SUV vs. Gravel vs. XC Reifen

Dabei seit
22. April 2021
Punkte Reaktionen
52
Ich bin dabei, zum ersten Mal ein hardtail MTB aufzubauen, das idealerweise 29x2,35-29x2,4 Reifen haben soll. Das Fahrrad wird sowohl auf Straßen/Gravel Roads (ca. 80%) als auch im Gelände (ca. 20%) verwendet werden. Ich will damit längere Touren machen können (z.B. Berlin-Ostsee), also sollte der Reifen gut rollen, damit ich das überstehe. Und auch leichte bis irgendwann mittel schwere Trails, wenn ich die nötigen Skills habe. Nun suche ich das beste Kompromiss, was Reifen angeht, und dachte, ich würde die Experten in dem entsprechenden Teil des Forums fragen...

Das Problem, vor dem ich stehe, ist nun, wenn ich Gravel Bike Reifen nehme wie z.B. die Schwalbe G-One, die mir vorgeschlagen wurden, gibt es den SUV Reifen Schwalbe Hurricane, der vom Profil her aussieht als sollte er ähnlich gut auf Straßen rollen, ähnlich viel Grip im Gelände bieten, wenn es gerade aus geht, aber mehr Grip beim Abbiegen, ähnlich XC Reifen. Und ich glaube, das wird sowieso ein bisschen zu wenig sein auf Trails. Stimmt das so?

Und bei XC Reifen habe ich Bedenken wegen Pannenresistenz. Da ich auch mal längere Touren machen will, weg von zu Hause, soll mir nicht jeder Glassplitter den Tag versauen. Die Schwalbe Racing Ray oder Racing Ralph gibt es zum Beispiel nicht in der "DD" Ausführung, wie den vorhin erwähten Scwalbe Hurricane oder den Johnny Watts. Dabei sieht der Johnny Watts aus als wäre er für noch groberes Gelände ausgelegt als die XC Reifen, und von Schwalbe wird dabei behauptet, dass er gutes Rollverhalten auf Straßen hat, was laut den Erfahrungsberichten, die ich anderswo im Internet gefunden habe, auch stimmen soll.

Der einzige Nachteil, den ich bei den SUV Reifen sehe ist Gewicht. Das ist mir aber nicht so wichtig, weil die 200-500 Gramm, die ich da sparen würde, ich auch an dem Bauchfett sparen könnte. Habe da leider genug Reserven. :hüpf:

Also was denkt Ihr. Wären die SUV Reifen eine gute Wahl für mich, oder sollte ich doch Richtung Gravel bzw. XC gehen? Was rollt besser auf Straßen, was hat besseren Grip off-road? Gibt es XC Reifen mit besserem Pannenschutz?

Wenn Ihr was besseres bei anderen Herstellern kennt, sind Vorschläge wilkommen, ich hatte nur Schwalbe genommen, weil alle "SUV" Reifen, die ich gefunden habe, von denen sind, und man sie dann direkt mit den anderen Reifentypen vergleichen kann in Sachen Pannenschutz und so.
 
Zuletzt bearbeitet:

DerHackbart

l'enfer c'est les autres
Dabei seit
8. August 2016
Punkte Reaktionen
11.405
Ort
74xxx
Ich würde bei dem Einsatzgebiet wohl auf den Conti Cross King gehen.




Dieser SUV Reifen von Schwalbe kommt mir etwas Marketing Bla Bla mäßig rüber. Wenn etwas schon als SUV beworben wird, kommt mir das komisch vor.
 
Dabei seit
17. August 2018
Punkte Reaktionen
1.201
Ort
Aachen
Den gibt es nur in 2,2" Ausführung. Das wird ein bisschen zu wenig für die 30mm Felgen, die ich bestellt habe.
Im Conti Thread wird das allerdings teilweise gefahren und empfohlen. Ich denke (nicht wissen) auch, dass das in dem Fall gehen sollte. CK Prot. 2.3/TK Prot. 2.2 würde ich versuchen. Oder mal die neuen Specialized XC Reifen testen…
 
Dabei seit
3. Februar 2021
Punkte Reaktionen
287
Ich bin mit den Racing Ray und Ralph sehr zufrieden.

Fahren meistens Asphalt und Schotter mit den Stahlhardtail, Arbeitsweg und Touren mit Bikepacking.

Gelände nur begrenzt, dafür gibt es nen Fully.

Die Schwalbe hatten 900km runter, da bin ich auf Jonny Watts Marketing eingestiegen, SUV, DD, rollt gut, ect....

Pech, darfst gar nicht mit Tubeless fahren.
Also das Weekend mit Schlauch.


Resultat, erster Platten nach 7 Jahren Tubless, Totalschäden im Bikepark zählen nicht :)

Vorher Conti Speedking.
Sehr schnell, aber Grip als MTBler arg grenzwertig. Muss man stark umdenken

Also wieder Racing Ray/Ralph.

Haben genügen Grip auch auf Trails und mit mehr Druck sind auch lange Routen mit Bikepacking Gewicht top!
 

felixthewolf

Light-WOLF
Dabei seit
28. November 2001
Punkte Reaktionen
2.718
Ort
Dresden
Hi

Wenn du einen 2,35" G-One auf einer entsprechend breiten Felge (30mm innen) mit sinnvollem Luftdruck fährst, brauchst du dir um den Grip keine Sorgen zu machen und sicher keine extra Stollen.
Es klingt nicht danach als wärst du dort unterwegs, wo dir Seitenstollen im Grenzbereich etwas bringen. denn dafür muss es tief schlammig sein.
ich fahre den G-One Allround in 40mm auf 25mm breiter Felge und fahre damit das, was ich vor 5-10 Jahren mit dem MTB-Hardtail gefahren bin.

Gruss, Felix
 
Dabei seit
3. September 2020
Punkte Reaktionen
524
Warte mal noch wenn es nicht so eilig ist. Vielleicht kommt von Conti noch der Race King in 2,35 rechtzeitig. Sonst die Cross King. Die rollen auch sehr gut, zumindest nicht schlechter als die Ray/Ralph. Haben aber dafür mehr Grip und sind als Protection deutlich sicherer. Die Schwalbe G-One sehen nur so aus, rollen aber saumäßig für ihr wenig Profil. Ich hoffe für Schwalbe das die durch ihr zu hohes Gewicht endlich sicherer geworden sind. Das war vorher immer ein Problem bei Schwalbe.
 
Dabei seit
3. November 2020
Punkte Reaktionen
3.264
Ort
Staffelsee
Vittoria Mezcal 2,35 könnte sehr gut passen. Vielleicht mit einem Terreno am HR.
Bin mit der Kombi bei mir an den Alpen unterwegs bei einem Systemgewicht von 125 kg. Ohne Panne bisher.
Der Mezcal 2,25 und Terreno 2,25 passen sehr gut auf eine 30mm Felge. Fahre ich selber so, bzw bin ich eine zeit lang so gefahren.
 
Dabei seit
21. Juli 2021
Punkte Reaktionen
1
Johnny Watts fahre ich seit 4 Monaten in 29/2.6 auf meinem Fully. (Bio-Bike !)
Kann alles bestätigen: rollt fast geräuschlos auf Asphalt, Grip auf Trails mehr als ausreichend.
Kommt erst bei trockenem Sand auf hartem Untergrund an seine Grenzen.
Vor 4 Wochen habe ich die Schläuche durch Schwalbe‘s ProCore ersetzt und gleite seitdem mit 1,2/1,3 bar über Wurzelteppiche.
Ich bin begeistert. Probiert‘s aus!
 
Oben