SRAM Guide RS schwammiger Druckpunkt

Dabei seit
30. Juni 2018
Punkte Reaktionen
0
Hallo zusammen,
ich habe ein 2018er YT Jeffsy mit SRAM Guide RS Bremse (ohne Druckpunktverstellung).
Diese ist, besonders am Hinterrad, schon seit Beginn recht schwammig ohne klaren Druckpunkt und der Hebel liess sich mit entsprechender Kraft bis zum Griff ziehen.
Seither habe ich 3x entlüftet inkl. komplettem Tausch der Bremsflüssigkeit, 1x mit dem Original SRAM-Entlüftungsset und 2x mit einem von bleedkit.com.
Ich habe sowohl nach der SRAM-Anleitung, als auch nach der Anleitung von bleedkit.com entlüftet.
Am schwammigen Druckpunkt hat sich allerdings nichts gravierendes verbessert.
Solange der Entlüftungsblock statt Belägen und Scheibe in der Brenszange steckt, fühlt sich der Druckpunkt einigermassen gut an, nach dem Rückbau ist das Bremsgefühl allerdings wieder recht schwammig.
Ist die SRAM Guide einfach schwammig oder bekommt man die Bremse prinzipiell so entlüftet, dass sie einen klar definierten Druckpunkt aufweist?
Vielen Dank
 
Dabei seit
25. August 2009
Punkte Reaktionen
16
Ort
Unterfranken
Was bei meiner Bremse geholfen hat war dieses „Luftrausziehen“ am Ende des entlüftens mittels der Spritze wie in der Anleitung am Schluss beschrieben oder im Video gezeigt. Dass musste ich ganz schön oft machen bis da keine Luftblasen mehr gekommen sind. Nur das durchdrücken der Flüssigkeit von der Bremse zum Hebel und umgekehrt hat nicht gereicht. Im Anschluss war es besser. Aber optimal. Naja. Es geht besser. Aber die Bremse tut es jetzt und ich will noch keinen Tausch vornehmen.
 
D

Deleted 173968

Guest
...
Solange der Entlüftungsblock statt Belägen und Scheibe in der Brenszange steckt, fühlt sich der Druckpunkt einigermassen gut an, nach dem Rückbau ist das Bremsgefühl allerdings wieder recht schwammig. ...
Viel falsch machen beim Entlüften kann man bei der Guide eigentlich nicht. Durch den grösseren AGB ist die da auch nicht mehr so empfindlich wie die früheren Modelle.

Wenn's mit Bleedblock Druckpunkt hat, komplett einsatzbereit aber nicht mehr, ist das ganz typisch dafür, dass die Bremse nicht richtig ausgerichtet ist: Beläge raus, nach Lichtspalt ausrichten, Beläge rein und dann die Beläge zentrieren.

Anleitung:

Ist in wenigen Sekunden erledigt.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Dabei seit
30. Juni 2018
Punkte Reaktionen
0
Hallo zusammen,
erstmal vielen Dank für die Tipps!
Habe die ganzen Tipps befolgt, inkl. Ausrichten der Bremse, Kontrolle der Bremskolben, nochmaliges Entlüften der kompletten Bremse und des Bremshebels.
Leider ist der Druckpunkt immer noch recht schwammig und der Hebel lässt sich weiterhin bis zum Griff ziehen.
 
Dabei seit
30. Juni 2018
Punkte Reaktionen
0
Ich habe zuerst versucht, den Bremssattel nach der Lichtspaltmethode auszurichten, was allerdings nicht perfekt geklappt hat (leichtes Schleifen nach Wiedereinsetzen des Laufrads). Danach habe ich die Methode aus dem Scheibenbremsen Kompendium benutzt, womit die Ausrichtung gut funktioniert hat.
Zusätzlich habe ich bei ausgebautem Laufrad geprüft, ob alle 4 Kolben gleichmässig ausfahren, was sie einwandfrei tun!

Anschliessend Bremse erneut komplett entlüftet inkl. einige Male Bremskolben drücken.
Danach, als es immer noch nicht besser war, nochmals den Griff entlüftet.

Ob es mit Bleedblock besser war, habe ich leider vergessen, nochmals zu überprüfen, nehme es aber mal an!
Mit Belägen + Scheibe war das Gefühl schwammig wie immer.
 
Dabei seit
26. Mai 2002
Punkte Reaktionen
16
Ort
München
Ich habe bei meiner Guide leider genau das gleiche Problem. Habe sie an einem YT Jeffsy CF Pro (2017). Habe nun schon mehrfach entlüftet, sogar neue Beläge eingebaut.
Wenn der Bleedblock eingesetzt war, konnte ich den Hebel noch nicht durchdrücken, aber sobald der draußen war, habe ich einen unfassbar schwammigen Druckpunkt und die Hebel lassen sich ohne großen Kraftaufwand bis an den Lenker durchdrücken. Supernervig aufm Trail. Hat da vielleicht jemand nen Tipp (außer austauschen)?
 
D

Deleted 173968

Guest
Ich habe bei meiner Guide leider genau das gleiche Problem. Habe sie an einem YT Jeffsy CF Pro (2017). Habe nun schon mehrfach entlüftet, sogar neue Beläge eingebaut.
Wenn der Bleedblock eingesetzt war, konnte ich den Hebel noch nicht durchdrücken, aber sobald der draußen war, habe ich einen unfassbar schwammigen Druckpunkt und die Hebel lassen sich ohne großen Kraftaufwand bis an den Lenker durchdrücken. Supernervig aufm Trail. Hat da vielleicht jemand nen Tipp (außer austauschen)?
Steht doch alles schon weiter oben: nach Lichtspalt ausrichten und anschliessend die Beläge zentrieren. :ka:
 
Dabei seit
26. Mai 2002
Punkte Reaktionen
16
Ort
München
Vielen Dank für den wiederholten Hinweis --> Druckpunkt bleibt trotzdem extrem weich bzw. greift erst kurz bevor der Bremshebel den Lenkergriff erreicht. Druckpunktregler (Guide RSC) ist übrigens auch komplett ausgedreht. Zugegebenermaßen ist es bei der VR-Bremse etwas weniger krass ausgeprägt.
 
Dabei seit
26. Mai 2002
Punkte Reaktionen
16
Ort
München
So, nachdem ich das ganze Prozedere inkl. Entlüftung nun mehrfach wiederholt habe, bleibt der Druckpunkt nach wie vor schwammig, aber zusätzlich nachdem ich auch nochmals die Bremskolben mit Silikonspray mobilisiert habe, fahren die Bremskolben zwar sauber raus, gehen aber nicht mehr ausreichend zurück. D. h. nun habe ich zusätzlich zum schwammigen Druckpunkt auch noch relativ weit herausgefahrene Bremskolben, was zu einem recht kräftigen Schleifen an der Bremsscheibe bzw. zue einem leichten Dauerbremsen führt.
Was habe ich wie gemacht:
Als erstes habe ich Laufrad und Beläge abgebaut. Anschließend habe ich die Bremse ein wenig betätigt, damit die vier Bremskolben etwas herausfahren. Anschließend habe ich etwas Silikonspray um die Bremskolben herum gegeben und habe sie (die Bremskolben) mit Wattestäbchen gereinigt. Hernach habe ich dann mittels eines kleinen Pinsels nochmal Silikonspray auf die Seitenwände der noch herausstehenden Bremskolben aufgetragen, um danach alle vier Bremskolben mit einer schmalen Flachzange wieder zurück zu drücken. Im Anschluss daran habe ich den Bleedblock eingesetzt und die Bremse nochmals entlüftet. Als nächstes nahm ich den Bleedblock heraus, legte die nach wie vor neuen Bremsbeläge wieder ein und zentrierte die Scheibe mittels Lichtspalt. Als ich dann erstmals den Bremshebel wieder betätigte, wollte ich meinen Augen nicht trauen: Wie erwartet musste ich nach dem Entlüften vier/fünf Mal den Hebel betätigen bis die Bremskolben ausreichend ausgefahren waren, aber nun fahren die Bremskolben nicht mehr zurück und der Druckpunkt ist alles andere als knackig. Zugegebenermaßen - wahrscheinlich bin ich zu doof, aber ich habe keinen Schimmer, was ich falsch gemacht haben könnte. Die handwerkliche Erfolglosigkeit raubt mir noch den letzten Nerv. Hatte ich vorher "nur" einen elendig schwammigen Druckpunkt, habe ich nun einen minimal verbesserten Druckpunkt, aber dafür habe ich nun zusätzlich vier permanent herausdrückende Bremskolben... es ist zum Heulen.
 
D

Deleted 173968

Guest
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Dabei seit
26. Mai 2002
Punkte Reaktionen
16
Ort
München
Beläge zentrieren, ohne Zange zu lösen?? Du meinst wie in dem Video, wo er mit nem kleinen Schlitzschrauber die Beläge verschiebt?
 
D

Deleted 173968

Guest
Beläge zentrieren, ohne Zange zu lösen?? ...
Ja, Bremse wird nach dem Ausrichten nicht mehr gelockert (sonst ist die ja nimmer ausgerichtet).

... Du meinst wie in dem Video, wo er mit nem kleinen Schlitzschrauber die Beläge verschiebt?
Fast richtig: er drückt den 'hängenden' Belag gegen die Scheibe damit der Kolben nachrutschen* kann.
Braucht ein bissl Fingerspitzengefühl. Aber zur Not wechselseitig gegenarbeiten bis es passt.

*hierzu gleichzeitig mit dem Randrücken des Belags den Bremshebel ziehen!

... Mache ich das mit montiertem Laufrad und achte dann auf eine mittig stehende Scheibe? ...
Genau.

Vielleicht hilft es ja, wenn Du mal ein paar Posts zurück anfängst zu lesen. Dann muss man nicht alles mehrfach erklären: da wird's beschrieben und es ist sogar ein Video verlinkt.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Dabei seit
26. Mai 2002
Punkte Reaktionen
16
Ort
München
Ja, schon richtig, steht dort geschrieben und habe es auch gelesen sowie auch das Filmchen betrachtet. Allerdings erscheint es mir eigenartig die Ausrichtung des Bremssattels quasi im Freestyler-Modus, lediglich an der optisch (hoffentlich) mittig stehenden Bremsscheibe auszurichten. Der Spalt in der Bremszange der Guide ist ja doch recht groß. Okay, aber hab's kapiert, das probiere ich dann nochmal so, wollte mich nur nochmal vergewissern, ob ich es wirklich richtig verstanden habe.
Kopfzerbrechen macht mir allerdings noch der Umstand, dass die Kolben nicht mehr ausreichend zurück gehen, sondern recht weit draußen stehen bleiben und somit die Scheibe heftig schleift. Das ist erst jetzt nach dem Mobilisieren der Bremskolben mit Silikon Öl aufgetreten. Aber gut, ich werde diesen Schritt heute Abend auch nochmals wiederholen. Das ist natürlich mit lediglich zwei Bremskolben einfacher zu bewerkstelligen (wie im Hope-Video) als mit vier Kolben. Bin mal gespannt und werde berichten...
 
D

Deleted 173968

Guest
Nicht so viel denken. Einfach wie beschrieben machen... ;)
Funktioniert bei 4-Kolben genau so. Und auch, wenn ein Kolben weiter heraus steht.

Zur Not: ich bin am 5.7. Nachmittags in München. Ich zeig's Dir gerne. Geht ruck-zuck. :)
 
Dabei seit
26. Mai 2002
Punkte Reaktionen
16
Ort
München
Sensationell! Aber...ein Wermutstropfen bleibt.
Also, habe nun nochmals alle Hinweise beherzigt und habe vor allem beim Ausrichten des Bremssattels mit ausgebauten Belägen und eingebautem Laufrad viel Sorgfalt walten lassen. Habe zuvor nochmals die Bremskolben silikoniert, dabei ist mir erstmal zu allem Überfluss einer der Kolben auch noch gänzlich raus gerutscht - das war ne Sauerei, Herrschaft! Damit war dann klar: Entlüften war auch nochmal angesagt. Also, besagten raus gerutschten Bremskolben erst wieder eingesetzt, Bremse entlüftet, Bremssattel sauber ausgerichtet - siehe da: der Druckpunkt ist wieder voll da, so wie er sein soll, Tipp-Topp! Aber nach wie vor fahren die Bremskolben nicht mehr anständig zurück. Insbesondere die zwei außen anliegenden fahren recht weit raus und gehen dann nur minimal wieder zurück. Der Wermurtsropfen ist nun der Umstand, dass jetzt die Scheibe arg schleift, irgendwie doof.
 
Dabei seit
26. Mai 2002
Punkte Reaktionen
16
Ort
München
Habe jetzt noch, wie auch im Video gezeigt, mit nem kleinen Schlitzschrauber nochmals ewig und drei Tage hin und her zentriert, so dass nun beim Bremsen zumindest alle vier Bremskolben gleich weit herauskommen. Ist jetzt zwar auch wieder deutlich besser, aber es bleibt dennoch ein leichter Kontakt an der Scheibe, weil die Kolben einfach nicht weit genug zurück wollen. Mal sehen, vielleicht gibt sich das ja, wenn ich den Bock mal vor mir her treibe...
Als nächstes gehts jetzt an die Vorderbremse.
 
Oben