Stabile 29" Boost LRS

Dabei seit
6. Mai 2016
Punkte Reaktionen
21
Moinsen,

möchte mir alternativ zu meinen 650B 29 Zoll anschaffen.
Da ich aktuell 115Kg wiege möchte ich entsprechend stabile LRS mit ggf. erhöhtem Systemgewicht. Da ich hier nicht all zu viel finden konnte würde ich mich bei euch gerne ein paar Empfehlungen abholen.

Aktuell habe ich Shimano Bremsscheiben mit CenterLock verbaut!!

1) Laufradgröße? Welche Einbaubreite/welches Achssystem wird benötigt? (vorne/hinten) Umbaumöglichkeiten auf andere Standards erwünscht? 29"

2) Welche Reifenbreite soll gefahren werden? Im Moment sind bei meinen 27,5" 2.8 er verbaut. Welche Reifenbreite würdet Ihr für 29er empfehlen?

3) Welches Reifensystem soll genutzt werden? Tubeless ready Umbau auf Tubeless wird dann erfolgen

4) Bitte den Einsatzbereich und Fahrstil so genau wie möglich beschreiben. Technische Hometrails, diverse Sprünge bis max. 1m hauptsächlich kleiner. Sollte jedoch auch Bikepark tauglich sein.

5) Körpergewicht des Fahrers/der Fahrerin? (Adams-/Evakostüm, falls mit schwerem Rucksack unterwegs bitte mit angeben): 115KG, Fahrrad ist das Scott Genius 740 (14Kg)

6) Bisher hatte ich folgende Laufräder: 650B (Syncros X30S; HR: Formula CL14811 / Boost 12x148mm , VR: Formula CL14811 / Boost 12x148mm ): Wechsel auf Grund meiner Körpergröße (197cm) und aus Testzwecken.

7) Budget - was darf's kosten? So stabil wie notwendig so günstig wie möglich. Festes Budget gibts nicht. Gewicht ist für mich zweitrangig.

8) Wo soll gekauft werden? Egal

9) Bisher im Rennen sind bei mir folgende Laufradsätze (mit Link), über die ich mich bereits über die Suchfunktion informiert habe:

Jemand Erfahrungen mit den folgenden Hope LRS:
HOPE LRS (LINK)

Wären ggf. "E-MTB LRS" eine sinnvolle Alternative (Notwendig??):
DT Swiss 1700 e-mtb LRS
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
1. März 2004
Punkte Reaktionen
7.406
Ort
Leipzig
Du kannst auch die einfachen e1900 nehmen, die haben auch gerade 2.0 Speichen wie die eMtb spezifischen. Gibt es ja bei RCZ hinterher geworfen.

Die Felgen der 1900er und 1700er sind gleich, die Ex511 gibt es erst bei den teuren DT.

Von 28loch mit 2.0/1.8 Speichen würde ich abraten. Schon mit meinen 95kg merke ich den leichten Flex.

Reifenbreite musst du wissen. Mein Geschmack sind so 2.8er Wabbelreifen vorne nicht, aber wers mag.
 
Dabei seit
29. Oktober 2018
Punkte Reaktionen
1.272
Ort
Randberlin / Erkner
Aktuell habe ich Shimano Bremsscheiben mit CenterLock verbaut!!

Soll also dabei bleiben? Oder sind 6Loch Naben auch akzeptabel?

2) Welche Reifenbreite soll gefahren werden? Im Moment sind bei meinen 27,5" 2.8 er verbaut. Welche Reifenbreite würdet Ihr für 29er empfehlen?

Keine Ahnung. Was passt denn bei dir rein? Wenn 2,8" reinpassen - warum nicht? Dann eben die entsprechenden 35er Felgen dazu, und du hast ordentlich Grip!

6) Bisher hatte ich folgende Laufräder: 650B (Syncros X30S; HR: Formula CL14811 / Boost 12x148mm , VR: Formula CL14811 / Boost 12x148mm ): Wechsel auf Grund meiner Körpergröße (197cm) und aus Testzwecken.

Bisher irgendwelche Probleme damit gehabt? Ich frage aus Zwecken der "Verbesserung". =)

9) Bisher im Rennen sind bei mir folgende Laufradsätze (mit Link), über die ich mich bereits über die Suchfunktion informiert habe:

Jemand Erfahrungen mit den folgenden Hope LRS:
HOPE LRS (LINK)

Wären ggf. "E-MTB LRS" eine sinnvolle Alternative (Notwendig??):
DT Swiss 1700 e-mtb LRS

Beide ok, würde ich sagen. Bei den Hope Felgen hört man manchmal davon, dass sie doch etwas verdellen bzw. gab es auch schon ein paar Speichenbrüche, aber das ist keine direkte Abwertung.

Bei den DT Varianten ist es eben Straightpull, was ich persönlich in der Nachsorge meistens nicht so prickelnd für den Laien finde, aber ansonsten auch ein (sau) stabiler LRS.

Wenn du offene Ohren für Alternativen hast:
Ich würde dir entweder einen Newmen EG35 mit Hope Pro4 Naben verbauen oder, wenn Centerlock dein Kriterium bleibt, die 350er Naben von DT, mit den genannten Felgen. Würde preislich nicht über dem liegen, was du da bisher rausgesucht hast ....

Grüße
Hexe
 
Dabei seit
6. Mai 2016
Punkte Reaktionen
21
Hallo zusammen,

vielen Dank für die Rückmeldungen. Die oberen Beiden LRS wurden mir auch nur empfohlen. Würde jedoch gerne etwas weniger Geld für LRS ausgeben, wenn dies möglich ist ohne erhebliche Einbusungen an Steifigkeit zu haben. Möchte auf jedenfall ein stabilen LRS.

Wären diese soweit i.O.?
E1900

oder gibt es noch weitere Empfehlungen in dem Preisbereich?

@Hexe Habe mir deine Kombination mal angeschaut. Sieht zwar sehr gut aus und die Newman sind ja angeblich extra verstärkt für eMTB. Aber habe mich nun entschieden vorerst doch erst etwas weniger auszugeben.
 
Dabei seit
1. Juli 2019
Punkte Reaktionen
2.560
Ort
Bonn
Ich klinke mich mal kurz ein weil ich auch noch nen 2. Lrs suche und auch 100kg fahrfertig +15kg bike habe

Wie stabil sind denn die hope pro 4 fortus 30 vs die dt e1700? Habe Aktuell WTB sti 35 TCS 2.0 mit 2.6er maxxis Bereifung drin würde aber eher zu 2.4ern tendieren
 
Dabei seit
6. Mai 2016
Punkte Reaktionen
21
Klar. Warum Geld für etwas ausgeben, was eine so insignifikante Rolle ie ... Laufräder.
Naja bislang wurde mir mitgeteilt, dass die dt Swiss e1900, welche signifikant günstiger sind bei den oben angegebenen Konditionen ausreichen. Da ich nicht genau weiß was die Mehrkosten rechtfertigt (Gewichtersparnis ist es mir nicht wert) und diese ebenfalls empfohlen wurden tendiere ich zu dieser Variante. Wo liegt den genau der Mehrwert in der von dir empfohlenen Variante?
 
Dabei seit
1. März 2004
Punkte Reaktionen
7.406
Ort
Leipzig
Ich fände wichtiger, was @Knusperhexe zu den Speichen zu sagen hat.
Meine Erfahrung mit geraden 2.0 ist bei 28loch positiver als mit Comp bzw Race. Bei einem Billiglaufrad spielt Dauerhaltbarkeit nicht so die Rolle, und die Lager der Naben sind bei DT ja immer ähnlich unterdimensioniert.
Die recht weichen Felgen der 1700 und 1900 sind ja nur von Nachteil, wenn man zu geringen Luftdruck und damit Durchschläge hat.
Bei dem genannten Bike gehe ich nicht von Enduro etc aus.
Dickere Reifen hinten.

Aber jeder wie er mag.
 
Dabei seit
29. Oktober 2018
Punkte Reaktionen
1.272
Ort
Randberlin / Erkner
Naja bislang wurde mir mitgeteilt, dass die dt Swiss e1900, welche signifikant günstiger sind bei den oben angegebenen Konditionen ausreichen. Da ich nicht genau weiß was die Mehrkosten rechtfertigt (Gewichtersparnis ist es mir nicht wert) und diese ebenfalls empfohlen wurden tendiere ich zu dieser Variante. Wo liegt den genau der Mehrwert in der von dir empfohlenen Variante?

Da gibt es eigentlich jede Menge dazu zu sagen - oder recht wenig. Es kommt immer ein bisschen darauf an, worauf man Wert legt. Wenn du wirklich Interesse an einem langlebigen LRS hast, würde ich neben den technischen Eigenschaften des Satzes auch noch darauf achten, wo ich ihn kaufe. Günstige Onlineseiten, die dich mit Lockangeboten dazu bringen aus dem Ausland Material zu kaufen, könnten auf lange Sicht vielleicht nicht die beste Idee sein, wenn es um Nachsorge oder Problembehandlung geht. (im Falle von rcz ist es auch noch eine Frage deines Zeitmanagments - so weit ich weiß ist das keine "Übernacht- Lieferung". Ein paar Monate Wartezeit sind durchaus realistisch. Klar, das allein ist noch nicht den vollen Aufpreis wert, sollte aber durchaus einen Moment zum Nachdenken anregen.
Mein Hauptanliegen an Menschen, die sich noch nicht sicher sind, ob denn jetzt ein Onlinekauf oder ein Kauf beim LR Bauer für sie sinnvoll ist, ist folgendes: Der Typ, der dich da berät, der will genau wie du, dass das Material allen deinen Erwartungen gerecht wird, denn es ist seine (selbsterwählte) Aufgabe genau dies zu tun. Er gibt dir eine vollständige Beratung, setzt sich mit deinen Anwendungen und Grenzen auseinander, stellt immer eine Anlaufstelle für deine Fragen und Ideen dar und ist natürlich auch für Service und Problembehebung verfügbar. Es geht hier schließlich darum, das seine Arbeit eine gute Reputation verdient und diese kriegt man nicht, wenn man nur Sachen aufschwatzt.

Natürlich unterscheiden sich auch Laufradbauer untereinander. Natürlich hat jeder ein gewisses Portfolio, aus welchem er gerne schöpft und worauf er zurück greift, weshalb du, solltest du mal so witzig sein und bei ein paar Leute gleichzeitig eine Anfrage stellen, auch dementsprechend unterschiedliche Vorschläge erhalten. Das heißt ja aber nur, dass es meistens mehr als nur "die Eine" Konfiguration gibt, die deinem Fahrprofil entspricht...
Was mich endlich zurück zur Frage bringt, warum ich denn was gegen die vorgeschlagenen LRS habe. Es wird hier schon ein paar mal vorgebracht, dass die Felgen etwas weich sind, dass die Speichen vielleicht auf lange Sicht nicht das non plus Ultra darstellen etc. pp.
Wenn du 115kg den Berg runter prügelst, dann würde ich das lieber auf Material machen, das auch ohne Nachzudenken stand hält. Wenn du jedes Mal Sorgen hast, dass deine gewählte Linie vielleicht das Ende der Räder bedeutet - na ja, das fährt sich nicht gerade gedankenfrei, würde ich mal behaupten wollen.

Ob all das jetzt für dich relevant ist, ob jemand, der seit einiger Zeit nen 150€ LRS von rcz fährt und bisher problemlos damit klar kommt, eine veränderte Weltsicht hervorbringt - keine Ahnung.
Ich weiß nur, dass ich bisher ganz gute Arbeit geleistet habe und noch nie den Vorwurf bekam, mein Preis-Leistungsverhältnis stimme nicht. Ich will hier mitnichten alle dazu bekehren Handbuiltwheels zu kaufen. Aber Schaden hat davon eigentlich ..... niemand. ;)
Grüße
Hexe
 
Dabei seit
29. Oktober 2018
Punkte Reaktionen
1.272
Ort
Randberlin / Erkner


Ich glaube, ein recht ähnliches Thema gab´s vor kurzem schon mal. Ich sehe es eigentlich auch so - wenn, dann würde ich eher die dicken Reifen vorn sehen, eben für das mehr an Grip, welches man wirklich gut gebrauchen kann (wenn denn die Anwendung dazu stimmt). Am HR will man auch Grip haben, klar! Aber wenn man alle Faktoren unter einen Hut bringt, fällt einem vielleicht auf, dass ein (gut abgewogen) schmalerer HR Reifen genügend Grip bringt. Es ist manchmal irgendwann genug und alles was man mehr drauf packt nur noch überflüssiges Gewicht, was man mit nimmt. Vielleicht kommt jetzt jemand mit dem lehrreichen Finger und sagt "aber das gilt für Vorn doch genauso!". Ja, schon. Aber wenn man noch in Betracht zieht, auf welchem Rad meistens die größere Last liegt, kommt man vielleicht auf die Idee, dass man einen Faktor am VR braucht, welcher dieses Missverhältnis gerade rückt. Es gibt bestimmt auch Momente, wo am VR meht Last anliegt, klar, aber das sind bei vielen Fahrern die Momente, wo der Flow der Abfahrt zu Ende ist und der unkontrollierte Bodenkontakt näher rückt...
 
Dabei seit
31. Mai 2010
Punkte Reaktionen
405
Ort
Bonn
Lass dich bei Lightwolf beraten.
Bin mit meinen 120kg auch erst einen Hope LRS gefahren. Hat nicht lange gehalten. Hab dann bei Lightwolf angerufen und mir wurden Versch. Möglichkeiten vorgeschlagen. Habe mir dann einen DTswiss 350 boost Hybrid LRS bauen lassen, kam insgesamt günstiger als der vergleichbare System LRS, der zudem nur 28 statt 32 Speichen hatte.
 
Oben Unten