• Der MTB-News Kalender 2020 ist jetzt für kurze Zeit verfügbar. Jetzt bestellen.

Suche neues komfortables und schnelles MTB als Sportgerät

Ahija

Mein Name ist Hase
Dabei seit
30. März 2011
Punkte für Reaktionen
1.518
Standort
Koblenz
Selten so einen Bullshit gelesen wie das gerade.. wenn der Drehmomentschlüssel, auch wenns so eine günstige Fassung wie die beigelegte von Canyon, zur Hand ist, sollte man diesen auch nutzen.

Ebenso würde ich die Schrauben des Dämpfers und Hinterbaus prüfen. Radachsen ebenfalls. Sattelklemme
 

JensDey

Flow is my Wow
Dabei seit
20. Januar 2016
Punkte für Reaktionen
446
Standort
Ilvesheim -> zwischen Mannheim / Heidelberg
Deinen Bullshit darfste gerne behalten. Ich schraube seit 3 Jahrzehnten. Mit ist weder was abgerissen, noch je was weggeflogen.
Wenn ich unterwegs eine Schraube festziehe habe ich auch keinen Drehmomentschlüssel dabei.
Deswegen habe ich an der Sattelstütze auch gezielt mit dem Drehmomentschlüssel meine Handkraft geprüft. Da ist Carbon im Spiel.
Sollte auch keine Aufforderung sein den Drehmomentschlüssel wegzulassen. Nur habe ich nicht jede Schraube damit geprüft.
Für alles außer Carbon oder 2nm nutze ich ihn nicht.
 

JensDey

Flow is my Wow
Dabei seit
20. Januar 2016
Punkte für Reaktionen
446
Standort
Ilvesheim -> zwischen Mannheim / Heidelberg
Nun denn, ein Mainstream-Problem.
Ich habe ja beschrieben, wie ich es mache.
Interessanterweise ist an meinem alten Hobel kein einziger nm-Hinweis, bis auf an der neuen MT5. Wie ging das früher nur?

Aber, korrekt. Wenn du die Schrauben nachprüfst benutze am besten den Drehmomentschlüssel.
 

Ahija

Mein Name ist Hase
Dabei seit
30. März 2011
Punkte für Reaktionen
1.518
Standort
Koblenz
Wenn ich unterwegs eine Schraube festziehe habe ich auch keinen Drehmomentschlüssel dabei.
Ich auch nicht. Diese löse ich deshalb nach der Tour daheim wieder und ziehe sie entsprechend korrekt an. Dauert 2 Minuten und im Anschluss ist es korrekt erledigt.
Sollte auch keine Aufforderung sein den Drehmomentschlüssel wegzulassen. Nur habe ich nicht jede Schraube damit geprüft.
Nix Drehmoment, das ist was für Bleistiftanspitzer. Schlüssel rein, einmal nach rechts u d schauen, ob sich was bewegt.
Gerade diese Aussage ist eben alles andere als das Richtige. Egal wie viele Jahrzente man schon schraubt.
 
Dabei seit
3. Juli 2019
Punkte für Reaktionen
18
So neuer Stand:

1. vordere Bremse greift wirklich schlecht, trotz Reinigung etc. Canyon meint ich soll sie mal 200km einfahren, mach ich.

2. die Einstellung der Schaltung ist meiner Meinung nach perfekt, leider höre ich aber speziell auf den 2-3 kleinen Ritzeln bei hoher Tretgeschwindigkeit ein „klickern“. Bin mir unsicher ob es von der Schaltung oder vom Radlager kommt. Canyon hat mir 35 Euro Werkstattübernahme zugesagt bzgl. Einstellung der Schaltung etc.

3. Bei hohem Druck auf das rechte Pedal kommt es immer wieder zu einem „knacken“. Dort muss ich nochmal das Pedal prüfen oder ob es dort ggf das tretlager ist. Leider hab ich keinen Drehmomentschlüasel für 55NM :)

Bin trotzdem immernoch total begeistert!

Bei der Gabel vorne habe ich nun einfach die Einstellung nicht auf „ganz offen“ um nicht doch irgendwann 100% einzutauchen

Grüsse
 

Ahija

Mein Name ist Hase
Dabei seit
30. März 2011
Punkte für Reaktionen
1.518
Standort
Koblenz
Bitte nicht die Gabel so einstellen, dass sie nur 85% nutzt. Das Ding ist dafür da den Federweg zu 100% freizugeben. Davon geht die auch nicht kaputt!
 
Dabei seit
30. April 2007
Punkte für Reaktionen
1
Standort
BY
Ok, was heißt sie greift schlecht, Schmiermittel auf der Scheibe?

Hast du die Endanschläge der Schaltung sauber eingestellt?

Soweit ich das bisher warnehme sind die Canyon insg. gute Bikes mit guten Komponenten für den Preis, aber die Räder werden einfach zusammengebaut und das wird nie in Betrieb genommen, das darf der Kunde dann selbst übernehmen. Das ist schade aber den Tot muss man wohl sterben. Andererseits denke ich, dass man in den nächsten Wochen auch so einige Auslaufmodelle beim Händler günstig bekommen wird.
Aber ein Spezialiced, man hat es schwer für den Preis eins mit vergleichbaren Komponenten zu finden. Allerdings sind die auch teilweise selbst mi Alu noch leichter.
 

Ahija

Mein Name ist Hase
Dabei seit
30. März 2011
Punkte für Reaktionen
1.518
Standort
Koblenz
Hast du die Endanschläge der Schaltung sauber eingestellt?
Das wäre nur auf dem letzten RItzel interessant, auf den andern beiden kleinen zählt die Zugspannung mMn mehr.
Am Schaltgriff solltest du einen Barreladjuster (sorry, mir fällt das deutsche Wort nicht ein :( ) haben. Wenn du diesen zum Sattel hin drehst, nimmst du Spannung vom Schaltzug und es schaltet leichter von den großen Ritzeln auf die Kleinen. Vom Umfang her gesprochen.

Du könntest also dieses Ding mal zum Vorderrad hin drehen um die Spannung zu erhöhen. Das Ding ist gerastert, also ruhig mal zwei Klicks vor und prüfen. Dann weitere zwei Klicks und hinhören, ob sich etwas ändert.

Grundsätzlich ist das ein ganz normales Verhalten bei neuen Rädern und neuen Schaltzügen. Die Dehnen sich nach den ersten 50km und die Schaltung muss im Anschluss etwas nachjustiert werden. Vielleicht steht sowas sogar in der beigelegten Anleitung. Habe letzte Woche mit einem Freund zusammen sein YT aufgebaut. Dort stand es in der Anleitung drin, dass dies nach der ersten oder zweiten Tour nachjustiert werden muss.
 
Dabei seit
31. Juli 2018
Punkte für Reaktionen
371
Da der Thread-Ersteller wohl sein Glück gefunden hat: Falls noch wer Meinungen zu meiner Suche hat, gern. Ich suche ein leichtes, aufstiegsorientiertes Rad auch für lange Strecken und für einwöchige Ausfahrten. Ich fahre hauptsächlich doch sanfte Wege, bin sicher kein Downhiller, Wurzeltrails sind eher Zufall.

Mein Cube hatte ich gebraucht gekauft, ist also schon ein paar Jahre alt, mag ich eigentlich sehr gern. Ich hätte bergauf aber gern weniger Gewicht (offiziell hat es gut 14) und einen leichteren ersten Gang, gern 1x12. Technisch und bei Komponenten bin ich Volllaie.

Ich erwäge aktuell ein Cannondale Scalpel (gut 12 Kilo) als Fully und kokettiere mit der Idee, es doch einmal mit einem Hardtail zu probieren. Da sind BMC Teamelite und Simplon Razorblade in der Überlegung. Beide so um die 10 Kilo. Versenderbike will ich ungern, weil ich mich ja nicht auskenne.
 
Dabei seit
30. April 2007
Punkte für Reaktionen
1
Standort
BY
Da der Thread-Ersteller wohl sein Glück gefunden hat: Falls noch wer Meinungen zu meiner Suche hat, gern. Ich suche ein leichtes, aufstiegsorientiertes Rad auch für lange Strecken und für einwöchige Ausfahrten. Ich fahre hauptsächlich doch sanfte Wege, bin sicher kein Downhiller, Wurzeltrails sind eher Zufall.

Mein Cube hatte ich gebraucht gekauft, ist also schon ein paar Jahre alt, mag ich eigentlich sehr gern. Ich hätte bergauf aber gern weniger Gewicht (offiziell hat es gut 14) und einen leichteren ersten Gang, gern 1x12. Technisch und bei Komponenten bin ich Volllaie.

Ich erwäge aktuell ein Cannondale Scalpel (gut 12 Kilo) als Fully und kokettiere mit der Idee, es doch einmal mit einem Hardtail zu probieren. Da sind BMC Teamelite und Simplon Razorblade in der Überlegung. Beide so um die 10 Kilo. Versenderbike will ich ungern, weil ich mich ja nicht auskenne.
Spezialiced Epic .. ich warte noch ob sich da was tut mit neuen Modellen, teilweise bekommt man schon interessante Angebote.
Je nach Preisklasse sind die bei 10 - 12,x kg als Fully. Bin mir aber noch nicht ganz sicher ob ich nicht doch lieber etwas mehr Reserven und bessere Komponenten aber damit auch mehr Gewicht haben möchte.
 
Dabei seit
31. Juli 2018
Punkte für Reaktionen
371
Danke, das nehme ich in die Beobachtungsliste auf! Ist auch in etwa in der selben Preisklasse, wenn ich das recht sehe.

Eine allgemeine Frage noch: Wenn ich meine Wünsche beschreien, werden mir fast immer XC-Race-Modelle empfohlen. Mich als Laie wundert das, weil ich ja gerade nicht der wilde, kurze Strecken Fahrer bin. Aber vermutlich trifft sich das, weil die leicht sind und es mir um bergauf geht? Aber sie sind auch komfortabel genug, um mal 90 Kilometer zu fahren, gell (bei mir sind dann zb 1200 Hm dabei, also nicht superviel).
 
Dabei seit
3. Juli 2019
Punkte für Reaktionen
18
Danke, das nehme ich in die Beobachtungsliste auf! Ist auch in etwa in der selben Preisklasse, wenn ich das recht sehe.

Eine allgemeine Frage noch: Wenn ich meine Wünsche beschreien, werden mir fast immer XC-Race-Modelle empfohlen. Mich als Laie wundert das, weil ich ja gerade nicht der wilde, kurze Strecken Fahrer bin. Aber vermutlich trifft sich das, weil die leicht sind und es mir um bergauf geht? Aber sie sind auch komfortabel genug, um mal 90 Kilometer zu fahren, gell (bei mir sind dann zb 1200 Hm dabei, also nicht superviel).
Ich bin das Epic Probe gefahren und fande es im Vergleich z.B. zum Cube nicht so „schnell“.
Die Komponenten haben mir leider auch nicht zugesagt
 
Dabei seit
30. April 2007
Punkte für Reaktionen
1
Standort
BY
und vor allem welches?

Das Problem ist, dass man hier deutlich tiefer in die Tasche greifen muss als beim Canyon um eine vergleichbare Ausstattung zu bekommen.

Ich hab nur Bedenken, dass ich es bereuen könnte, dass das Neuron gut 2 kg schwerer ist, aber das Lux ist nicht lieferbar und auch hier sind die Komponenten eine Klasse schlechter.
 

JensDey

Flow is my Wow
Dabei seit
20. Januar 2016
Punkte für Reaktionen
446
Standort
Ilvesheim -> zwischen Mannheim / Heidelberg
1. vordere Bremse greift wirklich schlecht, trotz Reinigung etc. Canyon meint ich soll sie mal 200km einfahren, mach ich.
Definiere schlecht. Die SRAM Guide T ist keine Killerbremse. Die SRAM-Bremsen haben einen wenig definierten Druckpunkt, daran muss man sich gewöhnen. Zu dem greift der Forekaster auch nicht gerade brutal in den Boden.
Bei meinem Tempo bekomme ich das Tempo gut in den Griff und bringe das Bike zum Stehen, wenn nötig.
Versuch einfach mal auf Asphalt das Bike aufs Vorderrad zu stellen. Wenn das geht sollte alles gut sein.
Ansonsten Beläge und/ oder Scheibe tauschen: sram-guide-welche-bremsbelaege

Bin trotzdem immernoch total begeistert!
Bin gestern auch ne gechillte Tour gefahren mit einem Killeranstieg am Anfang: es ist einfach ein geiles Tourenbike mit Potential für Marathon und Enduro.:D
aber die Räder werden einfach zusammengebaut und das wird nie in Betrieb genommen, das darf der Kunde dann selbst übernehmen. Das ist schade aber den Tot muss man wohl sterben.
So muss man es sehen. Tatsächlich entspricht das nicht ganz der Werbung. Sie sind eigentlich recht gut aufgebaut, aber wohl nicht fahrfertig. Man muss schon noch mal alles checken.
Andererseits denke ich, dass man in den nächsten Wochen auch so einige Auslaufmodelle beim Händler günstig bekommen wird.
Aber ein Spezialiced, man hat es schwer für den Preis eins mit vergleichbaren Komponenten zu finden. Allerdings sind die auch teilweise selbst mi Alu noch leichter.
Der Weg über Auslaufmodelle ist wohl immer die günstigste Option, wenn man sein Wunschbike denn bekommt.
Wenn du beim Gewichtsvergleich das Neuron meintest: der Rahmen ist nicht wirklich leicht, aber er wirkt sehr robust.
 
Dabei seit
30. April 2007
Punkte für Reaktionen
1
Standort
BY
Vielleicht gehts mit Pumpen weg, wenns nicht so viel ist.

Da lob ich mir einfach den Händer um die Ecke, der stellt einem sogar den Dämpfer für die Probefahrt aufs Gewicht ein.
Dann komm ich mit dem Bike "aus dem Internet" daher zum Service weils nicht richtig eingestellt ist.
 

JensDey

Flow is my Wow
Dabei seit
20. Januar 2016
Punkte für Reaktionen
446
Standort
Ilvesheim -> zwischen Mannheim / Heidelberg
Das ist der Preis für den günstigen Preis. Canyon und Co. könnten da sicherlich noch mehr machen. Sie haben aber auch einfach das Problem, dass online-Bestellungen nicht wirklich limitiert sind. Da wird bestellt, auf Teufel komm raus.
Der Händler vor Ort kann erst mal nur so viele Bikes verkaufen, wie er Personal für das Beratungsgespräch hat. Und dann wird eben auch das verkaufen, was er auch liefern kann. Sprich, ggf ein Modell von einem anderen Händler empfehlen.
Bei meiner Suche nach einem Nachfolger für mein altes Santa Cruz Heckler kam mir das Produkt Neuron CF einmalig vor. Die Bewertungen online waren einstimmig top. :daumen:
Mein Dealer vor Ort hat vor der Verarbeitungsqualität gewarnt und gesagt, die haben schlicht nicht genug versierte Schrauber.
Ich war in Koblenz (120km) und habe das Bike Probe gefahren. Danach war ich sicher, dass der Schritt von 26" auf 29"OK ist und dass ich ein Neuron CF will. Ich wollte auch eine Übergabe vor Ort vereinbaren, da wäre aber mein Lieferslot flöten gegangen. Dann habe ich mir gesagt, ich kann auch einfach zur Reklamation nach Koblenz fahren.
Die Verarbeitung ist bei meinem gut bis sehr gut. Die Montage OK, die Endmontage (fahrfertige Übergabe) max. ausreichend.
Ich kann mir mit youtube und meiner 30y Erfahrung selber helfen. Bis zu einem bestimmten Punkt. Wenn mir was Kritisches auffällt fahre ich wieder hin. Mein Positionsvorteil. :)
 
Dabei seit
3. Juli 2019
Punkte für Reaktionen
18
Vielleicht gehts mit Pumpen weg, wenns nicht so viel ist.

Da lob ich mir einfach den Händer um die Ecke, der stellt einem sogar den Dämpfer für die Probefahrt aufs Gewicht ein.
Dann komm ich mit dem Bike "aus dem Internet" daher zum Service weils nicht richtig eingestellt ist.
Ich mach’s einfach selber und spare mit die 100-200 Euro Wartung durch den Händler.. klar das basteln muss einem Spaß machen! Mittlerweile bringen viele Freunde ihre Räder zu mir. Natürlich nur für einfache Dinge wie Kette, Bremse, fetten , reifen usw
 
Dabei seit
31. Juli 2018
Punkte für Reaktionen
371
Darf ich nochmal nachfragen: Hast Du mit dem Scalpel intensivere Erfahrungen oder kennst Du es nur von der Probefahrt (oder hatte ich das falsch verstanden)? Danke!
 

JensDey

Flow is my Wow
Dabei seit
20. Januar 2016
Punkte für Reaktionen
446
Standort
Ilvesheim -> zwischen Mannheim / Heidelberg
Ich mach’s einfach selber und spare mit die 100-200 Euro Wartung durch den Händler.. klar das basteln muss einem Spaß machen! Mittlerweile bringen viele Freunde ihre Räder zu mir. Natürlich nur für einfache Dinge wie Kette, Bremse, fetten , reifen usw
Für alles andere gibt es youtube. Nur Mut.
 
Oben