Suche Passenden Vorderreifen zum Larsen 2.35

Dabei seit
24. Mai 2004
Punkte für Reaktionen
10
Hallo,

ich suche einen leichten Vorderreifen und habe ein sehr genaues Anforderungsprofil.

- Larsen 2.35 Hinterreifen vorhanden (neu)
- möglichst leicht (über 700g keinesfalls)
- Pannenschutz nicht so wichtig (Tubelesskit)
- Trockenreifensatz (wegen des Larsens darf der Vorderreifen auch Naßschwächen haben, weil ich den Satz dann nur im Trockenen nutze)
- Vorderreifen sollte auf Schotter und losem Untergrund mindestens gut sein
- leichter LRS mit ZTR Flow Felge vorhanden, sollte also ~2.4 sein

Was ist euer Tip? Ardent? X-King? Mountain King? Nobby Nic?
 

Duke_do

Biker aus Leidenschaft
Dabei seit
30. Juli 2009
Punkte für Reaktionen
471
Standort
Dortmund
Hallo,

ich habe meinen Larsen TT 2.35 hinten immer sehr gerne mit einem Minion F 2.35 vorne kombiniert. Der 2.35 wiegt zwischen 690 und 730 Gr (meine Bandbreite) ist aber natürlich kein 2.4 von der Breite her. Da würde der 2.5 besser passen, der wiegt dann aber in der faltbaren EXO Version schon 860Gr. Ob man die Breite wirklich benötigt sei aber mal mit einem Larsen am Heck in Frage gestellt.

An meinem AM nutze ich z.Z. den 2.5 Minion vorne 3C und hinten EXO. Für meinen Alpencross habe ich letzte Jahr die Minion/Larsen 2.35 Kombi genutzt und werde es wohl diese Jahr wieder so machen.

Grüße Duke
 

F-N-C

ambitious but rubbish
Dabei seit
26. Oktober 2004
Punkte für Reaktionen
6
Ardent in 2,4" würde wahrscheinlich ganz gut passen, ist in 2,4" aber mit knapp über 800g "etwas" schwerer als erwünscht. (Macht sich bei schlechten Bedingungen auch ziemlich gut als Hinterreifen.)
Dito mit dem Minion Front in 2,5" EXO, würde vom Fahrverhalten und Eigenschaften bei Nässe/Trockenheit prima passen, ist im AM-Sktor eine beliebte Kombi für eher feste Böden und tendenziell gutes Wetter. Liegt aber ebenfalls bei knapp über 800g.

X-King würde ich eher als etwas "gröbere" Alternative zum Larsen sehen. Für mich eher ein Hinterreifen. Muss zugeben, bin den am VR aber auch noch nicht gefahren.
MountainKing kenne ich nur den alten. Den fand ich gerade auf Schotter nicht so pralle. Zum neuen kann ich nichts beitragen.
Bei fast allen Bedingungen gut ist die Rubber Queen. Inzwischen ja auch als 2.2" (baut dafür aber recht dick) in Black Chili zu kriegen. Hab die verschiedenen Versionen nicht ganz im Blick, könnte aber mit 700g knapp werden.

Nobby Nic: Bin ich persönlich überhaupt nicht mit klar gekommen. Sehr zickig, null Gefühl, wo der Grenzbereich anfängt, rutscht ohne Vorankündigung weg.
Alternativ von Schwalbe vielleicht noch den Fat Albert Front. Der kann alles ein bisschen (leider nichts wirklich) ist wirklich gut bei festen Böden, rollt gut und ist sehr gutmütig.
Leider ist aber auch der als 2,4" schwerer als die erwünschten 700g. (real eher 780g)
 
Dabei seit
24. Mai 2004
Punkte für Reaktionen
10
Erstmal danke, ich habe einen LRS mit Fat Albert 2.4 vo + hi. Das ist der fürs grobe :) Wenn ich kleinere Touren mache und es evtl feucht ist. Oder für die Alpen wo es Lifte gibt und ich mehr bergab fahre als bergauf.

Nun suche eine leichte Alternative fürs AM Fully, der für Kilometer machen taugt. Halt leicht und haltbar, aber dennoch tauglich (im Trockenen). Mit dem Larsen 2.35 habe ich hinten schonmal den Anfang gemacht...
 

F-N-C

ambitious but rubbish
Dabei seit
26. Oktober 2004
Punkte für Reaktionen
6
[...] habe einen LRS mit Fat Albert 2.4 vo + hi. Das ist der fürs grobe :) Wenn ich kleinere Touren mache und es evtl feucht ist. Oder für die Alpen wo es Lifte gibt und ich mehr bergab fahre als bergauf.

Nun suche eine leichte Alternative fürs AM Fully, der für Kilometer machen taugt...
Mach's doch andersrum. ;)
Schmeiss den Albert Front auf den "gutes-Wetter-LRS" und nimm einen gescheiten Reifen für vorne für's Grobe. :p

(Big Betty/Highroller/RQ 2.4"/...)
 
Dabei seit
24. Mai 2004
Punkte für Reaktionen
10
:) ja so könnte mans machen, leider habe ich den schon mit Tubelessmilch verbaut. Ehrlich gesagt würde ich wohl auch keinen Fat Albert mehr hinten verbauen, der Rollwiderstand ist zu hoch. Das Gripniveau zwar auch aber das müssten andere auch annähernd schaffen, die leichter rollen. Und dazu kommt noch, dass die Triple Compount Varianten stark abbauen nach ein paar Hundert km.

Je mehr ich darüber nachdenke, glaube ich vielmehr, dass der Larsen die falsche Entscheidung war (ca 700g, Nässe schlecht, Selbstreinigung schlecht, kurze Haltbarkeit). So leicht rollt der auch n ciht wie ich dachte.
Vielleicht sollte ich hinten auch was neue verbauen. Noch etwas leichter und noch etwas weniger Rollwiderstand bei mehr Haltbarkeit :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Duke_do

Biker aus Leidenschaft
Dabei seit
30. Juli 2009
Punkte für Reaktionen
471
Standort
Dortmund
Als ganz gute Alternative fürs leichte, trockene Rollen könntest du ja auch den Larsen nach vorne nehmen (der hat ganz gut Griff und rollt meiner Meinung nach so schlecht nicht)

Für hinten könnte man den Crossmark nehmen (in 2.25) rollt besser als der Larsen.

Fahre ich so an meinem Marathonradel. Haltbarkeit der Maxxisreifen ist nicht kurz, sondern ehr sehr lang. Mein Larsen hinten hat z.B. locker 3000km gehalten und das bei Gripp bis zum letzten rollen (bei Schwalbe ist das ehr nach 500km deutlich schlechter).
 
Oben