Transalp 2018 Nationale Mountain Bike Route Nr. 1

Dabei seit
14. Mai 2004
Punkte Reaktionen
33
Ort
CH-6315 Oberägeri
Zum 2. Mal nach 2009 haben wir dieses Jahr die Schweizer Nationale Mountainbike Route Nr. 1 befahren. Wir, das sind Birgit, Brigi, Bernd und der Schreiber Tobi. Die Route ist weitgehend mit Wegweisern markiert (GPS trotzdem empfohlen) und landschaftlich sehr reizvoll. Infos, aber keine Tracks findet man auf https://www.schweizmobil.ch/de/mountainbikeland/routen/nationale-routen/route-01.html. Die Originalroute wurde von Swiss Mountainbike hier und dort angepasst, die Beschilderung weicht dann von den im Internet erhältlichen Tracks ab. Dieses Jahr sind wir erstmals zu viert und mit 50% Frauenanteil unterwegs. Wir fahren in 8 Tagen von Scuol bis Andermatt.

1. Tag Montag 23.07, 30km und 1100hm: Abfahrt in Oberägeri um 09:15 nach Baar. Dann in den Zug und Ankunft um 13:15 in Scuol und Start der Tour. Während der Zugfahrt regnet es noch hin- und wieder, aber wie vorhergesagt bleiben wir heute trocken. Die Temperatur ist kühl aber ok. Der Weg geht angenehm zu fahren. Erst auf Asphalt, später auf Naturstrasse nach S-Charl und weiter zur Alp Astras. Von dort Trail zum Costainas Pass (2250m). Die Abfahrt erfolgt zuerst auf Forststrasse, auf 1940m Höhe folgen wir einem Wanderweg, welcher auf einem schönen Trail (2-3, nicht beschildert) nach Tschierv führt. Eine günstige Übernachtung und schöne Zimmer gibt es im Gasthof La Vopa, HP 70CHF, Verpflegung reichhaltig, Qualität gut. Ein warmer Pulli schadet im Gastraum nicht.

2. Tag Dienstag 24.07, 44km und 1200hm: Die Sonne scheint den ganzen Tag, die Temperatur ist angenehm. Auffahrt zum Döss Radond (2234m) auf Forststrasse. Dann der schöne Trail ins Val Mora, den wir schon einige Male gefahren sind. An dessen Ende treffen wir eine junge Belgierin, die mit ihrem 18kg Rucksack von Konstanz nach Riva wandert. Weiter geht es über den Passo di Valle Alpisella, wo wir eine ältere Französin treffen, die mit einem alten Rad voller Gepäck unterwegs ist. Sie kommt aus Österreich und möchte nach Chamonix, Übernachtung immer im Zelt. Wir dagegen quartieren uns in Livigno im empfehlenswerten Alpen Village Hotel ein. Sauna und Schwimmbad werden für ca. 60€ incl. HP geboten. Essen und Frühstück sind gut und reichhaltig.

3. Tag Mittwoch, 25.07, 44km und 900hm: Das Wetter ist perfekt. Direkt ab Hotel erspart uns ein toller Trail im Wald die lange Strasse aus Livigno heraus. Auf Forststrassen geht es bis 100m unterhalb des Forca di Livigno, dann muss geschoben werden. 2009 ging die Route noch über den Chaschauna Pass, die aktuelle Variante ist viel besser und führt südlich des Piz Minor und des Piz Lagalp zum Lago Bianco am Bernina Pass. Von dort geht es auf schönen Trails bis Pontresina und weiter auf Forststrassen nach St. Moritz. Als Unterkunft haben wir das Steffani Hostel gewählt, für 68CHF gibt es Schwimmbad, Sauna und ein gutes Frühstück.

4. Tag Donnerstag 26.07, 56km und 1200hm: Heute wird es heiss und es bleibt trocken. Warum auf dieser Strecke der Septimerpass von Süd nach Nord empfohlen wird weiss wohl nur der Ersteller der Route. Sinn macht das keinen, weshalb wir den Julier nehmen. Bis Anfang Pass können die Strassen umfahren werden und auf dem Julier ist wenig los. Ab Bivio geht es wieder auf die originale Route durch grandiose Landschaften mit Trails, Forstwegen, auf und ab sowie einem Trail Sahnestück von Mon nach Tiefencastel. Wir übernachten im Hotel Rätia, für 55CHF gibt es schöne Zimmer und ein ordentliches Frühstück.

5. Tag Freitag 27.07, 35km und 1650hm: Heute gibt es Sonne pur und über 30 Grad. Es geht zuerst durch den Weiler Mistel, wo die alte Kirche besichtigt werden sollte. Anschliessend vorsichtig um die freilaufenden Gänse fahren und weiter nach Alvaschein und dann weit oberhalb der Schlucht nach Muldain und über Trail, Forststrasse und Asphalt nach Thusis. Thusis liegt tief (720m), der Glas Pass hoch (1846m) und es geht an einem Stück nach oben. Zwischendurch gibt es eine lange Mittagspause, um der grössten Hitze auszuweichen. Quartier beziehen wir im Berggasthaus Beverin. Dort erhält man für 82CHF DZ mit HP und fantastischem Frühstück.

6. Tag Samstag 28.07, 50km und 1940hm: Heute wird es nass. Der Tag startet mit dem Glas Pass.
Während 2009 der Saumweg nach Safien Platz noch teilweise fahrbar war, sind wir dieses Mal fast alles gelaufen. Dafür ist die Strasse bis zum Turrahaus nun durchgehend asphaltiert. Von dort ist der Aufstieg zum Tomül Pass bis auf wenige kurze Etappen - für uns - nur schiebend zu bewältigen. Der erste Regenguss des Tages erwischt uns auf ca. 2000m Höhe, nach 30 Minuten hört es wieder auf. Auch den Tomül Pass habe ich besser in Erinnerung: Immer noch ein genialer Trail, aber der Flow Faktor hat abgenommen weil im oberen Teil mehr Steine rumliegen als noch vor 9 Jahren. Gegen 15:00 erreichen wir Vals und entscheiden uns trotz bedrohlicher Wolken gegen den Bus. Von 16:00 - 18:00 regnet es, während wir von Uors nach Lumbrein radeln. Das Hotel Alpina ist eine schöne Unterkunft, mit 73CHF für ÜF sowie den hohen Getränkepreisen aber zu teuer für die abgelegene Gegend.

7. Tag Sonntag 29.07, 46km und 1300hm: Wieder ein sonniger und heisser Tag. Weiter über die Alp Nova und Obersaxen ins Rheintal. Das sind erst mal 650hm am Stück nach oben und dann erst auf Forststrasse, später auf Teerstrasse runter ins Tal. Landschaftlich sehr schon, fahrtechnisch einfach. Dann zieht es sich etwas zäh bis Disentis. Ein paar Korrekturen an der Strecke mildern den Sägezahn gegenüber 2009. Um 17:00 erreichen wir das Hotel Sax, welches leider Ruhetag hat. Zum Abendessen besuchen wir deshalb die Pizzeria Surselva am Dorfplatz. ÜF kostet 60CHF, das Frühstück bietet sehr guten Kaffee, die Auswahl ist nicht gross aber die Qualität gut. Das Essen in der Pizzeria ist empfehlenswert, die Preise sind fair.

8. Tag Montag 30.07, 72km und 1300hm: Gleiches Wetter wie gestern. Wir sind faul, anstatt den Sägezahn auf Forstweg zu fahren folgen wir der Kantonsstrasse bis zum Abzweig zum Maighel Pass. Hier trennen wir uns, Bernd ist eine Speiche aus dem hinteren Laufrad gerissen und Birgit fühlt sich heute nicht in Form. Während die beiden über den Oberalp fahren und auf Wanderwegen nach Andermatt trailen, folgen Brigi und ich der Originalroute. Der Maighel Pass benötigt nur wenig Schiebeeinlagen und die Auffahrt macht Spass. Ab Maighelhütte gibt es einen netten Trail, immer leicht auf und ab an den Kühen vorbei. Die letzten 100hm müssen definitiv geschoben werden. 2009 konnten wir ca. die Hälfte runterfahren, dieses Mal laufen wir zu 100%. Der verblockte Weg und enge Kehren überfordern unser Können. Bernd und Birgit haben auf der Abfahrt mehr Spass und können 400hm auf Trails bis Andermatt abfahren. Weiter geht es auf Wegen und Trails durch Göschenen und Wassen. Dann folgen wir der Kantonsstrasse über Wassen bis Erstfeld. Die SBB bring uns nach Sattel, von wo aus wir die letzten 8km bis zu mir nach Hause fahren.

Fazit: Wir hatten richtig gutes Wetter, nur am 6. Tag 2.5 Stunden Regen. Sonst nur Sonne und ab dem 4. Tag Hitze. Das Team hat sehr gut harmoniert, alle kamen auf Ihre Kosten und hatten Spass. Wir sind rechtzeitig an den Unterkünften angekommen um den Abend noch geniessen zu können und mussten morgens nicht zu früh raus (Frühstück gab es zwischen 7:30 und 8:00). Den etwas höheren Kosten in der Schweiz (gesamt 105 CHF p.P./Tag, wir waren nicht sparsam) steht eine gute Infrastruktur gegenüber, so kann bei einem Defekt oder Unfall jederzeit auf den öffentlichen Verkehr ausgewichen werden und die Bergwege sind im Allgemeinen in einem gepflegten Zustand. Ausfälle: 1 ausgerissene Speiche, 1 Plattfuss sowie 1 gebrochener Daumen nach einem Lenkersalto.

Tobi

Edit: Im falschen Thema. Sollte nicht in den Liveberichten erscheinen, sorry. Wer weiss wie man das verschieben kann?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben