Trail Hardtail bis 1500 Euro

Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
7.354
Ort
Allgäu
Der DHRII ist in meinen Augen einer der besten, wenn nicht der beste Reifen auf der Bremse. Also eher nein.
Kann ich auch so bestätigen.
2 verschiedene DHR hinten gehabt, und einen DHR vorne. Gerade der DHR vorne war eine sicher Bank beim Bremsen mit was leicht rollendem hinten.

Da es bei dem Cragger 8.0 auch die Terra sein sollten und nicht die harten Dual, kann es in diesem Fall definitiv nicht daran liegen.
 
Dabei seit
4. Februar 2021
Punkte Reaktionen
39
Ist das ne 4-Kolben-Bremse? Da kann es mal passieren, dass sich einzelne Kolben festsetzen. Die muss man dann mobilisieren. Sowas passiert aber eher mit der Zeit durch Schmutz und Staub. Ab Werk würde ich das nicht erwarten.
Ja, ist eine 4-Kolbe Bremse vorne sowie hinten.

Das Fahrrad ist im Grunde brandneu... hat weniger als 5 Kilometer gelaufen.

Ich werde nachher nochmal schauen ob man sehen kann wie sich die Kolben gegen die Beläge drücken und danach nochmal urteilen. Weil auseinander nehmen möchte ich das nicht... ehrlich gesagt traue ich mir das nicht zu, das dann alles wieder zusammenzukriegen...

Ist nmW falsch.
Der DHR ist auf Bremstraktion ausgelegt der DHF auf Kurvengrip.
Zitat Maxxis DHR ..... Ein Teil der Mittelstollen hat eine Paddelform, sie graben sich beim harten Bremsen ein und helfen, das Bike unter Kontrolle zu halten....
Alles klar, ich danke dir. Ich hab meine Tests jetzt übrigens sogar nur auf Asphalt gemacht. Da sollte man jedenfalls auch schon starken Grip erwarten. Vorne ist der jedenfalls gegeben.

Egal ob PKW, Motorrad oder Bike, etwa 70% der Bremsleistung kommen von der Vorderbremse da sich das Gewicht nach vorne verschiebt und das Heck entlastet wird. Deswegen blockiert das Rad schneller hinten.
Also das ist mir bewusst. Aber bei mir ist die Verteilung eher 90% vorne und 10% hinten. Es kommt mir halt komisch vor, dass ich vorne nur leicht schleifen lassen muss und knapp 3x so stark verzögere wie hinten, während ich so stark es geht bremse - ohne dass das Rad blockiert. Also gerade so an der Grenze zum Blockieren.

..hast Du die Bremsen mal ordentlich eingebremst?
"Ordentlich eingebremst" vielleicht nicht. Ich bin mir unsicher. Ich habe es so versucht wie von Magura vorgeschrieben. Und zwar ca. 30x auf 30KM/h beschleunigt und so stark es ging bis auf Schrittempo gebremst, ohne dass die Räder blockieren. Dann immer sofort wieder Gas gegeben und gebremst.

Und das eben pro Bremse knapp 30 Mal. Irgendwann war bei mir zwar auch die Puste raus, aber vorne konnte man bereits nach 6-7 Bremsungen eine extreme Verbesserung merken. Und hinten war's vielleicht mit Einbildung nach 25 Bremsungen minimal besser... aber unwesentlich.

Die Bremse sollte aber trotzdem leicht mit einem Finger nach Belieben und sofort zum Blockieren gebracht werden können
Also das schaffe ich nicht "leicht". Da muss ich schon richtig mit Kraft ziehen. Aber blockieren kann ich da Rad definitiv, wenn ich das will.

Leider wohne ich halt im Flachland... da fällt das Einbremsen echt schwerer. Obwohl es vorne ja auch wunderbar geklappt hat.
 

McDreck

Cyclist for Justice
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte Reaktionen
4.488
Ort
City Z
Weil auseinander nehmen möchte ich das nicht... ehrlich gesagt traue ich mir das nicht zu, das dann alles wieder zusammenzukriegen...
Das ist nicht wirklich schwer. Die Bremsbeläge musst vermutlich eh raus nehmen um sie zu reinigen und bisschen abzuschleifen, denn die sind vermutlich noch kontaminiert. Ist wahrscheinlicher als feste Kolben bei dem Rad. Musst vielleicht mal heiß machen um die unerwünschten Stoffe rauszudampfen, wenn sonst nichts hilft.

 

Geisterfahrer

ab und zu da
Dabei seit
23. Februar 2004
Punkte Reaktionen
12.713
Ort
Nordbaden
Volle Zustimmung!

Nachdem ich hinten die Beläge eingesaut und auf den Müll geworfen hatte, alles geputzt und die vorderen Beläge hinten rein, vorne neue, hat's auch recht lang gedauert, bis ich hinten ordentliche Bremsleistung hatte. Dachte auch schon, ich hätte vielleicht doch nicht sorgfältig genug geputzt.
 
Dabei seit
4. Februar 2021
Punkte Reaktionen
39
Das ist nicht wirklich schwer. Die Bremsbeläge musst vermutlich eh raus nehmen um sie zu reinigen und bisschen abzuschleifen, denn die sind vermutlich noch kontaminiert. Ist wahrscheinlicher als feste Kolben bei dem Rad. Musst vielleicht mal heiß machen um die unerwünschten Stoffe rauszudampfen, wenn sonst nichts hilft.
Nicht wirklich schwer ist relativ. Für jemanden der sich damit viel beschäftigt, ist es mit Sicherheit einfach. Aber ich muss ehrlich sagen, dass mir das doch ein wenig zu viel ist :oops:

Ist vielleicht der Grund.

Bevor alles zerlegst etc. geh doch mal weiter fahren.
Ich hatte noch nie an irgendeinem Bike nach 5km volle Bremsleistung.
Ich denke du hast Recht... bevor ich euch noch weiter mit dem Thema auf die Nerven gehe, werde ich erstmal eine Weile mit dem Teil fahren. Wenns in ein paar Tagen nicht besser wird, melde ich mich wieder.
 

McDreck

Cyclist for Justice
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte Reaktionen
4.488
Ort
City Z
Nicht wirklich schwer ist relativ. Für jemanden der sich damit viel beschäftigt, ist es mit Sicherheit einfach. Aber ich muss ehrlich sagen, dass mir das doch ein wenig zu viel ist :oops:
Wenn man Lego bauen oder die SIM-Karte vom Handy wechseln kann, kann man das auch. Die Kunst ist nur, das ohne Fluchen zu machen.
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
4.110
Ort
München
"Ordentlich eingebremst" vielleicht nicht. Ich bin mir unsicher. Ich habe es so versucht wie von Magura vorgeschrieben. Und zwar ca. 30x auf 30KM/h beschleunigt und so stark es ging bis auf Schrittempo gebremst, ohne dass die Räder blockieren. Dann immer sofort wieder Gas gegeben und gebremst.

Und das eben pro Bremse knapp 30 Mal. Irgendwann war bei mir zwar auch die Puste raus, aber vorne konnte man bereits nach 6-7 Bremsungen eine extreme Verbesserung merken. Und hinten war's vielleicht mit Einbildung nach 25 Bremsungen minimal besser... aber unwesentlich.
Super, ich denke besser kann man das kaum mache 👍

...also jetzt hilft wohl wirklich nur: Erst mal fahren, und nach ein paat Hundert km noch mal schauen...
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
4.110
Ort
München
Wenn man Lego bauen oder die SIM-Karte vom Handy wechseln kann, kann man das auch. Die Kunst ist nur, das ohne Fluchen zu machen.
Lego bauen ist, wie ich gerade feststelle, heute mal ne ganz andere Liga...wer das gut kann, braucht für nix am Fahrrad mehr ne Werkstatt 8-) ...aber wir du sagst; ohne Fluchen, ruhig und einfach mal trauen, damit geht viel👍
 
Dabei seit
16. Juli 2018
Punkte Reaktionen
953
Nene.
Das ist doch was faul an dercHinterradbremse.
So sehr muss man die wirklich nicht einbremsen.
Guck mal ob es an einem Kolben liegt.
Wenn du es nicht selbst machen willst, musst du es halt machen lassen.

Sonst aber erstmal weiterfahren.
 
Dabei seit
4. Februar 2021
Punkte Reaktionen
39
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
7.354
Ort
Allgäu
Mir wäre noch was eingefallen was schauen könntest, aber ob dir damit einen Gefallen tust?
Geht in diese Richtung, wobei das in dem Video zumindest für mich nicht erkennbar ist.
Ist das ne 4-Kolben-Bremse? Da kann es mal passieren, dass sich einzelne Kolben festsetzen. Die muss man dann mobilisieren. Sowas passiert aber eher mit der Zeit durch Schmutz und Staub. Ab Werk würde ich das nicht erwarten.

Wenn die Scheibe nicht mittig im Bremssattel sitzt, ist die Leistung oft auch nicht 100%.
Die meisten fummeln sie nur schleiffrei, egal wo die Bremsscheibe sitzt. Die maximal Power hast aber nur wenn die Scheibe mittig sitzt. Leider ist dies bei 4 Kolben und gerade bei Magura oft eine Fummelarbeit alle Kolben passend aus zu richten.
 
Dabei seit
4. Februar 2021
Punkte Reaktionen
39
@Orby
Danke nochmal für den Hinweis.

Ich muss sagen, dass ich so auf den ersten Blick nicht erkennen kann, dass sie nicht mittig ist. Mit anderen Worten, für mich sieht sie mittig ausgerichtet aus.

Habe auch nochmal geguckt ob sich die Kolben gleichmäßig bewegen. Und die eine Seite der Kolben berührt die Scheibe geschätzt einen Viertel Millimeter eher als die andere. Es ist wirklich sehr wenig. Das sollte ja aber eigentlich nichts bedeuten, oder?

Die Sache ist, die Scheiben sind ja neu. Die Beläge im Prinzip auch. Da ist schon von Grund auf im nicht gezogenen Zustand der Bremse so wenig Luft zwischen Belag und Scheibe, dass es kaum erkennbar ist. Und ich kann auch kein Schleifen hören.

Vorne hab ich nicht geguckt. Ich bin leider auch erst Montag wieder Zuhause.
 

McDreck

Cyclist for Justice
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte Reaktionen
4.488
Ort
City Z
Also ich hab an der Hinterbremse beim MTB nach Wechsel von Belag und Scheibe ähnliches Verhalten gehabt wie OP hier. Auch bei der Frau am Gravel verhielt es sich ähnlich. Hab da jeweils Scheibe und Beläge ordentlich mit Nagellackentferner eingesifft und mit Papiertuch abgerieben. Die Bremsbeläge habe ich vorher etwas angeschliffen. Anschließend wieder alles zusammen gebaut. Die Bremse von meiner Frau hat direkt wieder einwandfrei funktioniert als wäre nix gewesen. Am MTB musste ich schon am Parkplatz so 10x hin und her Vollbremsen, bis das Ding wieder einigermaßen normal gezogen hat. Da haben wohl die neuen Scheiben und Beläge noch etwas Zuwendung verlangt bzw. brauchen wohl auch noch etwas mehr bis zu voller Pracht.

Mein Tipp wäre also erstmal noch etwas mehr einbremsen. Wenn das nicht will, dann Scheiben und Beläge reinigen. Nagellackentferner von der Frau klauen und die Bremse riecht dann auch wieder schön. ;)
 
Dabei seit
4. Februar 2021
Punkte Reaktionen
39
Hallo nochmal!

Ich hab heute mit dem Teil das erste Mal eine richtige Tour in den Alpen gemacht.

Anfangs war echt alles super. Der Lenker ist zwar etwas zu breit, aber ansonsten passt alles.

Leider gab es dann am Ende der Bergabfahrt die Ernüchterung. Die Abfahrt hatte eine Gesamtstrecke von ca. 6-7km, die ich allerdings in 3 Etappen gefahren bin. Habe also zwei Pausen von jeweils ein paar Minuten gemacht.

Die Speichen vorne knacken nun wieder beim Bremsen. Dabei habe ich die Bremsen nie so wirklich stark gezogen.

Man ganz im Ernst... ich weiß das man für 1800 Euro keinen Luxus erwarten sollte, aber das kann doch echt nicht sein. Die Speichen wurden ja damals nachgezogen, und dieses knacken war auch weg. Aber dass das nach nur einer Abfahrt jetzt wieder da ist?

Klar, ich kann das Rad jetzt einfach zum nächsten Fahrradfritzen bringen und die nachziehen lassen - werde ich auch so oder so machen. Aber ob es dann nach der nächsten Abfahrt wieder alles lose ist? Das würde mich mal interessieren. Oder ist das normal, dass man das mehrmals nachziehen lassen muss?

Zum Vergleich - mein Kumpel mit dem ich zusammen gefahren bin, hat ein Cube Hardtail für 1000 Euro und musste da noch nie etwas nachziehen lassen. Und er ist auch die gleiche Strecke gefahren.

Mir kommt das langsam echt komisch vor. Oder sind die DT Swiss 1900 einfach schlecht?
 
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
8.168
Ort
Albtrauf
Hallo nochmal!

Ich hab heute mit dem Teil das erste Mal eine richtige Tour in den Alpen gemacht.

Anfangs war echt alles super. Der Lenker ist zwar etwas zu breit, aber ansonsten passt alles.

Leider gab es dann am Ende der Bergabfahrt die Ernüchterung. Die Abfahrt hatte eine Gesamtstrecke von ca. 6-7km, die ich allerdings in 3 Etappen gefahren bin. Habe also zwei Pausen von jeweils ein paar Minuten gemacht.

Die Speichen vorne knacken nun wieder beim Bremsen. Dabei habe ich die Bremsen nie so wirklich stark gezogen.

Man ganz im Ernst... ich weiß das man für 1800 Euro keinen Luxus erwarten sollte, aber das kann doch echt nicht sein. Die Speichen wurden ja damals nachgezogen, und dieses knacken war auch weg. Aber dass das nach nur einer Abfahrt jetzt wieder da ist?

Klar, ich kann das Rad jetzt einfach zum nächsten Fahrradfritzen bringen und die nachziehen lassen - werde ich auch so oder so machen. Aber ob es dann nach der nächsten Abfahrt wieder alles lose ist? Das würde mich mal interessieren. Oder ist das normal, dass man das mehrmals nachziehen lassen muss?

Zum Vergleich - mein Kumpel mit dem ich zusammen gefahren bin, hat ein Cube Hardtail für 1000 Euro und musste da noch nie etwas nachziehen lassen. Und er ist auch die gleiche Strecke gefahren.

Mir kommt das langsam echt komisch vor. Oder sind die DT Swiss 1900 einfach schlecht?
Um welches Rad geht es nochmal?

Ich habe am Hardtail die gleichen Laufräder. Die werden mit meinen 95 Kg nicht geschont. Bislang, nach 2 Jahren, keinerlei Probleme mit den Speichen, Naben, Knacken was auch immer.

Mit welchem Reifendruck bist Du unterwegs und welche Federgabel mit wie viel Sag bei welchem Gewicht?
 
Dabei seit
4. Februar 2021
Punkte Reaktionen
39
Um welches Rad geht es nochmal?

Ich habe am Hardtail die gleichen Laufräder. Die werden mit meinen 95 Kg nicht geschont. Bislang, nach 2 Jahren, keinerlei Probleme mit den Speichen, Naben, Knacken was auch immer.

Mit welchem Reifendruck bist Du unterwegs und welche Federgabel mit wie viel Sag bei welchem Gewicht?
Ein Radon Cragger 8.0 habe ich.

Den Reifendruck habe ich nicht verändert. Benennen kann ich ihn jetzt nicht, tendenziell aber schon eher härter. Würde vermuten um die 2 Bar.

Die Gabel ist eine DVO Sapphire 34 D1. Habe die Gabel gemäß der Betriebsanleitung auf mein Gewicht von 58kg + 3kg Gepäck abgestimmt. Sollten 75psi sein. Alles andere hab ich nicht angefasst. SAG müsste bei 20% liegen.

Edit/ ich glaube der Reifendruck liegt doch eher im Bereich von 3 Bar.
 
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
8.168
Ort
Albtrauf
Ein Radon Cragger 8.0 habe ich.

Den Reifendruck habe ich nicht verändert. Benennen kann ich ihn jetzt nicht, tendenziell aber schon eher härter. Würde vermuten um die 2 Bar.

Die Gabel ist eine DVO Sapphire 34 D1. Habe die Gabel gemäß der Betriebsanleitung auf mein Gewicht von 58kg + 3kg Gepäck abgestimmt. Sollten 75psi sein. Alles andere hab ich nicht angefasst. SAG müsste bei 20% liegen.

Edit/ ich glaube der Reifendruck liegt doch eher im Bereich von 3 Bar.
Keine Ahnung, ob das mit Deinem Speichen zusammenhängt, aber bei Deinem Gewicht dürfte ein Reifendruck um 1,5 bar funktionieren. Dann dämpfen auch die Reifen.
Die Gabel nicht nach Herstellerangaben einstellen. Die sind maximal eine Orientierung, also besser nach Sag (nachmessen). Ich kenne die Gabel nicht, aber 75 psi bei 58 Kg kommt mir recht viel vor.
Ansonsten bleibt wohl nichts, als in die Werkstatt zu gehen und die Räder gescheit zentrieren/die Speichen spannen zu lassen.
 
Dabei seit
4. Februar 2021
Punkte Reaktionen
39
Ich hab jetzt nochmal ein Video davon gemacht und ich hab es mir auch nochmal etwas genauer angesehen. Möglicherweise kommt das Geräusch doch eher aus der Bremse.

Man spürt auf jeden Fall ein sehr deutliches Rubbeln. Auch bei ganz langsamer Fahrt.

Wenn die Speichen lose sind, sollte man das doch eigentlich auch mit der Hand merken, wenn man die bewegt, oder nicht?


Die Beläge sind Magura 9P (die schwarzen).

Ich hatte das Rad ja neu, und dann 30 Vollbremsungen von 30 kmh gemacht. Dann wurde das Rad zum Hersteller geschickt und die Scheiben wurden getauscht... die Beläge jedoch nicht. Nach Ankunft des Bikes habe ich mit den neuen Scheiben das oben genannte Prozedere wiederholt. Hinzu kommt die Tour von heute. Aber das sollten die doch aushalten?
 
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
8.168
Ort
Albtrauf
Ich hab jetzt nochmal ein Video davon gemacht und ich hab es mir auch nochmal etwas genauer angesehen. Möglicherweise kommt das Geräusch doch eher aus der Bremse.

Man spürt auf jeden Fall ein sehr deutliches Rubbeln. Auch bei ganz langsamer Fahrt.

Wenn die Speichen lose sind, sollte man das doch eigentlich auch mit der Hand merken, wenn man die bewegt, oder nicht?


Die Beläge sind Magura 9P (die schwarzen).

Ich hatte das Rad ja neu, und dann 30 Vollbremsungen von 30 kmh gemacht. Dann wurde das Rad zum Hersteller geschickt und die Scheiben wurden getauscht... die Beläge jedoch nicht. Nach Ankunft des Bikes habe ich mit den neuen Scheiben das oben genannte Prozedere wiederholt. Hinzu kommt die Tour von heute. Aber das sollten die doch aushalten?
Das sind nicht die Speichen. Zudem, wenn Du diese auf Spannung geprüft hast und sie fest sind. Ändert allerdings nichts am Thema Reifendruck und Druck der Gabel.

Die Bremse hört sich so an wie bei mir, wenn die Beläge kurz vor Ende sind. Das passt bei Dir ja aber nicht. Lass doch mal eine Werkstatt draufschauen oder stell das Video im Bremsen-Unterforum hier im Forum ein. Da helfen Dir die Cracks.

 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
7.354
Ort
Allgäu
Oder sind die DT Swiss 1900 einfach schlecht?
Sicherlich nicht. Die sind nicht leicht aber stabil und am Trail-HT haben dir bei mir genug einstecken müssen. Und die Speichen sind es definitiv nicht, wurde ja aber bereits mitgeteilt.

Bin gespannt was die im Bremsen Unterforum sagen, ich tippe auf nicht saubere Beläge oder die Scheibe. Meine irgendwo schon von dem Rubbeln der Scheibe gelesen zu haben.
 

Stevie8

In hardtails we trust
Dabei seit
16. März 2019
Punkte Reaktionen
1.353
Ich hab jetzt nochmal ein Video davon gemacht und ich hab es mir auch nochmal etwas genauer angesehen. Möglicherweise kommt das Geräusch doch eher aus der Bremse.

Man spürt auf jeden Fall ein sehr deutliches Rubbeln. Auch bei ganz langsamer Fahrt.

Wenn die Speichen lose sind, sollte man das doch eigentlich auch mit der Hand merken, wenn man die bewegt, oder nicht?


Die Beläge sind Magura 9P (die schwarzen).

Ich hatte das Rad ja neu, und dann 30 Vollbremsungen von 30 kmh gemacht. Dann wurde das Rad zum Hersteller geschickt und die Scheiben wurden getauscht... die Beläge jedoch nicht. Nach Ankunft des Bikes habe ich mit den neuen Scheiben das oben genannte Prozedere wiederholt. Hinzu kommt die Tour von heute. Aber das sollten die doch aushalten?
Das ist das Abrollgeräusch deines Vorderreifens wenn du die Bremse voll ziehst auf Beton. As simple as that.
 
Dabei seit
16. Juli 2018
Punkte Reaktionen
953
Wenn die Speichen lose sind, sollte man das doch eigentlich auch mit der Hand merken, wenn man die bewegt, oder nicht?
Bin gespannt was hier rauskommt. Dieses Geräusch machten meine LR auch mal. Hab mir aber nichts bei gedacht, da ich das Geräusch im Gelände nicht hinbekomme.

Hätte sonst drauf getippt, dass das LR nicht richtig „abgedrückt„ wurde nach dem Einspeichen.
Aber das kann man bei deinen wohl ausschließen.
 
Oben