SRAM Eagle Erfahrungen

Dabei seit
9. Juli 2016
Punkte für Reaktionen
18
Standort
WF
Moin,

Hab letztes Jahr meine Gx Eagle an meinem neuen Tyee ordentlich eingestellt und gedacht „geil jetzt läufts“.
Beim Einstellen hab ich immer schön geschaltet und die Kurbel nur „vorwärts“ gedreht.
Schalte ich jetzt aber in den ersten Gang und drehe rückwärts, springt die Kette in den vierten Gang und das Schaltwerk verhakt sich.
Was ist das und wieso?

Grüße
 
Dabei seit
17. Dezember 2012
Punkte für Reaktionen
43
Riecht nach der Höhenschraube des Schaltwerkes. Ich vermute mit ziemlicher Sicherheit, dass der Abstand vom Schaltwerksröllchen zum großen Kettenblatt nicht stimmt. Es gibt von Sram eine halbdurchsichtige Chaingap Lehre mit der man das einstellen/kontrollieren kann.
Vorher solltest du dich aber vergewissern, dass die Röllchen genau in der Flucht mit dem Ritzel des großen Kettenblattes laufen, da auch dies dazu führen kann.
Ansonsten kann es auch sein, dass einfach das Seil noch einen ticken zu wenig Spannung hat. Hier kann eine Nachjustage in halben Umdrehungsschritten das Mittel der Wahl sein.

So ist die richtige Reihenfolge:

1.) Flucht der Röllchen, also Anschläge links und rechts (Kleinstes und größtes Ritzel) richtig einstellen
2.) Mit der Chaingap Lehre den Höhenabstand einstellen (das macht sicherlich am meisten aus!)
3) Spannung über das Seil am Trigger feinjustieren

Zwar könnte auch noch das Schaltauge nicht ganz in der Flucht sein...die Chaingap sollte aber meiner Meinung nach die Lösung bringen.
 
Dabei seit
9. Juli 2016
Punkte für Reaktionen
18
Standort
WF
Moin,

So hab mal alles noch feinfühliger eingestellt. Ging jetzt, ich denke es muss sich auch alles erstmal einlaufen, ist ja schließlich noch alles gaaaanz neu.

Grüße
 
Dabei seit
11. August 2001
Punkte für Reaktionen
401
Standort
Regensburg
Hallo,

ich hab 2 bikes mit kompletter GX Eagle Schaltung, beide selber montiert, funktionieren schon 2 Saisonen perfekt und, vor allem, schalten sich butterweich.
An meinem Orbea Rallon, das ich letztes Jahr als Komplettbike gekauft habe, ist eine GX Eagle Gruppe mit einem XO Schaltwerk kombiniert. Schaltet auch einwandfrei, nur sind die Bedienkräfte am Hebel deutlich schwerer.
Kann das am XO Schaltwerk liegen ? :ka:
Den Schaltzug hab ich mal am Schaltwerk gelöst und mit der Hand bewegt, geht eigenlich recht leicht

Grüße

Hans
 

Geplagter

Technology is no substitute for technique
Dabei seit
24. September 2008
Punkte für Reaktionen
559
Standort
Bonn
Hallo,

ich hab 2 bikes mit kompletter GX Eagle Schaltung, beide selber montiert, funktionieren schon 2 Saisonen perfekt und, vor allem, schalten sich butterweich.
An meinem Orbea Rallon, das ich letztes Jahr als Komplettbike gekauft habe, ist eine GX Eagle Gruppe mit einem XO Schaltwerk kombiniert. Schaltet auch einwandfrei, nur sind die Bedienkräfte am Hebel deutlich schwerer.
Kann das am XO Schaltwerk liegen ? :ka:
Den Schaltzug hab ich mal am Schaltwerk gelöst und mit der Hand bewegt, geht eigenlich recht leicht

Grüße

Hans
Das liegt mit ziemlicher Sicherheit nicht am Schaltwerk, sondern an der Zugführung. Da machen zum Teil schon kleine Schwergängigkeiten durch enge Radien oder schlechte Außenhüllen und Züge einen großen Unterschied.
 
Dabei seit
11. August 2001
Punkte für Reaktionen
401
Standort
Regensburg
und noch eine Frage wenn ich schon dabei bin 8-)

möchte mein Rallon noch ein wenig leichter machen. Ich dachte an den Tausch der GX Kassette , die hat so 450 Gramm. jetzt gibt es 2 möglichkeiten
eine
XG-1295 Eagle Kassette mit ca. 355 Gramm für ca. 230,00 Euro

oder eine

e*thirteen TRS Plus Kassette 9-46 mit 335 Gramm für 150,00 Euro


da müsste ich aber das vordere 28er gegen eine 26er kettenblatt tauschen um die gleiche kleinste Übersetzung zu haben, kostet dann auch noch einen Fünfziger, spart aber noch ein paar Gramm und ist noch billiger.


Was würdet Ihr empfehlen ?
 
Dabei seit
11. August 2001
Punkte für Reaktionen
401
Standort
Regensburg
Das liegt mit ziemlicher Sicherheit nicht am Schaltwerk, sondern an der Zugführung. Da machen zum Teil schon kleine Schwergängigkeiten durch enge Radien oder schlechte Außenhüllen und Züge einen großen Unterschied.

ja kann gut sein. Ich selber benutze immer Shimano SP41 mit den guten Schaltzügen. Beim Rallon weiß ich nicht, was die verbauen.
 
Dabei seit
29. Oktober 2014
Punkte für Reaktionen
102
und noch eine Frage wenn ich schon dabei bin 8-)

möchte mein Rallon noch ein wenig leichter machen. Ich dachte an den Tausch der GX Kassette , die hat so 450 Gramm. jetzt gibt es 2 möglichkeiten
eine
XG-1295 Eagle Kassette mit ca. 355 Gramm für ca. 230,00 Euro

oder eine

e*thirteen TRS Plus Kassette 9-46 mit 335 Gramm für 150,00 Euro


da müsste ich aber das vordere 28er gegen eine 26er kettenblatt tauschen um die gleiche kleinste Übersetzung zu haben, kostet dann auch noch einen Fünfziger, spart aber noch ein paar Gramm und ist noch billiger.

Was würdet Ihr empfehlen ?
Vorne 28auf 26?🙈
 
Dabei seit
11. August 2001
Punkte für Reaktionen
401
Standort
Regensburg
Gibt viele steile Rampen im Bayerischen Wald, und ist ein Enduro ;)
Am Hadtail reicht mit ein 30er locker
 

ragazza

es will nur spielen
Dabei seit
14. Februar 2007
Punkte für Reaktionen
579
Standort
Südmittelfranken und nördliche Oberpfalz
und noch eine Frage wenn ich schon dabei bin 8-)

möchte mein Rallon noch ein wenig leichter machen. Ich dachte an den Tausch der GX Kassette , die hat so 450 Gramm. jetzt gibt es 2 möglichkeiten
eine
XG-1295 Eagle Kassette mit ca. 355 Gramm für ca. 230,00 Euro

oder eine

e*thirteen TRS Plus Kassette 9-46 mit 335 Gramm für 150,00 Euro


da müsste ich aber das vordere 28er gegen eine 26er kettenblatt tauschen um die gleiche kleinste Übersetzung zu haben, kostet dann auch noch einen Fünfziger, spart aber noch ein paar Gramm und ist noch billiger.

Was würdet Ihr empfehlen ?
Ein 26er Kettenblatt fühlt sich an als wäre die Kette gerissen , kein Widerstand beim Treten
 
Dabei seit
13. Juni 2012
Punkte für Reaktionen
1.065
Lohnt sich das Upgrade von NX Eagle Trigger auf X01 Eagle Trigger in Sachen Schaltperformance in Verbindung mit einem GX Eagle Schaltwerk? Oder ist der Unterschied nur sehr gering?

Edit: ich habe mich unklar ausgedrückt! Ich meine nicht die Schaltperformance. Ich finde das Betätigen des NX Shifters hakelig und schwergängig. Man merkt irgendwie, dass die NX Gruppe nicht ganz so hochwertig ist. Auch wenn ein wenig Äpfel mit Birnen: im Verfleich zu meinem alten XT 10 fach Shifter ist der Unterschied schon deutlich spürbar. Die Schaltvorgänge fühlen sich sehr viel präziser und hochwertiger an
 
Dabei seit
17. Dezember 2012
Punkte für Reaktionen
43
Lohnt sich das Upgrade von NX Eagle Trigger auf X01 Eagle Trigger in Sachen Schaltperformance in Verbindung mit einem GX Eagle Schaltwerk? Oder ist der Unterschied nur sehr gering?

Edit: ich habe mich unklar ausgedrückt! Ich meine nicht die Schaltperformance. Ich finde das Betätigen des NX Shifters hakelig und schwergängig. Man merkt irgendwie, dass die NX Gruppe nicht ganz so hochwertig ist. Auch wenn ein wenig Äpfel mit Birnen: im Verfleich zu meinem alten XT 10 fach Shifter ist der Unterschied schon deutlich spürbar. Die Schaltvorgänge fühlen sich sehr viel präziser und hochwertiger an
Ich kenne den NX Eagle Trigger nicht...sehr gut wohl aber alle anderen ab GX Eagle. Der Eagle ist ganz ok und reicht völlig aus. Gewichts- und funktionstechnisch nehmen die sich nichts zu den höherwertigeren Modellen. Die Rasterpunkte mögen ein klein bisschen präziser sein, von der Schaltperformance merkst du aber nichts.
Was aber bei den höherwertigeren tatsächlich anders ist, dass man den WINKEL des unteren langen Triggers verstellen kann. Dadurch ist eine Individualisierung möglich. Dies wiederum könnte dir bei den Bedienkräften durch die bessere Ergonomie hilfreich sein.

Eines darfst du bitte aber auf keinen Machen: Vergleiche die Teile nicht mit Shimano XT 9-fach oder XT 10-fach Shifter. Die Teile habe ich noch an meinem Retrobike aus 2007 verbaut und ich trauere den Teilen wirklich hinterher. Niemals wird man wahrscheinlich diese butterweichen, toll zu bedienenden Trigger ersetzen können.
Ich fahre deswegen sogar am Fully die neuen Shimano XTR Shifter in Kombination mit den Eagle 12-fach Komponenten...aber selbst die haben gegen die alten XT Shifter keine Chance. Am besten finde ich tatsächlich in Kombination mit Eagle immer noch den X01 Trigger.
 
Dabei seit
13. Juni 2012
Punkte für Reaktionen
1.065
Ich kenne den NX Eagle Trigger nicht...sehr gut wohl aber alle anderen ab GX Eagle. Der Eagle ist ganz ok und reicht völlig aus. Gewichts- und funktionstechnisch nehmen die sich nichts zu den höherwertigeren Modellen. Die Rasterpunkte mögen ein klein bisschen präziser sein, von der Schaltperformance merkst du aber nichts.
Was aber bei den höherwertigeren tatsächlich anders ist, dass man den WINKEL des unteren langen Triggers verstellen kann. Dadurch ist eine Individualisierung möglich. Dies wiederum könnte dir bei den Bedienkräften durch die bessere Ergonomie hilfreich sein.

Eines darfst du bitte aber auf keinen Machen: Vergleiche die Teile nicht mit Shimano XT 9-fach oder XT 10-fach Shifter. Die Teile habe ich noch an meinem Retrobike aus 2007 verbaut und ich trauere den Teilen wirklich hinterher. Niemals wird man wahrscheinlich diese butterweichen, toll zu bedienenden Trigger ersetzen können.
Ich fahre deswegen sogar am Fully die neuen Shimano XTR Shifter in Kombination mit den Eagle 12-fach Komponenten...aber selbst die haben gegen die alten XT Shifter keine Chance. Am besten finde ich tatsächlich in Kombination mit Eagle immer noch den X01 Trigger.
Danke für die ausführliche Antwort! Dann werde ich den NX Trigger behalten. Wird wohl auch keinen großen Unterschied zum GX geben. Die Verstellung des Winkels der unteren Wippe ist mir nicht wichtig. Das pass so auch ganz gut. Mein nächstes Update wird dann wohl AXS bzw. das Funk-Pendant von Shimano sein. Irgendwann mal...

Schon echt groß der Unterschied zu dem alten XT Shifter an meinem anderen Rad. Eben weil der Unterschied so groß ist, war es mir überhaupt erst aufgefallen. Hatte es auf den „billigen„ NX Shifter geschoben, aber wenn es grundsätzlich so einen Unterschied gibt, egal wie hoch man in der „Rangordnung„ bei den SRAM geht, finde ich das Ganze schon irgendwie übel...
 
Dabei seit
17. Dezember 2012
Punkte für Reaktionen
43
und noch eine Frage wenn ich schon dabei bin 8-)

möchte mein Rallon noch ein wenig leichter machen. Ich dachte an den Tausch der GX Kassette , die hat so 450 Gramm. jetzt gibt es 2 möglichkeiten
eine
XG-1295 Eagle Kassette mit ca. 355 Gramm für ca. 230,00 Euro

oder eine

e*thirteen TRS Plus Kassette 9-46 mit 335 Gramm für 150,00 Euro


da müsste ich aber das vordere 28er gegen eine 26er kettenblatt tauschen um die gleiche kleinste Übersetzung zu haben, kostet dann auch noch einen Fünfziger, spart aber noch ein paar Gramm und ist noch billiger.

Was würdet Ihr empfehlen ?
Ich fahre die e-thirteen TRS Plus 9-46 und habe bereits Langzeiterfahrung. Sie kommt von der Verarbeitung nicht ganz an die Sram heran. Auch die Schaltperformance ist mit einer Sram etwas besser. Die Kassette macht aber ansonsten einen sehr guten Job.
Wenn ich mich heute für eine von beiden entscheiden müsste, würde ich aber trotzdem wieder zur 9-46 greifen. Das Konzept ist sehr gut, da diese auch zweigeteilt ist. Sprich, du musst bei Verschleiß nicht die Ganze Kassette neu kaufen. Die kleineren Ritzel gibt es günstig als Block zum Nachkaufen.
Ebenfalls fahre ich am anderen Bike die 9-50 von e-thirteen. Aber nur aufgrund des ungeraden Übersetzungsverhältnis (9-11-13-15-17) welches mir eher entgegen kommt.
Die 9-46 ist im Prinzip, bis auf das 9er Ritzel exakt eine Sram Übersetzung. Wenn dir also 10-12-14-16-18...usw taugt, dann nimm die 9-46.
Das 28er Kettenblatt ist aber ohnehin sehr klein, ich würde das erst einmal so lassen, ansonsten läufst du auch Gefahr, dass dir die Übersetzung wieder wegschwimmt. Wenn du nämlich das vordere Kettenblatt um 2 Zähne verringerst, ändert sich komplett dein Übersetzungsverhältnis. Zudem habe ich die Erfahrung gemacht, dass alles was man über 28-46 treten möchte, es eigentlich sinnvoller ist abzusteigen und zu schieben. Ich würde es erst einmal so probieren. (PS: 150 Euro für die 9-46 ist saugünstig)


Bevor du aber so eine Aktion startest, lass dir gesagt sein, dass es viel, viel mehr Sinn machen könnte vorher zu prüfen, ob man mit neuen Reifen und einem Verzicht auf Schläuche (Tubeless) nicht mehr herausholen kann.
Die Rotierende Masse und der Komfort bzw. auch der Rollwiderstand spielt hier eine wichtigere Rolle. Nicht das ich die Kassette ausreden möchte...aber ich vermute, dass dein Rad irgendwo zwischen 13,5 und 14,2 Kilogramm angesiedelt ist. Der Haupteinsatzzweck eines Rallon würde ich auf Enduro/Downhill einordnen. Hier spielen ein paar Gramm an der Kassette kaum eine Rolle.
Meine ehrliche Meinung...nimm lieber 500g am Körper ab, du wirst sehen, DASS bringt dir dann wesentlich mehr.

Und wenn du tatsächlich tunen möchtest...wie gesagt, fang bei den Reifen oder Tubeless an. Überlege dir auch genau den Einsatzzweck und sein ehrlich zu dir selbst.
Wenn du wirklich mit dem Teil, mit Protektoren, Vollvisierhelm etc. den Berg runterprügelst...lass alles genau so wie es ist...dann brauchst du auch die Maxxis Minion. Wenn du das Rad in Trails, Flowtrails und eher Allmountain benutzt, machen leichtere Reifen mit etwas schmaleren und nicht so aggressiven Profil sinn. DANN wirst du auch einen entscheidenden, spürbaren Vorteil bemerken. Nicht aber bei einem Kassettenwechsel.

Wenn jetzt jemand schreiben würde, dass sein Carbonhardtail bereits 7,8kg wiegt, dieses schon auf Tubeless mit Continental RaceKing mit Racesportkarkasse umgerüstet hat...ja, der wird dann die 100gr in der Kassette schon noch einmal merken. Aber ehrlich auch nur dann, wenn er regelmäßig, also mindestens 2-3 Woche 50-70km fährt. Bei allen anderen ist es Tagesform abhängig oder der Placebo Effekt.

Nicht falsch verstehen. Ich möchte hier nur Denkanstöße geben. Ich bin regelmäßig mit Bikegruppen unterwegs und muss mich immerzu wundern.

Letztens hatte ich auch eine Diskussion. Hier wollte einer einen Rat von mir, was er sich kaufen soll. Er möchte ein E-Bike mit einem Brose Motor und ein Fully. Ein tolles Ebike soll es also sein. Ich sage ihm: Gut, dann kauf dir das günstigste des Modells mit Alurahmen. Die Sachen, welche dir dann noch wichtig sind, rüste diese einfach nach. (Tubeless, Dropper Post, Bremsen etc.)
Er sagt: Aber das Carbon E-Bike ist insgesamt 1kg leichter.
Ich sage: Hast du mir eigentlich zugehört, ich habe ein E-Bike mit Brose motor, ich sage dir, dass merkst du nicht! Du hast ein E-BIKE!!! Da ist es wurst ob du da 1kg mehr oder weniger dran hast...da gelten andere Regeln...die 90Nm ziehen dich überall rauf...
Er sagt wieder: Aber die Masse, Agiler, Reichweite Akku, bla,bla,bla...

So, er wiegt ungefähr 105kg bei einem Körpermaß von 1,73m. Was soll man dazu noch sagen. Quizzfrage: Wäre es für den Mann jetzt sinnvoller auf 98kg abzuspecken und das Alu e-bike zu kaufen oder soll er doch auf das Carbonrad setzen, damit er noch einen Puffer und Kompensation hat, wenn er dann 106kg wiegt?

Ja, ich weiss, ich habe wieder ein bisschen ausgeholt. Tuning ist schön. Tuning macht ja auch oft Spaß. Aber man muss nicht jeden Sch... mitmachen. Einfach mal sacken lassen ob hier und da nicht ein funken Wahrheit dabei ist.

Ansonsten: Helfe ich natürlich gerne weiter.
 
Dabei seit
11. August 2001
Punkte für Reaktionen
401
Standort
Regensburg
Ich fahre die e-thirteen TRS Plus 9-46 und habe bereits Langzeiterfahrung. Sie kommt von der Verarbeitung nicht ganz an die Sram heran. Auch die Schaltperformance ist mit einer Sram etwas besser. Die Kassette macht aber ansonsten einen sehr guten Job.
Wenn ich mich heute für eine von beiden entscheiden müsste, würde ich aber trotzdem wieder zur 9-46 greifen. Das Konzept ist sehr gut, da diese auch zweigeteilt ist. Sprich, du musst bei Verschleiß nicht die Ganze Kassette neu kaufen. Die kleineren Ritzel gibt es günstig als Block zum Nachkaufen.
Ebenfalls fahre ich am anderen Bike die 9-50 von e-thirteen. Aber nur aufgrund des ungeraden Übersetzungsverhältnis (9-11-13-15-17) welches mir eher entgegen kommt.
Die 9-46 ist im Prinzip, bis auf das 9er Ritzel exakt eine Sram Übersetzung. Wenn dir also 10-12-14-16-18...usw taugt, dann nimm die 9-46.
Das 28er Kettenblatt ist aber ohnehin sehr klein, ich würde das erst einmal so lassen, ansonsten läufst du auch Gefahr, dass dir die Übersetzung wieder wegschwimmt. Wenn du nämlich das vordere Kettenblatt um 2 Zähne verringerst, ändert sich komplett dein Übersetzungsverhältnis. Zudem habe ich die Erfahrung gemacht, dass alles was man über 28-46 treten möchte, es eigentlich sinnvoller ist abzusteigen und zu schieben. Ich würde es erst einmal so probieren. (PS: 150 Euro für die 9-46 ist saugünstig)


Bevor du aber so eine Aktion startest, lass dir gesagt sein, dass es viel, viel mehr Sinn machen könnte vorher zu prüfen, ob man mit neuen Reifen und einem Verzicht auf Schläuche (Tubeless) nicht mehr herausholen kann.
Die Rotierende Masse und der Komfort bzw. auch der Rollwiderstand spielt hier eine wichtigere Rolle. Nicht das ich die Kassette ausreden möchte...aber ich vermute, dass dein Rad irgendwo zwischen 13,5 und 14,2 Kilogramm angesiedelt ist. Der Haupteinsatzzweck eines Rallon würde ich auf Enduro/Downhill einordnen. Hier spielen ein paar Gramm an der Kassette kaum eine Rolle.
Meine ehrliche Meinung...nimm lieber 500g am Körper ab, du wirst sehen, DASS bringt dir dann wesentlich mehr.

Und wenn du tatsächlich tunen möchtest...wie gesagt, fang bei den Reifen oder Tubeless an. Überlege dir auch genau den Einsatzzweck und sein ehrlich zu dir selbst.
Wenn du wirklich mit dem Teil, mit Protektoren, Vollvisierhelm etc. den Berg runterprügelst...lass alles genau so wie es ist...dann brauchst du auch die Maxxis Minion. Wenn du das Rad in Trails, Flowtrails und eher Allmountain benutzt, machen leichtere Reifen mit etwas schmaleren und nicht so aggressiven Profil sinn. DANN wirst du auch einen entscheidenden, spürbaren Vorteil bemerken. Nicht aber bei einem Kassettenwechsel.

Wenn jetzt jemand schreiben würde, dass sein Carbonhardtail bereits 7,8kg wiegt, dieses schon auf Tubeless mit Continental RaceKing mit Racesportkarkasse umgerüstet hat...ja, der wird dann die 100gr in der Kassette schon noch einmal merken. Aber ehrlich auch nur dann, wenn er regelmäßig, also mindestens 2-3 Woche 50-70km fährt. Bei allen anderen ist es Tagesform abhängig oder der Placebo Effekt.

Nicht falsch verstehen. Ich möchte hier nur Denkanstöße geben. Ich bin regelmäßig mit Bikegruppen unterwegs und muss mich immerzu wundern.

Letztens hatte ich auch eine Diskussion. Hier wollte einer einen Rat von mir, was er sich kaufen soll. Er möchte ein E-Bike mit einem Brose Motor und ein Fully. Ein tolles Ebike soll es also sein. Ich sage ihm: Gut, dann kauf dir das günstigste des Modells mit Alurahmen. Die Sachen, welche dir dann noch wichtig sind, rüste diese einfach nach. (Tubeless, Dropper Post, Bremsen etc.)
Er sagt: Aber das Carbon E-Bike ist insgesamt 1kg leichter.
Ich sage: Hast du mir eigentlich zugehört, ich habe ein E-Bike mit Brose motor, ich sage dir, dass merkst du nicht! Du hast ein E-BIKE!!! Da ist es wurst ob du da 1kg mehr oder weniger dran hast...da gelten andere Regeln...die 90Nm ziehen dich überall rauf...
Er sagt wieder: Aber die Masse, Agiler, Reichweite Akku, bla,bla,bla...

So, er wiegt ungefähr 105kg bei einem Körpermaß von 1,73m. Was soll man dazu noch sagen. Quizzfrage: Wäre es für den Mann jetzt sinnvoller auf 98kg abzuspecken und das Alu e-bike zu kaufen oder soll er doch auf das Carbonrad setzen, damit er noch einen Puffer und Kompensation hat, wenn er dann 106kg wiegt?

Ja, ich weiss, ich habe wieder ein bisschen ausgeholt. Tuning ist schön. Tuning macht ja auch oft Spaß. Aber man muss nicht jeden Sch... mitmachen. Einfach mal sacken lassen ob hier und da nicht ein funken Wahrheit dabei ist.

Ansonsten: Helfe ich natürlich gerne weiter.
Hallo Spikebeisser,

Danke für Deinen ausführlichen Beitrag, du hast natürlich zu 100% recht - wer merkt bergauf, ob seine Trinkflasche halbvoll ist oder leer ?.

Das Rallon ist für mich ein All Mountain mit Federwegsreserven, hab es mir selber mit den Teilen meines vorherigen Rad umgbaut, hat aus der Box 14,2 Kilo ohne Pedale, jetzt incl Pedalen , Flaschen und Navihalter 13,06 Kilo - mein Ziel war unter 13 - darum will ich noch die Kassette wechseln , merken werde ich die 100 Gramm beim fahren sicher nicht :D - aber ich hab mein Ziel erreicht
Schlauchschlos umrüsten und gute Reifen ist das erste was ich immer mache - warte jetzt noch auf die neuen Wolfpack in 2,4" breite.

Ich denke, ich werde mir eine Sram Kassette holen, da brauch ich nicht noch die Kurbel demontieren und die Bandbreite der Übersetzung passt mir sehr gut.

Danke und schöne Grüße

Hans
 
Oben