Spectral vs. Spectral vs. Glen etc. für alpine Trails

Wern

macht Spass
Dabei seit
29. Februar 2004
Punkte Reaktionen
11
Ort
München
Hi zusammen,

Ich brauche mal ein bisschen Schwarmintelligenz oder auch Beistand.

Ich möchte mein 6 Jahre alten Canyon Spectral EX (650B) gegen was neues austauschen.

Zu mir:
191cm, 91cm Schrittlänge, Gewicht fahrfertig ca. 88kg
Wohnort: München, Einsatzgebiet zu 95% Alpen
Budget max. 4000€

Welche Anforderung stellst du an dein MTB , wo möchtest du fahren?
Ich fahre jetzt schon seit 20 Jahren MTB als erstes Hobby. In der Stadt meist Pumptrack, früher auch ein bisschen Street und Treppenspringen, ist aber lange her.
In den letzten 6 Jahren ist das Biken wegen Familie zu kurz gekommen. Jetzt habe ich Aufholbedarf. Ich denke so 30 Alpentage / Jahr schaffe ich. Viel mehr ist erstmal nicht realistisch.

Das Bike wird zu...

70% für Tagestouren in den Voralpen / Alpen genutzt, dabei ca. 800 – 1800hm (Schotter hoch, Trails hoch werden entweder geschoben oder getragen da zu steil., tw. bis zu 800hm Tragen mit dabei)
Bergab bis S3 (tw. S4 antesten, oder auch Trailforks schwarz und tw. rot). Von schneller bis zu Stolperbiken alles dabei. Alles natur, nichts gebaut. Kein Strava eher Genuß und Spaß.

20% Tagestouren mit Lift oder Shuttleunterstützung. Dann eher so 3000hm runter und <1500 hoch. Auch zum Großteil Naturtrails, gebaute Strecken nur wenns nicht anders geht.

Max. 10% Bikepark, dann aber eher mit Kids, also gediegen und kein Drop >2m.
Isartrails fahre ich mit dem Hardtail oder Crosser.


Welche Bikes bist du bereits Probe gefahren?

Aktuell fahre ich mein 27.5 Spectral EX in L und das ist eigentlich auch ein Top Rad.

+ Alu, leicht, agil,
- Sattelüberhöhung, Sitzposition für Trails bergauf schlecht, zu stark über HR bei vollem Auszug, Übersetzung 1x11,

Hab jetzt Lust auf was Neues und will auch mal diese ominösen 29er ausprobieren.
Bin am Parkplatz ein Focus Jam in XL und ein Santa Cruz Hightower in XL probegerollt.
Sonst bin ich nichts aktuelleres gefahren mangels Zeit und Möglichkeiten.
Vom Gefühl war das Santa besser, da etwas kürzer (Reach 495 vs. 515) und auch leichter (3000€ Preisunterschied macht sicher auch subjektiv einen Unterschied). Fahren könnte ich von der Größe wahrscheinlich beide. Parkplatz bleibt aber Parkplatz. Ist also nicht wirklich aussagekräftig.

Ich hab eine Preisobergrenze von 4000€. Mehr macht mit den paar Tagen die ich zum Fahren komme für mich keinen Sinn.

Geo hab ich extrem viel gelesen, auch das ganze Frankenbike Zeugs von Jens. Tendiere für mich aber trotzdem in Richtung kleiner Größe da ich schon verdammt enge Spitzkehren auf meinen Trails habe. Also Reach so ca. 480 – 490. Meistens somit L Rahmen.

Wenn ich mir ein Rad selbst aufbauen würde, dann ungefähr so:

Alu Rahmen, Rock Shox Select + (vorne Lyrik, hinten mit SD mit Piggy), Code RSC Bremsen, Laufräder ca. 1800g, Dropper mit 200mm und SLX Antrieb
Federweg um die 150mm, Weniger finde ich bei dem Einsatzgebiet und Alter meiner Knochen nicht sinnvoll.
Mehr könnte noch funktionieren, wird mir aber dann evtl. zu bügelig bergab.

Folgende Bikes hab ich schon näher (digital) angeschaut:

Spectral AL 29 6:

+ Preislich top, Alu Rahmen, Rock Shox Fahrwerk und Mittelklasse Antrieb. Genau das was ich suche.
- ???

Spectral CF8 Mullet:
+ Mullet, ziehe ich den Vergleich vom Enduro Mag zw. den Spectrals ran, dann ist das genau mein Bike, Ausstattung
- Preislich oberes Limit, Carbon bin ich eher skeptisch, Fox Fahrwerk auch eher zweite Wahl,


Propain Hugene:
+ Preislich ok, Optik, konfigurierbar, relativ leicht
- Geo bisschen zu traillastig, Carbon


Last Glen:
+ Alu, Mullet (MX) möglich, Geo
- grenzwertig für 4000€ zu konfigurieren, v.a. in Richtung Lieferzeit (billige Pike und SLX haben Lieferzeit August 22)


Commencal Meta TR29
+ Rahmenform (Optik), Alu
- teuer, zu teuer in der Race Ausstattung, schwer,


Fokus JAM
+ Geo, Alu, Preis / Leistung
- sackschwer, Rahmenoptik und Kabel durch Steuersatz geführt


Ibis Ripmo AF Deore
+ Geo, Alu
- 4000€ für Deore, DVO Suspension kann ich nicht wirklich einordnen v.a. bzgl. Funktion, Zuverlässigkeit und Service


Gecheckt aber durchgefallen:

Giant Trance X

+ 2021 Modell war ok, Geo, Optik und Ausstattung
- 2022 gefällt nicht vom Lack und krass überteuert


Privateer 141
+ Geo, Alu, Preis / Leistung
- schwer, Verfügbarkeit (keine Komplettbikes ausserhalb EU aktuell)


Stumpjumper Evo Alu

+ Geo, Alu
- zu teuer

YT Jeffsy Blaze
+ Geo, Ausstattung
- ausverkaut, Carbon


Also eigentlich könnte die Frage auch lauten. Spectral 29 AL vs. Spectral CF Mullet.

Hat jemand Erfahrung mit dem Unterschied 29 vs. Mullet (allgemein, nicht Spectral spezifisch, z.B. auch beim Glen). Ist das wirklich spürbar und spürbar besser? Mullet für kleine Leute verstehe ich, bringts das auch bei 190cm?

Ich erhoffe mir vom Mullet v.a. drei Dinge:
1.) Geht einfacher aufs Hinterrad, d.h. macht bisschen mehr Spaß beim Manual oder springen.
2.) Rad ist kürzer, deswegen etwas weniger sperrig in engen Spitzkehren, beim Spectral macht das bzgl. Radstand 3mm aus und Gesamtlänge wahrscheinlich ca. 2,5cm. Insgesamt wäre das 29 Spectral in L schon 6cm länger im Radstand als mein aktuelles Bike.
3.) Bewegungsfreiheit bei sehr hohen Stufen (gerade so noch abrollbar) Also weniger Reifenspuren an der Hose.

Habe ich irgendein Bike / Marke übersehen in der Federwegs / Einsatzklasse das vertretbar (Zeit und Geld) zu bekommen ist?
Was wird anders sein vom Wechsel alte auf neue Geo auf technischen alpinen Trails?

Freu mich über konstruktive Beiträge und Erfahrungen.
Wern
 

clowz

unterwegs zwischen celovec und ravne
Dabei seit
23. August 2016
Punkte Reaktionen
196
Ort
Kärnten
also ich hab mein e bike auf mullet umgebaut (vom reinen 27,5er) und das hardtail bin ich so auch zeitweise gefahren.(beim ebike rund 1k km)


bei beiden hat man natürlich eine anfangseuphorie und diese ebbt mit der zeit halt ab.
beim ebike machts imo noch mehr sinn, da du halt grad in steilen sachen extrem viel vertrauen zum nicht hängen bleiben bekommst, und bei mir halt auch die kontrolle besser war, bei geschwindigkeit find ich läuft das 29" an der front doch stabiler.
nachteil war halt die verhunzte geo womit man halt dann schon schauen musste dass genug druck vorn drauf ist damit dir das rad nicht weg rutscht oder zu wenig grip generiert.(bei offenen kurven im flachen).

würd aber sagen ich fahr so eine stufe unter dir also s1-s2 mit wenigen s3 stellen, damit du das ganze einordnen kannst ;) (trailforks z.b jamnica trails bzw podpeca und sowas)


trek fuel ex 8 ist doch irgendwo da wo du dein bike gern hättest oder ?
ansonsten evt auch ein orbea occam, ein nukeproof reactor in alu (wenn es denn alu sein muss) und da gibts glaub ich von jeden renomierten hersteller ein passendes angebot.

reach mässig kommt mir dein wunsch recht kurz vor, da ich z.b so bei ca 470 mich ganz wohl fühle bei rund 181 cm länge!

mir ist schon klar dass dir jetzt evt der schritt etwas weit vorkommt vom spectral auf ein "modernes" XL aber evt gibst etwas mehr reach doch noch ne chance.
 

Wern

macht Spass
Dabei seit
29. Februar 2004
Punkte Reaktionen
11
Ort
München
Mullet Umbau ohne Flipchip oder angepasstem Hinterbau ist schon noch was anderes glaube ich. Das ist ja beim Spectral und Glen "besser" gelöst vom Hersteller.
Was heißt bei deinem Rad verhunzte Geo? Lenkwinkel zu flach und Front Center zu lang oder wie?

Beim Enduro Mag schreiben sie ja auch, dass das Mullet Spectral in flachen Kurven weniger Grip bietet bzw. man mehr frontlastig fahren muss. Hier geht es um 3mm kürzere Kettenstreben. Kann mir fast nicht vorstellen, dass ich das wirklich spüre.

Zu den Bikes:
Fuel EX ist bisschen sehr tourenlastig, obwohl es gefällt. Schau ich aber nochmal genauer drauf beim Trek Händler die Tage.
Occam gefällt mir nicht, Reactor find ich auch super von den Berichten, aber zu teuer. Das Alu Pro ist aktuell sogar verfügbar und 500€ billiger, trotzdem > 4000€. Das Comp ist ausverkauft und auch kein Preis Leistungskracher.

Bzgl. Rahmengröße bleibt eine Unsicherheit. Tendenz aber weiterhin zu 480 - 490 Reach, also kompakter. Hab keinen Zeitdruck beim Bergabfahren und nehme eher die Wurzel am Rand mit als die Straight Line;)
 

clowz

unterwegs zwischen celovec und ravne
Dabei seit
23. August 2016
Punkte Reaktionen
196
Ort
Kärnten
jo das mit der verhunzten geo bezog sich eher auf meinen umbau nicht auf die dafür ausgelegten bikes.

denke auch dass bei den bikes davon nicht mehr viel zu spüren übrig sein wird.

ich fahr zurzeit ein reactor L und es war mir am anfang auch etwas zu sperrig, bzw hab ich sicher n monat gebraucht um damit zurecht zu kommen.
hab dann den vorbau verkürzt (32mm) mittlerweile passts super. (gabel werd ich noch von 140 auf 150mm traveln)

bin auch eher auf naturtrails zuhause aber hab sicher nicht das übergroße rüstzeug an technischen fertigkeiten.


das spectral würde meinen geschmack wohl auch ganz gut treffen. nur wär ich da auch wieder nicht ganz sicher ob ich M oder L nehmen sollte :)
 

Stevie8

In hardtails we trust
Dabei seit
16. März 2019
Punkte Reaktionen
1.444
Ich habe ähnliche Vorgaben wie du - eigentlich fast die selben... bis auf die Tourlängen, habe das Glück sehr knackiges Gelände ohne viel Höhenmeter vor der Haustür zu haben. Fahre zwar Hardtail, aber im Hinterkopf spukt doch das Fully bisschen rum.

Was mir aus dem Lesen gut gefällt sind die neuen Ghost Riots. Preislich geht hier sogar die Topausstattung. Was mich bisschen nachdenklich macht, ist das Gewicht. Hat aber sogar außenverlegte Züge und BSA Lager.

Für mich vom Hardtail her kommend würde das Trail mit 140mm gut passen.
 
Dabei seit
16. Juli 2018
Punkte Reaktionen
966
Wie kann das Hugene zu Trail lastig sein, wenn das Spectral Al passt?
Würde mir deswegen auch weniger Sorgen machen. 64Gtad LW sind flach aber machbar!!

An deiner Stelle würde ich das Spectral AL29 6 in XL oder L nehmen.
Sonst gib uns mal die Geo deines aktuellen über Bikestats mit eingetragenen Vorbau und Sattelauszug.

Ich tippe aber mal das die Mehrheit dir zu XL rät
 

Wern

macht Spass
Dabei seit
29. Februar 2004
Punkte Reaktionen
11
Ort
München
Hugene ist halt 1,5° steiler im LW vs. Spectral 29.
Mit Trail meine ich in Richtung Touren verschoben.

Das Riot AM wäre vergleichbar. Die Dinger sind leider designmäßig inakzeptabel.
Aber Geo ist interessant. Da sollte ich nach Geoempfehlung XL fahren mit 531 Reach o_O

Link auf Bike-Stats für mein Bike
Spectral EX 7 - Bikestats
 
Dabei seit
16. Juli 2018
Punkte Reaktionen
966
Sattelüberhöhung, Sitzposition für Trails bergauf schlecht, zu stark über HR bei vollem Auszug, Übersetzung 1x11,
Stört dich die Sattelüberhöhung oder könnte es im Sitzen auch 2cm länger sein?
Geo hab ich extrem viel gelesen, auch das ganze Frankenbike Zeugs von Jens. Tendiere für mich aber trotzdem in Richtung kleiner Größe da ich schon verdammt enge Spitzkehren auf meinen Trails habe. Also Reach so ca. 480 – 490. Meistens somit L Rahmen.
Mhh. Mit dem steilen Sitzwinkel wird es gleich kurz oder kürzer wie eein aktuelles Rad im Sitzen.
Was stört dich am langen Reach?
Verstehe das mit den Spitzkehren, aber dann sind vielleicht auch 64LW hinderlich?
Du wirst eh ein potenteres Rad haben als vorher, bei deinen Kandidaten.


Link auf Bike-Stats für mein Bike
Spectral EX 7 - Bikestats
Ja, guter Versuch.
Mess doch Zuhause mal deinen Sattelauszug. (Ja ich könnte den durch die SL abschätzen aber das ist doch eher ungenau)
Den kann man dann hinzufügen und sich so Sattel zu Lenker geben lassen.
Leider ist die Spectral 29 Geo 2022 nicht bei bikestats, aber die könntest du hinzufügen.

Blind geschätzt würde ich tippen das XL im Sitzen gut passen sollte.

Ob Dir der Reach zu lang ist, musst du sagen, aber 510mm halte ich für angemessen. Oder schätzt du dich als zu alt zum adaptieren ein?
 

Wern

macht Spass
Dabei seit
29. Februar 2004
Punkte Reaktionen
11
Ort
München
Stört dich die Sattelüberhöhung oder könnte es im Sitzen auch 2cm länger sein?
Schwierig zu sagen. Fahre in der Ebene oder Bergauf oft mit den Handballen am Lenker und nicht mit der Handfläche, denke das ist der Sattelüberhöhung geschuldet und kann mit einem 2cm höherem Rise entgegengewirkt werden.
Mhh. Mit dem steilen Sitzwinkel wird es gleich kurz oder kürzer wie eein aktuelles Rad im Sitzen.
Was stört dich am langen Reach?
Verstehe das mit den Spitzkehren, aber dann sind vielleicht auch 64LW hinderlich?
Du wirst eh ein potenteres Rad haben als vorher, bei deinen Kandidaten.
Der Reach stört wahrscheinlich nicht. Ich habe Bedenken wegen der Gesamtlänge. Wie gesagt. Spectral alt gegen neu sind bei beiden Größen L schon ca. 10cm mehr Gesamtlänge.
Wie meinst das mit Potent? Spitzkehren gehen leichter oder Generell?
Mess doch Zuhause mal deinen Sattelauszug. (Ja ich könnte den durch die SL abschätzen aber das ist doch eher ungenau)
Den kann man dann hinzufügen und sich so Sattel zu Lenker geben lassen.
Leider ist die Spectral 29 Geo 2022 nicht bei bikestats, aber die könntest du hinzufügen.
Ok, schlechter Versuch. Wenn ich eingeloggt bin zeigt er mir alles an. Im Forum geht das nicht.

Spectral EX 27.5 LSpectral 29 L
Sattel zu Lenker horizontal672673
Sattel zu Lenker vertikal4731
Tretlager zu Lenker horiz.443465
Tretlager zu Lenker vertikal724764

Im sitzen eher besser, da Lenker um knapp 2cm höher beim 29er
Im stehen 2cm länger und 4 cm höher beim 29er.
Hört sich eigentlich nicht schlecht an für mich. Ist halt nur Evolution statt Revolution;)
 
Dabei seit
16. Juli 2018
Punkte Reaktionen
966
Ah okay.
denke das ist der Sattelüberhöhung geschuldet und kann mit einem 2cm höherem Rise entgegengewirkt werden.
Damit verkürzt man aber auch noch.
Wie meinst das mit Potent? Spitzkehren gehen leichter oder Generell?
Generell potenter,liegt satter und überollt einfacher.
Alleine die 29er sind wie gefühlte 15mm Federweg.
Natürlich sind Spitzkehren mit mehr Länge nicht einfacher.
Aber es wird auch nicht soviel schwieriger.
Bzw kann man das mit Üben und Technik ausgleichen.
Ein zu kleines Bike eher schwierig.
Ich rate Dir zum XL.
Ich glaube, dass L zu klein ist. Das mit den Handgelenken auf dem Lenker ist ein typisches Zeichen und durch den höheren Lenker beim 29er verlierst du ja Diagonale.

Sonst halt nen steileren LW wie beim Hugene? Müsste das nicht kürzer sein?


Guck doch mal ins Unterforum von Canyon und dem Spectral was andere mit deiner Größe fahren.

Oder gib mal aus Spaß das XL ein in bikestats wie viel das wirklich ist!
 

Stevie8

In hardtails we trust
Dabei seit
16. März 2019
Punkte Reaktionen
1.444
Hugene ist halt 1,5° steiler im LW vs. Spectral 29.
Mit Trail meine ich in Richtung Touren verschoben.

Das Riot AM wäre vergleichbar. Die Dinger sind leider designmäßig inakzeptabel.
Aber Geo ist interessant. Da sollte ich nach Geoempfehlung XL fahren mit 531 Reach o_O

Link auf Bike-Stats für mein Bike
Spectral EX 7 - Bikestats
Gut über Geschmack lässt sich streiten... wenn's an der Farbe liegt, wären auch 2 weitere Varianten in blau und grün zu haben. Die Ausstattung bleibt immer sinnvoll.

Ich fahre bei 1.90 aktuell 460 Reach. Darum würde ich L bevorzugen bei Ghost. Bei S3 aufwärts macht downsizing ja Sinn...
 

Wern

macht Spass
Dabei seit
29. Februar 2004
Punkte Reaktionen
11
Ort
München
Ich glaube, dass L zu klein ist. Das mit den Handgelenken auf dem Lenker ist ein typisches Zeichen und durch den höheren Lenker beim 29er verlierst du ja Diagonale
Kannst du das erklären. Zu klein dann im Hinblick auf Stack oder? Also gefühlt passt die Länge, aber die Hohe von Lenker bzw. die Sattelüberhöhung nicht.

Hab die Daten jetzt nochmal mit dem neu eingepflegten 29AL verglichen. Da sind die Maße leicht anders.
Komme jetzt bei der horizontalen Länge Sattel zu Lenker sogar auf 5mm kürzer beim 29AL im Vergleich zu meiner aktuellen Sitzposition.
Ganz schwierig das in der Theorie zu betrachten. Müsst man mal beide Größen bzw. ein langes Rad in Spitzkehren Probefahren.
Der Sprung vom 29er L zu XL ist nicht so groß wie vom alten zum neuen in L.

Gut über Geschmack lässt sich streiten... wenn's an der Farbe liegt, wären auch 2 weitere Varianten in blau und grün zu haben. Die Ausstattung bleibt immer sinnvoll.
ICh schau mir die Ghosties noch mal an. Aber da regt sich leider nicht so viel bei mir. Muss ich mal im Laden anschauen.

Bzgl. Mullet gibt es wenig Erfahrungen im Vergleich zu 29/29 oder?
 

Wern

macht Spass
Dabei seit
29. Februar 2004
Punkte Reaktionen
11
Ort
München
Wäre ein nettes Bike für mich...aber ich bin nur 180cm groß😉...wie sitzt Du da mit 191cm drauf?
Gscheite Sattelüberhöhung habe ich. Bisschen zu viel meiner Meinung nach. Sitzwinkel wird im SAG auch schwierig wenns steil über Wurzeln rauf geht. Kommt aber praktisch nicht vor. Bzgl. Sitzlänge passt es eigentlich. Bin da aber auch nicht so sensibel. Kann mich an ziemlich viel anpassen. Muss ja auch mit einer Rennrad oder Dirtbike Geo klar kommen.
Wäre das Einsatzgebiet viel Mittelgebirge, d.h. auch Trails in der Ebene oder rauf, dann würde ich sicher dem rauffahren mehr Aufmerksamkeit schenken, also v.a. wegen steigendem VR. So ist es halt stupides Schotterstraßenkurbeln und dann schieben oder tragen.
 
Dabei seit
16. Juli 2018
Punkte Reaktionen
966
Kannst du das erklären. Zu klein dann im Hinblick auf Stack oder? Also gefühlt passt die Länge, aber die Hohe von Lenker bzw. die Sattelüberhöhung nicht.
Ja. Hört sich für mich auch nach zu kurz an.
Wenn ich ein zu kleines Rad fahren muss, mache ich auch das mit den Handgelenken.

Hab die Daten jetzt nochmal mit dem neu eingepflegten 29AL verglichen. Da sind die Maße leicht anders.
Komme jetzt bei der horizontalen Länge Sattel zu Lenker sogar auf 5mm kürzer beim 29AL im Vergleich zu meiner aktuellen Sitzposition.
Ganz schwierig das in der Theorie zu betrachten. Müsst man mal beide Größen bzw. ein langes Rad in Spitzkehren Probefahren.
Der Sprung vom 29er L zu XL ist nicht so groß wie vom alten zum neuen in L.
Ja Wunderbar.
Nimm XL

Bzgl. Mullet gibt es wenig Erfahrungen im Vergleich zu 29/29 oder?
Hatte das Gefühl, dass das hintere Rad kleiner ist als das Vordere bei Mullet.
 

Wern

macht Spass
Dabei seit
29. Februar 2004
Punkte Reaktionen
11
Ort
München
trek fuel ex 8 ist doch irgendwo da wo du dein bike gern hättest oder ?
Bin heute mal das Fuel EX probegerollt. Parkplatz erweitert um ein paar Treppen und Spazierwegspitzkehren, was halt so geht in der Stadt in ein paar Minuten.
War das XL, also 500 Reach. Durch den flacheren Sitzwinkel ist Abstand Sattel zu Lenker vertikal fast gleich zum Spectral XL, horizontal sogar 25mm länger. Fuhr sich top von der Geo her.
Werde mir das Trek nochmal für einen Tag ausleihen und im richtigen Gelände Probefahren. Könnte ich mir mit einer 150er Gabel sogar vorstellen als Alu 8 Variante.
 
Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
147
Ort
mainz
Beim Enduro Mag schreiben sie ja auch, dass das Mullet Spectral in flachen Kurven weniger Grip bietet bzw. man mehr frontlastig fahren muss. Hier geht es um 3mm kürzere Kettenstreben. Kann mir fast nicht vorstellen, dass ich das wirklich spüre.
Ich glaube das liegt am coil Dämpfer bei den Mullet versionen. Beim Troque mullet fiel der test ja ähnlich aus. zu wenig gegenhalt am hinterbau.
Ich vermute Canyon hat den Hinterbau für Luftdämpfer konzipiert und mit einem solchen sollten die beschriebenen probleme gelöst sein.

In meinem alten Canyon Torque war z.b. ein X2 mit 5 token ab werk verbaut. glaube nicht das das Bike geil mit ner coil fährt.


das war unsinn.

1640107736680.jpeg
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
30. Januar 2020
Punkte Reaktionen
227
Wir haben das Spectral Mullet in M und können das absolut nicht nachvollziehen! Es fährt sich sehr ausbalanciert mit super Grip vorne und gutem Gegenhalt, wenn die richtige Feder montiert wurde. Vielleicht liegt es an der anderen, vorne längeren Geo des L-Rahmens, der dort getestet wurde. Außer der Enduro-MTB hat das übrigens keiner moniert und wir haben vor dem Kauf sicher alle verfügbaren Tests online/print einschl. engl. und franz. durchgelesen.

Wenn man hingegen Tests des Spectral 29 kritisch liest, findet man dort einige Kommentare, dass das Bike sehr progressiv abgestimmt ist (29,5%), was es bei leichteren Ridern im Endbereich hart macht und d.h. der Rahmen eignet grundsätzlich sich sehr wohl für einen Stahldämpfer.

Zum neuen Torque kann ich nix sagen, dass ist m.E. wieder eine andere Geschichte. Aber grundsätzlich müssen Bikes, die in L getestet wurden, in anderen Größen und unterschiedlichen Fahrergewichten nicht die gleichen Eigenschaften haben, v.a. wenn die Kettenstreben nicht mitwachsen, was ja überwiegend der Fall ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

rzOne20

Asphalt ist Teufelswerk
Dabei seit
3. November 2009
Punkte Reaktionen
3.031
Hi zusammen,

Ich brauche mal ein bisschen Schwarmintelligenz oder auch Beistand.

Ich möchte mein 6 Jahre alten Canyon Spectral EX (650B) gegen was neues austauschen.

Zu mir:
191cm, 91cm Schrittlänge, Gewicht fahrfertig ca. 88kg
Wohnort: München, Einsatzgebiet zu 95% Alpen
Budget max. 4000€

Welche Anforderung stellst du an dein MTB , wo möchtest du fahren?
Ich fahre jetzt schon seit 20 Jahren MTB als erstes Hobby. In der Stadt meist Pumptrack, früher auch ein bisschen Street und Treppenspringen, ist aber lange her.
In den letzten 6 Jahren ist das Biken wegen Familie zu kurz gekommen. Jetzt habe ich Aufholbedarf. Ich denke so 30 Alpentage / Jahr schaffe ich. Viel mehr ist erstmal nicht realistisch.

Das Bike wird zu...

70% für Tagestouren in den Voralpen / Alpen genutzt, dabei ca. 800 – 1800hm (Schotter hoch, Trails hoch werden entweder geschoben oder getragen da zu steil., tw. bis zu 800hm Tragen mit dabei)
Bergab bis S3 (tw. S4 antesten, oder auch Trailforks schwarz und tw. rot). Von schneller bis zu Stolperbiken alles dabei. Alles natur, nichts gebaut. Kein Strava eher Genuß und Spaß.

20% Tagestouren mit Lift oder Shuttleunterstützung. Dann eher so 3000hm runter und <1500 hoch. Auch zum Großteil Naturtrails, gebaute Strecken nur wenns nicht anders geht.

Max. 10% Bikepark, dann aber eher mit Kids, also gediegen und kein Drop >2m.
Isartrails fahre ich mit dem Hardtail oder Crosser.


Welche Bikes bist du bereits Probe gefahren?

Aktuell fahre ich mein 27.5 Spectral EX in L und das ist eigentlich auch ein Top Rad.

+ Alu, leicht, agil,
- Sattelüberhöhung, Sitzposition für Trails bergauf schlecht, zu stark über HR bei vollem Auszug, Übersetzung 1x11,

Hab jetzt Lust auf was Neues und will auch mal diese ominösen 29er ausprobieren.
Bin am Parkplatz ein Focus Jam in XL und ein Santa Cruz Hightower in XL probegerollt.
Sonst bin ich nichts aktuelleres gefahren mangels Zeit und Möglichkeiten.
Vom Gefühl war das Santa besser, da etwas kürzer (Reach 495 vs. 515) und auch leichter (3000€ Preisunterschied macht sicher auch subjektiv einen Unterschied). Fahren könnte ich von der Größe wahrscheinlich beide. Parkplatz bleibt aber Parkplatz. Ist also nicht wirklich aussagekräftig.

Ich hab eine Preisobergrenze von 4000€. Mehr macht mit den paar Tagen die ich zum Fahren komme für mich keinen Sinn.

Geo hab ich extrem viel gelesen, auch das ganze Frankenbike Zeugs von Jens. Tendiere für mich aber trotzdem in Richtung kleiner Größe da ich schon verdammt enge Spitzkehren auf meinen Trails habe. Also Reach so ca. 480 – 490. Meistens somit L Rahmen.

Wenn ich mir ein Rad selbst aufbauen würde, dann ungefähr so:

Alu Rahmen, Rock Shox Select + (vorne Lyrik, hinten mit SD mit Piggy), Code RSC Bremsen, Laufräder ca. 1800g, Dropper mit 200mm und SLX Antrieb
Federweg um die 150mm, Weniger finde ich bei dem Einsatzgebiet und Alter meiner Knochen nicht sinnvoll.
Mehr könnte noch funktionieren, wird mir aber dann evtl. zu bügelig bergab.

Folgende Bikes hab ich schon näher (digital) angeschaut:

Spectral AL 29 6:

+ Preislich top, Alu Rahmen, Rock Shox Fahrwerk und Mittelklasse Antrieb. Genau das was ich suche.
- ???

Spectral CF8 Mullet:
+ Mullet, ziehe ich den Vergleich vom Enduro Mag zw. den Spectrals ran, dann ist das genau mein Bike, Ausstattung
- Preislich oberes Limit, Carbon bin ich eher skeptisch, Fox Fahrwerk auch eher zweite Wahl,


Propain Hugene:
+ Preislich ok, Optik, konfigurierbar, relativ leicht
- Geo bisschen zu traillastig, Carbon


Last Glen:
+ Alu, Mullet (MX) möglich, Geo
- grenzwertig für 4000€ zu konfigurieren, v.a. in Richtung Lieferzeit (billige Pike und SLX haben Lieferzeit August 22)


Commencal Meta TR29
+ Rahmenform (Optik), Alu
- teuer, zu teuer in der Race Ausstattung, schwer,


Fokus JAM
+ Geo, Alu, Preis / Leistung
- sackschwer, Rahmenoptik und Kabel durch Steuersatz geführt


Ibis Ripmo AF Deore
+ Geo, Alu
- 4000€ für Deore, DVO Suspension kann ich nicht wirklich einordnen v.a. bzgl. Funktion, Zuverlässigkeit und Service


Gecheckt aber durchgefallen:

Giant Trance X

+ 2021 Modell war ok, Geo, Optik und Ausstattung
- 2022 gefällt nicht vom Lack und krass überteuert


Privateer 141
+ Geo, Alu, Preis / Leistung
- schwer, Verfügbarkeit (keine Komplettbikes ausserhalb EU aktuell)


Stumpjumper Evo Alu
+ Geo, Alu
- zu teuer

YT Jeffsy Blaze
+ Geo, Ausstattung
- ausverkaut, Carbon


Also eigentlich könnte die Frage auch lauten. Spectral 29 AL vs. Spectral CF Mullet.

Hat jemand Erfahrung mit dem Unterschied 29 vs. Mullet (allgemein, nicht Spectral spezifisch, z.B. auch beim Glen). Ist das wirklich spürbar und spürbar besser? Mullet für kleine Leute verstehe ich, bringts das auch bei 190cm?

Ich erhoffe mir vom Mullet v.a. drei Dinge:
1.) Geht einfacher aufs Hinterrad, d.h. macht bisschen mehr Spaß beim Manual oder springen.
2.) Rad ist kürzer, deswegen etwas weniger sperrig in engen Spitzkehren, beim Spectral macht das bzgl. Radstand 3mm aus und Gesamtlänge wahrscheinlich ca. 2,5cm. Insgesamt wäre das 29 Spectral in L schon 6cm länger im Radstand als mein aktuelles Bike.
3.) Bewegungsfreiheit bei sehr hohen Stufen (gerade so noch abrollbar) Also weniger Reifenspuren an der Hose.

Habe ich irgendein Bike / Marke übersehen in der Federwegs / Einsatzklasse das vertretbar (Zeit und Geld) zu bekommen ist?
Was wird anders sein vom Wechsel alte auf neue Geo auf technischen alpinen Trails?

Freu mich über konstruktive Beiträge und Erfahrungen.
Wern
Ich hab eine ähnliche Situation, also privat und auch Trails. Bin 184 cm. Fahre wohl auch ähnlich deiner Beschreibung. Also hier auch mein Senf dazu!

VR+HR 29“ gewöhnt man schnell, Streife nur mehr sehr selten mit dem Arsch. In sehr engen Spitzkehren welche Tatsächlich 170 Grad oder mehr sind mit ganz schmalen Weg, und vlt sogar einer Stufe am Scheitelpunkt, da ist mir das 29“ VR sehr oft zu groß/im Weg! Auch ist es so das im ganz argen Gelände (meinetwegen S4) ich mit meinem 27,5“ Enduro deutlich sicherer bin als mit dem 29“ Enduro (beide meist mit gleicher Bereifung, gleicher Bremsanlage, gleicher Lenker, Griffe und Pedale. Auch die Laufräder sind ähnlich mit gleichen MW). Ich spüre bei den argen Stellen dann sogar das erhöhte Lenkmoment (ich weiß keinen anderen Ausdruck dafür), also das mehr an Lenkimpuls das ich brauche, das nervt mich ziemlich.

Was will ich sagen: In Summe ist es also so, das ich bei reinen Tragetouren und sehr schweren Wegen mein 27,5“ Enduro (Giant Reign mit gekürzten Sattelrohr) nehme. Bei klassischem Enduroballern nehm ich das 29“ Enduro (Alutech Tofane).

Ahja, Scaled Sizing/Mullet finde ich persönlich Murks. Hat mir zu 26“ Zeiten daugt, da ist 27,5 aber erst im kommen gewesen. Aktuell gibt es ja ausgereifte Komplettsysteme. Richtig optimal auf unterschiedliche Größen ist ja keins (außer ein paar E Bikes) entwickelt, denke also das es alles nur Verkaufs-Optionen sind, ohne tatsächlichen Mehrwert für den Anwender.

Bikes: MDR Damper kannst dir mal ansehen, wäre eins meiner Favoriten, sogar mit ein paar Wunschgeo Optionen um kleines Geld. Is halt mit viel FW.
Ebenso finde ich das Bird Aeris AM 9 gut, von der Geo her und mit nicht ganz so viel FW.

In Summe würde ich an deiner Stelle eh überlegen ein 29“ Ballergerät anzuschaffen und fürs Basteln evtl das Canyon zu behalten. Es sind nämlich aktuell fast alle Bikes viel zu schwer. Die bedienen eine Pro-EWS Markt, und der gemeine Käufer denkt natürlich Pro Material zu benötigen.
 

Wern

macht Spass
Dabei seit
29. Februar 2004
Punkte Reaktionen
11
Ort
München
VR+HR 29“ gewöhnt man schnell, Streife nur mehr sehr selten mit dem Arsch. In sehr engen Spitzkehren welche Tatsächlich 170 Grad oder mehr sind mit ganz schmalen Weg, und vlt sogar einer Stufe am Scheitelpunkt, da ist mir das 29“ VR sehr oft zu groß/im Weg! Auch ist es so das im ganz argen Gelände (meinetwegen S4) ich mit meinem 27,5“ Enduro deutlich sicherer bin als mit dem 29“ Enduro (beide meist mit gleicher Bereifung, gleicher Bremsanlage, gleicher Lenker, Griffe und Pedale. Auch die Laufräder sind ähnlich mit gleichen MW). Ich spüre bei den argen Stellen dann sogar das erhöhte Lenkmoment (ich weiß keinen anderen Ausdruck dafür), also das mehr an Lenkimpuls das ich brauche, das nervt mich ziemlich.
Du machst mir ja Mut ;)
Ich habe mich jetzt schon seit ein paar Wochen das Canyon Spectral 29 AL in XL bestellt.
Habe mir aber auch vorgenommen, das Alte nicht sofort zu verkaufen sondern beide mal 1:1 zu testen.
Wenn das XL 29er gar nicht passt geht es wieder zurück oder wird verkauft. Das Risiko bin ich mangels richtiger Testmöglichkeiten eingegangen.

Dass das 29er VR stört im Vergleich zum 27,5er höre ich jetzt zum ersten Mal. Das finde ich interessant. Ich hatte tatsächlich eher Bedenken bzgl. der Länge und dem großen HR.
In meiner theoretischen Vorstellung hab ich mir viel mehr Sicherheit in steilen engen Spitzkehren erhofft, da ich durch das lange Front Center (2,5° flacherer Lenkwinkel und langer Rahmen) weniger Überschlagsgefühle habe.
Oder anders ausgedrückt. Durch den kompakten 27.5er Rahmen (Reach 455) bei 191cm Körpergröße ist der Grenzbereich schon recht klein. Das Neue hat dann 510.
In Summe würde ich an deiner Stelle eh überlegen ein 29“ Ballergerät anzuschaffen und fürs Basteln evtl das Canyon zu behalten. Es sind nämlich aktuell fast alle Bikes viel zu schwer. Die bedienen eine Pro-EWS Markt, und der gemeine Käufer denkt natürlich Pro Material zu benötigen.
Beide Bikes behalten kommt wohl eher nicht in Frage. Dafür komme ich insgesamt zu wenig zum radeln.
Wenn dann kann ich mir vorstellen das alte Spectral gegen ein Trail Hardtail auszutauschen. Für die Basteltouren und Isartrails würde das auch genügen, falls das 29er gar nicht gefällt bei dem Einsatzzweck. Sieht ja dann oft so aus wie im Bild unten, da brauchts sicher kein Enduro vom Federweg her.
Gibt aber ja auch S3/4 Touren bei denen die Schwierigkeit eher aus der Steilheit und Stufigkeit kommt und nicht ausschließlich 170° Kehren. Da sollten das neue schon seine Vorteile ausspielen.
Bzgl. Gewicht geb ich dir Recht, das neue Spectral hat ca. 2 kg mehr als das alte. Das merkt man sicher auf dem Rücken anständig.

1641723250849.png


Im Grunde sehe ich das als ein schönes Experiment an. Ich habe so viel gelesen über neue Geometrien, große Laufräder etc.. Wird Zeit das mal selbst auszutesten und mir eine Meinung aus der Praxis zu machen. Als ich mein altes Bike in Bike Stats mit diversen neuen Geos verglichen habe sah es immer ultrakrass aus. Wenn man dann in Realität auf dem Bock sitzt, dann sind 2cm halt nur 2cm.
 

rzOne20

Asphalt ist Teufelswerk
Dabei seit
3. November 2009
Punkte Reaktionen
3.031
Ja in meinem Fall sind halt LW, Reach, und der Wert Pedal zu Griff (fällt der Name nicht ein) identisch.
An das Gefühl das es hinten länger is gewöhnt man sich mMn eh schnell, das war bei mir auch nie ein Problem, muss man halt höher versetzen.

Ich hab das „schlechtere“ Gefühl wie gesagt nur bei ganz langsam, und eben bei so engen Sachen bei dem das VR zu groß ist, weil Weg zu schmal.

Denke aber es wird schon passen, du bist halt auch groß
 
Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
147
Ort
mainz
Wir haben das Spectral Mullet in M und können das absolut nicht nachvollziehen! Es fährt sich sehr ausbalanciert mit super Grip vorne und gutem Gegenhalt, wenn die richtige Feder montiert wurde. Vielleicht liegt es an der anderen, vorne längeren Geo des L-Rahmens, der dort getestet wurde. Außer der Enduro-MTB hat das übrigens keiner moniert und wir haben vor dem Kauf sicher alle verfügbaren Tests online/print einschl. engl. und franz. durchgelesen.

Wenn man hingegen Tests des Spectral 29 kritisch liest, findet man dort einige Kommentare, dass das Bike sehr progressiv abgestimmt ist (29,5%), was es bei leichteren Ridern im Endbereich hart macht und d.h. der Rahmen eignet grundsätzlich sich sehr wohl für einen Stahldämpfer.
Ich muss mich hier auch komplett korrigieren. Sowohl das alte Torque als auch das neue und das neue Spectal haben mehr als genug Progression am hinterbau. Hab mir inzwischen ide analyse auf dme Linkage design blog angeschaut.

Canyon%2BSpectral%2B29%2527%2527%2B2021%2BLP_LevRatio.gif


Zur getesteten größe L:
da bei Canyon die Kettenstreben nicht mitwachsen hat man beim Mullet mit den kürzeren Kettenstreben wohl schnell ein etwas unausgeglichenes verhältnis in den großen Rahmengrößen. Kurze kettenstreben haben natürlich auch vorteile und am ende ist es geschmackssache.
 
Dabei seit
12. April 2011
Punkte Reaktionen
193
Ort
Schwäbisches Outback
Ich würde ob, wenn es richtig technisch wird überlegen, nicht 27,5 die bessere Wahl ist. Ich fahre ein 29 Giants Trance X für fast alles und für anspruchsvolleres technisches Gedöns ein Last Coal. Das Coal lässt sich auch verhältnismäßig leicht aufbauen (sub 14 Kg). Würde ich mir aktuell ein Rad kaufen würde ich mich jedoch wieder bei Banshee umsehen. Rune oder Titan.
 
Dabei seit
27. April 2011
Punkte Reaktionen
296
Ort
Wien
Also ich kann dich beruhigen. Ich bin nur 172cm und mein Popo kam nach einem Monat nicht mehr am Hinterrad an. Höchstens wenn ich mal zu niedrig abspringen und noch absichtlich voll hochziehe um die Landung noch zu schaffen.
Ich hatte vorher ein 2016er Al 8.0 Ex und jetzt ein CF8 das CF 8 wiegt in Small mit Pedalen und Flaschenhalter unter 14,5kg. Das 2016er hat auch 13,8kg. Viel unterschied ist da nicht. Vorallem ist es fast nicht möglich ein so leichtes Bike mit der selben Bergab Performance zu finden. Die meisten anderen Räder die so gut bergab gehen wiegen +/- 16kg.
 
Oben