Trail / Enduro mit hoher Front gesucht

Dabei seit
6. März 2019
Punkte Reaktionen
254
Naja in Hamburg selbst wird man das Fahrwerk und Endurogeo nicht brauchen.
Ne Rennrad/flache Sitzposition mag ich in der Stadt auch nicht, vielleicht hab ich das nie trainiert und daher ist das Kopf hochziehen um viel zu sehen anstrengend.

Also will man Front hochsetzen, das kürzen von Vorbau kommt vielleicht noch dazu damit es überhaupt irgendwie paßt. Klar Druck auf dem Vorderrad geht flöten, dazu hatte ich oft das Bedürfniss die Fahrbahnstöße komplett komfortabel zu haben. (Mutmaßung das er das auch so gemacht hat?)
Gabel ist ohne Druck aber schon kaum fein ansprechend, versucht man mit wenig Druck oder sehr weicher Feder damals auf Sänftenniveau zu kriegen, aber nen MTB Fahrwerk ist eher für den Sport gemacht, also eher Sportfahrwerk als Mercedes.

Osteopath find ich gut, find die haben nen noch besseren Blick auf den Apparat als nen Physio.
Auch wenn ich das Fachgebiet komplett nicht kapiere.
Lenker und Vorbau mal wieder zurück, zumindest auf 50mm.
Druck auf Werksvorgabe, vorher vorne mal alle Spacer raus und wenn die Gabel dir zu hart vorkommt ab nach vorne, ich meine aktiv drauflehnen.
 

xrated

Nabennarben
Dabei seit
3. Juni 2001
Punkte Reaktionen
2.152
Zu groß ist zu groß, lässt sich nicht wegdiskutieren.
Bei der Gegend würd ich eher mal nach DC suchen z.B. YT Izzo, Scott Spark
 

Braunbaer

Starrgabelnazi
Dabei seit
23. Juni 2006
Punkte Reaktionen
66
Ort
Hamburg
Wenn der Rahmen zu groß ist, ist er zu groß. Da kann man Dinge austauschen, er bleibt zu groß. Ich bin 1,86cm groß und hatte mal das Neuron in L gefahren. Selbst das fand ich schon grenzwertig lang.

Ein AM/Enduro für den HHer Nordwesten halte ich auch für überdimensioniert (es sei denn man springt nur im Volkspark rum), das hat was von SUV in der Stadt. Im HHer Süden sähe das schon anders aus ;)

Daher würde ich Dir auch raten, das Neuron in L zu probieren (Reihenfolge: Erst probefahren, dann kaufen!). Oder halt was anderes aus der Kategorie, wurden ja schon genug genannt.
 
Dabei seit
20. Mai 2014
Punkte Reaktionen
13
Danke für die Antworten so weit!

Ich habe natürlich auch div. andere Threads gelesen, ua. den, wo es um die Größe und neue, modernere Geo vom 29er Spectral geht. Bei dem soll die Größenangabe vom Canyon Rechner ja besser passen. Mein Neuron hingegen hat scheinbar eine ältere Geo, daher wurde mir damals XL statt L empfohlen.

Wenn ich das richtig verstehe, ist bei einer moderneren Geo der Reach länger, der Lenkwinkel flacher und der Sitzwinkel steiler. Das macht für mich auch Sinn. Man hat mehr Platz im stehen auf dem Bike, kann besser arbeiten. Und im sitzen, kann man durch den steileren Sitzwinkel besser klettern. Was aber noch dazu kommt ist doch, dass der Sattel durch den steileren Sitzwinkel weiter nach vorn kommt und der Lenker durch flacheren Lenkwinkel weiter nach hinten kommt. Das gleicht den längeren Reach zumindest im Sitzen ja wieder aus.

Von daher kann ich natürlich eine Empfehlung zum längeren Reach verstehen, aber habt ihr da auch den beim Neuron vorhandenen Sitzwinkel von 74,5° und den Lenkwinkel von 67,5° berücksichtigt?

Wenn ich bei bike-stats das Neuron in XL mit dem Spectral in L vergleiche, scheint das Neuron immer noch länger zu sein:
Danke für die Antworten so weit!

Ich habe natürlich auch div. andere Threads gelesen, ua. den, wo es um die Größe und neue, modernere Geo vom 29er Spectral geht. Bei dem soll die Größenangabe vom Canyon Rechner ja besser passen. Mein Neuron hingegen hat scheinbar eine ältere Geo, daher wurde mir damals XL statt L empfohlen.

Wenn ich das richtig verstehe, ist bei einer moderneren Geo der Reach länger, der Lenkwinkel flacher und der Sitzwinkel steiler. Das macht für mich auch Sinn. Man hat mehr Platz im stehen auf dem Bike, kann besser arbeiten. Und im sitzen, kann man durch den steileren Sitzwinkel besser klettern. Was aber noch dazu kommt ist doch, dass der Sattel durch den steileren Sitzwinkel weiter nach vorn kommt und der Lenker durch flacheren Lenkwinkel weiter nach hinten kommt. Das gleicht den längeren Reach zumindest im Sitzen ja wieder aus.

Von daher kann ich natürlich eine Empfehlung zum längeren Reach verstehen, aber habt ihr da auch den beim Neuron vorhandenen Sitzwinkel von 74,5° und den Lenkwinkel von 67,5° berücksichtigt?

Wenn ich bei bike-stats das Neuron in XL mit dem Spectral in L vergleiche, scheint das Neuron immer noch länger zu sein: https://www.bike-stats.de/geometrie..._2021_XL&Bike2=Canyon_Spectral 29 CF 8_2021_L
 

Seebl

Hochdisqualifiziert
Dabei seit
8. August 2012
Punkte Reaktionen
1.945
Reach hat nichts mit dem Sitzen zu tun, das ist die Oberrohrlänge. Genauso ist für deinen Fall der Lenkwinkel total egal. Das effektive Oberrohr und der Abstand von Sattel zum Lenker wird aber bei einem flacheren Lenkwinkel größer. Aber auf was du nun hinaus willst ist mir schleierhaft.

Daher sollte man bei "zu groß" zwischen Sitz- und Stehposition unterscheiden.

Genauso gibt es nicht "die moderne Geo", das macht jeder anders, Trends gibt es schon.
 
Dabei seit
20. Mai 2014
Punkte Reaktionen
13
Mir gehts zum einen darum, dass mir das Spectral 29 in L wahrscheinlich besser passen würde. Es hat zwar 1cm mehr Reach aber 2cm weniger Oberrohr. Mir gehts ja nur darum im Sitzen näher am Lenker zu sein.

Zum anderen gehts mir darum zu erfahren, ob bei meiner damaligen Beratung eben die Oberrohrlänge berücksichtigt wurde. Die scheint ja im Vergleich zu anderen bikes relativ lang zu sein.

Ich hab hier noch mal das Skeen Trail dazu genommen, das sogar in XL ein kürzeres Oberrohr hat: https://www.bike-stats.de/geometrie...2021_L&Bike3=Radon_Skeen Trail AL 8.0_2021_XL

Wenn man davon ausgeht, dass die Bikehersteller für ihre Größenempfehlung davon ausgehen, dass der Sattel in einer neutralen, mittleren Position ist, müsste ich das längere Oberrohr, bzw. den flacheren Sitzwinkel durch vorschieben das Sattels ausgleichen können oder?
 

xrated

Nabennarben
Dabei seit
3. Juni 2001
Punkte Reaktionen
2.152
Man kauft doch kein Enduro nur weil die Sitzposition bequemer ist.
Beim flachen Lenkwinkel gehts ums steil bergab fahren. Beim Reach ebenso. Was für dich primär wichtig ist im sitzen, die Oberrohrlänge und die muss bei dir wohl so ca. 20mm kürzer ausfallen.
 

Seebl

Hochdisqualifiziert
Dabei seit
8. August 2012
Punkte Reaktionen
1.945
Du setzt es also nicht ein wie es gedacht ist und möchtest nochmal eine Spur abfahrtslastiger gehen? Ohne Rücksicht auf jede Nachteile, die wohl noch größer werden als sie nun schon wirken?
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
8.081
Ort
Allgäu
Zum anderen gehts mir darum zu erfahren, ob bei meiner damaligen Beratung eben die Oberrohrlänge berücksichtigt wurde. Die scheint ja im Vergleich zu anderen bikes relativ lang zu sein.
Die Oberrohrlänge beim Neuron in XL ist nicht gerade kurz, korrekt. Der flache Sitzwinkel macht das Oberrohr lang, ich selbst bin 1cm größer als du und fahre 662 Oberrohr mit einem 50mm Vorbau.
Ist sicherlich nicht super kurz. Aber auch nicht extrem, siehe Bilder. Auch mein neues Bike wird ein 667 Oberrohr haben, hier werde ich jedoch einen 40mm Vorbau montieren.

Mir gehts zum einen darum, dass mir das Spectral 29 in L wahrscheinlich besser passen würde. Es hat zwar 1cm mehr Reach aber 2cm weniger Oberrohr. Mir gehts ja nur darum im Sitzen näher am Lenker zu sein
Wenn dir das Neuron bereits sperrig vorkommt, wird das beim Spectral 29 nicht besser werden. Längerer Reach+flacherer Lenkwinkel = längerer Radstand.

Wenn man davon ausgeht, dass die Bikehersteller für ihre Größenempfehlung davon ausgehen, dass der Sattel in einer neutralen, mittleren Position ist, müsste ich das längere Oberrohr, bzw. den flacheren Sitzwinkel durch vorschieben das Sattels ausgleichen können oder?
Wenn dir das eff. Oberrohr zu lang ist, solltest als erstes mit dem Vorbau anfangen dies zu korrigieren. Aber nicht übertreiben, 35mm sehe ich an einem Neuron nicht als passend an.

Wenn ich bei bike-stats das Neuron in XL mit dem Spectral in L vergleiche, scheint das Neuron immer noch länger zu sein: https://www.bike-stats.de/geometrie..._2021_XL&Bike2=Canyon_Spectral 29 CF 8_2021_L
Das ist bedingt durch den Sitzwinkel (SW). Der ist beim Spectral 29 steiler. Jedoch ist bei beiden Bikes der reale SW nicht angegeben. Somit stimmen die Werte nur auf Stack, da dort der eff. SW gemessen wird. Oberhalb von diesem Punkt greift der reale SW und der Sattel läuft nach hinten raus, flacht sich ab.

Wenn ich das richtig verstehe, ist bei einer moderneren Geo der Reach länger, der Lenkwinkel flacher und der Sitzwinkel steiler. Das macht für mich auch Sinn. Man hat mehr Platz im stehen auf dem Bike, kann besser arbeiten. Und im sitzen, kann man durch den steileren Sitzwinkel besser klettern. Was aber noch dazu kommt ist doch, dass der Sattel durch den steileren Sitzwinkel weiter nach vorn kommt und der Lenker durch flacheren Lenkwinkel weiter nach hinten kommt. Das gleicht den längeren Reach zumindest im Sitzen ja wieder aus.
Bei flachen Lenkwinkel kommt ein kürzer Vorbau zum Einsatz, das harmoniert besser und hat mehr Einfluss auf die Position im Sitzen als der Lenkwinkel an sich.
Ansonst korrekt.

Von daher kann ich natürlich eine Empfehlung zum längeren Reach verstehen, aber habt ihr da auch den beim Neuron vorhandenen Sitzwinkel von 74,5° und den Lenkwinkel von 67,5° berücksichtigt?
Ich hab dir ebenfalls zum XL geraten. Die Erklärung wieso.
Durch den SW auf Stack gemessen, ist der SW flacher beim L bereits auf Stackhöhe vom XL. Ebenfalls kann ich beim XL einfach Spacer über den Vorbau nehmen und hab dann eine niedrigere Front.
Wenn ich beim L die Front mit Spacern erhöhen möchte, verkürzt dies den Reach, also wird aus dem kurzen Bike erneut ein noch etwas kürzeres Bike, wobei wir hier von mm reden, vielleicht 2-4mm.
Beim XL kann ich den 60mm Vorbau durch einen 40-50mm Vorbau ersetzen und das Bike etwas verkürzen von der Position.

Wenn du ein L verlängern willst, z.B. 80mm Vorbau, wirst du über das Vorderrad gezogen, eine Position wo viele als unangenehm empfinde "Überschlagsgefühl". Man sitzt dann mehr üebr dem Bike als im Bike. Gerade Einsteigern gibt das integriert ins Bike ein sicheres Gefühl.

Natürlich erkaufe ich mir dieses Sicherheitsgefühl durch ein längeres Bike, muss also meinen Fahrstil siehe Link von mir, etwas anpassen. Drehen am Lenker funktioniert bei modernen Geos wenig bis gar nicht. Umso abfahrtslastiger umso weniger.
Ein Spectral 29 wird von dir mehr eine zentrale Postion verlangen als das Neuron. Durch den flachen LW ist das Vorderrad weiter weg, wenn du also wie beim Neuron stehst, wird bei gleichem Reach dein Vorderrad weiter weg sein und weniger Druck haben beim Spectral.

Kann natürlich sein dass ich mit allen meinen Gedanken bei dir falsch liege. Canyon selbst hat in einem Interview das Neuron als Bike für Biker ohne sportliche Muskulatur und rudimentärer Fahrtechnik positioniert. Also keine großen sportlichen Ansprüche, Tourenhuschi. Vielleicht wäre dann L für dich besser und so wie es Canyon angedacht hat, wenn dies auf dich zutrifft.
Mit deinem Gedanken an das Spectral 29 gehst du dann aber den komplett anderen Weg.
 

xrated

Nabennarben
Dabei seit
3. Juni 2001
Punkte Reaktionen
2.152
Bei flachen Lenkwinkel kommt ein kürzer Vorbau zum Einsatz, das harmoniert besser und hat mehr Einfluss auf die Position im Sitzen als der Lenkwinkel an sich.
Ansonst korrekt.

In Verbindung mit kurzem Hinterbau kann das schnell dafür sorgen das das Rad untersteuert weil man zu wenig Druck auf dem Vorderrad hat. Ich musste auch schon feststellen das bei meinem Rad mit 64-65° LW ein 35mm Vorbau zu kurz ist.
 

McDreck

Cyclist for Justice
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte Reaktionen
4.707
Ort
City Z
Schieb doch mal den Sattel nach vorne.
Das ist vermutlich genau die falsche Richtung. Siehe die Beiträge von @LeaLoewin .
Man muss satt und sauber auf dem Sattel sitzen und zwar so, dass man sich nach vorne beugen kann ohne gleich mit nach vorne zu rutschen. Dann kann man mehr mit dem Rumpf halten anstatt mit den Händen, was ansonsten direkt auch im Bereich Schulter und Nacken zu spüren ist.
Dazu muss man auch "aktiv sitzen", also die Rumpfmuskulatur aktiv mit einbringen. Nicht unbedingt normal für den gewöhnlichen Bürostuhl- und Couch-Slouch.
Sitzt man ordentlich und es zieht immer noch, sollte der Rest vorne am Vorbau und ggfs. Backsweep regelbar sein. Erst wenn das auch nicht mehr geht, ist der Rahmen wirklich in der falschen Größe. Das glaube ich hier aber nicht.

Es geht hier ja auch mehr um Sitzgeometrie und nicht um Rahmengeometrie. Das hängt zusammen, ist aber nicht dasselbe. Sitzgeometrie beschreibt die Kontaktpunkte. Da ist Stack/Reach/Sitzwinkel/etc. nur bedingt aussagekräftig. Quasi Bikefit-Sicht vs. Fahreigenschaften-Sicht.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
8.081
Ort
Allgäu
In Verbindung mit kurzem Hinterbau kann das schnell dafür sorgen das das Rad untersteuert weil man zu wenig Druck auf dem Vorderrad hat. Ich musste auch schon feststellen das bei meinem Rad mit 64-65° LW ein 35mm Vorbau zu kurz ist.
Dito. An meinem großen Bike brauch ich auch einen 50mm Vorbau, hilft mir deutlich in die passende Position zu kommen um Druck auf dem VR zu haben. 64° LW, 435 KS.
 

DOKK_Mustang

panta rhei
Dabei seit
20. Juli 2014
Punkte Reaktionen
1.061
Ich persönlich tendiere ja auch eher zu kurzem Oberrohr und hohem Stack.

Aber man kann es auch übertreiben.
Bei meinem letzten Bikeprojekt habe ich am Ende den Lenker wieder um etliche Millimeter abgesenkt und erst dann war die Balance wieder richtig und der Hals OK.

Versuche einfach mal den Sattel ein wenig vor und zurück zu schieben, ein paar Spacer rauszunehmen, den Lenker ein wenig hoch und runter zu drehen. Versuch macht klug.
Das wird schon!
 
Dabei seit
6. März 2019
Punkte Reaktionen
254
Beim alten Bike was ich statt im Gelände wieder nur noch im sanften XC und viel mehr Straße benutze hab ich auch wieder das Problem vorne zu hoch zu haben.
Null Druck auf der ollen Gabel, voll weich stellen bringt nur noch mehr schlechte Fahreigenschaften.
Entweder zum Schnellfahren zu hoch, oder fürs Cruisen noch zu tief.
Ist einfach dem eher garnicht MTB typischen Einsatzgebiet geschuldet das man da nie zufrieden ist.

Im Prinzip kann ich nur raten das Neuron auf dein Gelände abzustimmen, eher 50mm Vorbau und wenns dann nach viel Stellerei immer noch nich paßt was andres her.
Und dann muss man sich eben an die Körperposition gewöhnen und die Strecken fahren oder nen Zweitbike mit andrer Auslegung für Stadt und sehr leichtes Gelände.
 
Dabei seit
9. August 2012
Punkte Reaktionen
1.651
Ort
Maintal, Heidelberg, Pfalz
Ich bin mit dem Neuron im nordwestlichen Hamburg bisher knapp 500km gefahren. Meistens Touren um die 50km und etwa 200hm, überwiegend Trails.
Falls das mit den 200hm stimmt: Dafür würden 99% der Mountainbiker ein Hardtail oder Gravelbike nehmen.
2) Ich hätte gerne mehr Federweg. Wenn ich mit 25% Sag vorn und hinten fahr ist mir das zu hart. 30% ist besser, aber nach der Tour sind die O Ringe fast auf Anschlag.
Da man für das oben beschriebene Profil eigentlich keinen Federweg braucht, tippe ich auf zu hohen Luftdruck oder Probleme bei der Sitzposition.
Ich würde neben der Lenkerhöhe mit verschiedenen Griffen bzw. Lenkerkröpfungen experimentieren. Das Verdrehen des Lenkers im Vorbau verändert den Winkel Auflagefläche der Hände. Hier gibt es nach meiner Erfahrung einen "Sweet Spot". Sattelneigung nicht vergessen: Damit be- und entlastet man auch die Arme.
Auch wenn es uncool ist: Ich habe gute Erfahrungen mit billigen Ergogriffen von Rose gemacht. Ein Test kostet fast nichts.
 
Oben