Trail / Enduro mit hoher Front gesucht

Dabei seit
20. Mai 2014
Punkte Reaktionen
13
Moin,

ich habe dieses Jahr ein neues Neuron 7 in Größe XL bekommen, bin aber nicht 100% zufrieden.

Meine Daten:
Größe: 185cm
Gewicht (mit Gepäck am Mann): 80kg
Schrittlänge: 88cm
Wohnort: bei Hamburg
Budget: ~3.500

Ich bin mit dem Neuron im nordwestlichen Hamburg bisher knapp 500km gefahren. Meistens Touren um die 50km und etwa 200hm, überwiegend Trails. Das macht auch richtig Spaß, aber 2 Dinge stören mich.

1) Ich hab das Gefühl, dass das Neuron in XL zu lang bzw. zu behäbig ist. habe auf einen 35mm Vorbau und den SQLab 3ox mit 45mm rise gewechselt. Fährt sich besser, agiler und ich hab weniger Nacken Schmerzen, aber immer noch gefühlt zu groß.

2) Ich hätte gerne mehr Federweg. Wenn ich mit 25% Sag vorn und hinten fahr ist mir das zu hart. 30% ist besser, aber nach der Tour sind die O Ringe fast auf Anschlag. Das kann auch nicht gut sein.

Da hätte ich damals vielleicht lieber zum Spectral und eine Größe kleiner greifen sollen. Wollte aber ursprünglich 29" und Alu. Was würdet ihr empfehlen?

Wechsel eilt bei mir nicht, zum nächsten Frühjahr reicht mir völlig. Hab bisher mal das Propain Hugene mit 150mm fox Fahrwerk ins Auge gefasst. Aber ganz schön teuer. Ansonsten haben die 150er Cubes ja auch einen schön hohen Stack. Was gibts noch? Weiss jemand was an 22er Modellen kommt?
 

Seebl

Hochdisqualifiziert
Dabei seit
8. August 2012
Punkte Reaktionen
2.101
2) Ich hätte gerne mehr Federweg. Wenn ich mit 25% Sag vorn und hinten fahr ist mir das zu hart. 30% ist besser, aber nach der Tour sind die O Ringe fast auf Anschlag. Das kann auch nicht gut sein.
Dein Wunsch in allen Ehren, aber danach entscheidet man doch nicht den passenden FW... Dafür gibt es Tokens.

Das Neuron hat weder einen langen Reach, noch einen langen Radstand. Alles was du da in Betracht ziehst, wird ordentlich behäbiger sein. Behäbig kann sich ein Bike z.B. auch anfühlen, wenn das FW schlecht eingestellt ist. Sackt dir das Heck weg, kann das das Gefühl auch erzeugen. Daher lege ich dir nahe, dass du dich damit mal beschäftigst. Abseits von dem Wunsch nach etwas anderem, effektiv weiter kommst du so nicht.
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
4.439
Ort
München
Moin,

ich habe dieses Jahr ein neues Neuron 7 in Größe XL bekommen, bin aber nicht 100% zufrieden.

Meine Daten:
Größe: 185cm
Gewicht (mit Gepäck am Mann): 80kg
Schrittlänge: 88cm
Wohnort: bei Hamburg
Budget: ~3.500

Ich bin mit dem Neuron im nordwestlichen Hamburg bisher knapp 500km gefahren. Meistens Touren um die 50km und etwa 200hm, überwiegend Trails. Das macht auch richtig Spaß, aber 2 Dinge stören mich.

1) Ich hab das Gefühl, dass das Neuron in XL zu lang bzw. zu behäbig ist. habe auf einen 35mm Vorbau und den SQLab 3ox mit 45mm rise gewechselt. Fährt sich besser, agiler und ich hab weniger Nacken Schmerzen, aber immer noch gefühlt zu groß.

2) Ich hätte gerne mehr Federweg. Wenn ich mit 25% Sag vorn und hinten fahr ist mir das zu hart. 30% ist besser, aber nach der Tour sind die O Ringe fast auf Anschlag. Das kann auch nicht gut sein.

Da hätte ich damals vielleicht lieber zum Spectral und eine Größe kleiner greifen sollen. Wollte aber ursprünglich 29" und Alu. Was würdet ihr empfehlen?

Wechsel eilt bei mir nicht, zum nächsten Frühjahr reicht mir völlig. Hab bisher mal das Propain Hugene mit 150mm fox Fahrwerk ins Auge gefasst. Aber ganz schön teuer. Ansonsten haben die 150er Cubes ja auch einen schön hohen Stack. Was gibts noch? Weiss jemand was an 22er Modellen kommt?
Servus,

irgendwie werde ich da nicht schlau draus...🤔

Aber an deiner Stelle würde ich die Zeit nutzen und einfach mal bis Frühjahr versuchen verschiedene Bikes probefahren, damit du mal ein Bild hast was du willst.
 

Jierdan

Skill ist, wenn Luck zur Gewohnheit wird
Dabei seit
22. September 2006
Punkte Reaktionen
1.473
Ort
Tübingen
mir scheint mit 25% vorne hängste so tief in der Progression drin, dass du jeglichen Komfort verschenkst. geh vorne mal auf ~10% im Sitzen, damit funktionieren meine 34er sehr ordentlich.

Dadurch kommt außerdem auch die Front weiter hoch. Würde mich fast wundern, wenn deine Probleme dadurch nicht verschwinden.
Ich kann mir auch kaum vorstellen, dass das Neuron für den Norden von Hamburg zu wenig Federweg bieten würde...
 
Dabei seit
13. August 2020
Punkte Reaktionen
70
ich habe dieses Jahr ein neues Neuron 7 in Größe XL bekommen, bin aber nicht 100% zufrieden.

Größe: 185cm
Gewicht (mit Gepäck am Mann): 80kg
Schrittlänge: 88cm
Du hast dir das Rad einfach eine Nummer zu groß geholt.
 

Jierdan

Skill ist, wenn Luck zur Gewohnheit wird
Dabei seit
22. September 2006
Punkte Reaktionen
1.473
Ort
Tübingen
Du hast dir das Rad einfach eine Nummer zu groß geholt.

Würd ich so per se nicht sagen. Ich z.B. fahr mit 186cm und 85cm Schrittlänge L und XL und fühle mich auf XL wohler. Aber ja, mehr Probefahrten hätten wohl geholfen.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
8.158
Ort
Allgäu
1) Ich hab das Gefühl, dass das Neuron in XL zu lang bzw. zu behäbig ist. habe auf einen 35mm Vorbau und den SQLab 3ox mit 45mm rise gewechselt. Fährt sich besser, agiler und ich hab weniger Nacken Schmerzen, aber immer noch gefühlt zu groß.
Ich hab ja deine Abmessungen mit 1,86m und SL 88cm. Das Neuron hat 650 mm Stack und kombiniert mit einem 45 Riser, hast du bereits eine hohe Front.
Mal ein Vergleich mein HT was 650 Stack mit 25 Riser hat bei mir, auf dem HT mit 662 Oberrohr und 50mm Vorbau. Somit ist deine Front bereits höher als meine da mein Bike in den SAG geht an der Gabel.
20200410_161556-02.jpeg

Häufig gibt es hier Probleme bei Bikern die neu angefangen haben, meist sitzende Tätigkeiten haben mit wenig Bewegung für den Rumpf. Ich selbst muss ins Fitnessstudio damit mir die Hände nicht einschlafen.

Thema zu lang, lese mal bitte hier die nächsten 5 Beiträge

2) Ich hätte gerne mehr Federweg. Wenn ich mit 25% Sag vorn und hinten fahr ist mir das zu hart. 30% ist besser, aber nach der Tour sind die O Ringe fast auf Anschlag. Das kann auch nicht gut sein.
Federweg geht nicht kaputt wenn der häufig genutzt wird. Auch seltene Durchschläge machen den Federweg nicht kaputt.
Hast du den Rebound bei der Druckanpassung angepasst? Wenn du den Druck erhöht hast, wurden die Dämpferelemente ohne Anpassung schneller.

Wieviel Druck hast du in den Reifen? Wenn du natürlich mit über 2bar Druck in den Reifen fährst, werden die kleinen hochfrequenten Schläge nicht mehr vom Reifen weggefedert.


Da hätte ich damals vielleicht lieber zum Spectral und eine Größe kleiner greifen sollen. Wollte aber ursprünglich 29" und Alu. Was würdet ihr empfehlen?
Natürlich kann dir keiner Sagen ob ein kleines Bike besser wäre, vielleicht passt es ja besser zu deinem Fahrstil der vermutlich zu passiv ist und ein modernes langes Bike nicht zum Arbeiten bringt.
Sorry direkt, 50km und 200HM dafür ein Enduro ist für mich irgendwie sinnfrei. Ich hab gestern meine Tour wegen Gewitter/Regen abgebrochen, 5,73km und 322 Höhen- und natürlich Tiefenmeter.

Persönlich würde ich dir raten mal das Thema Fahrstil an zu gehen, Rumpfmuskulaturtraining, Abstimmung vom Fahrwerk. Ich glaube der Weg zu einem Bike mit mehr Federweg ist der falsche, auch der Weg mit höher Front. Rein subjektiv suchst du ein Hollandrad mit Federweg.
Ein modernes Enduro in L ist so lange wie das Canyon in XL, hat aber einen 64° LW, das bringst dann noch weniger zum Arbeiten. OK auf das Stereo 150 trifft dies weniger zu, das ist in 20" kurz und ein braves AM und kein Ballerenduro. Hatte das 20", könnte ich heute nicht mehr fahren wie kurz das ist.

Du hast dir das Rad einfach eine Nummer zu groß geholt.
Hast die Geo vom Neuron in XL mit modernen Bikes in L mal verglichen?
 
Dabei seit
6. März 2019
Punkte Reaktionen
255
Genau, erstmal mit dem vorhandenen Fahrwerk und Reifendruck abstimmen beschäftigen.
Neues Bike, ungewohnt, grad auf eher flachen und viel Wegetouren mochte ich anfangs auch mein Bike nicht, habs dann viel zu weich gestellt und trotzdem hart gefühlt.
Schnell in der Progression, wurd ja schon gesagt. Evtl sind auch zu viel Tokens für dich drin.
Aber hinten klingt doch ok, wenns nur fast durchfedert.

Vielleicht sind auch so Kleinigkeiten wie Sattel und Griffe, Canyon Sattel sind teils echt ok, Griffe eher nicht.
 
Dabei seit
15. Dezember 2015
Punkte Reaktionen
671
Ort
Aachen
ich würd dir empfehlen einfach deine Federgabel um 10mm zu verlängern, das bringt dir ca. 5mm weniger Reach und die Front kommt ein bisschen höher.
(anderen Airshaft kaufen und einbauen kann man entweder selber oder ein netter Bikeshop dem du am besten deine Federgabel allein vorbei bringst... die stehen nicht so darauf räder von Versendern zu warten)

Dazu eher mehr Druck vorne und hinte rein, deine Federgabel kommt bei so weicher einstellung einfach nicht in den Bereich in dem sie ordentlich sensibel und schnell arbeitet.
(stattdessen sackt sie bei der erstbesten belastung zuweit durch und hängt dann da unten fest, weil die Rückstellkraft durch den geringen Druck zu wenig ist)

dazu dann den Luftdruck vorn mal so bei 1,3- 1,4 Bar suchen ... ich fahr bei 85kg+ Rucksack 1,5bar bei ziemlich aggressiver Fahrweise ... jetzt im Sommer ist das gelegentlich zu wenig wenn man mit richtig speed in nen Anlieger einbiegt, aber nen Platten durch Steine und Wurzeln bekomm ich so trotz Schlauch immernoch nicht hin.
(alles was 2cm und kleiner ist sollte einfach deinen Reifen verformen, statt deine Federgabel zu komprimieren)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
13. August 2020
Punkte Reaktionen
70
Würd ich so per se nicht sagen. Ich z.B. fahr mit 186cm und 85cm Schrittlänge L und XL und fühle mich auf XL wohler. Aber ja, mehr Probefahrten hätten wohl geholfen.
Ich würde deine "Geo" auch eher als "Sitzriesen" bezeichnen. Wenn du dann noch verhältnismäßig lange Arme hast ist es verständlich, dass dir XL taugt. Ich bin 184/SL87 und bin damit der Bodysize des TE näher als du und ich würde kein XL nehmen, außer das Portfolio geht bis XXL.
Größe: 185cm
Gewicht (mit Gepäck am Mann): 80kg
Schrittlänge: 88cm
Wenn der Größenrechner von Canyon bei 185 und SL 88cm die empfohlene Größe L ausspuckt und ich jeweils satte 5cm dazugeben muss, damit der Rechner auf XL springt, dann wurde ich sagen, dass XL eine Nummer zu groß ist.
Außerdem zitiere ich hier nochmal den TE aus dem anderen Thread: "Sattelstütze (Vario) ist komplett drin, und der Sattel komplett vorne.". Zudem wurde auch noch der Vorbau um 25mm (60 --> 35) gekürzt und der Rise des Lenkers um 40mm erhöht. Damit sind ziemlich viele Variablen praktisch ausgereizt oder verändert worden und er fühlt sich immernoch unwohl auf dem Bike.
 

Seebl

Hochdisqualifiziert
Dabei seit
8. August 2012
Punkte Reaktionen
2.101
Kann man sich denn nicht mal einfach die verdammt Geometrie Tabelle anschauen statt mit XL, L, XS, 530mm Sitzrohr und anderen nichtssagenden Angaben um sich zu werfen.

Wenn der Größenrechner von Canyon bei 185 und SL 88cm die empfohlene Größe L ausspuckt und ich jeweils satte 5cm dazugeben muss, damit der Rechner auf XL springt, dann wurde ich sagen, dass XL eine Nummer zu groß ist.
Das Bike ist kurz im Stehen, der Sitzwinkel solala steil. Also in der Abfahrt sollte das sicher niemand mit den Körpermaßen überfordern, ich würde es, mit weniger Stack auch mit 10cm weniger Körpergröße und langen Beinen fahren. Und im Sitzen, mit dem (viel) kürzeren effektiven Oberrohr sollte das nun wirklich kein Problem sein durch das Gebastle.

Zu den Umbauten: Hört sich eher danach an, ob die Ursache eine andere ist (evtl. der Rücken etc.) und es mit solchen extremen Änderungen nur verschlimmbessert wird und die Symptome versucht bekämpft zu werden.
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
4.439
Ort
München
ich würd dir empfehlen einfach deine Federgabel um 10mm zu verlängern, das bringt dir ca. 5mm weniger Reach und die Front kommt ein bisschen höher.
...auch das noch? Das Neuron ist doch so schon nicht besonders lang, und Stack hats imho auch genug😉

Sattelstütze (Vario) ist komplett drin, und der Sattel komplett vorne.". Zudem wurde auch noch der Vorbau um 25mm (60 --> 35) gekürzt und der Rise des Lenkers um 40mm erhöht. Damit sind ziemlich viele Variablen praktisch ausgereizt oder verändert worden und er fühlt sich immernoch unwohl auf dem Bike.
...ich vermute mal, dass es eher an den (seltsamen) Änderungen liegt weshalb er sich jetzt erst recht unwohl fühlt.
Der Dropper ist in erster Linie wegen dem langen Sitzrohr ganz drin. Ich persönlich finde das XL nicht zu lang, würde mir sogar ganz gut passen von der Länge, Reach und Stack...mir wäre aber das Sattelrohr zu lang...bin nämlich nur 180 mit SL 86 😉
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
8.158
Ort
Allgäu
Ich bin 184/SL87 und bin damit der Bodysize des TE näher als du und ich würde kein XL nehmen, außer das Portfolio geht bis XXL.
Die Bezeichnungen XL und XXL sind nichtssagend. Es zählt Geo.

Ich kann dir Ender der Woche sagen wie sich ein "XL" mit 512 Reach bei meinen 1,86m und SL 88cm anfühlt. Sollte bis zum Weekend fertig sein.

Wenn der Größenrechner von Canyon bei 185 und SL 88cm die empfohlene Größe L ausspuckt und ich jeweils satte 5cm dazugeben muss, damit der Rechner auf XL springt, dann wurde ich sagen, dass XL eine Nummer zu groß ist.
Der Größenrechner von Canyon ist ein abschreckendes Beispiel. Canyon baut kurz und hoch. Das einzige was lang ist beim Neuron, ist das eff Oberrohr durch den aus heutiger Sicht flachen Sitzwinkel. Auch das Sitzrohr ist lang.

Wenn Größenempfehlungen von Herstellern glauben willst, dann schau dir doch mal diese an
Hier wird 490 Reach für den TE empfohlen. Hat halt nur ein 646 Oberrohr statt 654. Dafür hat das Tallboy einen längeren Vorbau, müsste was zwischen 42,5 und 50mm sein. Stack ist sogar geringer mit 637.

Außerdem zitiere ich hier nochmal den TE aus dem anderen Thread: "Sattelstütze (Vario) ist komplett drin, und der Sattel komplett vorne.". Zudem wurde auch noch der Vorbau um 25mm (60 --> 35) gekürzt und der Rise des Lenkers um 40mm erhöht. Damit sind ziemlich viele Variablen praktisch ausgereizt oder verändert worden und er fühlt sich immernoch unwohl auf dem Bike.
Beim L wäre der Stack um 28mm geringer. Was willst den da für einen Lenker dann verbauen wenn bereits bei 650 Stack ein 45 Riser dran ist?

...ich vermute mal, dass es eher an den (seltsamen) Änderungen liegt weshalb er sich jetzt erst recht unwohl fühlt.
Tippe ich persönlich auch in Verbindung mit der dem was ich oben geschrieben habe. Mit so einer hohen Front kann man kaum noch Druck bergab auf das Vorderrad ausüben.
Als Einsteiger neigt man sowieso gerne "verängstigt" nach hinten zu gehen, was weiter das Vorderrad entlastet zu der bereits hohen Front.
 
Dabei seit
15. Dezember 2015
Punkte Reaktionen
671
Ort
Aachen
hab gerade mal in den anderen Thread geguckt ... da ist ja schon ein wenig mehr im Argen... hab ich mir bei der Sitzposition (Vorbau und Lenker) schon gedacht.

aber im Prinzip ist das ein klassischer Fall von falscher Lastverteilung.

(Arsch zu weit vorn, weshalb du quasi nach vorn umkippst und das alles mit der Arm und Schultermuskulatur auffangen musst)
... dein Schwerpunkt muss hinter dem Pedal liegen beim Treten, sonst rutscht du ständig auf dem Sattel nach vorn und musst dich zurück drücken.

... steile Sitzwinkel sind geil bergauf, aber im Flachland schnell totaler Bullshit, weil zuviel Last auf den Händen landet

bei Clickpedalen zusätzlich die Cleats nach hinten, damit das Pedal leicht hinter dem Fußballen liegt.

und geh mal zum Ostheopathen ... LWS und Nacken klingt nach ISG verhakt und zuwenig Aktivität in der unteren Bauchmuskulatur und dem Hintern
 
Dabei seit
13. August 2020
Punkte Reaktionen
70
Ich kann dir Ender der Woche sagen wie sich ein "XL" mit 512 Reach bei meinen 1,86m und SL 88cm anfühlt. Sollte bis zum Weekend fertig sein.
Mich persönlich interessiert es nicht, wie du dich auf deinem Bike fühlst (nö offence) und dem TE hilft es ebenso wenig.
Mir beweisen zu wollen, dass deine Argumente richtig sind, hilft dem TE auch keinen Deut weiter. M.E. sollte er zu einem Bikefitter gehen (am besten mit den verbauten Originalteilen) und sich das Bike richtIg einstellen lassen. Können wir uns darauf einigen? Danke.
 
Zuletzt bearbeitet:

Seebl

Hochdisqualifiziert
Dabei seit
8. August 2012
Punkte Reaktionen
2.101
Sei nicht so eingeschnappt. Ein etwas engstirnigerer Blick hilft auch m.M.n. nicht sonderlich weiter. Vor allem habe ich selbst schon oft genug gelernt, dass es gewisse Grenzen gibt, in denen so ein Bike funktioniert (Fahrwerk, Cockpiteinstellung, Geometrie usw.). Da sagt mir ein Quervergleich, dass es bei anderen geht und demzufolge der Fehler bei mir liegt.

Aber ja, zumindest könnte so ein Bikefitter wichtige Tipps geben wo ein sinnvoller Bereich der Einstellung liegt wenn man kein Gefühl oder Zeit dafür hat oder es nicht selbst entwickeln möchte.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
8.158
Ort
Allgäu
Mich persönlich interessiert es nicht, wie du dich auf deinem Bike fühlst (nö offence) und dem TE hilft es ebenso wenig.
Mir beweisen zu wollen, dass deine Argumente richtig sind, hilft dem TE auch keinen Deut weiter. M.E. sollte er zu einem Bikefitter gehen (am besten mit den verbauten Originalteilen) und sich das Bike richt einstellen lassen. Können wir uns darauf einigen? Danke.
Ich habe bereits mögliche Optionen und Ursachen angesprochen. Ander User haben dazu weitere Möglichkeiten erläutert.

Von der Canon Größenempfehlung werde ich aus eigenen Erfahrungen und positivem Feedback dazu hier aus dem Forum weiterhin konsequent abraten.

Bikefitter sehe ich als Option, die Kosten dafür sind nicht gering, was man hört und liest sind die Erfahrungen dazu sehr unterschiedlich. Scheint wie bei Händlern wenige gute und sehr viele mittelmäßige zu geben.

Persönlich sehe ich ein Reset der Einstellungen am Bike als ersten und sinnvollen Weg.
Viele Tipps und Optionen wurden hier bereits genannt.
 
Dabei seit
15. Dezember 2015
Punkte Reaktionen
671
Ort
Aachen
Gibt nur Anhaltspunkte... Sattelstütze ganz eingeschoben, sitz ganz vorne 35mm vorbau statt 60? 45mm rise im lenker.... Zusammen mit dem Stack von dem Rahmen.

... Ich mag ja auch eher kurze Räder und nen nicht zu steilen Sitzwinkel, aber dieses "Ich bekomm nackenstarre und brauch den lenker näher und höher" Kenn ich ganz gut aus dem Rennradbereich.

Stell dich mal hin und beug den Oberkörper vor und streck die Arme aus.
... Mach das mal mit ner Wand im Rücken.

Eine große Streckung im Oberkörper kann man nur im Gleichgewicht halten, wenn
  • man mit sehr hoher Durchschnittlicher Pedalkraft den Oberkörper stützt (profi rennradler)
  • der Schwerpunkt weit genug hinten-unten ist und damit mehr Gewicht auf dem sattel landet (chopper/beachcruiser als extrem)
  • man sehr viel hand und armkraft aufwendet (auf dauer unbequem)
Umkehrschluss... Guck dir an wo beim Timetrialbike der sattel hin wandert im Vergleich zum Rennrad... Hoch und vor... Dafür legt an sich dann aber bequem auf die Ellbogen

Guter test ist ob man bei seiner wohlfühl power einfach die Hände vom lenker nehmen kann... Ohne den Oberkörper aufzurichten und ohne plötzlich schneller oder fester treten zu müssen und gucken ob man dabei auf dem sattel nach vorn rutscht

... Ein 125mm dropper und sattel zurück wäre das richtige für den TE (die Distanz zum Tretlager bleibt dabei gleich,kreisbahn und so) ... Oder ein kleinerer Rahmen... Aber ohne den ganzen Rest zu adressieren wird es bei nem neuen bike wohl nur klappen wenn er es zufällig genau richtig eingestellt erhält
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
8.158
Ort
Allgäu
Sattelstütze ganz eingeschoben
Das Neuron hat ein langes Sattelrohr, ist vermutlich der Umlenkung des Dämpfers geschuldet, somit würde ich diesen Punkt ignorieren.

Zur bildlichen Vorstellung, ausgehend von 10mm Spacer unter dem Vorbau, Sitzwinkel stimmt natürlich nicht, da kein realer SItzwinkel hinterlegt ist.
bild (3).png

So einen Druck aufs Vorderrad zu generieren um das Bike spielerisch um Kurven zu bewegen, stelle ich mir schwer bis unmöglich vor.
 

Seebl

Hochdisqualifiziert
Dabei seit
8. August 2012
Punkte Reaktionen
2.101
... Ein 125mm dropper und sattel zurück wäre das richtige für den TE (die Distanz zum Tretlager bleibt dabei gleich,kreisbahn und so) ... Oder ein kleinerer Rahmen... Aber ohne den ganzen Rest zu adressieren wird es bei nem neuen bike wohl nur klappen wenn er es zufällig genau richtig eingestellt erhält
Wie kommt man anhand von Vermutungen zu solch einem Schluss insb. wenn jemand selbst Dinge versucht einzuschätzen, die er kaum einschätzen kann?

@Orby Schaut bestimmt aus wie eines dieser modernen SUV-eBikes. :D
 
Dabei seit
15. Dezember 2015
Punkte Reaktionen
671
Ort
Aachen
@Seebl ich hab selbst arbeitsbedingt einen bisschen angeschlagenen Rücken... und in den Letzten Jahren (Schlüsselbein, Tossy3 und Kreuzband) einiges an Verletzungen, Krankengymnastik, Fehlhaltungen usw. durch

... ich kann wärmstens empfehlen sich als erstes mal beim Ostheopaten gerade hinstellen zu lassen und dann mit Physiotherapie die haltung zu stabilisieren.

... und zum Thema Bikefitting, hab ich mich halt selbst schlau gemacht, und inzwischen einige Bikes selbst aufgebaut und angepasst (Trekkingbike geo, Trailhardtail, Enduro, Gravelbike, Rennrad ... und das nicht nur bei mir)
... und gerade das "Höher, Kürzer.... reicht immer noch nicht"-Thema ist keines vom Rücken oder Haltung oder Mobilität

... wie gesagt man probiere in ner Kniebeuge Oberkörper nach vorn beugen und Arme ausstrecken.
... um so weiter man den Arsch nach hinten raus streckt um so weiter kann man ganz bequem weiter nach vorne raus greifen
... bleibt man eher gestreckt in den Beinen wandert das Gewicht beim vorbeugen/greifen zunehmend nach vorn unter den Fußballen und das Gleichgewicht wird instabiler.
... diese Instabilität verursacht jede Menge ausgleichsbewegungen (Muskelspannung im Fußgewölbe, Wade, Oberschenkelrückseite/Hamstrings, unterer Rücken... und beim Stützen eben steife Schultern, Nacken, Handgelenke

.... dazu kommt noch das der Körper ja funktionale Muskelketten hat ... dazu gehört auch dass die Wirbelsäule eben von Außen nach innen arbeitet untere Bauch und Rückenmuskulatur spielt zusammen mit der Halsmuskulatur, Brustwirbel mit den Lendenwirbeln bis du quasi in der mitte angekommen bist.
(überspannung in der Muskulatur über dem Kreuzbein, setzt sich in überspannung im Nacken und in nem Buckel fort)

... bei nem Fully mit viel Federweg und nem Design für Enduro (steile Anstiege, wenig Flachland) macht der Steile Sitzwinkel Sinn, weil duch die 5-15% Steigung die man so fährt und den Sag sitzt man dann wieder gerade so wie auf dem Rennrad in der Ebene.... aber dass das Rennrad so nen Flachen Sitzwinkel hat obwohl man ja dann mit Vorbau und den Hoods noch ewig weit nach vorn greifen muss, hat schon seinen Sinn.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben