Strongman/Powerlifter sucht ein Bike

Dabei seit
20. September 2021
Punkte Reaktionen
0
Servus

Ich suche, nach über 20 Jahren Abstinenz, wieder ein Bike.
Erstens um mal andere Trainingsreize als immer nur die von Squats und Calf Raises zu bekommen und auch bezüglich Cardio.

Scheint aber nicht ganz so einfach zu sein, denn was das Bike erfüllen sollte sind:

Bin knapp über 2m (Schrittlänge 93-94cm), je nach Saison und Trainingsstand wiege ich bis zu 170kg.
Gefahren wird nur auf der Straße, Wald- und Feldwegen.
Kein Downhill, Stunts, Sprünge oder sonstiges.
Streckenlänge die ich zurücklegen werde, keine Ahnung.
Sollte jetzt kein Vermögen kosten da ich es nur zur Trainingsunterstützung nutzen will, d.h. so 1-2 mal die Woche.
KEIN E-Bike, Zwecks Training.

Danke euch.

MfG
 
Dabei seit
16. Juli 2018
Punkte Reaktionen
1.010
Frag mal da.
Geo ist okay

Das Trek Procaliber ist robust auch wenn offiziell nur bis 136kg.

Muss nochmal deine Schrittlänge.
Nicht mehr?
Wie groß genau?
 
Dabei seit
20. September 2021
Punkte Reaktionen
0
Frag mal da.
Geo ist okay

Das Trek Procaliber ist robust auch wenn offiziell nur bis 136kg.

Muss nochmal deine Schrittlänge.
Nicht mehr?
Wie groß genau?
Servus

Danke schon mal.

Naja, je nach dem wie sehr ich das Buch (oder was auch immer) nach oben schiebe komme ich auch auf 96/97/98 cm Schrittlänge...
203cm.
 
Dabei seit
28. August 2020
Punkte Reaktionen
131
Ort
Ruhrgebiet
Wird schwierig. Diese Racemaxx MTBs gehen auch nicht, ab 140 kg meckert der Konfigurator.
Bis 170 kg sind die Univega Terreno XXL belastbar (wohlgemerkt Rad und Fahrer zusammen). Das sind keine MTBs, sondern eher Crosser mit Federgabel. Vielleicht kannste da in den Kleinanzeigen ein gutes Gebrauchtes schnappen, sieht dann so aus: https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s...erreno-xxl-28zoll-60cm-rh/1867504600-217-3748.
Du bräuchtest sogar eine Freigabe bis ca. 200 kg, das dürfte schwer werden. Problem sind ja in erster Linie die Felgen. Die Ryde Andra 40 ist immerhin bis 180 kg freigegeben: https://www.ryde.nl/andra-40
Keine Ahnung, ob es noch andere/stärkere gibt... 🤷‍♂️
 
Dabei seit
20. September 2021
Punkte Reaktionen
0
Bin jetzt über Bikes von Schauff gestolpert. Da gibt es die Sumo-Serie, auch als MTB, die Serienmäßig bis 200kg freigegeben ist und ab 3.100€ aufwärts.

Leider werden die wohl nur über lokale Händler verkauft und bei mir in der direkten Nähe ist kein Händler... 🙄
 
Dabei seit
28. August 2020
Punkte Reaktionen
131
Ort
Ruhrgebiet
Bin jetzt über Bikes von Schauff gestolpert. Da gibt es die Sumo-Serie, auch als MTB, die Serienmäßig bis 200kg freigegeben ist und ab 3.100€ aufwärts.

Leider werden die wohl nur über lokale Händler verkauft und bei mir in der direkten Nähe ist kein Händler... 🙄
Hast Du da mal einen Link? Auf der Schauff-Seite sehe ich ausnahmslos Sumo-Tourenräder. Die haben übrigens alle die oben von mir erwähnten Ryde Andra 40-Felgen... ;)
p.s. Passt auch irgendwie nicht mit dem "soll kein Vermögen kosten" zusammen...
 
Dabei seit
20. September 2021
Punkte Reaktionen
0
Hast Du da mal einen Link? Auf der Schauff-Seite sehe ich ausnahmslos Sumo-Tourenräder. Die haben übrigens alle die oben von mir erwähnten Ryde Andra 40-Felgen... ;)
p.s. Passt auch irgendwie nicht mit dem "soll kein Vermögen kosten" zusammen...

Ja, scheint aber leider so zu sein, dass es kein "günstiges" Bike für meine Erfordernisse gibt... 😕

Weiß halt nicht was am ehesten kaputt gehen würde wenn man es übertreibt... Laufräder? Denke mal, dass Rahmen/Lenker heutzutage, bei moderater Fahrweise, nicht mehr DIE Schwachpunkte sind!?
 

zuz

Dabei seit
22. Dezember 2012
Punkte Reaktionen
137
Bei dem was im Normalfall an Sicherheiten eingerechnet wird wäre die Frage ob nicht einfach ein bike 1-2 kategorien über deinem Einsatzzweck ausreicht. zb ein klassisches Enduro in XXL (Trek Slash). Das sollte die Belastungen locker wegstecken, einzig bei der Dropper Post wär ich unsicher.
 
Dabei seit
28. August 2020
Punkte Reaktionen
131
Ort
Ruhrgebiet
Ja, scheint aber leider so zu sein, dass es kein "günstiges" Bike für meine Erfordernisse gibt... 😕

Weiß halt nicht was am ehesten kaputt gehen würde wenn man es übertreibt... Laufräder? Denke mal, dass Rahmen/Lenker heutzutage, bei moderater Fahrweise, nicht mehr DIE Schwachpunkte sind!?

Gute Frage, die Dir wohl niemand so recht beantworten kann. Aus meiner Sicht dürften Federgabel und Laufräder die größten Schwachpunkte sein. Aber natürlich kann auch ein Rahmen brechen, wobei - wie zuz schon geschrieben hat - ja stets Sicherheiten eingerechnet werden. Wenn jemand mit einem Enduro einen größeren Sprung macht, wirken ja größere Kräfte ein als wenn Du mit dem selben Rad durch den Wald fährst.
Ich persönlich würde in Deiner Situation entweder versuchen, so ein gebrauchtes Univega zu bekommen (da würdest Du ja selbst mit 170 kg plus Bike nur knapp 10% über dem zul. Gesamtgewicht liegen), oder - wenn es tatsächlich eher ein reinrassiges MTB sein soll - zu einem Händler gehen, der Dich beraten kann. Allerdings wirst Du bei dem von zuz vorgeschlagenen Trek sicherlich noch tiefer in die Tasche greifen müssen und eine Garantie, dass alles hält, wird Dir der Händler in dem Fall wohl auch nicht geben.
Ist leider so, dass - ähnlich wie bei Anzügen - auch Fahrräder eher nicht für Powerlifter, Bodybuilder etc. gemacht werden. Und bei Dir kommt ja erschwerend noch die Größe hinzu. Schwierig...

Was Du evtl. auch noch machen könntest: Einfach mal einen Hersteller kontaktieren, der auch individuelle MTBs fertigt und dem Dein Problem schilderst, z..B. Transalp: https://transalp-bikes.com/
Das hätte ja den Vorteil, dass die direkt geeignete Komponenten einbauen könnten, die Du bei einem "Rad von der Stange" wohl kaum erhalten wirst. ;)

p.s. Vielleicht wäre es eine Alternative, nach einem Fatbike mit Starrgabel zu suchen. Ich habe aber keine Ahnung, wie es da mit dem zul. Gesamtgewicht aussieht und welche Marken/Firmen überhaupt in Frage kommen...
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten