 Modell getestet wird wo doch das 2023 schon verfügbar ist.
Das Aufnahmedatum der Fotos im test ist Februar 2022. Hier hat man wohl einfach zu lange gewartet mit der Veröffentlichung des Tests.

Das verwechselst du mit dem Evo Pro. Das ist aber vom P/L Verhältnis schon deutlich besser als das S-Works. https://www.specialized.com/de/de/stumpjumper-evo-pro/p/200533?color=336229-200533
Das 2023er S-Works ist genauso ein Mullet.
https://www.specialized.com/de/de/s-works-stumpjumper-evo/p/200534?color=336226-200534
 
Dabei seit
9. Juni 2005
Punkte Reaktionen
669
Ort
Eschborn
Dabei seit
9. Juni 2012
Punkte Reaktionen
3.057
Was ist z.B. mit der Möglichkeit, dass man so viele Geoverstellmöglichkeiten inkl. Laufradwechsel 29/27,5“ hat? Hat das schonmal jemand durchgetestet und kann bestätigen, dass man es in der Praxis auch hin und wieder macht?
Hab meins hinten auf tief/lang und vorne neutral und mit 170'er Kurbel keine Probleme. Klar muss man bei Bikes die in Kurven Spass machen sollen auch beim pedalieren ein bisschen mitdenken. Die Kurbel lag halt noch da, ansonsten wuerde ich eh auf die 160'er gehen. Nicht wegen dem Tretlager, sondern weil sie halt genauso gut pedaliert und man das Gewicht in Kurven schneller verlagern kann, da weniger Weg.

Hatte bisher noch kein Beduerfnis vorne auf flach zu gehen, auch bei steilen Sachen nicht. Werde es fuer den Park aber sicher mal testen, falls ich nicht zu faul bin.

Mullet wollte ich auch erst, da es mir am Levo Gen3 gefaellt, hab's aber erstmal gelassen. Das Levo geht tatsaechlich noch einen Tick besser in engen turns. Das SJ auf 29" geht dafuer deutlich besser ueber's Grobe runter.

Was ich fuer Interessierte noch sagen wuerde: Das Evo ist imo fuer's runterballern in entsprechendem Gelaende gemacht und dafuer habe ich meins auch aufgebaut (hohe Front, 38'er, coil, Reifen,...).
Hier mal als Bsp was mir auf meinem Spark deutlich mehr Spass macht:

1670320520576.png

Holt euch fuer sowas blos kein Evo.
Dazu klettert das Spark viel besser (tiefere Front/damit laengerer Reach, Twinlock, Reiffen) und ist durch die Fahrweksabstimmung auch der deutlich bessere technische Climber.
Das Evo geht problemlos bergauf, aber es macht halt keinen Spass wie bei einem Bike, welches dafuer gemacht ist. Man will nicht aus dem Sattel und haengt auf der der hohen Front halt wie Kaenguru.
Beide Bikes wiegen uebrigens gleich viel.

Sicher kann man das Evo auch hochbocken und mit leichten Reifen und 15% Sag auf XC Trails fahren. Aber ich denke, dass es dafuer wirklich viel bessere Bikes gibt. Ich kann mir vorstellen, dass Speci viele ein bisschen verwirrt, da sie halt noch das Enduro haben. Aber das ist ein pedalierbarer Downhiller, dh bei vielen fuer 99.99% der Zeit das ungeeignete Bike. Das Evo ist das, was bei anderen als Enduro da steht. Wer dafuer nicht das Gelaende hat, tut sich mit dem normalen SJ oder Epic evo (falls es Speci sein muss) einen deutlich groesseren Gefallen.
 
Zuletzt bearbeitet:

DocB

PrivDoz
Dabei seit
19. Januar 2010
Punkte Reaktionen
2.300
Ich habe mir halt auch angesichts der Kosten ein "1 4 alll bike" gewünscht. Das passt auch soweit, natürlich muss man an den "Rändern" des Einsatzbereichs (Touren, Enduro) Kompromissbereit sein. Die Geometrieverstellung hilft da ein wenig, aber auch nicht vollständig. Einen harten Alpencross wie damals die TrailTransalpTirol würde ich damit aber sofort fahren, sollte das dann aber noch was leichter tunen, damit es tragbarer wird. (By the way: trägt sich eigentlich gut...)
 
Oben Unten