SRAM X01 Schaltwerk: Befestigungsschraube Reihenfolge?

Dabei seit
14. September 2016
Punkte Reaktionen
11
Hallo Leute,

am Rad eines Freundes hat sich die Befestigungsschraube des SRAM X01 Schaltwerks (1x11, Modelljahr 2015) verabschiedet. Das entsprechende Befestigungsschrauben-Kit haben wir schon bestellt. Nun stellt sich mir aber die Frage, in welcher Reihenfolge die einzelnen Teile verbaut werden. Auf der Explosionszeichnung von SRAM taucht beispielsweise dieser gewellte Ring gar nicht auf. Außerdem sieht es so aus, als wenn erst der (glatte) Federring und dann der Gegenhalter verbaut werden soll (s. Anhang). Kann mir jemand mit Sicherheit sagen, in welcher Reihenfolge die Ringe und der Gegenhalter verbaut werden müssen?

Hintergrundinfo: Die Befestigungsschraube hat sich während eines Bikepark-Tags verabschiedet. Entsprechend haben wir das Ganze auf dem Parkplatz unter Zeitdruck zerlegt. Deswegen habe ich mir die Reihenfolge nicht gemerkt. Was ich weiß: Es waren ursprünglich definitiv beide Ringe verbaut ...
 

Anhänge

  • SRAM-Ersatzteile-XX1-X01-X01DH-X1-EX1-1x11-Schaltwerk-1-schwarz-XX1-X01-X1-HEX-65922-219698-1...jpeg
    SRAM-Ersatzteile-XX1-X01-X01DH-X1-EX1-1x11-Schaltwerk-1-schwarz-XX1-X01-X1-HEX-65922-219698-1...jpeg
    134,3 KB · Aufrufe: 49
Dabei seit
29. Januar 2007
Punkte Reaktionen
264
Ort
Schlierbach
Bolzen durch das Schaltwerk dann der wellige Kupferfarbene dann der Anschlagteil und dann alles fest zusammendrücken und die flache silberne Spirale in die Bolzennut spiralig ein bzw. auffädeln bist sie in der Nut bleibt.
Halbwegs scheisse die Sache

1.
1607019534540.png

durch Schaltwerk, dann
3.
1607019668466.png

1607019728857.png

zum Schluss alles zusammen drücken und flache Spirale in die Nut reinfädeln
1607019805728.png

1607019857576.png
 
Dabei seit
14. September 2016
Punkte Reaktionen
11
Bolzen durch das Schaltwerk dann der wellige Kupferfarbene dann der Anschlagteil und dann alles fest zusammendrücken und die flache silberne Spirale in die Bolzennut spiralig ein bzw. auffädeln bist sie in der Nut bleibt.
Halbwegs scheisse die Sache

1. Anhang anzeigen 1162184
durch Schaltwerk, dann
3.Anhang anzeigen 1162186
Anhang anzeigen 1162189
zum Schluss alles zusammen drücken und flache Spirale in die Nut reinfädeln
Anhang anzeigen 1162190
Anhang anzeigen 1162191
Geil, danke für die präzise Antwort. Kurios: Auf FB habe ich die gleiche Frage in einer Gruppe gestellt und da ist sich jemand scheinbar sehr sicher, dass die Reihenfolge «Dicke Schraube durchs Schaltwerk, "Sprengring" in die Nut einfädeln, Wellenring und dann Anschlagplatte.» korrekt ist. (s. Anhang) Das ergibt für mich aber so gar keinen Sinn ... zumal ja das Schaltwerk, wenn man es neu kauft, einfach direkt angeschraubt werden kann. Folgt man seiner Reihenfolge, würden ja Wellenring und Anschlagplatte einfach immer abfallen ... :D


Hast du das selbst schon mal in der von dir beschriebenen Reihenfolge montiert? Oder hast du eine Quelle für diese Info? Habe SRAM Deutschland mal eine geschrieben, aber leider keine Antwort bekommen ...

LG, Moritz
 

Anhänge

  • Bildschirmfoto 2020-12-04 um 07.45.47.png
    Bildschirmfoto 2020-12-04 um 07.45.47.png
    640,9 KB · Aufrufe: 36
Dabei seit
29. Januar 2007
Punkte Reaktionen
264
Ort
Schlierbach
Ich habe gerade vor 2 Wochen den alten Bolzen demontiert und mir einen neuen gedreht und wieder eingebaut. Von daher kannst du mir vertrauen.
Der Grund war, dass das Schaltwerkbolzenloch 12,04mm Durchmesser hatte und der Bolzen nur 11,92mm.

Der silberne Spiralnutring ist aber gemein einzufädeln

Ist ein GX Eagle 12 fach Schaltwerk bei mir aber die selbe Vorgehensweise.

Am Rande erwähnt war ich stinkesauer auf die schlechte Toleranz am Schaltwerkbolzen. 0,12mm Unterschied zum Loch ist kein Scheiß. Zumal der Bolzen noch schwarz war von der Brünierung (fast kein Abrieb). Also war von Anfang der große Toleranzunterschied.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
14. September 2016
Punkte Reaktionen
11
Ich habe gerade vor 2 Wochen den alten Bolzen demontiert und mir einen neuen gedreht und wieder eingebaut. Von daher kannst du mir vertrauen.
Der Grund war, dass das Schaltwerkbolzenloch 12,04mm Durchmesser hatte und der Bolzen nur 11,92mm.

Der silberne Spiralnutring ist aber gemein einzufädeln

Ist ein GX Eagle 12 fach Schaltwerk bei mir aber die selbe Vorgehensweise.

Am Rande erwähnt war ich stinkesauer auf die schlechte Toleranz am Schaltwerkbolzen. 0,12mm Unterschied zum Loch ist kein Scheiß. Zumal der Bolzen noch schwarz war von der Brünierung (fast kein Abrieb). Also war von Anfang der große Toleranzunterschied.
Das wäre eine Erklärung dafür, warum viele meiner Bekannten Probleme mit SRAM-Schaltwerken haben, die sich trotz Loctite und korrektem Drehmoment immer wieder lösen ...
 
Dabei seit
14. September 2016
Punkte Reaktionen
11
Ich habe gerade vor 2 Wochen den alten Bolzen demontiert und mir einen neuen gedreht und wieder eingebaut. Von daher kannst du mir vertrauen.
Der Grund war, dass das Schaltwerkbolzenloch 12,04mm Durchmesser hatte und der Bolzen nur 11,92mm.

Der silberne Spiralnutring ist aber gemein einzufädeln

Ist ein GX Eagle 12 fach Schaltwerk bei mir aber die selbe Vorgehensweise.

Am Rande erwähnt war ich stinkesauer auf die schlechte Toleranz am Schaltwerkbolzen. 0,12mm Unterschied zum Loch ist kein Scheiß. Zumal der Bolzen noch schwarz war von der Brünierung (fast kein Abrieb). Also war von Anfang der große Toleranzunterschied.
Schau mal, ich habe mir heute Morgen mal ein Werkzeug gebaut, um die Sache mit dem Spiralring evtl. zu vereinfachen ...
 

Anhänge

  • IMG_4750.JPG
    IMG_4750.JPG
    180 KB · Aufrufe: 20
  • IMG_4751.JPG
    IMG_4751.JPG
    130,6 KB · Aufrufe: 16
  • IMG_4752.JPG
    IMG_4752.JPG
    158,1 KB · Aufrufe: 22
Dabei seit
14. September 2016
Punkte Reaktionen
11
Einfach noch kurz als Update: Mit dem selbstgebauten «Tool» hat der Einbau des Sprengrings eine Minute gedauert. Habe mir zusätzlich noch eine Art konischen Dorn gebaut, der das Gewinde der Befestigungsschraube überbrückt. Also einfach alles einspannen, Dorn auf die Befestigungsschraube stecken, Sprengrind über den Dorn in die Nut schieben und fertig ...
 
Oben