Sram level tlm sehr schwach - Direttissima?!

Dabei seit
27. September 2015
Punkte Reaktionen
527
Nach solchen Diskusionen bin ich immer wider froh das ich all meine Rennstreckenbesuche mit dem Mopet überlebt habe.
Fahre im Mopet nur Dot5.1 wechsle nur anfangs jahr, habe ach so böse sinterbeläge montiert und nicht einmal keramikkolben...
Stilllegen sollt man so ein gefährt!!

Ist inzwischen eigentlich bereits bekannt wie das Wasser in das geschlossene System gelangt?

Und wenn das problem mit dem Wasserziehen ja so ein problem sein soll, warum sind dan z.b. bei meinem Mopet interwalle von nur alle 2 Jahren vorgegeben? Gerade mit dem Argument Sicherheit könnte ja der Kunde viel öffters in die Werkstatt gelockt werden...

Fahre übrigens am Fahrrad momentan auch Mineralöl, habe aber dabei noch keinen vorteil erkannt...

Die Zee war sogar um einiges unzuverlässiger als meine elixier 3...

Ach so Bremsendiskusionen beim Fahrrad sind immerwieder unterhaltsam :)

Gesendet von meinem E5823 mit Tapatalk
 
Dabei seit
22. April 2001
Punkte Reaktionen
1.425
@ SHA: Halbwissen? Na Du musst es ja wissen.:)

Natürlich ist die Bindung von Wasser im System erwünscht. Dann sollten die Bremsenhersteller aber erst mal für eine richtige Abdichtung nach aussen sorgen.
Imho wird das Wasser an den Dichtungen der Bremskolben vom wasserziehenden DOT absorbiert, oder auch über nicht so ganz dichte Membranen im Ausgleichsbehälter.

Von daher stellt sich die Frage, was besser ist: ein stark wasserziehendes Medium zu verwenden, das aber auch in der Lage ist, das Wasser in der Bremssflüssigkeit zu verteilen, oder ein von vornherein wasserabweisendes Medium zu verwenden, welches erst gar kein Wasser ins System einlässt.
 
Dabei seit
22. April 2001
Punkte Reaktionen
1.425
Zugegebenermassen erfordert die Verwendung von Mineralöl auch ein wirklich gewissenhafter Umgang bei der Befüllung der Bremse, daß z.B. keine nassen Werkzeuge/Spritzen verwendet werden, was in den USA wohl zur Entwicklung und Vorschreibung von DOT geführt hatte.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
27. September 2015
Punkte Reaktionen
527
Wie würdest Du denn einen solchen Vorteil erkennen?
Gemäss der meinung der Öl jünger:
Kein Herumpantschen mit flüssigkeit, hatte ich auch mit Dot nie ein problem.
Nur immer ne sauerei mit der undichten Zee (kan aber das Öl auch nichts dafür)

Dot ist soo agressiv gegen Lacke, auch noch nie ein Problem gehabt, eifach abwischen und gut ist. (das öl muss ich auch abwischen)

Dot vergrössert sein Volumen, meine Elixir 3 liegt seit 3 jahren im keller auf reserve..
erst vor kurzem habe ich sie wieder mal montiert, keine Probleme feststellbar.

Muss aber zugeben, nachteile habe ich durch die Öl bremse auch noch keine festgestellt! Allerdings ist das Bremsmedium für mich auch nicht kaufentscheidend! ok, die Wasserbremse möchte ich jetzt nicht ist aber ein reines Bauchgefühl.

Schlussendlich bleibt das ganze eine Bremse für ein FAHRRAD!

Gesendet von meinem E5823 mit Tapatalk
 
Dabei seit
22. April 2001
Punkte Reaktionen
1.425
Schlussendlich bleibt das ganze eine Bremse für ein FAHRRAD!
Na ja, hier geht's ja nicht um City-Bkebremsen, Räder, die man zur Not auch mit den Füssen abbremsen könnte. :)

Fahr mal mit Deinem FAHRRAD in den Alpen richtig steile Abfahrten mit Kehren knapp an Steilabhängen entlang, wo's mal eben mind. 500 m runtergeht. Ich vermute mal, daß Dir da richtige Bremsen noch bei weitem wichtiger sein könnten als die Bremsen an Deinem Mopet, bei dem Du wenigstens zur Not noch ne Motorbremse hättest. Könnte so sein?

Wie geschrieben, es geht nicht um vernachlässigte City-Bikes. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben