Test: Continental X-King RaceSport

Test: Continental X-King RaceSport

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAxNi8wMS9Db250aS1YLUtpbmctQXJ0aWtlbGJpbGQtMS5qcGc.jpg
Der Continental X-King ist das aggressivste Profil des Cross Country-Portfolios des deutschen Reifenherstellers. Seine Stollen sind weiter voneinander entfernt, was ihm mehr Traktion auf losen und tieferen Böden beschert. Die BlackChili Gummimischung tut ihr übriges, um dem Reifen auf einer Vielzahl an Bodenbedingungen sicher zu führen und hohe Kurvengeschwindigkeiten zu ermöglichen.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Test: Continental X-King RaceSport
 

Catsoft

Team: Nordisch by Nature
Dabei seit
24. September 2001
Punkte Reaktionen
434
Ort
Escheburg
Moin!

Der Test deckt in der Tendenz mit meine Erfahrungen. Bin den Reifen am HT und Fully gefahren. Rollt echt gut und hat gerade als 2.4er gute Traktion. Leider ist die Karkasse sehr dünn und damit schnittanfällig. Was mit besonders negativ aufgefallen ist, ist dass der Reifen bei etwas zu wenig Luftdruck stark zum wegklappen neigt. Da dies eine spontane Reaktion des Reifens ist, leider nicht ungefährlich. Das habe ich bei Schwalbe bisher noch nicht so ausgeprägt gehabt.

Wie gesagt: Nur meine Erfahrung.

Robert
 
Dabei seit
19. März 2007
Punkte Reaktionen
3
Vielen Dank für den Bericht.

Auf Basis meiner Erfahrung ist es günstiger den 2.4er X-King vorn mit dem 2.2er Race-King hinten zu kombinieren. Interessanterweise ist die Karkassenbreite (flach abgelegt) von diesen beiden Reifen identisch. Das Volumen ist somit gleich und beide Reifen passen auch optisch besser zusammen. Nur die Breite der Lauffläche (Stollenbreite) ist unterschiedlich. Der einzige Nachteil besteht in der höheren Masse des 2.4er X-King mit RaceSport Karkasse ggü. der 2.2er Version. Der Grip ist durch das höhere Volumen und die damit verbundene höhere Auflagefläche aber besser.
 
Dabei seit
26. Oktober 2011
Punkte Reaktionen
256
Schöner 3er Test!

Allerdings kommt es mir so vor als sei der 1,8" MudKing der aggressivste CC Reifen in Contis Portfolio oder nicht?

@Tobias Einen Verbesserungsvorschlag habe ich zu dem Artikel: Es ist ja eigentlich vorbildlich die vom Hersteller versprochenen Eigenschaften zu nennen und auch als solche zu kennzeichnen. Aber mir kommt es vor als bestünde etwa die Hälfte des Textes aus den Versprechen des Herstellers, die auch teilweise mehrfach genannt wurden.
Von dem Teil könnt ihr MEINER Meinung nach gerne nächstes Mal die Hälfte weglassen. Letzten Endes zählt doch ohnehin nur die Leistung des Reifens die er auch tatsächlich erbringt und nicht was der Hersteller verspricht :)
 
Dabei seit
9. Dezember 2014
Punkte Reaktionen
186
Mein Tourenfully kam werksseitig mit 2,2“ X-Kings vorne wie hinten. Für den Einsatzzweck fand ich den Reifen sehr gut und auch in relativ hartem Gelände eigentlich noch ganz gut kontrollierbar. Inzwischen wurde er aber durch Mountain Kings gleicher Maße ersetzt (die übrigens nochmal deutlich weniger Volumen haben).

Etwas überrascht war ich von der schnellen Abnutzung des X-King. Nach knapp 700km waren die mittleren Stollen schon sehr stark abgenutzt.
 
Dabei seit
12. Juni 2012
Punkte Reaktionen
2.140
Etwas überrascht war ich von der schnellen Abnutzung des X-King. Nach knapp 700km waren die mittleren Stollen schon sehr stark abgenutzt.
Das ist natürlich immer vom Einsatzort, Luftdruck, der Fahrweise und deinem Gewicht abhängig. Klar, ist jetzt auf nem Tourenfully sicherlich nicht in irgendwelchen Extrembereichen gewesen. ;) Meiner Erfahrung nach halten Conti-Reifen aber deutlich länger als Schwalbe. Meine Mountain King halten mit circa 1,9bar, hartem Traileinsatz und meiner +110kg Fahrergewicht locker vierstellige Kilometerleistungen.
 
Dabei seit
5. Dezember 2004
Punkte Reaktionen
9
Ort
Landshut
So a schmarn Race Sport und Tubless fähig. Funkt nur wenn er Neu ist und bei Trockenem Wetter. Kaum hat der Reifen Wasser gezogen drückt´s die Dichtmilch überall an der Karkasse raus. Das nachpumpen vor jeder Fahr nervt... Bei Schwalbe gibt´s keine Probleme
 

garbel

Einer von den Gelben
Dabei seit
31. August 2004
Punkte Reaktionen
2.123
Toller Reifen (fahre ihn als Protection 2,4er hinten). Zusammen mit dem TrailKing 2,4 vorne eine super Kombi. Nur dürfte das Profil gerade auf breiteren Felgen etwas breiter bauen. Und ein bischen mehr Volumen wär auch nicht schlecht, damit dann auch wirklich drin ist was drauf steht ;)
 

Don Stefano

Northern Lights
Dabei seit
8. April 2003
Punkte Reaktionen
298
Ort
Karlsruhe
Toller Reifen (fahre ihn als Protection 2,4er hinten). Zusammen mit dem TrailKing 2,4 vorne eine super Kombi. Nur dürfte das Profil gerade auf breiteren Felgen etwas breiter bauen. Und ein bischen mehr Volumen wär auch nicht schlecht, damit dann auch wirklich drin ist was drauf steht ;)
Komisch, ich fahre die gleiche Kombi und finde die Reifen eigtl. recht breit und voluminös. Leider nur die Karkasse und nicht die Seitenstollen. Die sind nämlich nicht sehr stark ausgeprägt. Wenn die noch etwas fetter wären, könnte man auch etwas aggressiver in die Kurve fahren. Evtl. liegt es an den Felgen: Ich fahre die Reifen auf einer Ryde Trace 25.
 

garbel

Einer von den Gelben
Dabei seit
31. August 2004
Punkte Reaktionen
2.123
Komisch, ich fahre die gleiche Kombi und finde die Reifen eigtl. recht breit und voluminös. Leider nur die Karkasse und nicht die Seitenstollen. Die sind nämlich nicht sehr stark ausgeprägt. Wenn die noch etwas fetter wären, könnte man auch etwas aggressiver in die Kurve fahren. Evtl. liegt es an den Felgen: Ich fahre die Reifen auf einer Ryde Trace 25.

Ich hab grad nochmal nachgemessen: Auf einer Felge mit 29,5 mm Maulweite hat mein 2,4er Protection X-King 60,5 mm Karkassenbreite (gut, bin ein bischen "verwöhnt" vom TrailKing a.k.a. RubberQueen, der hat in 2,4" auf der gleichen Felge knapp 64 mm Karkassen- und Stollenreite), aber nur ca. 55 mm Stollen außen. Das Profil könnte für breite Felgen durchaus noch "optimiert" werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
21. Dezember 2006
Punkte Reaktionen
933
Ort
Oer-Erkenschwick
@ denis0082: Sicher das es die "Deutsche" Variante mit BlackChili war?
Habe nämlich auch eher die Erfahrung wie Ghostrider7.5K gemacht das die Conti`s super lange halten....
 
Dabei seit
9. Dezember 2014
Punkte Reaktionen
186
@ denis0082: Sicher das es die "Deutsche" Variante mit BlackChili war?
Habe nämlich auch eher die Erfahrung wie Ghostrider7.5K gemacht das die Conti`s super lange halten....
Ja, es war die RaceSport Variante, also mit Black Chili Mischung. Die MK II RaceSport die ich seitdem drauf habe sehen dafür auch nach inzwischen über 1000km noch ziemlich gut aus. Ich bin die X-King aber auch am Gardasee gefahren, die wurden also nicht gerade geschont.
 

pfädchenfinder

Bademeister
Dabei seit
4. Oktober 2007
Punkte Reaktionen
3.533
die Karkasse beim 2.2 RC und beim 2.4 XK oder 2.4 MK ist vermutlich gleich, da wird mehr oder weniger viel Gummi drauf vulkanisierte und die auf gedruckten Zahlen sind halt marketing gewäsch.

Schwalbe nimmt auf gleichem Preis/Qualitätsnivau, gefühlt, gleich etwas mehr Gummi auf der Seitenwand, damit weniger Tubless heckmeck, doch bei Grip und Laufleistung kommt Schwalbe Trippelzauber nicht an BBC vorbei.
 

dh-noob

TEDDY & EMIL on Bord
Dabei seit
20. Mai 2004
Punkte Reaktionen
81
Ort
bei Heilbronn
Fahre die X-King RS in 2,2 auch auf meinem Trailbike. Für meine Trails hier sind die Reifen wirklich klasse und haben auch guten Grip. Als leichter Fahrer habe ich bislang keine Probleme bei Sprüngen und auch gröberem Gelände.

Für Alpentrails habe ich aber noch einen Satz NobbyNic mit aggressiverem Profil.
 

Oliver W.

MTBiking since 1988
Dabei seit
19. November 2005
Punkte Reaktionen
164
Ort
Ganz nah am Harz
Erst einmal beide Daumen ganz weit nach oben für diesen Tripel Test! :daumen:
Zu meiner Erfahrung: Ich fahre den X-King in der ProTection Version auf meinem Carbon Hardtail vorn und den Race King hinten. Auf meinem Alu Hardtail fahre ich den X-King vorn und hinten. Die ProTection Versionen sind sehr schnell Tubeless mit Milch abzudichten. Letztes Jahr habe ich den Reifen am Gardasee über 18 Tage gefahren und hatte auch im Schotter vom Tremalzo herunter überhaupt keine Probleme. Reifenschäden hatte ich noch keine, was wiederum für die 100 g. Mehrgewicht von der ProTection Variante spricht. Ich kann den X-King als Allround Reifen sehr empfehlen. Auch im Herbst, als es etwas feuchter wurde, hatte ich wenig Probleme in meinem Heimatrevier (Harz). Mit Racing Ralph und Rocket Ron ging das nicht so gut. Ich würde zwar nicht so weit gehen wie ein Magazin geschrieben hat, das der X-King die Eierlegendewollmilchsau ist, er aber schon sehr nah an den perfekten Allrounder für CC, Marathon und Tour heran kommt. Aber wie gesagt. Das ist meine persönliche Erfahrung.
 
Zuletzt bearbeitet:

xrated

Nabennarben
Dabei seit
3. Juni 2001
Punkte Reaktionen
2.168
Der MK2 hatte im Test nur 2w mehr Rollwiderstand und kann sonst alles besser. Mir hat der X-King hinten zu wenig Traktion.
 

RetroRider

Pfadtrampel
Dabei seit
26. September 2005
Punkte Reaktionen
2.026
Irgendwann werde ich mal den Trail King 2.2 RS hinten testen. Soll genauso gut rollen aber breiter sein als MKII 2.2. Die 2.4er Versionen von MKII und TK sollen viel schlechter rollen.
 
Dabei seit
30. Oktober 2015
Punkte Reaktionen
48
Ort
Taunus
Hi,

Zu meiner Erfahrung: Ich fahre den X-King in der ProTection Version auf meinem Carbon Hardtail vorn und den Race King hinten. Auf meinem Alu Hardtail fahre ich den X-King vorn und hinten. [...]

könntest du vlt. noch etwas zu deinen gefahrenen Größen der Conti's schreiben? Habe jetzt schon öfters gelesen, dass man den RK 2.2 hinten besser mit einem XK in 2.4 vorne fahren sollte. Liest sich halt erstmal ein wenig seltsam, aber die Reifen bauen wohl unterschiedlich auf. Oder eine reine Optik-Angelegenheit?

Danke & Viele Grüße
Pascal
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben