Trail-/AM-Fully - input wäre super :)

Dabei seit
24. Juni 2022
Punkte Reaktionen
3
Grüßt euch,

Bin neu hier angemeldet, da es mal Zeit wurde... Habe ich evtl. einen Vorstellungsthread verpennt? Konnte keinen finden.
Ein fettes Dankeschön an alle, die hier so freundlich ihr Wissen und Erfahrungen einbringen!

Nachdem mir mein über 10 Jahre altes Fully vor einigen Jahren geklaut wurde, soll nun wieder eines angeschafft werden, da wieder mehr Radl gefahren wird. Es soll das (Trail) Hardtail nach oben hin ergänzen, sprich Touren mit mittleren-schwierigeren Trails in Bayern, mittlere-schwierige Trails mit Lift-Hilfe in Tirol und 1-2x im Jahr Bikepark. In den letzten 10 Jahren hat sich Bike-technisch sehr viel verändert und ich bin etwas orientierungslos...weshalb ich gerade am Probefahren bin.

Es soll was eher verspieltes werden.
Stehe nicht auf Vollgas geradeaus durch die Steine/Wurzeln, oder fette Jump Lines im Bikepark, mehr kleine Sprünge/Drops, technisches Terrain bei mittlerer Geschwindigkeit, bisschen Manuals und Rumgehüpfe. Speed ist mir egal. Vor allem soll es in fast jedem Gelände Spaß machen und noch halbwegs Bergauf gehen...manchmal sind auch trotz Lift in Tirol längere Verbindungsetappen zu den Trails nötig und manchmal soll es auch im Fränkischen Mittelgebirge und Voralpen auf den technisch anspruchsvolleren Touren bewegt werden. Wobei letzteres eine Überschneidung mit dem Hardtail ist, wenn man keinen Anspruch auf gute Bergab-Zeiten hat, wie hier zutreffend.

Brauche keine Topausstattung, Hauptsache Rahmen, dessen Verarbeitungsqualität und Geo passen. Wenn 1-2 nicht zu brutal teure Komponenten nicht passen, können die immer noch upgegradet werden, bzw. erst kaputtgefahren werden und dann upgegradet. Solange es sich im Budget bewegt, natürlich.

Körper:
Größe 184/86cm, SL 86-87cm, 75kg mit Klamotten + Protektoren vielleicht knapp 80kg?

Wohnort:
Pendle zwischen Berlin, Bayern und Tirol, wegen Beruf, Familie usw...

Budget:
Bestenfalls unter 4000€, wenn es sich wirklich deutlich besser als der Rest anfühlt absolut max 5000€...muss/will dieses Jahr noch ein neues Auto kaufen, hängt auch ein wenig davon + evtl. Steuerrückzahlungen ab.

Erfahrung:
Bald 25 Jahre, Touren, Trail, früher viel selber kleinere Sprünge geschaufelt, klein wenig Bikepark --> mittleres Können, Durchschnitt würde ich sagen. Zwischendurch immer mal wieder wenig gefahren, ein paar Jahre dazwischen (18-22) eher 125er Enduro Moped, zuletzt seltener auf dem Rad, sprich etwas eingerostet und es gilt das Können wieder auf das Level vergangener Tage zu heben, bevor überhaupt an Ballermaschinen gedacht wird.

Geo:
Verspielt, sollte gut um engere Kurven gehen und was ich beim Testfahren erahne, passt mir eine Reach im Bereich von 470-490mm, kürzere Kettenstreben 440mm und weniger, Stack mittel bis hoch. Vermute ein Lenkwinkel zwischen 64,5-66°. Auf 29er bezogen.

Probegefahren:

YT Izzo - mir zu "downcountry/light trail", kann ich gleich beim Trail Hardtail bleiben, damit raus.
YT Jeffsy - passte vom Charakter (Kompromiss hoch vs runter, verspielt aber mit Reserven) sehr sehr gut. Leider liege ich vom Gefühl/Vorlieben genau zwischen L und XL...war mir in XL (Reach 490mm, Stack 636mm, Kettenstrebe 440mm, Radstand 1247mm, LW 66°) dann nicht mehr verspielt genug und in L (Reach 470mm, Stack 627mm, Kettenstrebe 435mm, Radstand 1218mm) einen Tick zu klein. Eher raus, nur wegen der Größen, die glaube ich beide nicht ganz optimal zu mir passen.

Orbea Occam - fühlte sich in L (Reach 475mm, Stack 627mm, Kettenstrebe 440mm, Radstand 1224mm, LW 66°) als glaube ich H20 Modell sehr intuitiv und komfortabel an, sehr gut in engeren Kurven, etwas wenig Pedalfreiheit zum Boden. Ging sehr gut den Berg hoch...teilweise wohl dem of bemängelten quasi-XC Hinterreifen Rekon in Exo geschuldet? Vielleicht etwas zu brav als Standardversion. Denke die LT Version mit 150/150 FW und 0,5° flacherem Sitzwinkel könnte sehr gut passen. Erspart auch den Reifenwechsel von Anfang an (kommt mit Dissector/DHF). Wird im Oktober/November dann probiert.

Ibis Ripmo - in L und Carbon V2 (soweit ich sehe gleiche Geo wie das im Budget liegende AF) mit XTR, aber glaube der gleichen Ibis Felgen wie am AF. Fand ich klasse! Reach 475mm, Stack 629mm, Kettenstrebe 435mm, Radstand 1237mm, LW 64,9°. War das Rad vom Shopcheffe --> danke nochmal, falls du es liest :) Gefühlt bewegt es sich am oberen Ende vom Einsatzzweck und zu erwartendem Terrain. Aber die Größe passte gut, Geo fühlte sich sehr gelungen an. Rad ging trotz 2x fetter Assegai noch gut genug den Berg hoch und fühlte sich runter super sicher an. Vielleicht nicht ganz verspielt genug als schwereres AF. Schwer zu sagen, ohne drauf gesessen zu sein. Denke mit nem minimal weniger schweren/leichter Rollenden Hinterreifen und vielleicht nem Carbonlenker könnte man das niedrige Gewicht vom Rahmen und XTR teilweise kompensieren. Dann würde es vermutlich noch gut genug hoch gehen und noch passabel zu hüpfen/manualen sein.

Das sind jetzt alles nur Eindrücke von kurzen Testfahrten, mehr oder weniger Parkplatz mit ein klein wenig Feldweg und Treppen/Böschung hoch/runter. Also vielleicht nicht sooo aussagekräftig.

Ripmo AF und Occam LT wären bisher vorne. Der Bikeshop, der beide Führt machte zudem einen kompetenten und sehr freundlichen Eindruck + liegt direkt auf dem Weg meiner Monatlichen Fahrt gen Süden/Norden. Das sind viele Pro's, weshalb ich mich ein wenig drauf eingeschossen habe.

Was noch auf der Liste steht sind:

Last Glen - Dortmund ist ein wenig weit weg und von der Geo her, ist der lange 1260mm Radstand und 495mm Reach beim 185er dem Gefühl in der Theorie nach zuviel...aber am Ende hilft nur Probefahren. Made in Germany, anscheinend qualitativ hochwertig, sehr leicht für Alu...hört sich alles schon gut an, nur die Probefahrt wäre sehr aufwändig. Hat vielleicht jemand ein Ripmo und Glen besessen/öfters gefahren und kann diese vergleichen?

Trek Remedy 8 - Ja ich weiß 27,5er, altes Design...aber anscheinend immer noch ein potenter Alleskönner. Ich werde es wohl demnächst probefahren. Nach modernen Standards scheint die Geo hier nicht mehr zu passen. Doch 2019/20 fanden es Besitzer und die Fachzeitschriten anscheinend noch spitze. Mir ist durchaus bewusst, dass die 29er vs 27,5er Geschichte eher eine Grundsatzfrage ist...auf der Suche nach einem Verspielten Bike jedoch eine Frage, die ich mir stellen sollte und die Ausstattung mit XT, Lyrik Select +, Super Deluxe Select + sowie niedriges Gewicht beim Alu Rahmen sind im Vergleich zu vielen neuen Modellen finanziell gesehen ein Lichtblick bei den aktuellen verrückten Preisen :D Von mehr oder weniger moderner 27,5er Geo habe ich eh keine Ahnung, da ich mich jetzt auf 29er geo eingelesen habe und bei Testfahrten bisher auch nur 29er dabei waren. Also mal draufsetzen. Leider vermutlich nur beim Trekhändler um den Parkplatz herum mit maximal ner Treppe und leichten Anstieg. Hmm. Update - probiert und definitiv raus.

Trek Fuel EX - Geo passt auf den ersten Blick nicht ganz. L scheint etwas klein, XL etwas zu groß. Werde sehen es gleich mit dem Remedy zu probieren. Könnte vom Papier her, WENN mir das XL nur minimal zu groß wäre, evtl. am XL die 140er Fox Gabel ans Hardtail bauen (da ist auch eine 140er verbaut) und auf eine 150er Lyrik/Pike upgraden. Dann würde das Stack etwas angehoben werden (positiv), Reach etwas kürzer (positiv), Lenkwinkel minimal flacher (positiv), Tretlager minimal angehoben (muss man sehen) und Radstand etwas länger (negativ)...glaube ich, bin kein Ingenieur :D Vielleicht etwas gewagt, da muss die Probefahrt sehr gut verlaufen. Update - probiert und eher raus.

Ibis Ripley - vermute mir deutlich zu "Downcountry" oder wie sich das nennt, da laut Reviews dem Izzo ähnlich. Auch ohne Probefahrt raus, da auf dem Papier und diversen Reviews eine Kategorie unter der Abfahrtstauglichkeit, die gesucht wird.

Canyon Spectral/Spectral 125 - Liest sich in Reviews der Fachpresse immer gut bis sehr gut. Habe jedoch viel über böse Überraschungen gelesen. Als nicht sonderlich versierter Schrauber, habe ich keine Lust auf evtl. zu erwartendes Kopfzerbrechen, auch wenn das Bike bis auf ein paar nervige Mängel anscheinend gut ist. Koblenz liegt ungünstig weit entfernt... Scheint mit dem langen Radstand eh nicht optimal geeignet, eher Ballerbike. Denke wenn Richtung Ballerbike, dann eher Ripmo oder Glen.

Specialized Stumpi Alloy/Evo Alloy - Mir ist die extreme Preistreiberei dieser Marke in den letzten paar Jahren etwas unsympathisch, muss ich sagen... Gerade für so eine große Firma sollte es doch eigentlich machbar sein, sich verteuernde Rohstoffe + Energie und kaputte Lieferketten zumindest etwas zu kompensieren. Die meisten anderen Hersteller scheinen sich auch zu bemühen. Abgesehen davon wird das Evo in Alloy Comp mit so lala Ausstattung auch ziemlich schwer --> es würden wohl ein paar Upgrades fällig werden, die das Budget sprengen würden. Der Baumstumpfhüpfer als Comp nicht-Evo hat evtl. nicht die Reserven, die mir vorschweben. Werde mal probefahren, aber dann müsste es mich schon von den Socken hauen, um den Gier-Spezialisten noch mehr Kohle in den Rachen zu werfen.

Giant Trance X - neu dazu von Sebhunter vorgeschlagen.

Propaine Hugene - neu dazu von ArmlingAndi und Sebhunter vorgeschlagen. KS evtl. etwas zu lang?


Ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr euren Input geben könntet. Welche Modelle sollte ich mir noch genauer ansehen? Macht mein Geschreibsel der Vorstellungen und Eindrücke Sinn, oder ist meine MTB-Wahrnehmung verzerrt/komplett eingerostet? :D

Gerade zum Remedy als 27,5er Outsider würde ich auch gerne eure Meinung hören. Und falls jemand mehrere der aufgeführten Bikes besessen hat/besitzt, würde mich ein Vergleich natürlich brennend interessieren!

Beste Grüße und schonmal herzlichen Dank im Voraus,
Felix
 
Zuletzt bearbeitet:

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
6.214
Ort
München / Tübingen
Grüßt euch,

Bin neu hier angemeldet, da es mal Zeit wurde... Habe ich evtl. einen Vorstellungsthread verpennt? Konnte keinen finden.
Ein fettes Dankeschön an alle, die hier so freundlich ihr Wissen und Erfahrungen einbringen!

Nachdem mir mein über 10 Jahre altes Fully vor einigen Jahren geklaut wurde, soll nun wieder eines angeschafft werden, da wieder mehr Radl gefahren wird. Es soll das (Trail) Hardtail nach oben hin ergänzen, sprich Touren mit mittleren-schwierigeren Trails in Bayern, mittlere-schwierige Trails mit Lift-Hilfe in Tirol und 1-2x im Jahr Bikepark. In den letzten 10 Jahren hat sich Bike-technisch sehr viel verändert und ich bin etwas orientierungslos...weshalb ich gerade am Probefahren bin.

Es soll was eher verspieltes werden.
Stehe nicht auf Vollgas geradeaus durch die Steine/Wurzeln, oder fette Jump Lines im Bikepark, mehr kleine Sprünge/Drops, technisches Terrain bei mittlerer Geschwindigkeit, bisschen Manuals und Rumgehüpfe. Speed ist mir egal. Vor allem soll es in fast jedem Gelände Spaß machen und noch halbwegs Bergauf gehen...manchmal sind auch trotz Lift in Tirol längere Verbindungsetappen zu den Trails nötig und manchmal soll es auch im Fränkischen Mittelgebirge und Voralpen auf den technisch anspruchsvolleren Touren bewegt werden. Wobei letzteres eine Überschneidung mit dem Hardtail ist, wenn man keinen Anspruch auf gute Bergab-Zeiten hat, wie hier zutreffend.

Brauche keine Topausstattung, Hauptsache Rahmen, dessen Verarbeitungsqualität und Geo passen. Wenn 1-2 nicht zu brutal teure Komponenten nicht passen, können die immer noch upgegradet werden, bzw. erst kaputtgefahren werden und dann upgegradet. Solange es sich im Budget bewegt, natürlich.

Körper:
Größe 184/86cm, SL 86-87cm, 75kg mit Klamotten + Protektoren vielleicht knapp 80kg?

Wohnort:
Pendle zwischen Berlin, Bayern und Tirol, wegen Beruf, Familie usw...

Budget:
Bestenfalls unter 4000€, wenn es sich wirklich deutlich besser als der Rest anfühlt absolut max 5000€...muss/will dieses Jahr noch ein neues Auto kaufen, hängt auch ein wenig davon + evtl. Steuerrückzahlungen ab.

Erfahrung:
Bald 25 Jahre, Touren, Trail, früher viel selber kleinere Sprünge geschaufelt, klein wenig Bikepark --> mittleres Können, Durchschnitt würde ich sagen. Zwischendurch immer mal wieder wenig gefahren, ein paar Jahre dazwischen (18-22) eher 125er Enduro Moped, zuletzt seltener auf dem Rad, sprich etwas eingerostet und es gilt das Können wieder auf das Level vergangener Tage zu heben, bevor überhaupt an Ballermaschinen gedacht wird.

Geo:
Verspielt, sollte gut um engere Kurven gehen und was ich beim Testfahren erahne, passt mir eine Reach im Bereich von 470-490mm, kürzere Kettenstreben 440mm und weniger, Stack mittel bis hoch. Vermute ein Lenkwinkel zwischen 64,5-66°. Auf 29er bezogen.

Probegefahren:

YT Izzo - mir zu "downcountry/light trail", kann ich gleich beim Trail Hardtail bleiben, damit raus.
YT Jeffsy - passte vom Charakter (Kompromiss hoch vs runter, verspielt aber mit Reserven) sehr sehr gut. Leider liege ich vom Gefühl/Vorlieben genau zwischen L und XL...war mir in XL (Reach 490mm, Stack 636mm, Kettenstrebe 440mm, Radstand 1247mm, LW 66°) dann nicht mehr verspielt genug und in L (Reach 470mm, Stack 627mm, Kettenstrebe 435mm, Radstand 1218mm) einen Tick zu klein. Eher raus, nur wegen der Größen, die glaube ich beide nicht ganz optimal zu mir passen.

Orbea Occam - fühlte sich in L (Reach 475mm, Stack 627mm, Kettenstrebe 440mm, Radstand 1224mm, LW 66°) als glaube ich H20 Modell sehr intuitiv und komfortabel an, sehr gut in engeren Kurven, etwas wenig Pedalfreiheit zum Boden. Ging sehr gut den Berg hoch...teilweise wohl dem of bemängelten quasi-XC Hinterreifen Rekon in Exo geschuldet? Vielleicht etwas zu brav als Standardversion. Denke die LT Version mit 150/150 FW und 0,5° flacherem Sitzwinkel könnte sehr gut passen. Erspart auch den Reifenwechsel von Anfang an (kommt mit Dissector/DHF). Wird im Oktober/November dann probiert.

Ibis Ripmo - in L und Carbon V2 (soweit ich sehe gleiche Geo wie das im Budget liegende AF) mit XTR, aber glaube der gleichen Ibis Felgen wie am AF. Fand ich klasse! Reach 475mm, Stack 629mm, Kettenstrebe 435mm, Radstand 1237mm, LW 64,9°. War das Rad vom Shopcheffe --> danke nochmal, falls du es liest :) Gefühlt bewegt es sich am oberen Ende vom Einsatzzweck und zu erwartendem Terrain. Aber die Größe passte gut, Geo fühlte sich sehr gelungen an. Rad ging trotz 2x fetter Assegai noch gut genug den Berg hoch und fühlte sich runter super sicher an. Vielleicht nicht ganz verspielt genug als schwereres AF. Schwer zu sagen, ohne drauf gesessen zu sein. Denke mit nem minimal weniger schweren/leichter Rollenden Hinterreifen und vielleicht nem Carbonlenker könnte man das niedrige Gewicht vom Rahmen und XTR teilweise kompensieren. Dann würde es vermutlich noch gut genug hoch gehen und noch passabel zu hüpfen/manualen sein.

Das sind jetzt alles nur Eindrücke von kurzen Testfahrten, mehr oder weniger Parkplatz mit ein klein wenig Feldweg und Treppen/Böschung hoch/runter. Also vielleicht nicht sooo aussagekräftig.

Ripmo AF und Occam LT wären bisher vorne. Der Bikeshop, der beide Führt machte zudem einen kompetenten und sehr freundlichen Eindruck + liegt direkt auf dem Weg meiner Monatlichen Fahrt gen Süden/Norden. Das sind viele Pro's, weshalb ich mich ein wenig drauf eingeschossen habe.

Was noch auf der Liste steht sind:

Last Glen - Dortmund ist ein wenig weit weg und von der Geo her, ist der lange 1260mm Radstand und 495mm Reach beim 185er dem Gefühl in der Theorie nach zuviel...aber am Ende hilft nur Probefahren. Made in Germany, anscheinend qualitativ hochwertig, sehr leicht für Alu...hört sich alles schon gut an, nur die Probefahrt wäre sehr aufwändig. Hat vielleicht jemand ein Ripmo und Glen besessen/öfters gefahren und kann diese vergleichen?

Trek Remedy 8 - Ja ich weiß 27,5er, altes Design...aber anscheinend immer noch ein potenter Alleskönner. Ich werde es wohl demnächst probefahren. Nach modernen Standards scheint die Geo hier nicht mehr zu passen. Doch 2019/20 fanden es Besitzer und die Fachzeitschriten anscheinend noch spitze. Mir ist durchaus bewusst, dass die 29er vs 27,5er Geschichte eher eine Grundsatzfrage ist...auf der Suche nach einem Verspielten Bike jedoch eine Frage, die ich mir stellen sollte und die Ausstattung mit XT, Lyrik Select +, Super Deluxe Select + sowie niedriges Gewicht beim Alu Rahmen sind im Vergleich zu vielen neuen Modellen finanziell gesehen ein Lichtblick bei den aktuellen verrückten Preisen :D Von mehr oder weniger moderner 27,5er Geo habe ich eh keine Ahnung, da ich mich jetzt auf 29er geo eingelesen habe und bei Testfahrten bisher auch nur 29er dabei waren. Also mal draufsetzen. Leider vermutlich nur beim Trekhändler um den Parkplatz herum mit maximal ner Treppe und leichten Anstieg. Hmm.

Trek Fuel EX - Geo passt auf den ersten Blick nicht ganz. L scheint etwas klein, XL etwas zu groß. Werde sehen es gleich mit dem Remedy zu probieren. Könnte vom Papier her, WENN mir das XL nur minimal zu groß wäre, evtl. am XL die 140er Fox Gabel ans Hardtail bauen (da ist auch eine 140er verbaut) und auf eine 150er Lyrik/Pike upgraden. Dann würde das Stack etwas angehoben werden (positiv), Reach etwas kürzer (positiv), Lenkwinkel minimal flacher (positiv), Tretlager minimal angehoben (muss man sehen) und Radstand etwas länger (negativ)...glaube ich, bin kein Ingenieur :D Vielleicht etwas gewagt, da muss die Probefahrt sehr gut verlaufen.

Ibis Ripley - vermute mir deutlich zu "Downcountry" oder wie sich das nennt, da laut Reviews dem Izzo ähnlich.

Canyon Spectral/Spectral 125 - Liest sich in Reviews der Fachpresse immer gut bis sehr gut. Habe jedoch viel über böse Überraschungen gelesen. Als nicht sonderlich versierter Schrauber, habe ich keine Lust auf evtl. zu erwartendes Kopfzerbrechen, auch wenn das Bike bis auf ein paar nervige Mängel anscheinend gut ist. Koblenz liegt ungünstig weit entfernt... Scheint mit dem langen Radstand eh nicht optimal geeignet, eher Ballerbike. Denke wenn Richtung Ballerbike, dann eher Ripmo oder Glen.

Specialized Stumpi Alloy/Evo Alloy - Mir ist die extreme Preistreiberei dieser Marke in den letzten paar Jahren etwas unsympathisch, muss ich sagen... Gerade für so eine große Firma sollte es doch eigentlich machbar sein, sich verteuernde Rohstoffe + Energie und kaputte Lieferketten zumindest etwas zu kompensieren. Die meisten anderen Hersteller scheinen sich auch zu bemühen. Abgesehen davon wird das Evo in Alloy Comp mit so lala Ausstattung auch ziemlich schwer --> es würden wohl ein paar Upgrades fällig werden, die das Budget sprengen würden. Der Baumstumpfhüpfer als Comp nicht-Evo hat evtl. nicht die Reserven, die mir vorschweben. Werde mal probefahren, aber dann müsste es mich schon von den Socken hauen, um den Gier-Spezialisten noch mehr Kohle in den Rachen zu werfen.


Ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr euren Input geben könntet. Welche Modelle sollte ich mir noch genauer ansehen? Macht mein Geschreibsel der Vorstellungen und Eindrücke Sinn, oder ist meine MTB-Wahrnehmung verzerrt/komplett eingerostet? :D

Gerade zum Remedy als 27,5er Outsider würde ich auch gerne eure Meinung hören. Und falls jemand mehrere der aufgeführten Bikes besessen hat/besitzt, würde mich ein Vergleich natürlich brennend interessieren!

Beste Grüße und schonmal herzlichen Dank im Voraus,
Felix
Servus Felix,
hört sich alles sehr vernünftig an. Hab gerade mein Trail HT mit nem Giant Trance 2022 ergänzt, will auch nicht mehr FW.... für deine Ansprüche könnte ggf. das TranceX noch was sein, besonders wennst noch ein 2021er findest, wg. PLV.
Sonst Propain Hugene könnte passen, oder "Exotenmarken" wie Marin und Norco mal suchen?
 
Dabei seit
17. April 2020
Punkte Reaktionen
959
Ich kann auch nur das Propain Hugene empfehlen. Ist für mich das perfekte Rad! Besser bergab als das Izzo aber trotzdem noch gut bergauf zu treten 👍

Generell würde ich aber auf jeden Fall mehrere Räder testen!
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
6.214
Ort
München / Tübingen
Ich kann auch nur das Propain Hugene empfehlen. Ist für mich das perfekte Rad! Besser bergab als das Izzo aber trotzdem noch gut bergauf zu treten 👍

Generell würde ich aber auf jeden Fall mehrere Räder testen!
Da der TE wohl grade ohne Bike dasteht, muss es ggf. schnell lieferbar sein...die Lieferzeit vom Hugene (was perfekt sein könnte) ist da wohl leide eher ein Dealbreaker🤔
 
Dabei seit
24. Juni 2022
Punkte Reaktionen
3
Erstmal vielen Dank euch beiden :)

@sebhunter Ja das Norco Optic scheint sehr interessant! Geo vom L liegt auf dem Papier im Optimum und reviews lesen sich gut. Ausstattung ist noch ok, bis auf die 180mm Bremse vorne, sieht es in Ordnung aus. Habe auch etwas online geschaut, ob es irgendwo in L zu testen wäre. Scheint leider aktuell in meiner Nähe/auf dem Weg nicht der Fall zu sein.

Trance X hatte ich noch nicht auf dem Schirm, das sieht sehr gut aus, danke! Wird in die Probefahrt Liste aufgenommen.

Bzgl. Marin - hast mich erwischt :D Habe mir eben kurz das Rift Zone (scheint mir zu brav) und Alpine Trail angesehen. Letzteres in Carbon wäre evtl. interessant zu testen. Befürchte, dass die Fox38 und 63,5° vorne mit relativ langem Radstand sehr sehr stark auf Ballerbike, weniger verspielt hindeuten? Hast du da schonmal draufgesessen?

@ArmlingAndi Hugene würde ich liebend gerne testen. Liegt nicht unbedingt auf dem weg, aber wenn es sich ergibt, schaue ich dort definitiv vorbei. Die etwas längere Kettenstrebe lässt mich bzgl. Verspieltheit etwas aufhorchen, aber am Ende geht Probieren über Studieren :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
24. Juni 2022
Punkte Reaktionen
3
Da der TE wohl grade ohne Bike dasteht, muss es ggf. schnell lieferbar sein...die Lieferzeit vom Hugene (was perfekt sein könnte) ist da wohl leide eher ein Dealbreaker🤔
Ach ja, sehr guter Einwand, danke dir.
Habe durchaus bis nächsten April/Mai Zeit, wenn es DAS Rad ist, dass unbedingt her muss.

Mit dem Hardtail komme ich - Tempo Richtung Schildkröte angepasst - eigentlich überall runter, abgesehen von den schwierigsten Hindernissen und eine Proline mit Roadgap oder sowas traue ich mich eh nicht :D

PS: Doch ist es vermutlich ratsam spätestens im Herbst zu zu schlagen, wegen sich eventuell weiter verteuernder 23 Modelle...und um für die Saison 23 bereits mit dem Rad vertraut zu sein.
 
Dabei seit
3. Januar 2006
Punkte Reaktionen
3.813
Ort
Wien
Falls ein selbstaufbau möglich bzw vorstellbar wäre, werf ich mal Carbonda FM1001 oder 1002 in den Ring.

Da lässt sich um 4000€ was richtig gutes aufbauen!
 
Dabei seit
24. Juni 2022
Punkte Reaktionen
3
Danke @Flo7 !
Komplettaufbau traue ich mir nicht ganz zu. Bei nem Hardtail mit günstigen Komponenten würde ich es vielleicht wagen, aber nicht beim teuersten Bike im Fuhrpark.


Update - vorhin das Fuel EX 8 in L und Remedy 9.8 in L probiert. Konnte beide nur auf einem Platz mit leichtem Anstieg, Beton/Kopfsteinpflaster, Schotter und Wiese fahren. Eine Treppe und ca. 80cm Drop von ner Mauer war ebenso vorhanden, ging also schon ok für 15 min Testen.

Kurzversion zum Remedy - ist raus, weil kein 29er und Geo passt mir nicht. Lange Version für Diejenigen, denen langweilig ist :D
Das Remedy war von der Federung wohl auf ein Topmodel um die 40kg eingestellt, da für meine 75kg immer noch VIEL zu weich. Weshalb ich damit auf den Drop verzichtet habe. War aber egal, da mir die 27,5er beim Treppe-Hochrumpeln zu sehr zum Hängenbleiben neigten, im Vergleich zu 29ern. Hätte nicht erwartet, dass man den Unterschied SO deutlich spürt. Wieso sind wir nochmal vorher immer nur 27,5er gefahren? :D Und vor allem passte mir die Geo nicht so wirklich. Kann es nicht genau erklären...Stack war auf jeden Fall zu niedrig. Fühlte mich mehr über als in dem Rad. Irgendwie gab es aufs Hinterrad bezogen, bzw. Vorderrad in der Luft auch nicht das erhoffte große Plus an Verspieltheit. Klar war es wendiger, doch im stehen fühlte sich die Position/Gewichtsverteilung unnatürlich an und irgendwie neigte ich dann trotz Druck aufs Vorderrad + Außen im Flachen/minimalen Gefälle auch noch zuerst übers Vorderrad zu driften? Evtl. wegen dem viel zu weich eingestellten Fahrwerk? Zwar war das Driften auf dem Remedy sehr kontrolliert, so das es bei dem super einfachen Gelände Spaß machte, aber wenn es ernster wird, würde mir da ziemlich die Sause gehen :D Da gefällt ein driftendes Hinterrad eher.

Kurzversion zum Fuel EX - eher raus, weil nach erstem Eindruck in der Abfahrt nicht ganz so potent, wie erhofft.
Das Rad fühlte sich grundsolide an, ausgewogen, ordentliche Komponenten, fühlte sich am leichten, kurzen Anstieg gut an, in Kurven gut an auf dem Hinterrad/Hasenhüpfend gut an. Geo passte. Relativ klein in L mit ner 470er Reach im low setting und relativ niedriges Stack. War komischer Weise trotzdem ok von der Position her. Fühlte sich im Stehen gut an. Verspielt und dennoch solide. Beim Treppen und Mauer Runterhüpfen hatte ich jedoch trotz passabel (sogar eher hart) eingestelltem Hinterbau ein Gefühl, dass es jetzt nicht gerade DIE Abfahrtsmaschine ist, was bei 130mm FW und konservativer Geo auch nicht die riesen Überraschung wäre. Die Idee vorne auf eine 150er Gabel zu tauschen, würde vermutlich am Hinterbau scheitern, bzw. der Effekt verpuffen. Ist mir zu gewagt. Fand das Occam (schon in der 140/140 Normalversion) einen Hauch potenter und Bergauf, wenn überhaupt, nur marginal schlechter. Jeffsy fühlte sich in L ähnlich an, aber mit mehr Reserven für Schläge und noch einen Hauch verspielter. Bergauf gefühlt nicht ganz so flott. Disclaimer - sind natürlich nur Eindrücke nach kurzen Testfahrten. Prinzipiell finde ich ist das Fuel EX ein sehr schöner Alleskönner fürs Geld, aber Bergab wünsche ich mir einen Hauch mehr. Deshalb eher raus.

So langsam kapiere ich, dass ich ein Rad in der AM Kategorie, oder oberes Ende der Trail Kategorie will. Damit ist das Ripley definitiv auch raus.
Occam LT und Ripmo AF (Probefahrt der AF und LT Versionen ausstehend) haben aktuell die Nase knapp vorm Jeffsy.
 
Zuletzt bearbeitet:

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
6.214
Ort
München / Tübingen
Trance X hatte ich noch nicht auf dem Schirm, das sieht sehr gut aus, danke! Wird in die Probefahrt Liste aufgenommen.
...bin gespannt wast sagst, gibt hier einige Fans von der Kiste...und die Geo sollte dir in L gut passen.

Bzgl. Marin - hast mich erwischt :D Habe mir eben kurz das Rift Zone (scheint mir zu brav) und Alpine Trail angesehen. Letzteres in Carbon wäre evtl. interessant zu testen. Befürchte, dass die Fox38 und 63,5° vorne mit relativ langem Radstand sehr sehr stark auf Ballerbike, weniger verspielt hindeuten? Hast du da schonmal draufgesessen?
nein bin ich noch nicht, bin bisher bis auf das Trance nur Trail HT gefahren.
Keine Ahnung wo in Bayern du wohnst, zw. München und Garnisch gibts jedenfalls nen guten Marin Händler der mir empfohlen wurde.

Mit dem Hardtail komme ich - Tempo Richtung Schildkröte angepasst - eigentlich überall runter, abgesehen von den schwierigsten Hindernissen und eine Proline mit Roadgap oder sowas traue ich mich eh nicht :D
Ah stimmt, da hast ja erst mal Ersatz und kannst in Ruhe schauen.👍
 
Dabei seit
24. Juni 2022
Punkte Reaktionen
3
bin gespannt wast sagst, gibt hier einige Fans von der Kiste...und die Geo sollte dir in L gut passen.

Auf dem Papier passt die Geo auf jeden Fall. Muss mal im entsprechenden Thread umherlesen.

nein bin ich noch nicht, bin bisher bis auf das Trance nur Trail HT gefahren.
Keine Ahnung wo in Bayern du wohnst, zw. München und Garnisch gibts jedenfalls nen guten Marin Händler der mir empfohlen wurde.

Wohne in Berlin, bin aber sehr oft in Franken, München und öfters in Tirol. Gebürtig und gezeugt Münchner :D
Sprich werd mir die Marins bei Gelegenheit ansehen. Du wohnst in Minga, entnehm ih dem scheena Profilbuild? :D

Bin ebenso eher der Hardtail Typ. Auf bestimmt 50% der mir zugänglichen Trails mMn deutlich spaßiger. Doch mit mittlerweile 37 sind die Aspirationen die schwierigeren/holperigeren 30% mit dem HT zu fahren langsam verflogen. Gerade wenn man mit dem Skilift bescheißen kann ;) Das Fully lasse ich dann auch gleich in Bayern stehen. In der Berliner Steppe unnötig.
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
6.214
Ort
München / Tübingen
Auf dem Papier passt die Geo auf jeden Fall. Muss mal im entsprechenden Thread umherlesen.
Wenn Du in Berlin wohnst; hier verkauft jemand das TranceX Advanced Pro (also die Carbon Version) in L, 2021 hatte noch eine richtig gute Ausstattung, Preis ist imho sogar recht fair, da man bei der Austattung heute schon eher neu 6.000,-€ hinlegt...könnte sich für ne Probefahrt lohnen?


Wohne in Berlin, bin aber sehr oft in Franken, München und öfters in Tirol. Gebürtig und gezeugt Münchner :D
Sprich werd mir die Marins bei Gelegenheit ansehen. Du wohnst in Minga, entnehm ih dem scheena Profilbuild? :D
Ich wohne in München und Tübingen. In Tirol bin recht häufig (Wörgl und Umgebung, Söll, Brixen, Hopfgarten...) hier könnt ich mal Tipps für Trails brauchen 😉
 
Dabei seit
24. Juni 2022
Punkte Reaktionen
3
Cool!

Den Fleckalm Trail kennst du? In Kirchberg die Fleckalmbahn hoch und dann den Trail runter. Finde ich sehr lustig und ist auch +\- 1000hm runter bei ca. 7km Strecke.

Den Lisi Osl Trail am Gaisberg finde ich auch super. Ist deutlich kürzer, aber auch mit Lift (Gaisberg) zu erreichen. Von der Fleckalmbahn kann man easy rüber radeln. Da ist auch der Gaisberg Trail, der jetzt nicht unbedingt angsteinflößend ist, aber ich würde es langsam angehen lassen, da ein paar tricky Stellen und enge Kurven mit Schlägen drinnen sind.

Hahnenkamm Trail (kannst auch Fleckalm hoch und dann rüber, alles auf Karten/Ausgeschildert) ist mit dem HT cool, aber sonst halt anspruchslos. Eher die “Familienabfahrt”.

Ach ja und der Suntrail in Brixen…bin ich nur einmal gefahren und habe vergessen wie er war. Sollte zumindest mit dem HT Spaß machen :)
 
Dabei seit
2. November 2020
Punkte Reaktionen
551
Rocky Mountain Instinct oder Altitude könnten in der Alu50-Version passen, bis 5000€ evtl. auch als Carbon.
Preis-Leistungsverhältnis der Komponenten ist im Vergleich zu anderen Rädern nicht so toll, sollen aber laut Tests recht gut sein.

 
Dabei seit
24. Juni 2022
Punkte Reaktionen
3
Rocky Mountain Instinct oder Altitude könnten in der Alu50-Version passen, bis 5000€ evtl. auch als Carbon.
Preis-Leistungsverhältnis der Komponenten ist im Vergleich zu anderen Rädern nicht so toll, sollen aber laut Tests recht gut sein.


Danke dir!

Ja Geo passt mir vermutlich perfekt und Rocky's Rahmen sollen sehr solide verarbeitet sein.
Der Preis für das billigste Carbonmodell mit Basisausstattung ist ziemlich gesalzen. Wäre evtl. zu verschmerzen, wenn es richtig taugt..man könnte die Gabel und . Könnte man, wenn es denn so gut gefällt irgendwann noch upgraden. Das Carbon 50 liegt knapp außerhalb vom Budget. Alu würde Bergauf wohl nicht passen weil: Dieses Review
hat mich ein wenig abgeschreckt. Hier wird gesagt, dass es von der Effizienz her nicht auf dem Niveau vom Ripmo ist. Nachdem ich das Ripmo probegefahren bin, würde ich sagen, dass mir das Bergauf dann zu schwerfällig wäre, zumal das Alloy 50 bei über 15kg liegt. WENN die Aussage im Review stimmt. Der Typ gehört zu einem Laden, der Rocky Mountain Räder verkauft. Weshalb ich keinen Grund sehe, warum er hier fälschlich die Bergauffähigkeiten/Effizienz absprechen sollte. Scheint ein guter Fahrer zu sein, der vermutlich keinen Müll daherredet.

Ich nehme es mal mit in die Liste auf :)
 
Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
4.307
Ort
mainz
Hier wird gesagt, dass es von der Effizienz her nicht auf dem Niveau vom Ripmo ist. Nachdem ich das Ripmo probegefahren bin, würde ich sagen, dass mir das Bergauf dann zu schwerfällig wäre, zumal das Alloy 50 bei über 15kg liegt. WENN die Aussage im Review stimmt
Die reviews von BE sind schon sehr gut, sehe keinen grund dem zu misstrauen.

Was meinst du denn mit schwerfällig?
 
Dabei seit
2. November 2020
Punkte Reaktionen
551
Danke dir!

Ja Geo passt mir vermutlich perfekt und Rocky's Rahmen sollen sehr solide verarbeitet sein.
Der Preis für das billigste Carbonmodell mit Basisausstattung ist ziemlich gesalzen. Wäre evtl. zu verschmerzen, wenn es richtig taugt..man könnte die Gabel und . Könnte man, wenn es denn so gut gefällt irgendwann noch upgraden. Das Carbon 50 liegt knapp außerhalb vom Budget. Alu würde Bergauf wohl nicht passen weil: Dieses Review
hat mich ein wenig abgeschreckt. Hier wird gesagt, dass es von der Effizienz her nicht auf dem Niveau vom Ripmo ist. Nachdem ich das Ripmo probegefahren bin, würde ich sagen, dass mir das Bergauf dann zu schwerfällig wäre, zumal das Alloy 50 bei über 15kg liegt. WENN die Aussage im Review stimmt. Der Typ gehört zu einem Laden, der Rocky Mountain Räder verkauft. Weshalb ich keinen Grund sehe, warum er hier fälschlich die Bergauffähigkeiten/Effizienz absprechen sollte. Scheint ein guter Fahrer zu sein, der vermutlich keinen Müll daherredet.

Ich nehme es mal mit in die Liste auf :)
Ja es ist ech schwierig zur Zeit großartig gute Angebote oder überhaupt was lieferbares zu finden. Ich schau auch immer wieder mal nach nem AM für nächstes Jahr, aber bei nem knappen Budget macht das eher weniger Spaß. 😅
Würde es auch wie du machen und lieber auf Carbon gehen, um unter 15kg zu bleiben.

Das Altitude C50 gäbs für 5000, ist aber immer noch nicht wahnsinnig toll und bei dir würde vermutlich das Instinct besser passen, wobei das ja der gleiche Rahmen ist.


Ansonsten gäbs noch die Möglichkeit ein Scor 4060 ST oder LT alsr Einstiegscarbonvariante zu kaufen und dann nach und nach upzugraden.


Oder halt sowas wie das Ripmo AF mit möglichst leichten Anbauteilen bei nem akzeptablen Gewicht zu halten.
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
6.214
Ort
München / Tübingen
Ansonsten gäbs noch die Möglichkeit ein Scor 4060 ST oder LT alsr Einstiegscarbonvariante zu kaufen und dann nach und nach upzugraden.
das ist garnicht übel für den Preis...aber wie kommen die bei nem Carbonrahmen mit Pike auf fast 15kg?😳....das ist ja so schwer wie mein Trance Alu im Auslieferungszustand, mit 2,5kg LRS und Z2 Gabel.
 
Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
4.307
Ort
mainz
Ansonsten gäbs noch die Möglichkeit ein Scor 4060 ST oder LT alsr Einstiegscarbonvariante zu kaufen und dann nach und nach upzugraden.
Das Scor halte ich für ne sehr gute Idee vorallem weil:
Es soll was eher verspieltes werden.
Das Scor wurde Als verspieltes Bike entwickelt.
Dazu kommt das durch flipchip und winkelsteuersatz ab werk realtiv viel mit der geo herumexperimentiert werden kann.
Mann kann z.b. short travel mit mullet und flachem lenkwinkel fahren wenn man will.

Gut bergauf geht das teil wohl auch. zumindest laut meiner freundin die es letztens testfahren konnte.

Als review zum Scor kann ich den pinkbike field test empfehlen.

"As is typically the case, the 4060 is even more fun on the descents than the climbs, especially for riders that are constantly on the hunt for those bonus little side hit and jibs."

das ist garnicht übel für den Preis...aber wie kommen die bei nem Carbonrahmen mit Pike auf fast 15kg?😳....das ist ja so schwer wie mein Trance Alu im Auslieferungszustand, mit 2,5kg LRS und Z2 Gabel.
Das teil hat leider auch nen echt miesen LRS verbaut. da geht einiges mit upgrades.


Hatte damals die efficiency test ergebnisse aus dem fieldtest rausnotiert. habs mal angehängt falls das jemanden interessiert.
 

Anhänge

  • 1658484500698.png
    1658484500698.png
    122,3 KB · Aufrufe: 37
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
24. Juni 2022
Punkte Reaktionen
3
Vielen vielen Dank Leute!

Bin jetzt im Aufbruch in den Urlaub und melde mich bei Zeiten zurück.

Die App gleich mal runter geladen @ExcelBiker Wird gelesen.

Das Scor hatte ich gar nicht auf dem Schirm, muss ich mir dann genauer ansehen.

@cxfahrer Raaw Jib hatte ich mir mal angesehen, doch irgendwas gefiel nicht...muss ich nochmal nachsehen. War vielleicht nur frame-only? Das könnte es gewesen sein. Frame only ist für mich raus.

Beim Nukeproof dürfte es sehr schwer sein, es mal zu probieren, oder liege ich da falsch? Dachte das wäre ne UK Marke, die hier praktisch nur Direktversender ist?

Die reviews von BE sind schon sehr gut, sehe keinen grund dem zu misstrauen.

Was meinst du denn mit schwerfällig?

Er meinte ja, dass das Instinct bergauf nicht so effizient sei, wie das Ripmo. Mit "schwerfällig" im Vergleich zum Ripmo meinte ich die Effizienz. Meistens sind meine Bergauffahrten eher weniger technisch (bis auf ganz wenige Alpine trails/"mixed Wanderwege", wo ich eh schieben/tragen muss), weshalb es mir mehr um die Effizienz und angenehme Sitzposition Bergauf geht.

Bin das Ripmo bei der Probefahrt einen sehr steilen kurzen Anstieg hochgefahren - muss sagen, dass es da sehr sehr gut hochging...auch wenn ich sowas in der Praxis eher seltener machen werde. Bergab fühlte ich mich jetzt nicht so mega integriert (lag glaube ich am niedrig eingestellten Lenker vom Besitzer - niedriges Stack), fühlte sich aber sehr sicher an. Bin damit ne steilere "Naturtreppe" neben der Rampe runtergefahren, und das fühlte sich mega kontrolliert an...evtl. stark den Assegai's geschuldet, schwer zu sagen. Auf jeden Fall fühlte sich das Ripmo ein wenig wie ein Jeep mit höhergelegten Fahrwerk und Offroadreifen an, das Occam mehr wie ein Rallywagen. Wenn man das so vergleichen darf :D Hatten beide etwas...

Melde mich bald wieder. Ein schönes WE :)
 
Oben Unten