Tourentipp: Die Route 66 im Storkower Land

Renn.Schnecke

im Zuckersandsee
Dabei seit
7. Mai 2004
Punkte Reaktionen
2.146
Ort
Land Brandenburg :)
"Wo könnt ich denn bloߟ heute hinfahren?? Hmm, wohin, wohin? Na ich guck mal im Forum, vielleicht gibts dort ja eine Inspiration..."

Wie wäre es denn mit einer Fahrt von KW nach Storkow und ab dort die gute, alte Route 66 (66-Seenwanderweg)? :)

Das sind ungefähr 100 km und ich beschreib Euch das mal ein wenig anhand von Fotos, die allesamt im Dezember 2011 entstanden sind. Die meisten sind von mir, alle anderen von Altglienicker.

Auf der Route 66 durch das Storkower Land reisen

Ausgangspunkt ist natüüüülich Königs Wusterhausen. (Man kann natürlich auch gleich mit der ODEG nach Storkow fahren.)

Von hier aus beklettert man die waldreichen Berge bei Niederlehme und Zernsdorf, um nach Bindow zu gelangen. Oder man nimmt den Weg durch den Tiergarten nach Senzig und nimmt die Uferpromenade des Krüpelsees, die für Wanderer frei gehalten wird. Soll heiߟen, es ist recht viel bebaut, aber lohnt sich trotzdem, zumal es danach noch auf einem Trail durch den Wald entlang der Dahme weiter gehen kann!

Auch mit der zweiten Variante kommen wir in/bei Bindow raus. Nun aber schnell an folgender Stelle wieder in den Wald:

_aP1160239.jpg


Manch einer nutzt die Storkower Route 66-Tour, um die Premierenfahrt mit seinem neuen Bike zu feiern... ;)
_aP1160242.jpg


Der Wald spuckt uns in Blossin aus, wo wir zum Jugendbildungszentrum fahren, das Gelände queren und ein paar Meter am Wolziger See bis Wolzig rollen können. Wolzig ist bekannt für seine Wurzelkiefer!:

_aP1160249.jpg


Storkow ist nun nicht mehr sooo weit. Ab Kummersdorf fahren wir den den Treidelweg am Storkower Kanal entlang und auf dem Salzweg an lauter Salzpflanzen vorbei, die hier an der Groß Schauener Seenkette eine Besonderheit darstellen. Am Treidelkanal gibt es im Übrigen einen Garten, in dem in der kalten Jahreszeit gern sehenswert eingepackt wird:

_bbbP1160255.jpg


_bbP1150570.jpg


Und auf den Salzwiesen gibt es jede Menge Piepmätze. Wahlweise auch Störche ohne Schnabel oder einfach nur das Gefühl, man wäre soeben bis Ostfriesland gefahren.

_bP1160259.jpg


Jedoch ist man nun in Storkow (Mark). Storkow ist eine der ältesten Städte der Mark. Die 800-Jahr-Feier ist noch nicht lang her. Damit ist die Stadt älter als Berlin, FF (O) und Fürstenwalde. Die Gassen am Markt der Stadt lohnen sich zu durchkurven! Unübersehbar ist wohl auch die Kirche (außerdem gibts dort auch ein beliebtes Eiscafé), deren Turm einst 54 Meter und heute nur noch 36 Meter misst (und das sieht man auch, wenn man bewusst hinschaut). Nicht zu vergessen ist natürlich das Fahrradmuseum von Schlosser, Künstler, Erfinder und Velodesigner sowie Tourteufel Didi Senft.
Es gibt auch eine Brandgasse zu sehen, eine restaurierte Dampfmaschine und und und. Natürlich auch die restaurierte Burg. Mit Rittern! Na ja, oder Ritterrüstungen:

_cP1160265.jpg


_cP1160267.jpg


Die Burg entstand, um die Verbindungsstraße Barnim - Spreewald zu schützen. Nicht weit von ihr entfernt befindet sich die Wanderdüne (viel Sand halt), über welche auch der 66-Seenwanderweg führt. Hier steigen wir also in die Route 66 ein und fahren über den Bohlensteg, der momentan ziemlich löchrig ist, Richtung Süden an etlichen Seen entlang.

_eP1100005.jpg


Storkow hat nämlich nicht nur 13 Ortsteile mit über 10.000 Einwohnern, sondern auch jede Menge Wald und Seen: 10% der Gesamtfläche nehmen Wasser und 50% Wald ein. Nach Wendisch Rietz, dem nächsten Ziel, geht es dementsprechend am Großen Storkower See über Wolfswinkel und am Zeltplatz von Dahmsdorf zur Schafbrücke weiter und südwestlich vom Kanal auf Trails über verlassene Tümpel...

_fP1100006.jpg


_gP1100010.jpg


In Wendisch Rietz angelangt sind wir am Meer Brandenburgs: Der Scharmützelsee! Ein kurzer Blick an der Uferpromenade bis Bad Saarow, dann aber wieder gen Süden geschaut und zur Seenkette aufgemacht: Kleiner und großer Glubigsee, wo sich schöne Trails und auch nochmal Bohlenstege befinden. Vorbei an der Teufelsbrücke. Zum Springsee. Hier ist zwar ein Zeltplatz und mehr, aber in der kalten Jahreszeit ist es wunderbar leer und ruhig. Nach dem Springsee fahr zumindest ich immer rechts über die kleine Brücke und vor dem Zeltplatz links. Ein Stück nach der Schranke wieder links. Über die nächste Brücke und hinter der Bank rechts in den unscheinbaren Pfad. Geht vllt auch anders (besser)?!

Irgendwo zwischen Glubigsee und Springsee sah es Ende 2011 (also jezze) so aus:

_hhP1150581.jpg


Vielleicht gibt es irgendwann eine Auflösung, warum hier abgeholzt wurde.

Nun also dem Pfad folgen. Rechts von uns befindet sich der Melangsee. Wenn der Pfad dann plötzlich zu ende ist, kurz durchs Gestrüpp auf die Betonplatten und rechts und links und rechts und wieder auf den Trails und tataaaa, sind wir beim Zeltplatz am Grubensee. Die Straße hier verbindet Kehrigk mit Limsdorf. Jetzt kann man Richtung Osten (Limsdorf) fahren und nach der Leitplanke wieder rechts rein, um von der Straße weg zu sein und dem Grubensee so nah wie möglich zu sein. Ab dem Strand ist der Weg wieder eindeutig, wenn auch variantenreich. So oder so wird man aber wieder auf die Route 66 stoßen, die am westlichen Ufer entlang führt.

Wir wollen auch die 50% Wald nicht vergessen, denn der kommt jetzt. Und wenn wir schon mal hier sind, können wir vor dem nächsten See auch noch den 1105 m Blocksberg mitnehmen. (Huch, hab ich da grad ein Komma vergessen? ;))

_qP1150596.jpg


_rP1160273.jpg


Mehr oder minder hinter der Bank gehts dann bergab, links rum, rechts rum (ah, hier sind wir doch grad hochgefahren!) und dann immer gerade, runter zum Godnasee. Den kann man links oder rechts rum umkurbeln. Wir fahren links und genießen die Aussicht von oben nach unten. Und fahren dann zum besonnten Ufer.

_hP1100026.jpg


_sP1150597_.jpg


---

Nach einer Stullen- oder auch Jahreswechsel- ;) ;) ;) pause, begeben wir uns entweder auf den Rückweg, welcher weiter um den Godnase herum (nach der nassen Stelle gleich rechts!) führt. Oder wir nehmen noch den Neuendorfer See in die Mangel. Also immer gen Südwesten, die Wintersonne hoffentlich noch ein Stück links von uns scheinend. Nach Alt Schadow führt uns die Reise, denn hier müssen wir über die einzige Brücke, da sich die Spree aus dem Osten heranschlängelt und sich in den Neuendorfer See ergießt.

Wir rauschen rechter Hand noch ein Stück weiter auf Asphalt. Richtung Zeltplatz auf der Halbinsel Raatsch.
Auch wenn man es nicht vermutet: der Drahtzaun macht das Gelände vor dem Zeltplatz zu einem Damwildgehege. Also gucken wir mal, wie es dem getupften Wild geht, bevor wir uns durch den Wald kurbeln; immer in mehr oder minder der Nähe zum See. Wir kommen zu einem weiteren Zeltplatz. Der schnippelt zum Glück mal nicht auf der gesamten Länge den Seezugang ab, also rauf da! Richtung Strandwiese, d.h., immer geradeaus:

_uP1160283.jpg


Hier kann man an manchen Tagen ;) leuchtendes Schilf und strahlende Erlen beobachten, während im eigenen Kopf die Frage brummelt, wann wohl die unangenehm grauen Wolken mit ihrer Last den kopfeigenen Helm befeuchten werden...

Jetzt immer schön in Wassernähe bleiben und über die kleine Brücke:

_yP1130685.jpg




Und während wir uns noch über die Route-66-Enten, die offensichtlich in die falsche Richtung unterwegs sind, und Eis am Ufer wundern, gelangen wir schon wieder zu einer Brücke über die Spree:

_zzspreetwobeers.jpg




(Ente und Bild mit Schnee sind aus diesem alten Fred geklaut)

Wir haben den Ort Neuendorf am See erreicht. Schön ruhig hier... Rechts rum und auf zum Zeltplatz Nummer 3! Nach ein paar Metern Asphalt also rechts Ärmchen rausgehalten und auf das Zeltplatzgelände gefahren, bis wir mal wieder an so nem halben Kahn stehen. Der Wanderweg geht ab hier weiter (links). Nochmal ein echt nettes Stück Pfad folgt. Wenn man sich von der oben genannten Wolkenlast noch erreichen lässt, dann gibt es hier ein dichtes Kiefernwaldstück, wo man sich etwas Zeit lassen sollte, um die Regentüte über den Rucksack zu streifen und die in #5 von Twobeers bereits angesprochene Anzugfarbe zu wechseln. Könnte nämlich sein, dass die Husche bis dahin wieder vorbei ist. :)

Früher oder später ist der Wanderweg dann auch wieder vorbei. Er hat uns am nördlichen Ende vom Neuendorfer See ausgespuckt; in der Nähe des Forsthaus Tschinka, wo man wohl auch einkehren kann.

Wie kommen wir denn jetzt wieder zurück nach KW? Es gibt fünfzig Möglichkeiten. Heute fahren wir schnurstracks nach Kehrigk (ist ausgeschildert). Am Ende geht es nochmal hoch und dann queren wir den Ort a la "immer geradeaus". Und auf dem Pflasterweg übers Feld an den Kirschbäumen vorbei und runtergerasselt in den Wald. Wenn wir wissen, wo wir abbiegen müssen, können wir noch um den Dobrasee (im Uhrzeigersinn) herumsausen bzw. -stapfen. Das Feld auf der einen Seite ist manchmal nicht so ganz trocken und die Brückchen sind ungefähr bei sieben bis acht auf einer Skala von eins bis zehn einzusteilen, wenn der Bohlensteg in Storkow eine zwei oder drei bekommt.

Jetzt sind wir in Schwerin am Schweriner See. Hier sind Dinge in den Baum gewachsen, die muss man einfach mal begucken, bevor ich sie hier versuche zu beschreiben.

Am besten, wir befahren die offensichtlichste Straߟe wieder hinaus. Wahlweise können wir auch dem Riechkolben folgen, stiegen doch Twobeers und mir letztens unschmackhafte Geflügelhofgerüche in die Nase. Daran vorbei und in der nächsten Kurve schräg links wieder in den Wald. Und Ihr wisst: immer geradeaus!

Streganz und sein Reiterhofaussehen queren wir, halten uns links und gelangen über die gepflastere Straߟe wieder aus dem Ort hinaus Richtung Prieros (einfach der unnatürlichsten Oberfläche folgen).

Sollten wir nun Prieros gefunden haben und uns auf der Cottbuser Straߟe befinden, fahren wir links und gleich wieder rechts über die Wiese an den Pferdis vorbei. Und wer genau hinschaut, entdeckt, dass wir wieder auf der Route 66 reisen. Und wer genau hinschaut, findet auch den weiteren Verlauf unserer Reiseroute (an der Dahme entlang, dann links, nochmal links (eng) und am Ende wieder links.

Hier gibt es einen der bemerkenswertesten Bäume des Landkreises (da an der Ecke, wo es zum Steg an der Dahme geht). Außerdem befindet sich hier das Naturparkzentrum Dahme-Spreewald.

Kleiner Tipp für die Familys unter uns, da ich grad drüber gestolpert bin --> Prieros-Ticket für 5 €:
- freier Eintritt im Heimathaus
- eine Kugel Eis gratis im Gasthaus “Zur Linde”
- freier Eintritt im Botanischen Garten
- freier Eintritt im Biogarten
- gratis Bockwurst mit Brötchen bei Fleischer Kayser
- gratis Ansichtskarte im Besucherzentrum des Naturparks
- Tasse Kaffe gratis im Gasthaus “Zum Alten Fritz”
- gratis Suppe im Waldrestaurant “Tiefer See”
- 10% Rabatt auf Speisen und Getränke im “Waldhaus Prieros”
- gratis Begrüßungsgetränk bei Mietboote Gussow


Jetzt gibt es wiederum 50 Möglichkeiten. Die einfachste ist wahrscheinlich, von der Hauptstraße nach der Brücke (über die Dahme) nach Friedrichsbauhof abzubiegen und auf dem Dahmeradweg ein Stück zu fahren, bevor der eine 90°-Kurve zur Fußgängerbrücke macht. Hier am besten geradeaus fahren. Wir fahren jetzt am Dolgensee lang, auch wenn wir es nicht merken. Und wir kommen in Gussow raus. Senziger Straße suchen und *zack* rüber übers Feld. Mit Guide kann man hier nochmal die regionalen Senziger Trails bestreiten und z.B. die Rodelbahn runterkrachen.

Wir haben es uns schon gedacht: wir sind zurück in Senzig. Nur nochmal durch den Tiergarten nach KW und wir können hoffentlich sagen: Schön wars!
 
Zuletzt bearbeitet:

Steppenwind

alter Sack
Dabei seit
2. September 2002
Punkte Reaktionen
5
Ort
fast im Wald
Sieht nicht aus wie Dezember, aber so ist das wohl in diesem Winter und ich muß wohl mal wieder da unten durch die Gegend fahren, sehr schöne Bilder unserer sehr schönen Heimat.
 
Dabei seit
17. Mai 2006
Punkte Reaktionen
118
Ort
B
Die Bilder sind aus mehreren Touren zusammengestellt. Nur bei einem 2-Minuten-Schauer wechselte mal die Anzugfarbe.

Twobeers
 

Renn.Schnecke

im Zuckersandsee
Dabei seit
7. Mai 2004
Punkte Reaktionen
2.146
Ort
Land Brandenburg :)
Oh, wie freu ich mich auf die Fortsetzung. Vor allem, da ich die Wege sonst nie wiederfinden würde.

Twobeers

Ich zeig sie Dir gern auch noch einmal. :) Und noch einmal! Und noch einmal! Und... ;)

Sieht nicht aus wie Dezember, aber so ist das wohl in diesem Winter und ich muß wohl mal wieder da unten durch die Gegend fahren, sehr schöne Bilder unserer sehr schönen Heimat.
Jaa, musst Du wohl. :) Oder wir machen mal einen Gegendentausch (Hausrundentausch, Spottausch, Landkreistausch, whatever): Du hier bei mir und ich oben bei Dir. Jeweils mit Guide wär nicht übel, denk ich. :)

"...Heimat..." Du sagst es! :love:

Schnecke,Dein Mitfahrer wechselt wärend der Tour offensichtlich nicht nur sein Bike sondern auch seine Klamotten!? Cameleon?
Die Bilder sind aus mehreren Touren zusammengestellt. Nur bei einem 2-Minuten-Schauer wechselte mal die Anzugfarbe.

Twobeers
Lustigerweise weiß das fast keiner besser als Gotti. ;) ;)

Mal schaun, ob ich den Bericht dieses Jahr noch fettig kriech!
 

Renn.Schnecke

im Zuckersandsee
Dabei seit
7. Mai 2004
Punkte Reaktionen
2.146
Ort
Land Brandenburg :)
Neujahrslektüre (jutesneueseuch!) ist fertig gestellt! Siehe #1. :)

Twobeers, würde mich wundern, wenn Du den Bericht nicht irgendwo verlinkt hast. ;) Hab da zumindest iirgendwie den Eindruck. Kannste ja mal akualisieren. :)

Danke schön für die Kommentare! Könnt ja mal schreiben, ob Euch noch das ein oder andere Bildchen zum letzten (unbebilderten) Teil Euch interessiert (dann müsst ich nochmal nach Fotos in meinen Fotoordnern buddeln) oder obs auch so reicht.
 
Dabei seit
17. Mai 2006
Punkte Reaktionen
118
Ort
B
Zum Abschluß: der Zug ab KW fährt xx:52. Unsere Ankunft ist eine halbe Stunde vorher. Also geleite ich Schnegge noch zum 2Rad-König, kaufe ein Bier im Bahnhofsimbiss und bin wenig später im Zentrum der tosenden Metropole. Herrliche 6 Stunden auf dem Rad, manchmal verzweifelte Schnegge an meiner Aussag über einen neuen See "Kennste einen, kennste alle."

Bis hoffentlich bald

Twobeers
 
Dabei seit
4. Oktober 2013
Punkte Reaktionen
0
Ort
Münchehofe
Interessant wo ihr Euch so herumtreibt. Ich wohne da im Prinzip mittendrin. Ich bin einige Teilstücke früher schonmal gefahren aber hatte noch nie was vom 66-Seenweg gehört.

Den Weg um den Dobrasee habe ich neulich auch durch Zufall gefunden. Da liegen jetzt leider ein paar Bäume quer, die ich nicht weg geschafft habe. Einige der Holzbrücken sind eingestürzt.

Da ich heute Zeit hatte und das Stück vom Godnasee bis nach Wendisch Rietz noch nicht kannte habe ich mich auf Rad geschwungen. Wetter war ja traumhaft - es hat eigentlich die ganze Zeit genieselt ;) Aber kein Wind.

Ich habe relativ viel Bilder gemacht bis der Akku dann langsam nachliess (die Bildqualität ist nicht die beste):

Siehe hier: http://www.komoot.de/tour/2091051

Die Bohlenstege waren glatt wie Schmierseife - da habe ich lieber geschoben.

Wenn diese Runde bzw. in ähnlicher Form ab KWh mal wieder ansteht würde ich mich gern anschließen.
 
Dabei seit
16. Oktober 2010
Punkte Reaktionen
56
Ort
LDS in BRB
Die Bohlenstege waren glatt wie Schmierseife - da habe ich lieber geschoben.

Wenn diese Runde bzw. in ähnlicher Form ab KWh mal wieder ansteht würde ich mich gern anschließen.
Da die Ecke zu meinen lokalen Favoriten zählt,bin ich dort häufiger Unterwegs.
Nicht zu letzt wegen der super Eisdiele in Storkow,vielleicht ergibt sich ja mal was zwecks gemeinsamer Runde.
Das mit dem Bohlenstieg kann ich bestätigen,wenn man bei Regen drüber fährt,nicht lenken und nicht bremsen!
 

Renn.Schnecke

im Zuckersandsee
Dabei seit
7. Mai 2004
Punkte Reaktionen
2.146
Ort
Land Brandenburg :)
:D Was ich nicht mal so verfasst habe! :p Witzig auch "Vielleicht gibt es irgendwann eine Auflösung, warum hier abgeholzt wurde". Die Auflösung hast Du ja auch (waren ja kürzlich mal wieder da) fotografiert: für ein Moor.
Ach unterbrecher, vielleicht weißt Du ja, was es mit diesem Schild bei Münchehofe auf sich hat? (dritte Bild von unten in dem Bericht, meine ich)

Jedenfalls: Ziemlich dufte, wenn alte Freds aus der Versenkung hervorgeholt werden. Erfüllen sie noch einen Zweck! :)

Deine Fotos sehen schön atmosphärisch aus. Bis zu dem Bild "Hier wird es matschig". :p
Und Du hast das Haus im Wald gesehen! :) Je nach Richtung und Belaubung kann man da auch locker vorbei fahren, ohne was mitzubekommen. Ich find das irgendwie herrlich. Seit langem verlassenes idyllisches Fleckchen....

Interessant wo ihr Euch so herumtreibt. Ich wohne da im Prinzip mittendrin. Ich bin einige Teilstücke früher schonmal gefahren aber hatte noch nie was vom 66-Seenweg gehört.
Soll Leute geben, die den an zwei Tagen ohne Schlaf komplett abgefahren sind... Verrückt! :p

Den Weg um den Dobrasee habe ich neulich auch durch Zufall gefunden. Da liegen jetzt leider ein paar Bäume quer, die ich nicht weg geschafft habe. Einige der Holzbrücken sind eingestürzt.
Schade, aber das ändert sich auch irgendwann wieder.
 

Kasebi

Bergauf-UND-Bergab Schieber
Dabei seit
9. Februar 2008
Punkte Reaktionen
50
Ort
Ach wärs doch meins: 51°02'34''N 12°01'48''O
Soll Leute geben, die den an zwei Tagen ohne Schlaf komplett abgefahren sind... Verrückt!

Nicht ganz richtig. :D Es waren "nur" 31 Stunden. Ein absolut klasse Leistung. Auch vom Support ohne den das so nicht möglich gewesen wäre. Und bis heute nicht Wiederholt
Also bis dann
Kasebi
 
Dabei seit
4. Oktober 2013
Punkte Reaktionen
0
Ort
Münchehofe
Ach unterbrecher, vielleicht weißt Du ja, was es mit diesem Schild bei Münchehofe auf sich hat? (dritte Bild von unten in dem Bericht, meine ich)

Ja, der herrliche Waldradweg. Wir haben seit ein paar Jahren einen Bürgermeister, der sich mit der Geschichte des Ortes befasst und dazu auch ein paar Schilder aufgestellt hat.
Ich kenne den beschriebenen Weg nicht, da ich erst seit 1993 in Münchehofe wohne.
Früher solle es hier allerhand halbwegs gepflegte Fahrradspuren neben den Agrarwegen gegeben haben. Der Grund dafür ist einfach: Die Leute haben Arbeitswege zum nächsten Ort mit dem Rad zurückgelegt. Mit den guten MIFA Rädern geht man im Zuckersand total ein ;)
In diese Kategorie dürfte auch der beschriebene Weg fallen. Ich vermute, das war ein Singletrail abseits des Traktorweges durch den Wald. Um 1990 wurde am Ortsbeginn an dieser Stelle neu aufgeforstet und dann war der Weg verschwunden.

Wir haben seit letztem Jahr auch den Rundwanderweg "Miehts Luch". Und die Asphaltierung zwischen Hermsdorf und Hermsdorfer Mühle hat ebenfalls der Bürgermeister angeleiert. Ob das nun radtechnisch ein Fortschritt ist ist Ansichtssache.

Schaut mal hier rein:
http://www.komoot.de/tour/1846849

Das sind 2 Steine hier in der Nähe, die kaum jemand kennt. Der Opferstein und ein Gedenkstein für eine Kohlegrube aus dem 19. JH. Letzterer ist sogar dem einheimischen Jäger unbekannt gewesen.
 

Renn.Schnecke

im Zuckersandsee
Dabei seit
7. Mai 2004
Punkte Reaktionen
2.146
Ort
Land Brandenburg :)
Danke für die Info(s)!

Wir haben seit letztem Jahr auch den Rundwanderweg "Miehts Luch". Und die Asphaltierung zwischen Hermsdorf und Hermsdorfer Mühle hat ebenfalls der Bürgermeister angeleiert. Ob das nun radtechnisch ein Fortschritt ist ist Ansichtssache.
Ob das generell ein Fortschritt ist, ist Ansichtssache....
Mietzluch (kenne das unter diesem Namen) steht auch noch auf meiner To-do-Liste! Dass es dort einen Rundwanderweg gibt, wusste ich noch nicht.

Schaut mal hier rein:
http://www.komoot.de/tour/1846849

Das sind 2 Steine hier in der Nähe, die kaum jemand kennt. Der Opferstein und ein Gedenkstein für eine Kohlegrube aus dem 19. JH. Letzterer ist sogar dem einheimischen Jäger unbekannt gewesen.

Der Findling mit der Kerbe ist der Wetekampstein, was ich auch nur weiß, weil der im Jahrebuch 2013 vom Nabu/Naturwacht vorgestellt wurde. Bin bei meiner Tour damals dorthin auch an dem Kohlegrubengedenkstein vorbei gekommen (da geht es ordentlich runter, ne?! Schade, dass es dort keine Trails gibt. :D). Und wie mir gerade auffällt, ist der im selben Text mit dem Wetekampstein aufgeführt/abgebildet.
Sehr interessant auf alle Fälle und schön, dass sich dorthin auch mal jemand anderes verirrt hat und davon erzählt! :) :daumen:
 
Oben