SRAM 1x11: Rücktritt wechselt Ritzel

Dabei seit
9. September 2015
Punkte Reaktionen
223
Ort
Gaaden bei Wien
Guten Morgen,

Habe SRAM 1x11 auf meinen beiden Rädern, einmal mit X01-Komponenten und einmal mit GX-Komponenten. Wenn ich im leichtesten Gang rückwärts trete, fliegt auf beiden Rädern die Kette auf das nächstkleinere Ritzel.

Ein Rad ist Boost, eines Non-Boost, auf beiden verwende ich 26T mit 6mm Offset. Bei Non-Boost ist das der passende Offset, für Boost gibt es kein 26T mit 3mm und ich dachte ich nehme lieber 6mm als 0mm, da mir die Performance in den leichteren Gängen wichtiger ist.

Wenn ich es richtig verstehe hat beim rückwärts treten die Einstellung des Schaltwerks keinen Einfluss auf das Verhalten an der Kassette. Woran kann es dann liegen, was sind die "Risikofaktoren" für dieses Verhalten? Macht das relativ kleine Kettenblatt da einen Unterschied?

Schöne Grüße, Robert
 
Dabei seit
16. Oktober 2016
Punkte Reaktionen
1.342
Dabei seit
8. Mai 2019
Punkte Reaktionen
452
Beim rückwärts-treten hat das Schaltwerk keinerlei Einfluss. Bestimmend ist die Kettenlinie (die wiederum von verschiedenen Faktoren abhängt) und wie kurvengängig die Kette ist.
 
Dabei seit
9. September 2015
Punkte Reaktionen
223
Ort
Gaaden bei Wien
Schaltung luschig eingestellt (Linksanschlag stimmt nicht so ganz).
Abstand Ritzel-Schaltwerkröllchen zu groß.
Schaltauge verbogen.
Kettenlinie schlecht.

Hmmm, Linksanschlag und Abstand der Schaltwerkröllchen zum Ritzel habe ich schon überprüft, schaut gut aus und auch wenn ich da die Einstellung in beide Richtungen verändere ändert sich nichts am Problem.

Schaltauge habe ich testweise gewechselt, aber hat da auch nichts gebracht.

Kettenlinie, gerade am Rad mit Boost-Naben bin ich mit den 6mm Offset ja eigentlich schon näher am großen Ritzel als empfohlen, trotzdem tritt das Problem auf.

Schöne Grüße, Robert
 
Dabei seit
9. September 2015
Punkte Reaktionen
223
Ort
Gaaden bei Wien
Beim rückwärts-treten hat das Schaltwerk keinerlei Einfluss. Bestimmend ist die Kettenlinie (die wiederum von verschiedenen Faktoren abhängt) und wie kurvengängig die Kette ist.

Was gibt es da noch für Faktoren außer Breite der Nabe und Offset des Kettenblatts? Wieweit spielt der Umfang das Kettenblatts eine Rolle? Hab mal gesehen das Garbaruk den Offset je nach Anzahl Zähne variiert.

Kette verwende ich die PC X1, wäre eine andere empfehlenswerter?

Schöne Grüße, Robert
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
8. Mai 2019
Punkte Reaktionen
452
Was gibt es da noch für Faktoren außer Breite der Nabe und Offset des Kettenblatts? Wieweit spielt der Umfang das Kettenblatts eine Rolle? Hab mal gesehen das Garbaruk den Offset je nach Anzahl Zähne variiert.

Kette verwende ich die PC X1, wäre eine andere empfehlenswerter?

Schöne Grüße, Robert
Das einzige, was du sinnvoll beeinflussen kannst ist der Offset des Kettenblatts.
Der Rahmen spielt ne Rolle, z.B. Länge der Kettenstreben bzw. der Abstand von Tretlager zu Nabe. Auch ne alte, ausgelutschte Kette ist kurvengängiger als ne neue, aber das macht keinen Sinn so eine zu verwenden.
Ist es denn wirklich ein Problem für dich, weil du in technischen Passagen rückwärts treten musst, oder ist es nur das Gefühl, dass was nicht stimmt? Wenn es letzteres ist - akzeptiere es einfach als gegeben und find dich damit ab. Ist den ganzen Aufwand nicht wert.
 
Dabei seit
9. September 2015
Punkte Reaktionen
223
Ort
Gaaden bei Wien
Ist es denn wirklich ein Problem für dich, weil du in technischen Passagen rückwärts treten musst, oder ist es nur das Gefühl, dass was nicht stimmt? Wenn es letzteres ist - akzeptiere es einfach als gegeben und find dich damit ab. Ist den ganzen Aufwand nicht wert.

Danke - es ist mir erstmals schon am Trail aufgefallen, dort aber nur einmal. Meistens muss ich ein paar Kurbelumdrehungen zurücktreten damit es passiert, das ist am Trail nicht der Fall. Nachdem es dann an meinem zweiten Bike auch so war hat mich einfach mal interessiert woher das kommt, und ob dem vielleicht ein Problem zugrunde liegt das noch andere Auswirkungen hat wie mehr Reibungsverlust wegen schlechter Kettenlinie. Kann aber auch gut damit leben, neue Kette oder Kettenblatt muss jetzt nicht gerade sein.

Schöne Grüße, Robert
 

Basti138

mir is schlecht
Dabei seit
5. Januar 2014
Punkte Reaktionen
6.761
Du verwendest ja einmal das falsche Offset.
Hier wird das Problem wahrscheinlich eher bei den kleinen Ritzeln sein?
 

---

sun is shinning
Dabei seit
16. Juli 2011
Punkte Reaktionen
7.953
Ort
Allgäu
Nein. Beim Rückwärtstreten hat nur die Kettenlinie Einfluss auf die Richtung der Kette.

Das was der Hersteller hier vorgibt ist nichr unbedingt optimal. Meistens hat man auf den größeren Ritzeln die schlechtere KL. Was beim "Trialen" dann dazu führt das die Kette vom Ritzel läuft und man beim nächsten Antritt dann übelst überrascht wird.

Man kann an dieser Stelle z.b. eine Non-Boost Kurbel oder Kettenblatt verbauen. Dann rutscht die KL wieder weiter nach innen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Basti138

mir is schlecht
Dabei seit
5. Januar 2014
Punkte Reaktionen
6.761
Nein, auch da tritt das Problem beim größten Ritzel auf. Hab mir das jetzt nochmal angeschaut, es tritt immer an derselben Stelle am Ritzel auf, vielleicht sind die Zähne da etwas verbogen.

Schöne Grüße, Robert
Ja klar.
Die Kette wechselt immer an den selben, dafür vorgesehenen Stellen das Ritzel.
 
Oben