Stacheldraht über Weg gespannt - Sturz!

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Dabei seit
30. August 2020
Punkte Reaktionen
155
Hi Leute,

hier mal eine kleine Story von heute...
Ich war am Canyon zwischen Tecklenburg und Lengerich auf einem Trail unterwegs.
Trotz Schrittgeschwindigkeit verhakte ich auf einmal ein Stacheldraht im Vorderreifen und brachte mich zu Fall.
20210627_165008.jpg

20210627_165022.jpg

Nicht nur mein Schienbein durfte Bekanntschaft mit den rostigen Stacheln machen, auch mein Bike hat ein paar hässliche "Schürfwunden" abgekommen.

20210627_165526.jpg

Hab den Stacheldraht natürlich direkt entfernt.
Alles super ärgerlich! :mad::mad::mad:
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
30. August 2020
Punkte Reaktionen
155
Alter Schwede! Da würde ich ne Anzeige bei der Polizei machen und den Forst informieren. Nur dass es registriert wird. Stacheldraht hat da nix verloren, egal wie der dorthin kam! Was für ein Horror!
Ich frag erstmal beim DIMB nach ob sich das lohnen würde, wenn ja, dann wird ne Anzeige gemacht.
Da ist noch Flatterband drum?
Ja schon ziemlich verwittertes Flatterband... aber gerade deshalb vermutet man eben nicht, dass da noch Stacheldraht mit reingewickelt ist. Wie gesagt, selbst in Schrittgeschwindigkeit war das nicht zu erkennen.
Nicht auszudenken wenn ich schneller gewesen wäre... > https://www.haufe.de/recht/weitere-...ldraehte-querschnittsgelaehmt_212_514832.html
 

PhatBiker

FRC Pellens e.V.
Dabei seit
26. März 2009
Punkte Reaktionen
1.124
Ort
Bremen
Ja schon ziemlich verwittertes Flatterband..
Das sollte dann trotzdem auffallen. Selbst auf den kleinen Foto sieht man das es noch inne Büsche geht.
Es wurd also gespannt um Personen davon abzuhalten da lang zu gehen, fahren oder what ever.
Irgendein Vollpfosten tritt es runter, alle anderen latschen, fahren oder tragen ihr Bike rüber und du mitten durch. Strecken lesen kennst und kannst (eher nicht) du?
Na, wer hat schuld?
Alle, und du hattest eben Pech dabei.
 
Dabei seit
30. August 2020
Punkte Reaktionen
155
Das sollte dann trotzdem auffallen. Selbst auf den kleinen Foto sieht man das es noch inne Büsche geht.
Es wurd also gespannt um Personen davon abzuhalten da lang zu gehen, fahren oder what ever.
Irgendein Vollpfosten tritt es runter, alle anderen latschen, fahren oder tragen ihr Bike rüber und du mitten durch. Strecken lesen kennst und kannst (eher nicht) du?
Na, wer hat schuld?
Alle, und du hattest eben Pech dabei.
Ich kann jetzt leider nicht so richtig deuten, was du meinst oder sagen willst...

Wenn man es aber mal rechtlich angeht, sind gesperrte Wege nicht mit Flatterband oder gar Stacheldraht zu sperren, sondern durch offizielle Schilder der Fortbehörde (§4 Abs. 4 Landesforstgesetz NRW). Stacheldraht hat im Wald nichts zu suchen. Die Verletzungsgefahr für Wanderer, Kinder, Radfahrer und Wildtiere ist enorm! Es zählt auch nicht unter "Pech", wenn solche Hindernisse zum Sturz und Verletzungen führen... Selbst die im Gesetz genannten "waldtypischen Gefahren" decken diese Art von Absperrungen nicht ab:

Zitat: "Ein solches Hindernis ist angesichts seiner schweren Erkennbarkeit und der daraus sowie aus seiner Beschaffenheit folgenden Gefährlichkeit völlig ungewöhnlich und objektiv geradezu als tückisch anzusehen, so dass ein Fahrradfahrer hiermit nicht rechnen muss. Für die Frage der Verletzung der Verkehrssicherungspflicht ist es deshalb unerheblich, ab exakt welcher Entfernung die Stacheldrähte objektiv sichtbar waren. Denn entscheidend ist nicht, ab welcher Distanz sie erblickt werden konnten, sondern dass sie wegen ihrer Beschaffenheit und Ungewöhnlichkeit leicht zu übersehen waren." (BGH III ZR 251/17 über Stacheldrähte die zur Wegsperrung von der Gemeinde genutzt wurden). Die Schuldfrage hat der Bundesgerichtshof damit klar beantwortet ;-)
 

PhatBiker

FRC Pellens e.V.
Dabei seit
26. März 2009
Punkte Reaktionen
1.124
Ort
Bremen
Forste doch mal durch die Büsche.
Wenn schon niedergetrampelt wurde, könnt auch ein Schild nicht lange überleben . . .
Stacheldraht gibt es leider in Mengen im Wald, egal ob erlaubt oder nicht.
Einen schuldigen wirste nirgends finden, egal wie sehr du suchst oder suchen lässt.
 
Dabei seit
31. Juli 2017
Punkte Reaktionen
2.379
Puh, zum Glück hat der Motor nichts abbekommen, wie wärst du sonst weiter gekommen :D

Spaß beiseite, das sieht doch eher nach ner Art Falle aus, warum sonst so knapp über dem Boden und gespannt?
Würde das auch melden und hätte, wenn man das nicht weg bekommt, da zumindest nen großen Ast oder irgendwas davor gelegt, damit das kein anderer übersehen kann.
 
Dabei seit
30. August 2020
Punkte Reaktionen
155
Würde das auch melden und hätte, wenn man das nicht weg bekommt, da zumindest nen großen Ast oder irgendwas davor gelegt, damit das kein anderer übersehen kann.
Wie gesagt ich frag erstmal beim DIMB nach, aber eine Anzeige halte ich für wahrscheinlich... ich halte mich ja schon für einen vorsichtigen Fahrer und bin da nur in Schrittgeschwindigkeit drüber gefahren, weil man den Draht eben nicht sehen konnte. Für jeden Radfahrer nach mir wäre das vielleicht noch schlimmer ausgegangen, deshalb könnte ich das so nicht dort hängen lassen. Ich hab solange am Draht hin und her gebogen bis er gebrochen ist und konnte ihn dann zur Seite räumen, ist also jetzt keine Gefahr mehr für andere.
 
Dabei seit
30. August 2020
Punkte Reaktionen
155
Einen schuldigen wirste nirgends finden, egal wie sehr du suchst oder suchen lässt.
Auch im Wald gibt es Zuständigkeiten für die Verkehrssicherung z.B. Forstamt oder Jagdpächter. Und wenn es sich hierbei vielleicht sogar wirklich um eine von der Gemeinde genehmigte (zu Boden gedrückte) Wegsperrung handeln sollte ist es klar wo die Verantwortung dafür liegt. Da mach ich mir keine Sorgen. Der Draht lag da auch nicht erst seit gestern...
Jede Art von Draht hat nichts im Wald zu suchen, ich denke da sind wir uns alle einig... zudem sind in NRW alle Wege, die auf Grund ihrer Beschaffenheit als Wege erkennbar sind (von Natur aus fester Untergrund) von Fußgängern UND Radfahrern gleichermaßen nutzbar - selbst in Naturschutzgebieten (§57 Abs. 2 und §59 Abs. 3 Landesnaturschutzgesetz NRW) - nur für den Fall, dass euch mal jemand was anderes erzählt ;-)
 
Dabei seit
17. April 2009
Punkte Reaktionen
203
Ort
Ober Ramstadt
Bitte auf jeden Fall Anzeige erstatten, damit dieser Fall aktenkundig wird.
Nur so kann man für die notwendige Aufmerksamkeit sorgen und das Bewusstsein, dass es da ein Problem gibt.

Im Moment gibt es so viel negative Presse die Mountainbiker zu Tätern abstempelt, dass es scheinbar immer mehr Menschen gibt die glauben sie hätten die Entscheidungsgewalt Mountainbiker zu Opfern zu machen. Darauf sollte Aufmerksam gemacht werden, denn auch das ist ein Argument pro offizieller, legaler MTB-Trails.
 
Dabei seit
31. März 2014
Punkte Reaktionen
3.002
Das sollte dann trotzdem auffallen. Selbst auf den kleinen Foto sieht man das es noch inne Büsche geht.
Es wurd also gespannt um Personen davon abzuhalten da lang zu gehen, fahren oder what ever.
Irgendein Vollpfosten tritt es runter, alle anderen latschen, fahren oder tragen ihr Bike rüber und du mitten durch. Strecken lesen kennst und kannst (eher nicht) du?
Na, wer hat schuld?
Alle, und du hattest eben Pech dabei.
Was hast Du eigentlich für ein Problem?
 
D

Deleted 515833

Guest
Ein Stacheldraht ist ein Stacheldraht! Sowas liegt da nicht einfach so rum, weil irgendwas abgesperrt werden soll und gerade nix anderes da war. Ob da ein Fähnchen dran ist oder Absperrband, der der das da hingelegt hat, hat - mit Verlaub - den Arsch offen!
Egal wie, irgendeine Behörde muss das erfahren. Nicht, dass da noch mehr "zufällig" verlegt wurde oder wird. Jeder Waldbesucher sollte in dieser Gegend darüber informiert werden.
Wie das erfolgt, ist egal.
 

freetourer

Mein Enduro ist härrrrter als Dein DH
Dabei seit
23. März 2006
Punkte Reaktionen
4.730
Hi Leute,

hier mal eine kleine Story von heute...
Ich war am Canyon zwischen Tecklenburg und Lengerich auf einem Trail unterwegs.
Trotz Schrittgeschwindigkeit verhakte ich auf einmal ein Stacheldraht im Vorderreifen und brachte mich zu Fall.
Anhang anzeigen 1299297

Anhang anzeigen 1299298

Nicht nur mein Schienbein durfte Bekanntschaft mit den rostigen Stacheln machen, auch mein Bike hat ein paar hässliche "Schürfwunden" abgekommen.

Anhang anzeigen 1299299

Hab den Stacheldraht natürlich direkt entfernt.
Alles super ärgerlich! :mad::mad::mad:
Kannst Du bitte einmal genau aufzeigen wo das war?
 

PhatBiker

FRC Pellens e.V.
Dabei seit
26. März 2009
Punkte Reaktionen
1.124
Ort
Bremen
Was hast Du eigentlich für ein Problem?
Leute die nicht erkennen zu welchen Zweck was auch immer gemacht wurde.
Müsste ein ziemlich blöder “Fallensteller" sein, der die "Falle" noch extra markiert.
Deswegen schrieb ich weiter oben das es ja Leute von was auch immer abhalten sollte.
dass da noch mehr "zufällig" verlegt wurde oder wird
So wie das aussieht, wurde es vor etlichen Jahren hingehangen.
Inne Büsche rechts kann ja noch die Höhe erahnt werden in der es Ursprünglich hing.
Es ist ja mächtig zugewachsen.


In meiner Nähe war mal eine Pferde Weide mit anliegenden Gelände was damals schon gerne zum Mofa fahren genommen wurde. Es irgendwann genauso abgesperrt, mit Stacheldraht aber ohne Flatterband.
Der Reit Verein ist da jetzt raus, Stacheldraht liegt stellenweise noch genauso rum wie auf den Bildern vom TE. Kümmert sich keine Sau drum . . .

Wenn ich da reinfahren würd, shit Häppens, rankriegen wird man keinen mehr.
Also abheften unter doof gelaufen.

Was wär eigentlich wenn ein Backstein den TE oder wen auch immer zum Sturz gebracht hätte?
Alle Maurer Anzeigen??

Aber nochmal zum Stacheldraht. Seien wir mal ganz ehrlich, wie Blind muss man schon fahren um das (verwitterte) Flatterband nicht zu sehen und wie stumpf muss man sein, wenn man es sieht, nicht genauer hinzuschauen.

Sorry, aber is meine Meinung.
 
Dabei seit
30. August 2020
Punkte Reaktionen
155
Sorry, aber is meine Meinung.
Bloß gut, dass Meinungen bei sowas belanglos sind...
Du hast da rechtlich gesehen aber auch nicht so viel Ahnung und hast dir offensichtlich auch nicht das BGH-Urteil bzw. den von mir zitierten Auszug aus BGH-Urteils angesehen, sonst würde man so einen Unfug auch nicht schreiben. Der Bundesgerichtshof, also das höchste Gericht in Deutschland, der alles haargenau prüfen muss und sein Urteil bis ins kleinste Detail begründet, entschied also (diese Urteile haben übrigens eine gewisse Abstrahlwirkung auf untere Gerichte), dass Stacheldraht, generell nichts im Wald zu suchen hat, egal ab welcher Entfernung man es eventuell hätte erkennen können. Wenn du der Meinung bist, dass jeder selbst Schuld ist, der in sowas reinfährt, reinläuft oder reinfällt, dann lässt dann schon tief blicken...

Den Unsinn mit dem "Backstein" und "Maurer verklagen" lass ich mal unkommentiert 🤬

Außerdem, zu deinem Beispiel mit der Pferdeweide. Wenn du gefährliche Gegenstände (nicht Wald-typisch) im Wald hinterlässt, egal warum, egal wann oder wie lang das her ist, wenn sich daran Menschen oder Tiere verletzen und es kommt raus, dass du das mal vor 20 Jahren dort liegen lassen hast, bist du trotzdem dran! Wäre ja zu geil, wenn jeder einfach beim Richter sagen könnte "ach, das hab ich da vor 20 Jahren mal hingelegt, deshalb hab ich heute keine Schuld mehr, wenn dann man da jemand reinfährt" 😅

Seien wir mal ganz ehrlich, wie Blind muss man schon fahren um das (verwitterte) Flatterband nicht zu sehen und wie stumpf muss man sein, wenn man es sieht, nicht genauer hinzuschauen.
Diese Kommentar ist schon frech!
Ich kann dir versichern, ich bin nicht blind! Ich trage eine Sportbrille mit integrierter Sehstärke und ich weiß nicht ob du dein Fahrrad über altes und am Boden liegendes Flatterband drüber hebst, aber ich fahre über Hindernisse (wie gesagt, in Schrittgeschwindigkeit!) wenn ich nicht erkennen kann, dass es für mich oder meine Reifen gefährlich sein könnte! Heißt, den verflochtenen Stacheldraht hättest wahrscheinlich auch du nicht gesehen! Sei bloß froh, dass dir sowas nicht passiert ist! Meine Schäden am Schienbein und Fahrrad sind nämlich im Vergleich zu dem BGH-Fall noch ziemlich unbedeutend - derjenige hatte eine Querschnittslähmung durch !

BGH III ZR 251/17
 
Zuletzt bearbeitet:
D

Deleted 11242

Guest
Ich sehe das genau so, wie der Kritiker. Das ist keine Falle, sondern eine alte Absperrung, wer auch immer die aufgestellt haben mag. Durch das Flatterband ja auch recht gut zu sehen. Und da du das Flatterband ja gesehen hast und auch noch erwähntest, dass du wissentlich über die Absperrung rollen wolltest, hat es dich halt gelegt. Die Absperrung hätte genau so gut noch einen Sinn haben können, sodass dich etwas ganz anderes erwartet hätte. Ein Loch? Eine Horde wilder Stiere? Elfen oder Werwölfe? Man weiß es nicht.

Fakt ist jedenfalls, dass das eine Absperrung ist, die du missachtet hast und mit deinem Mofapanzer bezwingen wolltest. Leider hat die Absperrung gewonnen.
 

pseudosportler

Bis zum bitteren Ende
Dabei seit
24. April 2004
Punkte Reaktionen
2.131
Ort
Mülheim
Ne Falle ist es in meinen Augen auch nicht, alleine wegen dem Flatterband, was nicht heißt das der Stacheldraht da was zu suchen hat, Anzeige kann man machen, wird aber meiner meinung nach nichts bringen, aber versuch macht Klug.
Wurde den Draht entfernen und es als dumm gelaufen/fahren sehen und gut ist.
Was die DIMB aber da machen soll, erschließt sich mir nicht ganz.

MfG pseudosportler
 
D

Deleted 11242

Guest
Vor allem... wieso eine Anzeige? Bei einer Falle bin ich da sofort bei euch, aber doch nicht bei einer Absperrung? Mach das Dingen weg, und gut ist. Wenn du Pech hast, steht dann bald dort ein richtiger Zaun, weil wieder schlafende Hunde geweckt werden.
 
Dabei seit
31. März 2014
Punkte Reaktionen
3.002
Vor allem... wieso eine Anzeige? Bei einer Falle bin ich da sofort bei euch, aber doch nicht bei einer Absperrung? Mach das Dingen weg, und gut ist. Wenn du Pech hast, steht dann bald dort ein richtiger Zaun, weil wieder schlafende Hunde geweckt werden.
Eine Absperrung mit Stacheldraht hat an so einer Stelle nichts zu suchen, schon gar nicht wenn sie am Boden liegt.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten