Trailbau - Austausch, Tipps, Erfahrungen, Links etc

ufp

Daystrom Institut
Dabei seit
29. Dezember 2003
Punkte Reaktionen
4.420
Ort
L-S VI
Hi.
Nachdem es die Trailfee nur eingeschränkt gibt ;),
und Aufgrund der Diskussionen bei den Themen
Abgefahren! PeakShaper: Nützliches Trailtool für unterwegs
Shape Your World – Make Your Mark: Eine Ode an den Trailbau
Trailbau-Werkzeug spezial
wäre es interessant, sich darüber Auszutauschen, was man beim Trail Bau berücksichtigen sollte :ka: oder was es sonst noch zu beachten gibt :confused:.

Dass das ganze natürlich nur im Rahmen des Erlaubten geschieht/geschehen soll, versteht sich von selbst.

Und, es soll(te) um eigenes Hand anlegen gehen, und nicht professionell mit Baggern&Co. Also mit den entsprechenden Werkzeugen (siehe oben Links; McLeod&Co).

Ich habe zB von einigen Trailbauern gehört, dass sie nach Saisonschluss (Oktober, November) mit den Trailbauarbeiten beginnen, weil das besser für die Wege ist. Weil sich das dann besser setzt etc.

Oder ist es besser, wenn man den Weg verdichtet und danach befährt bzw öfters drüber fährt, oder sollte er danach eher ruhen?

Wie oder wo sollten allfällige Wasserabflüsse gebaut werden?

Wie vermeidet man, dass sich Dreck, Laub, Lehm, Hölzer etc, all zu sehr auf den Trail einnisten?

Falls also jemand Erfahrung damit hat, Tipps, Hinweise, etc, dann bitte her damit :cool:.
 

ufp

Daystrom Institut
Dabei seit
29. Dezember 2003
Punkte Reaktionen
4.420
Ort
L-S VI
So, nachdem ich voriges Jahr "zart" einen Weg markiert ;) habe, habe ich nun, wieder nach dem Rechten gesehen.
Es sind noch Ansätze eines Weges erkennbar:
My Trail IV-03.01.2021 (1).jpg

My Trail IV-03.01.2021 (2).jpg

My Trail IV-03.01.2021 (3).jpg


Ich habe mit einer Harke, Schaufel bzw dem McLeod ein wenig Erde abgetragen und das ein oder andere Gestrüpp, entweder via Trail Tool oder per Hand entfernt bzw gepflückt :eek:. Ein paar Mal zu Fuß den Weg abgegangen und auch ein paar Mal mit dem Fat Bike drüber gefahren bzw versucht, diesen bzw die Erde zu komprimieren :).
 
Dabei seit
14. Juli 2005
Punkte Reaktionen
49
Ort
Klettgau
Hi.
Nachdem es die Trailfee nur eingeschränkt gibt ;),
und Aufgrund der Diskussionen bei den Themen
Abgefahren! PeakShaper: Nützliches Trailtool für unterwegs
Shape Your World – Make Your Mark: Eine Ode an den Trailbau
Trailbau-Werkzeug spezial
wäre es interessant, sich darüber Auszutauschen, was man beim Trail Bau berücksichtigen sollte :ka: oder was es sonst noch zu beachten gibt :confused:.

Dass das ganze natürlich nur im Rahmen des Erlaubten geschieht/geschehen soll, versteht sich von selbst.

Und, es soll(te) um eigenes Hand anlegen gehen, und nicht professionell mit Baggern&Co. Also mit den entsprechenden Werkzeugen (siehe oben Links; McLeod&Co).

Ich habe zB von einigen Trailbauern gehört, dass sie nach Saisonschluss (Oktober, November) mit den Trailbauarbeiten beginnen, weil das besser für die Wege ist. Weil sich das dann besser setzt etc.

Oder ist es besser, wenn man den Weg verdichtet und danach befährt bzw öfters drüber fährt, oder sollte er danach eher ruhen?

Wie oder wo sollten allfällige Wasserabflüsse gebaut werden?

Wie vermeidet man, dass sich Dreck, Laub, Lehm, Hölzer etc, all zu sehr auf den Trail einnisten?

Falls also jemand Erfahrung damit hat, Tipps, Hinweise, etc, dann bitte her damit :cool:.
Erfahrungsgemäß benötigt man beim bauen im, oder nach dem Regen, wenn der Boden noch nass bzw. feucht ist generell weniger Kraft.
Das Material kann besser komprimiert werden und sobald es trocken ist sollte es schön hart sein (ausgenommen du hast zu viel Sandanteil im Boden).
Man kann die neu angelegten Elemente auch schon bei Feuchtigkeit fahren, richtig matschig sollte es allerdings nicht sein.
Im Idealfall geht man nach den ersten Wochen noch mal mit der Schaufel drüber und behebt die Stellen sie sich gesetzt und verformt haben.

Die Entwässerung kannst du mit kleinen Rohren legen, auch unter der Fahrbahn hindurch, am besten vorher einplanen. z. B. KG Rohr grün 100mm Durchmesser oder Drainagerohr mit Laufsohle.
Alternativ kannst du an den tiefen Stellen wo sich das Wasser sammelt Sickergruben ausheben. Funktioniert nur bedingt und nicht bei allen Böden.
Der angefallene Aushub eignet sich meist zum Bau von weiteren Kurven und Sprünge.

Grüße
(der Trail auf dem Bild existierte leider nur knapp ein Jahr, wurde dann nach einem freundlichen Gespräch mit dem Jäger leider Rückgebaut)
 

Anhänge

  • IMG_20200716_081131.jpg
    IMG_20200716_081131.jpg
    519,7 KB · Aufrufe: 220
Dabei seit
25. September 2010
Punkte Reaktionen
1.588
Ort
Hannover
Bzgl. Transport von Werkzeug. Um die Stiele sicher befestigen zu können nutze ich Schlauchschellen, habe diese am Hardtail am Steuerrohr und am Sitzrohr mit je einer zweiten Schlauchschelle befestigt. Das bleibt so dauerhaft am Rad und stört nicht weiter, einfach weg drehen oder flach drücken.
Die Schellen sind sehr variable verstellbar, günstig zu bekommen und gibt es in allen möglichen Durchmessern passend für Rahmen und Werkzug, etwas Tape oder alten Schlauch drum und nichts wird verkatzt.
Ich komme mit 4x 32mm - 50mm Schellen gut zurecht, passt für den Last ffwd rahmen und für 3x Besenstiele bzw Wolf / Gardena multi Stiele, oder 1x Besenstiel plus 1x dicker Werkzeugstiel von einer Schaufel, Hacke, Dörte oder Selbstbau Fire Rake.

Trails fahren geht so auch noch sehr gut :winken:

IMG_20210105_130440_resized_20210110_025155836.jpg
IMG_20210105_112001_resized_20210110_025156532.jpg

IMG_20210110_144858_resized_20210110_031448169.jpg
 
Dabei seit
29. März 2021
Punkte Reaktionen
0
Hi ich habe eine Frage da ich neu im mtb trail Building bin und zwar wollte ich mir auf meinem Grundstück einen Tabel bauen (dirt Absprung und Landung) da das "gap" in der Mitte zu tricks üben weg soll wollte ich einen holz Table bauen alles geplant eine Frage aber wie dick sollen die Holzbretter sein die oben die "letzte" Schicht geben?
Danke im voraus
Tim :D
 

MrMaxx

MrMÄxx nicht MrMax
Dabei seit
10. Januar 2021
Punkte Reaktionen
1.134
Ort
Leipzig
Hi ich habe eine Frage da ich neu im mtb trail Building bin und zwar wollte ich mir auf meinem Grundstück einen Tabel bauen (dirt Absprung und Landung) da das "gap" in der Mitte zu tricks üben weg soll wollte ich einen holz Table bauen alles geplant eine Frage aber wie dick sollen die Holzbretter sein die oben die "letzte" Schicht geben?
Danke im voraus
Tim :D
2-3 Zentimeter würde ich sagen, hält bei mir zumindest alles
Du kannst aber auch Euro Paletten nehmen...
 
Dabei seit
3. Januar 2020
Punkte Reaktionen
250
Ort
Allgäu
Hi ich habe eine Frage da ich neu im mtb trail Building bin und zwar wollte ich mir auf meinem Grundstück einen Tabel bauen (dirt Absprung und Landung) da das "gap" in der Mitte zu tricks üben weg soll wollte ich einen holz Table bauen alles geplant eine Frage aber wie dick sollen die Holzbretter sein die oben die "letzte" Schicht geben?
Danke im voraus
Tim :D
Vielleicht lieber Satzbau statt Trailbau.
 
Dabei seit
3. Oktober 2006
Punkte Reaktionen
117
Suche einen klappbaren Rechen, der breit genug ist, meine Hometrails durchzufegen. Das Teil sollte in einen Rucksack passen und keinen megalangen Teleskopstiel haben. Für schnelle Hausmeistertätigkeiten eben...
 
Dabei seit
25. September 2010
Punkte Reaktionen
1.588
Ort
Hannover
Alternative:
Im Rucksack:
Wolf / Gardena / Alternative Plastikharke bzw Laubbesen mit kurzem Stielstück, 2 handelsübliche Schlauchschellen mit ausreichendem Durchmesser, kleine Säge, Multitool bzw Zange.
Im Wald:
Passenden Stock suchen und mit Säge ablängen, die Laubharke mittels der zwei Schlauchschellen an den Stock befestigen (Multitool bzw Zange für die schlauchschelle), Laub harken!
 
Dabei seit
25. September 2010
Punkte Reaktionen
1.588
Ort
Hannover
Nunja, ich schraub mir den Werkzeugstiel mittels der Schellen an meinen Rahmen und fahre in den Wald, aber das will ja auch nicht jeder. :)
Der Trailboss ist geil, für etwas Laub harken aber völliger Overkill.
Ein Kumpel nimmt einfach seinen Akkupüster mit in den Wald, gibt einige gute kleine die in einen ordentlichen Rucksack passen (Stihl, Makita).
 

ufp

Daystrom Institut
Dabei seit
29. Dezember 2003
Punkte Reaktionen
4.420
Ort
L-S VI
Eng gehts zu im Wald:
PHOTO_20210605_134659.jpg

PHOTO_20210605_134530.jpg


PHOTO_20210605_134650.jpg
PHOTO_20210605_134547.jpg


So sah ein Weg bzw daneben aus:
PHOTO_20210605_134713.jpg

PHOTO_20210605_134721.jpg

PHOTO_20210605_134751.jpg

PHOTO_20210605_134755.jpg

Wegen der vielen Bäume und Sträucher ergab es eben mehr Sinn, einen Alternativweg zu benutzen bzw in Teilen vorhandenen etwas auszubauen.

Trotzdem nimmt man auf die Landschaft bzw noch kleine Tannenbäumchen rücksicht :) :
PHOTO_20210605_134608.jpg
 

Ben-HD

Forum-Team
Dabei seit
15. Oktober 2009
Punkte Reaktionen
2.184
Ort
HD
Eng gehts zu im Wald:
Anhang anzeigen 1298275
Anhang anzeigen 1298277

Anhang anzeigen 1298276Anhang anzeigen 1298278

So sah ein Weg bzw daneben aus:
Anhang anzeigen 1298280
Anhang anzeigen 1298281
Anhang anzeigen 1298282
Anhang anzeigen 1298283
Wegen der vielen Bäume und Sträucher ergab es eben mehr Sinn, einen Alternativweg zu benutzen bzw in Teilen vorhandenen etwas auszubauen.

Trotzdem nimmt man auf die Landschaft bzw noch kleine Tannenbäumchen rücksicht :) :
Anhang anzeigen 1298288
Ich hab mit ausbuddeln und versetzen die besten Erfahrungen gemacht. Ich mag nicht gern Gewächs kaputtschlagen. Ansonsten top job, weiter so!
 

Brook

Jogger
Dabei seit
21. April 2004
Punkte Reaktionen
30
Ort
Deister / HARZ
Moin Ihr Spezialisten.... welche "portable HARKE" könnt Ihr empfehlen?
Muss ein paar Trails vom Laub befreien und suche nach einem Artikel, welcher:
  • klein
  • stabil
  • nicht zu teuer ist

Ideen mit Link?
 
Dabei seit
16. September 2015
Punkte Reaktionen
3.669
Ort
Nähe Würzburg
Ich habe einen Gardenastiel halbiert, mit einem Stück Alurohr wird er dann im Wald zusammengesteckt, inkl. Fächerrechen.


Kann jemand Akku-Kettensägen empfehlen die man auch mal auf dem Bike im Rucksack transportieren kann?
 

Anhänge

  • IMG_20211107_201942.jpg
    IMG_20211107_201942.jpg
    374 KB · Aufrufe: 48
Dabei seit
3. Januar 2020
Punkte Reaktionen
250
Ort
Allgäu
Ich hab dann lieber eine gute Handsäge dabei. Die schafft 15cm Durchmesser auch leicht.
Viele Handkettensägen (Akku) sind aus meiner Sicht nur Spielzeug.
 

Anhänge

  • A12962474.jpg
    A12962474.jpg
    16 KB · Aufrufe: 51
Oben Unten