Super Enduro (gesucht ist ein alles könner..)

Dabei seit
13. April 2007
Punkte Reaktionen
6
Größe, Gewicht , Schrittlänge ?

Ich bin 1.80/1.81m groß, ca. 95kg und eine Schrittlänge von ~84/85cm

Wohnort ?

Nähe Düsseldorf

Budget ?

max. 5000€, bevorzugt so wenig für so viel wie möglich. Preis-/Leistung ist hier sehr wichtig für mich.
Wenn ich das Budget ausreize dann nur damit es sich lohnt (Stabilität/Langlebigkeit),
mir kommt es nicht auf die absolute Leichtigkeit durch Carbon-Parts an.

Welche Anforderung stellst du an dein MTB , wo möchtest du fahren ?

Gerne zum Touren fahren, weil mein Trekking-Bike eine Katastrophe ist.. Aber vor allem..
Auf meinem Home Trail, wenn es sich ergibt in Bikeparks (ich komme aus dem Dirt Jump und DH, ich fahre gerne die harten Strecken und hab auch keine Angst vor nem höheren Drop/Northshore oder hohen+langen Table/Double/Gaps).

Gerne würde ich die AirTime auch für den ein oder anderen Trick wieder nutzen.
Ich will den Berg hoch radeln und runter rasen können (also kommt ein reines DH Bike für mich nicht wirklich in Frage.. [glaub ich :p ])
Aber das Bike muss für mich die DH-Strecken fahren können ohne zu zerbrechen, und am Ende noch die vorher genannten Elemente überleben.

Welche Bikes bist du bereits Probe gefahren ?

Keins, da diese Bikes "selten" (bis garnicht) noch in einem Geschäft anzutreffen sind.

Hast du bereits Erfahrung mit MTBs ?

Ich fahr seit ewigkeiten MTB, mein erstes richtiges war wohl von Cube ein FlyingCircus (der dicke Hybrid Klopper), den keiner wollte, außer mir.. :p
Allerdings durfte ich mal von Freunden ihre Freeride/DH Bikes testen und nach einer Fahrt mit einem Demo, war mir klar, DH mit dem Hardtrail ist nicht das wahre.. (imo)
Ich suche also den Alleskönner, der robust genug ist um meine Vorlieben abzudecken..

Gesucht sind:
Modelle die ich mir bisher angeschaut habe (online):
  • Commencal Clash + Spindrift (riesige Auswahl, aber welches davon wäre am "besten", auch in Hinsicht auf Preis-/Leistung.. [aktueller Favorit, wegen der Kinematik..]
  • Propain Spindrifter AL [aktueller Favorit]
  • Canyon Strive / Torque [meine erste Liebe, aber nicht erhältlich..]
  • YT (Capra/New Capra)
  • Transition Spire
  • Mondraker Superfoxy (+R)
  • Rose Soul Fire
  • Radon Swoop AL
  • Norco Shore 2 (oder alternative die anderen Shore Modelle?)
  • Giant Reign (?)
  • Radon Swoop 10
 
Zuletzt bearbeitet:

dasK

durchaus ausbaufähig
Dabei seit
25. Dezember 2004
Punkte Reaktionen
1.080
Endlich mal ein Thread mit Wumms! 😄

Aber das Bike muss für mich die DH-Strecken fahren können ohne zu zerbrechen, und am Ende noch die vorher genannten Elemente überleben.

Naja im Prinzip brauchst du was mit Bikepark Freigabe und solange du das Ding "ordentlich" bewegst (Körper einsetzen = nicht wie der letzte Rolf in jede Wurzel hacken, bei Drops nicht wie ein Sack Zement auf dem Hobel pimmeln etc.), dann wird es das schon mitmachen. Außer vielleicht das Rose, das mir persönlich nur wegen div. Geschichten über Rahmenbrüche bekannt ist.

Bei Carbon würde ich mir überhaupt keine Gedanken machen. Selbst wenn das Bike mal ohne den Piloten weiter fliegt. Alu leidet genauso.... nur anders.... kaputt ist kaputt... du weißt was ich meine 😄

An sich haben die Versender meist das bessere PLV. Das macht die Bikes nicht pauschal "besser", das darf man nicht verwechseln. Aber man bekommt in der Regel höherwertigere Teile, als beim Händlerbike.

Commencal, YT, Propain und Radon bauen sehr gute Bikes. Hier hast du jedoch oft längere Wartezeiten (aktuell). Bei den Händlerbikes könntest du auf dein Glück hoffen, dass noch irgendwo was feines rumsteht.

Richtig nicer Flitzer! Aber ich glaube der ist preislich raus.

  • Propain Spindrifter AL
In der Performance Variante gut ausgestattet (bis auf die fehlende Dropper, kann man aber "zubuchen") und wäre spontan mein Favorit.

Ich möchte noch Santa Cruz und Nukeproof einwerfen. Die wissen auch, wie Spaßmobile gebaut werden!
 

TCaad10

Retourenkönig und Stornostar
Dabei seit
10. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
8.713
Ort
Olching
Crossworx Dash 275 (als Mullet möglich) oder 290.

Kommt aber auf knapp 5200-5400.

Hier ist meins: (Dash 275)

1.JPG
 

TCaad10

Retourenkönig und Stornostar
Dabei seit
10. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
8.713
Ort
Olching
Dieses Bike... ❤️

Bei dem Budget wäre ich auch für einen Selbstaufbau. Da kann man sich richtig gut was für seinen Vorlieben zusammenschustern. Falls das generell auch eine Option wäre.
Das Dash gibt es ja auch als gut ausgestattetes Komplettbike, insofern wäre das auch eine Möglichkeit. Vor allem sind da die Lieferzeiten noch ganz gut (Zumindest waren Sie das bis vor kurzem, aber ein Anruf schafft das sicherlich Klarheit).

Und Made in Germany ist es auch:)
 
Dabei seit
13. April 2007
Punkte Reaktionen
6
Endlich mal ein Thread mit Wumms! 😄

...

Ich möchte noch Santa Cruz und Nukeproof einwerfen. Die wissen auch, wie Spaßmobile gebaut werden!

Ja, ich hab gehofft hier endlich eine Lösung für meine innere Kriese zu finden.. 🥴

Rose hab ich auch nur scheiße drüber gelesen leider.. bestimmt top für Anfänger die nicht übertreiben, leicht gewichte und Leute die wissen das man nicht im Flat zu landen hat.. (was auch nicht mein Plan ist, aber passieren kann..) Aus diesem Grund hab ich mir persönlich auch Rose erstmal aus dem Kopf gestrichen.

Nukeproof und Santa Cruz hatte ich mir auch angeschaut, aber die waren nicht so top in der Preis-/Leistung wenn ich das im Kopf hab.. (zu dem Zeitpunkt wollte ich auch noch nicht mehr als 2.5k max. ausgeben.. Das hat sich nur geändert wegen der Arbeitgeber Finanzierung über 36 Monate.

Dafür haben die echt vernünftige Setups auf dem ersten Blick zur Auswahl..

Crossworx Dash 275 (als Mullet möglich) oder 290.

Kommt aber auf knapp 5200-5400.

Hier ist meins: (Dash 275)

Anhang anzeigen 1310549
Sieht nice aus, aber 5k ist wirklich die aller äußerste Schmerzgrenze (komme ja von 2.5k..) 🤪

Dieses Bike... ❤️

Bei dem Budget wäre ich auch für einen Selbstaufbau. Da kann man sich richtig gut was für seinen Vorlieben zusammenschustern. Falls das generell auch eine Option wäre.
Tatsächlich bin ich mir für den Selbstbau einfach zu unsicher, ich komme zwar aus der Zweiradwerkstatt, glaube aber persönlich, dass die Ingenieure und Profis genug berechnet/getestet haben.. und man bei einem "System"-Bike, wenn man das so schimpfen kann, vermutlich das bessere (rundere) Setup kriegt..
Außerdem möchte ich das ganze über den Arbeitgeber finanzieren.
 

dasK

durchaus ausbaufähig
Dabei seit
25. Dezember 2004
Punkte Reaktionen
1.080
Tatsächlich bin ich mir für den Selbstbau einfach zu unsicher, ich komme zwar aus der Zweiradwerkstatt, glaube aber persönlich, dass die Ingenieure und Profis genug berechnet/getestet haben.. und man bei einem "System"-Bike, wenn man das so schimpfen kann, vermutlich das bessere (rundere) Setup kriegt..
Außerdem möchte ich das ganze über den Arbeitgeber finanzieren.
Davon kannst du dich eigentlich freimachen.
Auch die "großen" Hersteller bedienen sich meist nur am Zulieferer Markt. Da kommt die Rahmenentwicklung vom Hersteller, gebrutzelt oder geklebt wird in Taiwan, Anbauteile in Mengen dazugekauft und dann halt fertig montiert. Nicht anderes, was du auch Zuhause machen würdest.
Man muss natürlich darauf achten, dass alles gut zusammenpasst. Wer eine 200mm Doppelbrücke an ein XC Rädchen bauen möchte, sollte vielleicht doch lieber von der Stange kaufen. Aber wenn man Freigaben und Richtwerte beachtet (was sehr einfach ist) kann kaum was schief gehen.

Das rundere Setup bekommt man tatsächlich nicht unbedingt beim Hersteller. Oft ist es ja so, dass (auch ab und an bei hochpreisigen Modellen) einzelne Parts eher semicool sein können. Ein Update ist irgendwann irgendwo immer fällig. Beim Selbstaufbau hat man die Chance, genau das zu bekommen, was auch will und braucht.
 

TCaad10

Retourenkönig und Stornostar
Dabei seit
10. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
8.713
Ort
Olching
Tatsächlich bin ich mir für den Selbstbau einfach zu unsicher, ich komme zwar aus der Zweiradwerkstatt, glaube aber persönlich, dass die Ingenieure und Profis genug berechnet/getestet haben.. und man bei einem "System"-Bike, wenn man das so schimpfen kann, vermutlich das bessere (rundere) Setup kriegt..
Außerdem möchte ich das ganze über den Arbeitgeber finanzieren.
Das Komplettbike ist in der Regel auch günstiger als der Selbstaufbau.

Last Coal wäre evtl. noch interessant. Lieferbar ab 21.10.21 Aber das geht wohl nicht über Arbeitgeberfinanzierung. 🤔
 
Dabei seit
13. April 2007
Punkte Reaktionen
6
Das Komplettbike ist in der Regel auch günstiger als der Selbstaufbau.

Last Coal wäre evtl. noch interessant. Lieferbar ab 21.10.21 Aber das geht wohl nicht über Arbeitgeberfinanzierung. 🤔

Cooler Hersteller, ich kann leider nicht einschätzen was so ein "Enduro"-Bike jetzt letztlich abkann..
Ob meine 4-5m Drops nicht zu viel des guten für die Geo oder Federelemente ist.
Und dann natürlich das Problem mit der Arbeitgeberfinanzierung.. Sehr schade, nette Bikes, schöne Firmen Philosophie und tolle Möglichkeiten die Bikes auch vorher zu testen. :daumen:
 
Dabei seit
21. Mai 2020
Punkte Reaktionen
29
Bei deinen 95kg Gewicht und deinen Anforderungen würde ich nicht geizen mit dem Federweg. Glaube ich würde mir mit gutem Gewissen das Propain Spindrift an deiner Stelle bestellen, wenn ich mit Lieferzeit im Oktober leben könnte (oder auch später siehe Propain Wartezimmer). Mit der schönen Bikeyoke Revive 185 mm und paar anderen Upgrades von der Basis ausgehend würde ich sogar knapp unter 4.000€ landen (in der Carbon Version). Da du die Alu Version vorziehst, ist diese nochmal günstiger und du kannst noch mehr Geld in bessere Komponenten stecken. Wobei das Bike dann nochmal schwerer wird, ein Allrounder ist es eher nicht mehr (auch schon in der Carbon Variante nicht), mit dem Bike fährt man anscheinend lieber Downhill statt Trails (siehe Test: https://enduro-mtb.com/propain-spindrift-cf-mix-custom-2021-test/)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
6.273
Ort
Allgäu
Servus,

ich bin mal der Spielverderber hier der mal etwas Realität wieder zurück holt in den Thread.

Nach Möglichkeit Alu statt Carbon, weil ich sicher öfter mal abspringen werde..
Wenn ich den Drang hätte öfters von meinem Dirt ab zu springen, geht folgendes kaputt
  • Hydraulische HR Bremse 70€
  • Bremsscheibe 20€

Ein missglückter Wheelie-Versuch hat meinem Eagle Schaltwerk einen 1cm minimalen Kratzer verpasst. Drei Gänge gingen nicht mehr, nach der Tour habe ich 2 Stunden verbraucht es wieder zu richten, was zu 95% gelang. Erst mit einem 30€ Schaltaugerichtwerkzeug und einer weiteren halben Stunde war es gerichtet.

Also wenn du dein Bike öfters ohne dich fliegen lässt, mal eine Kostenübersicht
  • Schaltauge 15-30€
  • Schaltwerk 70-130E
  • Bremsscheibe 25-50€ Stück
  • Bremsanlage 150-250€
  • Trigger 40-130€
  • Dropper Remote 50€
  • Dropper 130-250€

Von Lagern und Hinterbauten die missglückte Landungen etc mögen reden wir nicht. Auch nicht von Gabeln mit 600-1.300€.

Gerne würde ich die AirTime auch für den ein oder anderen Trick wieder nutzen.
(ich komme aus dem Dirt Jump und DH
Lass mich raten, dein Dirt 390-420 Reach, 26", ca. 12-13kg.

Ich nehme das Bike als Beispiel.

Eine Boden-Boden-Rakete gemacht für direkteste Linie bergab mit Mach 3. Für dich passend mit 485 Reach, 29 ", vermutlich 17kg. Glaubst das ist verspielt und für Tricks gedacht?
Wieviele 29 Bikes mit 480-485 Reach bist du schon gefahren?

Aber das Bike muss für mich die DH-Strecken fahren können ohne zu zerbrechen, und am Ende noch die vorher genannten Elemente überleben.
Jedes nicht DH Bike wird sehr schnell auf den schwarzen Strecken altern wenn du alles voll mitnehmen willst. Der Verschleiß wird immens sein.

Wo bist bereit Abstriche zu machen? Bergauf oder bergab?

Sorry direkt, für mich liest sich das alles sehr weit weg von der Realität.
 

dasK

durchaus ausbaufähig
Dabei seit
25. Dezember 2004
Punkte Reaktionen
1.080
Servus,

ich bin mal der Spielverderber hier der mal etwas Realität wieder zurück holt in den Thread.


Wenn ich den Drang hätte öfters von meinem Dirt ab zu springen, geht folgendes kaputt
  • Hydraulische HR Bremse 70€
  • Bremsscheibe 20€

Ein missglückter Wheelie-Versuch hat meinem Eagle Schaltwerk einen 1cm minimalen Kratzer verpasst. Drei Gänge gingen nicht mehr, nach der Tour habe ich 2 Stunden verbraucht es wieder zu richten, was zu 95% gelang. Erst mit einem 30€ Schaltaugerichtwerkzeug und einer weiteren halben Stunde war es gerichtet.

Also wenn du dein Bike öfters ohne dich fliegen lässt, mal eine Kostenübersicht
  • Schaltauge 15-30€
  • Schaltwerk 70-130E
  • Bremsscheibe 25-50€ Stück
  • Bremsanlage 150-250€
  • Trigger 40-130€
  • Dropper Remote 50€
  • Dropper 130-250€

Von Lagern und Hinterbauten die missglückte Landungen etc mögen reden wir nicht. Auch nicht von Gabeln mit 600-1.300€.



Lass mich raten, dein Dirt 390-420 Reach, 26", ca. 12-13kg.


Ich nehme das Bike als Beispiel.

Eine Boden-Boden-Rakete gemacht für direkteste Linie bergab mit Mach 3. Für dich passend mit 485 Reach, 29 ", vermutlich 17kg. Glaubst das ist verspielt und für Tricks gedacht?
Wieviele 29 Bikes mit 480-485 Reach bist du schon gefahren?


Jedes nicht DH Bike wird sehr schnell auf den schwarzen Strecken altern wenn du alles voll mitnehmen willst. Der Verschleiß wird immens sein.

Wo bist bereit Abstriche zu machen? Bergauf oder bergab?

Sorry direkt, für mich liest sich das alles sehr weit weg von der Realität.
Boah man ey bist du ein Spielverderber!


Und recht hast du leider auch noch.
 
Dabei seit
13. April 2007
Punkte Reaktionen
6
Servus,

ich bin mal der Spielverderber hier der mal etwas Realität wieder zurück holt in den Thread.
...
Also wenn du dein Bike öfters ohne dich fliegen lässt, mal eine Kostenübersicht
  • Schaltauge 15-30€
  • Schaltwerk 70-130E
  • Bremsscheibe 25-50€ Stück
  • Bremsanlage 150-250€
  • Trigger 40-130€
  • Dropper Remote 50€
  • Dropper 130-250€

Von Lagern und Hinterbauten die missglückte Landungen etc mögen reden wir nicht. Auch nicht von Gabeln mit 600-1.300€.



Lass mich raten, dein Dirt 390-420 Reach, 26", ca. 12-13kg.
...

Sorry direkt, für mich liest sich das alles sehr weit weg von der Realität.
Also ich bin kein totaler Fahranfänger, aber auch kein Profi.
Ich hatte nicht vor das Rad ständig fliegen zu lassen, aber es kann vorkommen.
Die Alternative ist, dass ich es auffange und dafür nach 3 Fahrten es auf Kleinanzeigen verschenken muss weil ich nen schicken Rollstuhl hab. :ka:

Ich wollte lediglich damit zum Ausdruck bringen, dass ich mir mit dem Thema Carbon sehr uneinig bin, mir der Vorteil des Gewichts klar auffällt, mir persönlich aber aktuell nicht den Aufpreis wert ist.

Aktuell ist mein Favorit das Propain Spindrift AL 27,5", da ich mir sicher bin das 29" einfach nichts zum Tricksen ist und auf Dauer vielleicht nett für Leute die weniger technisch fahren wollen oder bequemer auf langer Tour unterwegs sein möchten.. (nur meine Vermutung..)

Ich denke generell muss man in beide Richtungen einen Abstrich machen und mir ist klar, dass ich nicht alles mitnehmen kann was es gibt.. Dafür muss ich auch erst einmal technisch mit dem Bike wachsen.

Meine Konfiguration geht in zwei Richtungen:

  • RockShox ZEB Ultimate 190mm oder Fox Float 38 Factory Grip 2
  • RockShox Super Deluxe Coil Ultimate RCT oder Fox DHX2 Coil
  • SRAM GX Eagly 1x12 Kit
  • Standart -> Lenker, Vorbau
  • KindShock LEV SI 125 mm oder Fox Transfer Kashima 125 mm
  • Formula Cura 4
  • NEWMEN Evolution E.G.30 oder NEWMEN Evolution SL A 30
  • Schwalbe Magic Mary/Big Betty Set (ggf. milKit Tubless Kit dazu)
  • SIXPACK Vertic (Kettenführung)
Also entweder Preis-/Leistung oder halt ein wenig mehr Luxus und schick (Fox).
Ich denke das man bei dem Setup einiges abverlangen kann und das ganze mich doch in fast allen belangen glücklich machen könnte..
Fehlt halt nur der auf Knopfdruck herausfahrende Motor um das Klettern zu erleichtern, aber ich denke schon, dass es mit 12 Gängen möglich sein sollte, und die abwärts Eigenschaften sind wohl recht potent so viel ich gelesen habe.

Ich hab mein Lehrgeld schon öffter zahlen müssen mit meinem FlyingCircus, konnte bisher immer alles richten bis auf die Hydraulikleitung die für Barspins im Gabelschaft verläuft, die hatte 2-3x nen Knick vom drauf fallen und wurde dann nach außen verlegt..
Und das ganze wurde von mir später auf 24" und Singlespeed gewechselt.

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvZm9ydW0vcHJveHkucGhwP2ltYWdlPWh0dHAlM0ElMkYlMkZpLmltZ3VyLmNvbSUyRjVJNE5KLmpwZyZoYXNoPWEyZmRhNjU4M2VkNDUzOWQxZTAxYTkyMDZkN2VlZTRk.jpg

Das ist zwar nicht meins, aber so ungefähr sieht der Bolide aus, da war nie was von wegen 10-14kg.. der Rahmen alleine wiegt gefühlt so viel..
Und nach aufrüsten von Double-Tracks, DJ1, besserem Sattel usw. wurde es auch nicht leichter.
Oder nur marginal.

Ich glaub ich hab mir damals eins der "schlechtesten" DirtJump Bikes gekauft, die es gab..
Aber es ist halt ein Hybrid und das wollte ich damals schon..
Weil ich halt nicht nur das eine oder das andere mache.

Ich kann damit leben das Bike teils hochschieben zu müssen, aber es wäre toll wenn es auch mal anders geht. Berg ab will ich Drops mitnehmen, Tables/Doubles usw. nicht umfahren müssen. In einem Bikepark war ich bisher noch nicht und von daher denke ich schon, dass es mir locker 2-3 Jahre treue Dienste erweisen wird und ich mir dann für die doppelten Totenkopf-Strecken einen DH-Boliden ranschaffen.. Vielleicht aber auch nicht, weil ich zu alt bin oder ich gut mit dem Setup fahren kann.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
6.273
Ort
Allgäu
(ich komme aus dem Dirt Jump und DH, ich fahre gerne die harten Strecken und hab auch keine Angst vor nem höheren Drop/Northshore oder hohen+langen Table/Double/Gaps).

Aber das Bike muss für mich die DH-Strecken

Allerdings durfte ich mal von Freunden ihre Freeride/DH Bikes testen und nach einer Fahrt mit einem Demo, war mir klar, DH

In einem Bikepark war ich bisher noch nicht

Wieso hab ich das beim Lesen schon vermutet.

da ich mir sicher bin das 29" einfach nichts zum Tricksen ist und auf Dauer vielleicht nett für Leute die weniger technisch fahren wollen oder bequemer auf langer Tour unterwegs sein möchten.. (nur meine Vermutung..)

Ich glaube ich überlasse das mal anderen hier. Fabio Wibmer Style kann ich wenig beitragen.
 
Dabei seit
21. Mai 2020
Punkte Reaktionen
29
Kurze Zwischenfrage, wo bist du DH Strecken gefahren ohne jemals im Bikepark gewesen zu sein? Auf deinen Hometrails? Bedenke, dass so ein dickes Bike wie das Spindrift auf leichten Hometrails (Flowtrails etc.) nicht so viel Spaß machen wird wie ein Trailbike, weil viel Energie vom Dämpfer/Federgabel absorbiert wird, sich dadurch das Bike nicht spritzig sondern schwergängig anfühlt. Auch für den Weg nach oben brauchst du länger, das Bike fühlt sich langsam an. Du solltest dein Bike mMn auf das Gelände anpassen, welches du hauptsächlich fahren wirst und dabei realistisch bleiben.
 
Dabei seit
16. Juli 2018
Punkte Reaktionen
863
Alles über Freeride ist nicht mehr meine Expertise, aber trotzdem:

Mach keinen Selbstaufbau. Lohnt nicht und ist zu teuer.
Kein Crossworx.

Nimm das Spindrift. Propain macht moderne, poppige, lebendige Bikes. Das sollte zu deinem Anspruch gut passen.
Also entweder Preis-/Leistung oder halt ein wenig mehr Luxus und schick (Fox).
Ich würde P/L nehmen. Gerade bei Sprüngen geht immer mal was kaputt.
 
Dabei seit
13. April 2007
Punkte Reaktionen
6
Wieso hab ich das beim Lesen schon vermutet.



Ich glaube ich überlasse das mal anderen hier. Fabio Wibmer Style kann ich wenig beitragen.
Ich kann leider wirklich nichts mit deinen Beiträgen anfangen, es wirkt einfach wie ein indirekter Angriff und ein Abwertung über meine persönliche Erfahrung und Meinung. Ich schreibe lediglich was ich aktuell denke und meine nichts, dass es nicht auch anders sein kann.. Schließlich suche ich hier nach gutem Rat.

Warum man keine DH-Erfahrung auf selbst gebauten Strecken sammeln kann ist mir gerade schleierhaft, extrem steile Abfahrten, krasse Kurven, Wallrides, lange und hohe Doubles kann man sich auch selbst bauen.
Natürlich nicht in Wettbewerbsgrößen wie in einem Bikepark, trotzdem merkt man schnell wo man auf grenzen seines Bikes stürzt und wie viel anders sich das ganze mit dem "passenden" Bike fährt.

Wie gesagt, deine Beiträge aktuell wirken mehr wie schlechte Luft verbreiten.. Vielleicht hast du ja doch noch was konstruktives beizutragen.
Downside Whip und Footjam Whip auf einem 29er:


Wer so Whips macht, hat jeden Respekt vor der heiligen Diskussion um die Laufradgröße verloren.
Gefixter Video-Link
Tja, was soll ich sagen.. irgendwie geht immer irgendwas bis alles, wenn man es kann. 😜

Kurze Zwischenfrage, wo bist du DH Strecken gefahren ohne jemals im Bikepark gewesen zu sein? Auf deinen Hometrails? Bedenke, dass so ein dickes Bike wie das Spindrift auf leichten Hometrails (Flowtrails etc.) nicht so viel Spaß machen wird wie ein Trailbike, weil viel Energie vom Dämpfer/Federgabel absorbiert wird, sich dadurch das Bike nicht spritzig sondern schwergängig anfühlt. Auch für den Weg nach oben brauchst du länger, das Bike fühlt sich langsam an. Du solltest dein Bike mMn auf das Gelände anpassen, welches du hauptsächlich fahren wirst und dabei realistisch bleiben.
siehe vorherige Antwort an Orby, mein Hometrail hat halt mehrere Lines und eine davon ist absolut nichts für ein nicht DH-Ambitioniertes Bike.. Mal ne blöde Frage, gibt es eine genaue Übersicht an aktuellen Biketypen, deren Einsatzgebiet und wo deren grenzen liegen?
Vielleicht reden wir hier in gewisser Art und weise aneinder vorbei weil ich die falschen Worte nutze.. 🤔

Mir ist schon bewusst, dass sich ein 16kg Bike nicht so katapultieren lässt wie ein 12kg Bike, aber da ich keine zwei Bikes kaufen wollte und es mir nur wichtig war überhaupt hochfahren zu können, dachte ich mir den Fokus auf die Abfahrt zu legen..
Flowtrail klingt für mich wie eine sanfte CC Strecke und entspricht für mich eher einer wilden Spazierfahrt durch den Wald wo man so viel wie Möglich an natrülichen Hindernissen technisch mitnehmen will..
Ich weiß nicht ob es sich dabei auch um hohe Drops, Northshore-Elemente und größere Tables geht..

Wenn ich mir halt die Bike-Classes anschaue bei den Herstellern sehe ich mich nie unter der Class 5 (bzw. bei wenigen als 6 Klassifiziert).. Bikepark Freigabe ist für mich wichtig, damit ich dort auch mal in Zukunft jedes 2. Wochenende hin kann...
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
10. Januar 2021
Punkte Reaktionen
544
Ort
Leipzig
Also ich glaube so lange du keine Tailwhips oder Cashrolls machen willst kannst du auch 29er nehmen, An deiner Stelle würde ich das Spindrift (Mullet) nehmen
Es gibt auch noch das Norco Shore
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
13. April 2007
Punkte Reaktionen
6
Also ich glaube so lange du keine Tailwhips oder Cashrolls machen willst kannst du auch 29er nehmen, An deiner Stelle würde ich das Spindrift (Mullet) nehmen
Es gibt auch noch das Norco Shore
Für alle die wissen wolllen um welche Tricks es sich hier handelt..
Tja, abgeneigt bin ich da nicht, aber ich denke da fehlt es mir einfach an Skill im Moment. :troll:
Ich bin der Laufruhe, Tourenfreundlichkeit und dem besseren verschlucken von Steinen oder Wurzeln nicht abgeneigt, aber befürchte einfach wirklich an Bewegungsfreiheit einzubüßen. Deshalb hatte ich mich erstmal für 27,5" entschieden. Leider hab ich aktuell keine Möglichkeit ein Modell zu testen welches in den drei Varrianten (27,5", Mullet [27,5"+29"] oder 29") zur Verfügung steht.

Leider kann man da ja auch nicht mal eben die Hinterbaustrebe ein Stück ausziehen um die Radsätze zu wechseln, d.h. ich muss mich bewusst für eins der Drei Dinge entscheiden und hab jetzt schon das Gefühl, dass ich meine Entscheidung bereuen werde..

Hat jemand einen guten Vergleich/Video oder sonstiges zu dem Thema auf Lager?
Ich hab mir zwar einiges dazu durchgelesen, aber so richtig im Bezug auf meine Genre (Vorstellung) ohne Bezug.. Sprich meistens nur reine DH oder Enduro Reviews und auch da heißt es letztlich, "muss jeder selbst wissen, was man will..".

Mich wundert es ganz ehrlich, dass noch keiner auf das neue Commencal Clash eingegangen ist, ich hatte echt stark darüber nachgedacht, da man dort ja anscheinend die kinematische Einstellungsmöglichkeit schnell und simpel ändern kann und somit ggf. schneller und besser die Eigenschaften des Fahrwerks zu passend zu ändern.
 
Zuletzt bearbeitet:

dasK

durchaus ausbaufähig
Dabei seit
25. Dezember 2004
Punkte Reaktionen
1.080
Mich wundert es ganz ehrlich, dass noch keiner auf das neue Commencal Clash eingegangen ist, ich hatte echt stark darüber nachgedacht, da man dort ja anscheinend die kinematische Einstellungsmöglichkeit schnell und simpel ändern kann und somit ggf. schneller und besser die Eigenschaften des Fahrwerks zu passend zu ändern.
Joaaaa... dem würde ich persönlich jetzt keine zu große Bedeutung anlasten.
Zuerst einmal ist das ja immer Marketing Gelaber. Das heißt nicht, dass es keine Funktion gibt. Aber wenn Geschnitten Brot propagiert wird, bekommt man eher ein laffes Brötchen und ein Plastikmesser dazu.
Heißt: der Effekt ist ggf. vernachlässigbar. Hier kann aber natürlich auch ein Placeboeffekt eintreten und dann ist es ja ok. Es ist eher ein nice to have, als ein entscheidendes Kriterium.
 
Dabei seit
13. April 2007
Punkte Reaktionen
6
Joaaaa... dem würde ich persönlich jetzt keine zu große Bedeutung anlasten.
Zuerst einmal ist das ja immer Marketing Gelaber. Das heißt nicht, dass es keine Funktion gibt. Aber wenn Geschnitten Brot propagiert wird, bekommt man eher ein laffes Brötchen und ein Plastikmesser dazu.
Heißt: der Effekt ist ggf. vernachlässigbar. Hier kann aber natürlich auch ein Placeboeffekt eintreten und dann ist es ja ok. Es ist eher ein nice to have, als ein entscheidendes Kriterium.
Vermutlich ist dem so, hatte auch bei einem Hersteller gesehen, dass dort wirklich die Geo geändert wird durch eine Dämpfer Wippe. Weiß leider absolut nicht mehr welcher Hersteller oder welches Bike es war, klang aber auch technisch aufwendiger und besser...
Wolltest du nicht leasen? Das geht bei Commencal leider nicht?
Guter Punkt, gar nicht bemerkt..
 
Oben