Tooltime - zeigt her euer neues Bike Werkzeug

Dabei seit
6. August 2002
Punkte Reaktionen
79
Ort
Stuttgart
Aus Corona Langeweile bin ich gerade dran mein Werkzeug für die Biketripps im Sommer neu zu sortieren und einiges zu ergänzen bzw. zu erneuern. Daher hier mal ein paar Fragen an die Profis.
Der Knippex Zangenschlüssel scheint ja sehr verbreitet zu sein welcher macht mehr Sinn der 180mm oder der 250mm er?
Gibts Erfahrungen zu den Kassettenschlüsseln?

Meine Kettenpeitsche nerft und passt eh nicht mehr auf die 12fach Kasette.
Super platzsparend wäre natürlich das Abbey Teil aber das ist schon arg teuere und nicht lieferbar.

Daheim arbeite ich gerne mit T-Griffen die brauchen für unterwegs halt viel PLatz.
Die Frage ist jetzt ob ich mal einen Y-Schlüssel verwende oder so ein Teil mit wechselbaren Bits

Wie sind da Eure Erfahrungen?

Und ja ein extra Werkzeugforum wäre top.
 
Dabei seit
8. Mai 2019
Punkte Reaktionen
202
Daheim arbeite ich gerne mit T-Griffen die brauchen für unterwegs halt viel PLatz.
Die Frage ist jetzt ob ich mal einen Y-Schlüssel verwende oder so ein Teil mit wechselbaren Bits
Untwergs = Satteltasche/Rucksack oder Unterwegs = liegt im Auto?
Das Wera-Set wäre für mich zumindest im Bike-Bereich nix. Da ist so viel dabei, dass es schon nicht mehr kompakt ist, aber auch nicht genug um im Bike-Bereich bestehen zu können, Stichwort 2er und 2,5er Sechskant, welche fehlen.
Wenn du n kompakten T-Griff für Unterwegs willst, dann würde ich ggf. nur einen Griff kaufen und die Bits separat oder halt einen bestehenden Bit-Satz.
 
Dabei seit
6. August 2002
Punkte Reaktionen
79
Ort
Stuttgart
Untwergs = Satteltasche/Rucksack oder Unterwegs = liegt im Auto?
Das Wera-Set wäre für mich zumindest im Bike-Bereich nix. Da ist so viel dabei, dass es schon nicht mehr kompakt ist, aber auch nicht genug um im Bike-Bereich bestehen zu können, Stichwort 2er und 2,5er Sechskant, welche fehlen.
Wenn du n kompakten T-Griff für Unterwegs willst, dann würde ich ggf. nur einen Griff kaufen und die Bits separat oder halt einen bestehenden Bit-Satz.
Guter Punkt mit unterwegs meine ich in der Werkzeugkiste im Wohnmobil.
Ja das Wera Set im Beispiel hat zuviele Teile. Unterwegs brauche ich eigentlich nur 4,5, Imbus und T25 als T-Handle. Des Rest habe ich eh als Wera Imbusschlüssel-Set
 

Loki1987

flow ist wenns knallt
Dabei seit
7. Juni 2012
Punkte Reaktionen
281
Ort
Salzburg
Der Knippex Zangenschlüssel scheint ja sehr verbreitet zu sein welcher macht mehr Sinn der 180mm oder der 250mm er?
Ich persönlich liebe das Teil ja und würde sagen, der 250er ist die erste Wahl. Entweder als alleiniger Schlüssel oder zusammen mit einem 150er oder 125er.
Der 250er ist perfekt für Gabel Topcaps und alles wo man etwas mehr Hebel möchte. Das geht mit dem 180er sicher auch, aber mMn ist der 180er für vieles etwas klein und für den Rest zu groß. Sicher ein top Teil wenn man alle hat, aber eben eher ein Kompromiss. Mit dem 250er hast eben immer genug Power, während die beiden kleinen optimal sind um sie für wirklich feine Arbeiten zu verwenden.
Also mein Rat, erstmal 250er und dann wirst du wahrscheinlich ganz schnell noch nen kleinen wollen :D
Die Kleinen kosten ja auch nicht die Welt. Der 125er ist übrigens auch klasse für die Satteltasche oder den Rucksack, wenn man denn unterwegs Verwendung für sowas hat.
 
Dabei seit
9. Januar 2015
Punkte Reaktionen
81
Ort
Krappitz O/S
Ich persönlich liebe das Teil ja und würde sagen, der 250er ist die erste Wahl. Entweder als alleiniger Schlüssel oder zusammen mit einem 150er oder 125er.
Der 250er ist perfekt für Gabel Topcaps und alles wo man etwas mehr Hebel möchte. Das geht mit dem 180er sicher auch, aber mMn ist der 180er für vieles etwas klein und für den Rest zu groß. Sicher ein top Teil wenn man alle hat, aber eben eher ein Kompromiss. Mit dem 250er hast eben immer genug Power, während die beiden kleinen optimal sind um sie für wirklich feine Arbeiten zu verwenden.
Also mein Rat, erstmal 250er und dann wirst du wahrscheinlich ganz schnell noch nen kleinen wollen :D
Die Kleinen kosten ja auch nicht die Welt. Der 125er ist übrigens auch klasse für die Satteltasche oder den Rucksack, wenn man denn unterwegs Verwendung für sowas hat.
Eine solche Meinung habe ich gesucht! Die kleinere Knipex steht auch auf der Liste, eben weil die 250er für vieles zu gross ist. Obwohl die auch 6 mm entluefter im Bremssattel ausschraubt ;-)
Danke!
 
Dabei seit
24. Februar 2015
Punkte Reaktionen
29
Aus Corona Langeweile bin ich gerade dran mein Werkzeug für die Biketripps im Sommer neu zu sortieren und einiges zu ergänzen bzw. zu erneuern. Daher hier mal ein paar Fragen an die Profis.
Der Knippex Zangenschlüssel scheint ja sehr verbreitet zu sein welcher macht mehr Sinn der 180mm oder der 250mm er?
Gibts Erfahrungen zu den Kassettenschlüsseln?

Meine Kettenpeitsche nerft und passt eh nicht mehr auf die 12fach Kasette.
Super platzsparend wäre natürlich das Abbey Teil aber das ist schon arg teuere und nicht lieferbar.
Der Zangenschlüssel ist sicher auch im Wohnmobil nicht ganz verkehrt. Das ist so ein Werkzeug, das man erst zu schätzen lernt, wenn man es hat und merkt, wie oft und gern man es verwendet :D
Nutze den 180er am Rad gefühlt häufiger als den 250er aber das ist echt Geschmackssache. Manch einer will halt das große Werkzeug nehmen...

Zum Kassettenabzieher: habe schon im Bekanntenkreis gutes darüber gehört. Musst halt wissen, ob Dir die 10/11 Zähne für Deine Bikes (oder die, an denen Du schraubst) reichen.
Ich bin eher der Peitschen-Typ :troll: und hab auch die beiden Werkzeuge von Abbey. Sind schön verarbeitet, aber recht dünn vom Griffdurchmesser. Wenn man ne Kassette/Centerlockscheibe hat, die störrisch ist, kann das Kassettenwerkzeug schon im Handballen drücken. Um die Peitsche hab ich nen Silikongriff gepackt, damit das zumindest funktioniert.

Zum Anziehen mit nem Drehmomentschlüssel ist ein festes Werkzeug wie das Abbey ja eh nix, da muss ich dann nochmal zur Stecknuss greifen, weshab ich das Abbey Werkzeug nur noch zum Lösen verwende und am Drehmomentschlüssel immer noch ein Tool drauf steckt...

Davor habe ich die Lezyne-Peitsche aus Alu genutzt, die war (bis auf die gewöhnungsbedürftige Griffform) unauffällig gut.

Von Pedros gibt's ne Gripzange mit Nasen zum Kassettenabziehen. Auf die schiele ich noch 🤓


Für den mobilen Einsatz würde ich glaube ich einen guten Satz L-Schlüssel nutzen und dazu dann noch ein Wera-Set (T-Griff oder Knarre mit sepratem Schraubendrehergriff) mit Inbus/Torx und Kreuzschlitz. Das braucht man zwar am Fahrrad nicht alles, aber ein Scharnier im WoMo will auch mal eingestellt werden.
 
Dabei seit
17. März 2020
Punkte Reaktionen
22
... für ernsthaftere Drehmomente ist der 250mm dann schon praktischer ;)
Ich habe ein ziemlich festes Innenlager. Ist der 250er für sowas geeignet und wie schlägt er sich dabei im Vergleich zu einer 1/2 Zoll Knarre (oder z.B. einem 24er Maulschlüssel)? Ich überlege nämlich gerade, ob ich mir eine 1/2 Zoll Knarre oder den Zangenschlüssel kaufe.
 
Dabei seit
8. Mai 2019
Punkte Reaktionen
202
Ratsche mit Sicherungspin an der 1/2 Zoll Aufnahme, weil da kannst noch n Rohr zur Verlängerung drauf stecken ohne abzurutschen wie mit dem Ringschlüssel 😂
(War Drehschlagschrauber schon?)
 
Dabei seit
20. Juli 2004
Punkte Reaktionen
24.347
Ort
Nürnberg
Ich hab's letztlich so gelöst: möglichst alle Spezial-Werkzeuge, sei es Innenlager, Kassette etc. primär mit 1/2" oder 3/8" Aufnahme, da kann ich im worst case mit dem Radmutternschlüssel vom Auto dran :D (oder Schlagschrauber 🙈 ) Und es spart ne Menge Platz, wenn man nicht zig lange Hebel jeweils am Werkzeug fest drangeschweisst hat. Die Zangenschlüssel nutz ich primär für so Sachen wie top-cap von der Gabel, Shimano-Pedalachsen aus dem Körper rausschrauben, GRIP2 Kartuschen öffnen ;) also als Gabelschlüssel-Ersatz.
Sprich Knarre/Quergriff mit Verlängerung ;) ein paar Nüsse für ISIS/RF Cinch, Kassette, HT2 und den Zangenschlüssel.
 

Loki1987

flow ist wenns knallt
Dabei seit
7. Juni 2012
Punkte Reaktionen
281
Ort
Salzburg
Ich habe ein ziemlich festes Innenlager. Ist der 250er für sowas geeignet und wie schlägt er sich dabei im Vergleich zu einer 1/2 Zoll Knarre (oder z.B. einem 24er Maulschlüssel)? Ich überlege nämlich gerade, ob ich mir eine 1/2 Zoll Knarre oder den Zangenschlüssel kaufe.
Der Zangenschlüssel ist vor allem deshalb toll, weil er viele Arten von Werkzeug ersetzen KANN. Manchmal funktioniert er besser, manchmal schlechter, wobei schlechter meist nur auf die Ergonomie bezogen ist. Er ermöglicht es einem viel zu improvisieren. Beispielsweise kann er als Presse für diverse Buchsen, Lager etc herhalten wenn nichts anderes zur Hand ist. Gerade in einer eher spärlich ausgestatteten Werkstatt oder für Reisen ist er deshalb so genial.
Für wirklich festsitzende Verbindungen ist mMn eine Ratsche besser, einfach weil man da ordentlich zugreifen kann. Wie gesagt, das kommt auch einfach drauf an mit was man lieber arbeitet, die räumlichen Gegebenheiten usw.
 
Dabei seit
7. März 2008
Punkte Reaktionen
6.616
Ort
Wien
+1
Ansonsten beschte Allroundschlüsseln ever
Zange.jpg
 
Dabei seit
6. August 2002
Punkte Reaktionen
79
Ort
Stuttgart
Also der große Zangenschlüßel ist dann gesetzt. Speziell wenn damit vernünftig die Topcaps damit auf bekommt. Ich hab da bisher unterwegs einen Engländer benutzt aber das war nur semi gut.
Ich hab jetzt auch mal den T25 Quergriff von Wera zum testen bestellt der fehlt mir eh noch hier in der Werkstatt.
Sonderwerkzeuge zum Flaschen öffnen finde ich überbewertet ich krieg das Bier mit allen Werkzeugen auf :)
 

Lt.AnimalMother

Neigschmeggder
Dabei seit
15. Februar 2008
Punkte Reaktionen
2.115
Ort
Heckengäu
Also Gabel-Topcaps würde ich nie mit einem Zangenschlüssel oder Engländer öffnen, da die Caps immer aus eloxiertem Alu sind und durch eine dartige Werkzeuganwendung schnell verranzt aussehen.
Das macht man grundsätzlich so:
aHR0cHM6Ly9mc3RhdGljMS5tdGItbmV3cy5kZS92My8yMy8yMzk3LzIzOTcxNzktcHE0b21jcjJyZ3MwLWNpbWc2NjA3LW9yaWdpbmFsLmpwZw.jpg
Da sollte die Nuss im Idealfall aber abgedreht auch abgedreht. Wenn sie unten eine Fase hat kann das bei den flachen Sechskanten der Topcaps schon Abrutschen begünstigen. Dann bringt dir die Folie auch nix mehr.
Die Caps der alten Revelation die ich gerade im den Fingern hatte haben aber auch mit der normalen Nuss keine Macken bekommen.

Und ein Zangenschlüssel ist eben KEIN Engländer. Der Zangenschlüssel hat dem Engländer gegenüber den Vorteil das zum Form- noch ein Kraftschluss entsteht. Wenn man ihn richtig rum benutzt zieht er sich von alleine fester an die Schlüsselfächen beim Lösen und Festziehen.
 
Dabei seit
8. Mai 2019
Punkte Reaktionen
202
Wenn ich gewusst hätte, dass sich hier nur der Bier trinkende Pöbel aufhält...
 

Muckal

Stimme der Vernunft - fordert den Weltfrieden
Dabei seit
12. November 2011
Punkte Reaktionen
4.608
Ort
Niederbayern
Also Gabel-Topcaps würde ich nie mit einem Zangenschlüssel oder Engländer öffnen, da die Caps immer aus eloxiertem Alu sind und durch eine dartige Werkzeuganwendung schnell verranzt aussehen.
Das macht man grundsätzlich so:
aHR0cHM6Ly9mc3RhdGljMS5tdGItbmV3cy5kZS92My8yMy8yMzk3LzIzOTcxNzktcHE0b21jcjJyZ3MwLWNpbWc2NjA3LW9yaWdpbmFsLmpwZw.jpg

Stimmt nicht. Mit dem Zangenschlüssel musst du nur aufpassen die CSU nicht zu verkratzen.
 
Dabei seit
21. Juni 2013
Punkte Reaktionen
6.262
Was mich in dem Zusammenhang interessiert:
Gibt es "Schonwerkzeug"??

Was ich mir schon öfter gewünscht hätte sind z.B. kunstsoffbeschichtete Inbusschlüssel oder auch Einstecknüsse. Dann könnte man sich die drübergestülpte Tüte sparen.
 

ArSt

mit Ständer (am Univega)
Dabei seit
10. Januar 2011
Punkte Reaktionen
6.208
Ort
Nähe GAP
Und ein Zangenschlüssel ist eben KEIN Engländer.
Weiß ich doch. :daumen: Ich habe selber zwei dieser "selbstverstärkenden" Zangenschlüssel herumliegen:

PXL_20210331_122327118.jpg


Am Fahrrad konnte ich solch einen Schlüssel aber erst einmal brauchen: Um die Cantisockel an einer AMP-Gabel auszuschrauben. Die Sockel hatten einen zölligen Zweiflach (und Gewinde), waren eingeklebt, und als Krönung noch aus Alu!
=> Zangenschlüssel beschde!
 
Oben