Stirbt das "normale" MTB aus?

playbike

over 30 years of biking
Dabei seit
28. August 2001
Punkte Reaktionen
104
Ort
Kronich
Rotwild bringt angeblich nächstes Jahr nur noch Ebikes an den Mann, Votec stellt die Fully Produktion erstmal ein.
Und auch sonst hat man bei manchen Herstellern das Gefühl, dass nur noch oberflächlich an neuem, normalen Bikes entwickelt wird.
Was denkt Ihr, wird es in 5 Jahren ohne E-motor einsam im Wald?
 

everywhere.local

macht wieder Videos
Dabei seit
13. September 2008
Punkte Reaktionen
54.192
Ort
Chur
Bike der Woche
Bike der Woche
Rotwild bringt angeblich nächstes Jahr nur noch Ebikes an den Mann, Votec stellt die Fully Produktion erstmal ein.
Und auch sonst hat man bei manchen Herstellern das Gefühl, dass nur noch oberflächlich an neuem, normalen Bikes entwickelt wird.
Was denkt Ihr, wird es in 5 Jahren ohne E-motor einsam im Wald?
Schau dich halt mal bei gescheiten Herstellern um...
Soll welche geben, die haben nicht mal ebikes im Portfolio...
 
Dabei seit
26. November 2016
Punkte Reaktionen
36
Ooh!

louis-de-funes-gif-11.gif
 

xyzHero

Genussbiker
Dabei seit
22. April 2011
Punkte Reaktionen
2.521
Ort
Koblenz
Keine Angst. Es wird noch über viele Jahre Ersatzteile für "normale" Fahrräder geben, siehe 26".
Des weiteren bin ich mir sicher, dass es Adapter geben wird, mit dem man "normale" Kurbel anstelle des Motors verbauen kann. Dann baut man noch den Akku aus und schon hat man ein "normales" MTB.

Gruß xyzHero
 
Dabei seit
3. Oktober 2007
Punkte Reaktionen
92
Ort
Sonthofen
Auf dem Markt tritt eine Spezialisierung ein, wer nicht schnell genug seine Nische findet wird verschwinden.
Entwicklungskosten für ein neues Modell werden immer teurer. Mit etwas Übertreibung: Früher wurden paar Alu-Rohre zusammen gebastelt, das geht nun nicht mehr um ein zumindest mittelmäßiges Produkt zu erhalten.
Wieviel Fullys hat Votec wohl bisher jährlich verkauft? Kannst im Kopf die Entwicklungskosten mal umlegen...
 
Dabei seit
27. Oktober 2011
Punkte Reaktionen
266
Ort
Raum Frankfurt aM.
:DNö, stirbt nicht aus. Vielleicht geht die Verbreitung etwas zurück. Nicht unbedingt ein Nachteil, wenn man mal übersieht, daß der größte Teil eher Primitiv-Räder vom Discounter sind mit 'Aussehen wie Mountainbike'.

Das EMTB erweitert hauptsächlich den Markt für Leute, die sich ohnehin kein MTB gekauft hätten. Der Hype wird evt. etwas nachlassen, aber das ist es schon.

Gruß
flatratte
 
Dabei seit
5. Mai 2019
Punkte Reaktionen
2.453
Keine Angst. Es wird noch über viele Jahre Ersatzteile für "normale" Fahrräder geben, siehe 26".
Des weiteren bin ich mir sicher, dass es Adapter geben wird, mit dem man "normale" Kurbel anstelle des Motors verbauen kann. Dann baut man noch den Akku aus und schon hat man ein "normales" MTB.

Gruß xyzHero

Mit nem „Kofferraum“ als akkuersatz vielleicht gar nicht mal verkehrt. Dann könnte der Rucksack mal zu Hause bleiben.
 

playbike

over 30 years of biking
Dabei seit
28. August 2001
Punkte Reaktionen
104
Ort
Kronich
Technics-SL-1210-MK2.jpg


Weisst Du, wie das genannt wird und wozu es gebraucht wird?

Ja? - Dann mach die keine Sorgen um den Fortbestand der MTB!
Nein? - Dann kaufe die ein eMTB!

da muss ich schmunzeln, ich selber wollt mal einen Sony SL-1210MKII und weiß was das für ein Klassiker ist.
Ich bin jetzt 41 Jahre und weiß auch noch alte Dinge, Techniken, … zu schätzen. Auch steht beim biken bei mir der sportliche Ehrgeiz und nicht die Bequemlichkeit im Vordergrund.
Aber wenn ich auf sagen wir mal 20 Jahre jüngere Generationen schaue, also die zukünftige Zielgruppe, da wird mir teils schon Angst!
Vieles geht ja nur noch Digital. Neulich musste ich 3 „jüngeren“ den Ampelknopf analog drücken, die würden jetzt noch vor roter Ampel stehen ;-)
Spaß bei Seite, sicherlich wird es in Zukunft noch Bio- Analogbiker oder wie man nun zu uns sagt geben, aber ich denke die Auswahl an Bikes wird nicht mehr so groß sein! Auch wenn es jetzt vielleicht unbedeutende Marken wie Rotwild oder Votec sind, ich denke da werden wir noch böse Überraschungen erleben!
Schaut mal in größere Radgeschäfte, die Verkaufsflächen für Ebikes werden immer größer, die normalen in den hinteren Ecken verdrängt!
 

nightwolf

Bremst nicht fuer Fische
Dabei seit
21. März 2004
Punkte Reaktionen
5.905
Ort
au-dela de Grand Est
(...) Schaut mal in größere Radgeschäfte, die Verkaufsflächen für Ebikes werden immer größer, die normalen in den hinteren Ecken verdrängt!
Ja das ist sicherlich richtig. Aber es gibt auch eine andere Entwicklung, und zwar die dass diese Laeden eh nur noch den maessig bis ueberhaupt nicht fachkundigen Massenkunden bedienen und sich Leute, die sich auskennen, sowohl Infos und Fortbildung, als auch Einzelteile, im Internet besorgen.

Ich weiss nicht, wann ich zum letzten Mal in einem Radladen war.
Januar 2015 haben wir Tochters CX im Laden abgeholt.
Ihr hat das Rad gefallen, soweit gut (nutzt ja nix wenn ich es gut finde und sie es nicht mag :D ), und es ist seitdem im dauernden Einsatz.
Aber selber haette ich mir das nicht gekauft ... Alu-Rahmen, Pressfit-Lager, ...

Ja aber danach ...???
 

playbike

over 30 years of biking
Dabei seit
28. August 2001
Punkte Reaktionen
104
Ort
Kronich
Da hast Du auch recht.
Bin auch nur noch für Juniorsachen in einem Radladen. Hat dieses Jahr ein neues Pyro bekommen.
Preislich ging nichts mehr, war ja nur ein 20" Rad für 500€! Ob Sie mir noch ne Ständer ranbauen, ja klar.
Dannach wollten die 8,95€ fürs ablängen und 8,95€ fürs montieren!
Da hab ich gemerkt das sich die Zeiten geändert haben!
 

Krondrim

Benutzter Registrierer
Dabei seit
7. März 2004
Punkte Reaktionen
307
Ich glaube mal, dass der "e" Trend nicht ewig weiter geht. Es wird sich schlussendlich die Waage mit den Muskelbikes halten. Wenn ich mich erinnere, wie ich vor Jahren dumm angesehen wurde, wenn ich gesagt habe, dass ich mir ein neues Bike geholt habe.... Die erste Reaktion war meistens "Was? Du hast dir ein FAHRRAD um xxxx Tausend Euro gekauft? Du bist ja ein Spinner". Heute gehen genau jene Leute in den nächsten Fahrradladen und kaufen sich ein eBike, welches unter Umständen noch teurer ist und es wird nicht als Spinnerei abgetan. Genau dort kann man heute als Bikeladen das große Geschäft machen. Aber dann?

Allerdings kaufen sich diese Leute einmal so ein Ding, das wars dann. Das ist keine Stammkundschaft für den jeweiligen Laden. Von solchen Leuten kann kein Geschäft auf lange Sicht überleben. Das ist zwar jetzt ein gutes Geschäft, aber die Kundschaft sieht er nie wieder, außer vielleicht mal für einen Belagwechsel an den Bremsen oder mal ein Service alle paar Jahre, weil die Kette verrostet ist. Ein eBike in vielleicht 10 oder 15 Jahren, das lässt den Umsatz dann recht düster aussehen. Der Markt an genau solchen Menschen wird bald gesättigt sein.

Das wird sich beim Kaufverhalten dem KFZ annähern - die Preise sind ja zum Teil für die Spitzenmodelle auch 5stellig. Das kann man sich nicht jedes Jahr leisten, um aufs neueste Modell umzusteigen. Der Gebrauchtmarkt wird dann ebenfalls ähnlich dem KFZ aussehen, damit man noch etwas aus der "alten Gurke" an Geld rausholt.

Die Läden, die jetzt komplett auf "e" setzen, sind meiner Meinung nach recht kurzsichtig. Aber ob ich Recht habe, wird erst die Zukunft weisen.

Aber vielleicht wollen einige Händler ja ein Geschäft mit Bikes und Gebrauchtbikes ala Modell KFZ-Handel aufbauen. Mit Leasing und Finanzierung, damit es sich auf Dauer rentiert.
 
Oben Unten