Suche "Zwischenlösung"-Hardtail für ca. 8 Monate, Mittelklasse, neu-gebraucht-leihen? Tipps?

Dabei seit
10. Oktober 2015
Punkte Reaktionen
52
Hallo in die RUNDE!

KurzVersion:
Schnapper gesucht - "Mittelklasse Hardtail" - ich will jetzt ein Bike kaufen da mein Traum MTB noch unklar ist. Ich will aber wenig Geld verbrennen da ich momentan davon ausgehen muss dies im Frühjahr/Sommer 2016 wieder zu verticken (auch durch steigende Japan-Zubehör-Preise). Deshalb sollte es auch leicht verkäuflich sein und ich HOFFE somit bei klugem Kauf jetzt in der SaureGurkenZeit auch nicht allzuviel Geld zu verbrennen.
Schätzungen dazu und vor allem Rat welches Bike/Angebot würden mich hoch erfreuen :)

-----
Langversion:
Einen Gebrauchtkauf schließe ich absolut nicht aus - aber nachdem ich etwa 2h bei Ebay, Kleinanzeigen und Forenrubriken gelesen habe scheint es mir sehr oft rel. teuer (durchaus möglich dass es bei teureren Rädern mehr Nachlass gibt...)
MTB Hardtail 29" - 27,5" - eher Tour-orientiert + "bequem"
RH um 48cm/19" +/-ca. 4cm

"Etwa" ab Deore -Ausstattung, gern besser, aber insgesamt super P/L-Verhältnis.

Die Farbe und Optik ist mir rel. wichtig - es gibt einfach Bikes die mir sofort ein Lächeln aufs Gesicht zaubern. Gern Anthrazit, Grau, Schwarz, evtl. Silber/Weiß, dazu eher kleinflächige markante Kontrasttöne, keine quitschbunten Räder, nicht zu viele Farben. Auch die Rahmenform kann gern "schön" sein mit Konifizierungen, Biegungen, Tapered, Hydroforming etc.

Natürlich wären mir ca. 11Kg lieber als 13... aber Ich wiege 98Kg (alternder Kraftsportler mit zuviel Fett derzeit) - definitiv werde ich kein Vielfahrer - etwa höchste gelegentliche Geländeanforderung dürfte S1-S2 werden.
Technische Details sind mir wichtig - zB mag ich diese wenigen, dafür stabileren Speichen (24statt32?) oder schön verlegte Züge.
Ich verspreche mir von dem Kauf nicht nur das frühere fahren sondern auch mehr Klarheit für den späteren größeren Kauf. Da erwarte ich realistischerweise vom Wunschergebnis "Begeisterung" leider auch die Möglichkeit, dass ich es kaum nutze und dann ganz auf die größere Anschaffung verzichte, oder diese "kleinere Lösung" behalte.

Ein festes Budget möchte ich nur ungern nennen angesichts des Hauptanliegens wenig Geld zu verlieren wäre ein Rad jetzt mit 1300(statt Liste 1650) gekauft und später für 1100 zurück ja womöglich sinnvoller als ein Bike für 800>550.

Radon baut offenbar schöne+sinnige Räder und gilt ja auch als P/L-Spezialist, allerdings sind viele Marken ja jetzt auch günstiger oder Auslaufmodelle. Dummerweise kann das günstigste passende (Team 29 7.0 für 799€) mir farblich (kling schon wie ne Klischee-Frau beim Autokauf...:love:) nicht so überzeugen wie die darunter+darüber liegenden.
Das hier würde mir z.B. recht tauglich erscheinen:
http://www.bike-discount.de/de/kaufen/felt-mtb-nine-30-216723/wg_id-117
oder
http://www.raddiscount.de/P08337.ht...651&utm_campaign=produktliste&utm_term=P08337
oder-zwar nicht reduziert- aber Klasse P/L
https://www.canyon.com/mtb/grand-canyon/2016/grand-canyon-al-6-9.html
 
Dabei seit
24. August 2004
Punkte Reaktionen
1.103
Bevor du was mit Carbonrahmen und mäßigen Anbauteilen kaufst, nimm lieber das Canyon. Da sollte der prozentuale Wertverfall auch am geringsten sein. Das Alu-Felt ist OK, aber die Reba alleine wäre schon den Aufpreis fürs Canyon wert - die Komponenten sind insgesamt ebenfalls besser und es ist leichter...
 
Dabei seit
10. Oktober 2015
Punkte Reaktionen
52
Danke Dir!

Sehe das ganz ähnlich und war mit Abstand am schärfsten aufs Canyon. Aber da weder Canyon noch Radon auch nur in den nächsten 8-12 Wochen sicher liefern konnten (trotz saure-Gurken-Zeit) hab ich schließlich ein gescheitertes Bauprojekt bei Ebay ersteigert...

Das war für mich sehr lehrreich, absolut spannend und am Ende leider doch etwas teurer, aufwändiger (und gewichtiger:aufreg:) als erhofft.
Das ist nun mein ganz persönliches "Zwischenbike".

Da steckt bereits jetzt Liebe drin und ich kann allmählich die ganzen "Baumeister" und "Besitzer eines ganzen Rennstalls" täglich besser verstehen;)
 
Dabei seit
10. Oktober 2015
Punkte Reaktionen
52
Das Bike ist schon länger fertig - bin aber erst 3x gefahren - aber bisher absolut zufrieden.

Die schwere Sattelstütze und den naja braunen Sattel hab ich mit meinem alten 26er getauscht - welches meine Freundin nun bewegt.

Der citymäßige (25mm)+ arg abgewinkelte Lenker sowie der stark aufsteigende Vorbau (beides auch sicher recht schwer) - werden die Tage durch günstig erworbene Syntace-Teile (Vorführer aus Laden) ersetzt. Ich hoffe es bleibt dennoch halbwegs bequem genug für mich...

Dann wiege ich nochmal und frage ggf. im Leichtbau-Unterforum nach was noch sinnvoll(!) zu tun wäre.
Da ich ja bereits 8x XT(und besser) drauf habe und der Rahmen (wohl für Alu) vom Gewicht noch ok geht - vermute ich derzeit am ehesten die Laufräder. Die aber zumindest als recht stabil gelten.
 
Oben