Suche sehr griffigen Vorderreifen

Dabei seit
5. Dezember 2007
Punkte Reaktionen
0
Hallo,

wie im Titel schon zu lesen ist, suche ich einen sehr griffigen Vorderreifen.

Momentan habe ich noch die Little Albert (2,1" Draht mit ORC mischung) v/h drauf, und bin/war eigentlich ganz zufrieden mit denen.

Nur ich hätte gern noch mehr grip, da mir schon des öfteren der Little Albert, zwar nur wenn ich mit relativ hohem Luftdruck (um die 2,5 bar) gefahren bin, vorne weggerutscht ist.

Leider habe ich eine Mavic 317 Felge, d.h. ich kann auch nciht ssssooo dicke Reifen rein machen. Wichtig ist mir wie gesagt der grip, egal bei welchem Wetter ob bei Sonnenschein, ordentlichem Regen oder Schnee (ging sogar mit den Little Albert ganz gut) sollte der Reifen grip haben.

Ins Auge gefasst hab ich schon:
-Conti MK 2.2 mit black chili (den 2.4 bekomm ich ja nicht mehr auf meine Felge oder? Und wie fällt der 2.2 aus, ist es klug den mit nem 2,25 Rocket Ron (performance ausführung) zu kombinieren )
- Schwalbe NN (hat angeblich schwächen bei Regen bzw nassem Wetter)
- Maxxis Reifen (nur hier hab ich keine Ahnung, welcher auf meine Felge passt den laut silberfisch müsste ein Minion in 2,35 kleiner sein als ein schwalbe rocket ron in 2,25, wegen der Etrto angabe und somit auf meine Felge passen :confused:).

Ich hoffe mal ihr könnt mir tips geben, welchen Reifen ich mir holen soll, was auch super wäre, wenn der Reifen net mehr als 700gr wiegen würde.
 
Dabei seit
15. Mai 2007
Punkte Reaktionen
456
Ort
Göttingen
Sehr griffig ist ein relativer Begriff. Ausgehend von Allroundern wie dem Schwalbe Fat Albert oder dem IRC Mythos XC II haben weder MK noch NN noch der Little "sehr viel Grip".

Vorneweg die Frage: Willst Du damit auch noch auf Asphalt fahren, oder geht es um reinen Geländebetrieb?
 
Dabei seit
27. September 2004
Punkte Reaktionen
1
besorg dir den fat albert front in 2.25". der dürfte einer der besten allrounder in 2.25" sein.
 

dre

Irrer
Dabei seit
12. Mai 2004
Punkte Reaktionen
374
Ort
auf´m Bike
... für mich auch nicht nachvollzehbar, wie der NN immer so gute Bwertungen einfahren kann. Ich habe ihn aktuell auch drauf und bin schwer enttäuscht. Grober Schotter (Lago, oder so) und feuchte Wiese (z.B. Harz) mag er gar nicht. Das ist immer eine bären Eierei. Ich such da auch eine Alterative, fahre 2.25er oft mit ca. 2,5 bar.

Was haltet ihr vom Conti MountainKing?
 
Dabei seit
13. Mai 2007
Punkte Reaktionen
0
Ort
Meran Südtirol
Hatte vorher einen NN in 2,25 und war eigentlich sehr zufrieden. Nachdem auf meinem neuen Bike MK in 2.2 drauf sind bin ich nun gezwungenermaßen umgestiegen. Vom Gripniveau nehmen sich die beiden meiner Meinung nicht viel. Allerdings baut der Conti mM viel schmaler als der Schwalbe. Das und der rasche Verschleiß werden bei mir einen baldigen Wechsel nötig machen. Deshalb bin ich auch uf der Suche nach einem leichten, laufruhigen und supergriffigen Reifen der niemals eine Panne hat. Und natürlich sollte er nicht zu teuer sein.;)
Nein im Ernst. Ich werde mir wieder einen Nobby vorne drauftun. Habe Angst, dass mir ein Fat Albert mein Bike zum Traktor verwandelt. Und ich wollte im Juli ja einen Marathon fahren.
 
Dabei seit
15. Mai 2007
Punkte Reaktionen
456
Ort
Göttingen
... für mich auch nicht nachvollzehbar, wie der NN immer so gute Bwertungen einfahren kann. Ich habe ihn aktuell auch drauf und bin schwer enttäuscht. Grober Schotter (Lago, oder so) und feuchte Wiese (z.B. Harz) mag er gar nicht. Das ist immer eine bären Eierei. Ich such da auch eine Alterative, fahre 2.25er oft mit ca. 2,5 bar.

Was haltet ihr vom Conti MountainKing?


Nach meinem Eindruck aus meiner MTB-Gruppe und nach allem, was ich hier gelesen habe: In etwa mit dem Nobby Nic vergleichbar. Im Schlamm etwas schlechter, läuft dafür auf der Schotterstraße etwas leichter. Kann aber mit Albert&Co lange nicht mithalten. Deutlich überm Albert (sowohl im Rollwiderstand auf der Straße als auch beim Grip im Gelände) liegen Maxxis Minion und Highroller, die in "2,35" in etwa einem 2,25er Albert entsprechen. Oder der Advantage, der seine 2,25 in etwa einhält.
Wenn man nicht viel Asphalt fährt, dann würde ich einen von diesen bevorzugen. Oder die Mary von Schwalbe, wobei ich diese eher für hinten wählen würde, dann vielleicht sogar in der preiswerten Performance-Variante.
 
Dabei seit
15. Mai 2007
Punkte Reaktionen
456
Ort
Göttingen
Nein im Ernst. Ich werde mir wieder einen Nobby vorne drauftun. Habe Angst, dass mir ein Fat Albert mein Bike zum Traktor verwandelt. Und ich wollte im Juli ja einen Marathon fahren.


Am Vorderreifen sind die Unterschiede nicht so groß. Klar, fürs Rennen, wo es um jede Sekunde geht, ist der NN die bessere Wahl. Für den normalen Tourenfahrer, dem es egal sein kann, ob er in 2 Stunden 2 Minuten schneller ist oder nicht, ist der Albert die bessere Wahl, vor allem vorne: Pannensicher, langlebiger, durchschlagsfester und nicht so zickig in der Kurve.
 
Dabei seit
5. Juli 2002
Punkte Reaktionen
110
Ich hab normale Alberts in 2,25 in der Snake Skin Version vorne und hinten und bin rundum zufrieden. Hinten hab ich jetzt nen Conti Mountain King drauf, der lag noch vom alten Rad in der Garage der hat offiziel 2,35 aber das sieht man gegenüber dem Albert nicht.
Wenn ich neuen Reifen brauche mach ich wieder 2,25-er Alberts drauf,
Gruß Tom
 
Dabei seit
15. Mai 2007
Punkte Reaktionen
456
Ort
Göttingen
Dabei seit
5. Dezember 2007
Punkte Reaktionen
0
Sehr griffig ist ein relativer Begriff. Ausgehend von Allroundern wie dem Schwalbe Fat Albert oder dem IRC Mythos XC II haben weder MK noch NN noch der Little "sehr viel Grip".

Vorneweg die Frage: Willst Du damit auch noch auf Asphalt fahren, oder geht es um reinen Geländebetrieb?

@tombrider ich will damit schon im Gelände unterwegs sein, aber das man mal auf Asphalt fährt lässt sich ja net vermeiden. Wie siehts mit den Maxxis aus wegen der Breite, ich war gerade noch mal bei Silberfisch, da mir der Minion ganz gut gefällt, nur scheinbar ist der sehr schmal -> http://www.silberfische.net/maxxis_fr_minionf_detail=mif1121081.html nur 52mm breit :confused: obwohl es ein 2,35 zoll Reifen ist? und welche Mischung ist zu empfehlen? Ich hab eigenentlich die 42iger im Auge da sie weicher sein soll, reicht vllt auch die 60iger?

Erst mal Danke für die vielen Antworten, um eines vorne weg zunehmen ich denke der "normale" albert in 2,25 hat mich doch etwas zu wenig grip, dank mal nicht das die 0,15 zoll so viel ausmachen werden. Der Front only Albert könnte noch ne alternaive sein, ist da nur das Profil anders oder ist da auch ne andere weichere Gummimischung drin? Und ist das bei Performance und auch bei Evo so?
 
Dabei seit
15. Mai 2007
Punkte Reaktionen
456
Ort
Göttingen
@tombrider ich will damit schon im Gelände unterwegs sein, aber das man mal auf Asphalt fährt lässt sich ja net vermeiden. Wie siehts mit den Maxxis aus wegen der Breite, ich war gerade noch mal bei Silberfisch, da mir der Minion ganz gut gefällt, nur scheinbar ist der sehr schmal -> http://www.silberfische.net/maxxis_fr_minionf_detail=mif1121081.html nur 52mm breit :confused: obwohl es ein 2,35 zoll Reifen ist? und welche Mischung ist zu empfehlen? Ich hab eigenentlich die 42iger im Auge da sie weicher sein soll, reicht vllt auch die 60iger?

Erst mal Danke für die vielen Antworten, um eines vorne weg zunehmen ich denke der "normale" albert in 2,25 hat mich doch etwas zu wenig grip, dank mal nicht das die 0,15 zoll so viel ausmachen werden. Der Front only Albert könnte noch ne alternaive sein, ist da nur das Profil anders oder ist da auch ne andere weichere Gummimischung drin? Und ist das bei Performance und auch bei Evo so?

Die Unterschiede zwischen Front only und der Standardversion sind wohl nicht so riesig. Die Unterschiede von Performance zu Evo schon, vor allem auf nassen, glatten Flächen. Ich denke aber, daß die 60a von Maxxis da noch besser ist.
Ich habe den 2,35er Highroller, der ist auf einer 18er Felge in etwa 54 mm breit. Mein 2,35er Swampthing sogar nur 53mm. Der Minion dürfte in etwa ähnlich sein, ist oben im Test-pdf nachzulesen. Die Durchschlagsfestigkeit ist aber besser als bei vergleichbar schmalen Modellen. Der Grip sowieso.
Ich habe den Swampthing für vorne in 60a und 42a. Die 42a ist nur was für harte Genießer: Im Grip natürlich das Nonplusultra, aber auf Asphalt eine Qual, auch vorne deutlich spürbar. Zum Rollwiderstand siehe auch das PDF.
 
Dabei seit
18. September 2007
Punkte Reaktionen
0
Für normalen Tourenbetrieb, und darum scheints hier zu gehen, kann man wohl auf 42a , GooeyGluey, Stick-E usw. gut verzichten. Fährt sich wie 'n Kaugummi.

Könnte für vorne den Kenda Nevegal DTC o. Maxxis Advantage empfehlen haben beide gut Grip. Der Nevegal in 2.1 ist recht breit, hab's nicht gemessen, aber müßte breiter sein als die 2.2er Contis zum Beispiel.
Beim Advantage dann doch eher 2.25. für vorne.
 
Dabei seit
5. Dezember 2007
Punkte Reaktionen
0
Ich werde mir den Maxxis Minion F mit 60a mischung und in der 2.35 breite holen.

@dachs13 also über den Kenda Nevegal DTC hab ich nicht so viel gefunden und der Maxxis Advantage hat, laut den auf silberfische stehenden tests, weniger Seitenhalt als der Minion F.

noch mals danke an alle für die hilfreichen Beiträge.


Werde dann vielleicht noch nen kleinen Vergleich zwischen Little Albert und Maxxis Minion schreiben, falls es jemand gibt den es interessieren würde.
 

Joe911

Membär
Dabei seit
21. August 2004
Punkte Reaktionen
7
Ort
Swabia
Andere Frage - warum kannst Du mit dem Luftdruck nicht etwas runtergehen? Ich fahr VR mit 2.2bar und 90kg und der Little Albert ist fein und durchschlagfrei im XC-Einsatz.

Ansonsten auch top:

Schwalbe Little Jimmy 2.1/ Big Jim 2.25 oder
IRC Mythos XC für VR
 
Dabei seit
5. Dezember 2007
Punkte Reaktionen
0
Ich finde ich fahr schon mit wenig Luftdruck, bin Vorne bei ca. 1,5 Bar +-0,2 Bar (meine Pumpe zeigt etwas ungenau den Druck an) und ich denk weiter sollte man nicht runter gehen.

Wie ich schon geschrieben habe bin ich auch relativ zufrieden mit dem Little Albert, nur Vorne wünsche ich mir einfach mehr grip.
 
Dabei seit
15. Mai 2007
Punkte Reaktionen
456
Ort
Göttingen
Ich werde mir den Maxxis Minion F mit 60a mischung und in der 2.35 breite holen.

@dachs13 also über den Kenda Nevegal DTC hab ich nicht so viel gefunden und der Maxxis Advantage hat, laut den auf silberfische stehenden tests, weniger Seitenhalt als der Minion F.

noch mals danke an alle für die hilfreichen Beiträge.


Werde dann vielleicht noch nen kleinen Vergleich zwischen Little Albert und Maxxis Minion schreiben, falls es jemand gibt den es interessieren würde.


Ja, bitte!
 
Dabei seit
5. Dezember 2007
Punkte Reaktionen
0
Ist zwar schon etwas her, aber hier mein Erfahrungsbericht zum 2,35" Maxxis Minion VR XC 60a :

Das Erste was mir an diesem Reifen aufgefallen ist, es ist nicht so leicht ihn zu bestellen, er war in 2 online Shops ausverkauft und kam auch nicht nach, deswegen musste ich noch in einem dritten Shop bestellen (lag vllt auch dran das ich die Falt-Version haben wollte).

Wie schon oben beschrieben, der 2,35 Minion VR ist mit einem 2,25 von Schwalbe in Sachen Breite zu vergleichen, ich meine aber der Minion wäre etwas höher.

Nun zu den Fahreigenschaften: Kein vergleich mit einem Little Albert, der Reifen hat extrem viel grip, bis jetzt ist er mir noch nciht weggerutscht (selbst heute bei Laub und Regen), wenn ich etwas schneller fahre kommt immer der Nobbic Nic (Triple Compo blabla) ins rutschen, was ja noch in Ordnung ist. Nur was etwas heftig ist, ist der krasse unterschied zwischen Nobby Nic und Minion VR wenn es um Nasse Wurzeln geht. Wo der Minion etwas bis gar nicht rutscht, geht der Nobby Nic den Wurzel immer entlang, sprich auf Nassen Wurzeln hat man das Gefühl jemand würde hinten einen immer rumschupsen. Und das lässt mich mit dem Gedanken spielen den Minion auch hinten drauf zu machen.

Also einfach ein klasse Reifen!!!
Kann ihn nur weiter empfehlen.
 
Dabei seit
16. Mai 2002
Punkte Reaktionen
5
Ort
Frammersbach
Die Performance zweier Reifen zu vergleichen, von denen einer hinten und der andere vorne montiert ist, ist uninteressant (um nicht zu sagen unsinnig). Vertausche mal die beiden Reifen und dein Urteil wird umgekehrt ausfallen. Aufgrund der unterschiedlichen Gewichtsverteilung rutscht das Hinterrad gerade bei nassen Wurzeln typischerweise, wo der Vorderreifen noch greift. Liegt oft auch daran, dass man es schafft, mit dem Vorderrad noch in einem günstigeren Winkel über das Hindernis zu rollen als mit dem Hinterrad (typisch bei Trail-Uphills). Hängt desweiteren auch davon ab, ob man gerade im Sitzen oder Stehen fährt usw.. Dieser Vergleich-Fehler wird aber anscheinend immer mal wieder gemacht hier im Reifenforum.
Außerdem wird der Reifenbreite und dem Druck im Zusammenhang mit Grip z.B. auf nassen Wurzeln oft viel zu wenig Bedeutung beigemessen. Der Nobby Nic Evo in 2.4, gefahren mit unter 1,5 bar, hat vergleichsweise erstaunlichen Grip auf nassen Wurzeln. Der gleiche Reifen mit 1 bar mehr und 2.25 kackt im Vergleich voll ab. Auch der Mountain King 2.4 mit wenig Druck hat sehr guten Grip bei kritischen Verhältnissen, zumindest im Vergleich zu allen sonstigen Reifen, mit denen man auch noch ausgedehnte Touren und Höhenmeter fahren kann.
 
Oben