Transition Bikes Spur 2021: Neuer 120 mm-Flitzer aus den USA

Transition Bikes Spur 2021: Neuer 120 mm-Flitzer aus den USA

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAyMC8wNi90cmFuc2l0aW9uLXNwdXItc2NhbGVkLmpwZw.jpg
Transition wagt sich erstmals in das Down-Country-Segment und präsentiert ein neues Rad mit 120 Millimeter Federweg. Das Transition Spur soll der ideale Begleiter für effizientes Vorankommen sein und dabei zugleich bergab genügend Reserven für grobes Gelände bieten.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Transition Bikes Spur 2021: Neuer 120 mm-Flitzer aus den USA
 
Dabei seit
3. Februar 2013
Punkte Reaktionen
2.140
Zu eurer Info noch ein paar -in meinen Augen- kritische Punkte

Die Zugeinführungen sind einfachst ausgeführt. Das ist bei Scott mit Inlays und Dichtungen um Welten besser gelöst. Beim Spur befürchte ich, scheuert der Zug mit der Zeit die Einführung größer. Hier muss ich mir noch was einfallen lassen.
Innen ist für den Schatzug ein Schlauch einlaminiert, was die Montage vereinfacht. In der Kettenstrebe allerdings nicht.

2D2F334D-2152-4B5C-9692-4E0E8502414B.jpeg


Unter den Dämpfer wurde auch ein „Sumpf“ ohne Ablauf konstruiert.
F8051980-339D-46C1-9E01-A1EFE6C1AABA.jpeg


Der Rahmen besitzt eine einlaminierte BSA Hülse aus Alu. Eine Ablaufbohrung für Wasser ist nicht unter dem Tretlager leider nicht vorhanden. So ist Gammel durch Kontaktkorrosion sehr wahrscheinlich.

Diese Punkte sind m.E. an einem Rahmen für über 3k EUR unangebracht.

Die oberirdische Verlegung der Bremsleitung hingegen, finde ich ganz vernünftig.
Hingegen wäre hinten eine Bremsaufnahme für 180 mm angebracht.

Die Lagerung sowie die Dämpferbefestigung sind scheinbar recht durchdacht und massiv ausgeführt.

Mit dem Ovalen Kettenblatt kam ich -trotz der zum BB gelieferten Spacer- der Kettenstrebe gefährlich nah, so dass ich die Antriebsseite zusätzlich gespacert habe.
 
Dabei seit
23. Dezember 2004
Punkte Reaktionen
19.723
Ort
Niederbayern
Zu eurer Info noch ein paar -in meinen Augen- kritische Punkte

Die Zugeinführungen sind einfachst ausgeführt. Das ist bei Scott mit Inlays und Dichtungen um Welten besser gelöst. Beim Spur befürchte ich, scheuert der Zug mit der Zeit die Einführung größer. Hier muss ich mir noch was einfallen lassen.
Innen ist für den Schatzug ein Schlauch einlaminiert, was die Montage vereinfacht. In der Kettenstrebe allerdings nicht.

Anhang anzeigen 1093654

Unter den Dämpfer wurde auch ein „Sumpf“ ohne Ablauf konstruiert.
Anhang anzeigen 1093655

Der Rahmen besitzt eine einlaminierte BSA Hülse aus Alu. Eine Ablaufbohrung für Wasser ist nicht unter dem Tretlager leider nicht vorhanden. So ist Gammel durch Kontaktkorrosion sehr wahrscheinlich.

Diese Punkte sind m.E. an einem Rahmen für über 3k EUR unangebracht.

Die oberirdische Verlegung der Bremsleitung hingegen, finde ich ganz vernünftig.
Hingegen wäre hinten eine Bremsaufnahme für 180 mm angebracht.

Die Lagerung sowie die Dämpferbefestigung sind scheinbar recht durchdacht und massiv ausgeführt.

Mit dem Ovalen Kettenblatt kam ich -trotz der zum BB gelieferten Spacer- der Kettenstrebe gefährlich nah, so dass ich die Antriebsseite zusätzlich gespacert habe.
Das Schwimmbad unterm Dämpfer haben glaub ich alle Transitions.
 

Goldene Zitrone

Relativist
Dabei seit
13. Juli 2007
Punkte Reaktionen
462
Ort
Trier
Hat er nicht. Du bist wohl einer von Tausend, die so ein Remote-Lockout gerne hätten. Völlig sinnfreies Nischenprodukt eben.

Mit mir schon zwei von 1000 ;)

Der Twinloc war dann sogar der entscheidende Punkt, weshalb ich mich letztlich für ein Spark entschieden habe und nicht etwa fürs YT Izzo (Push to unlock find ich blöde) oder irgendein anderes kurzhubiges Trailbike...
Und ich will ihn nicht mehr missen: der Vorteil ist deutlich spürbar, insbesondere im Wiegetritt und bei längeren Auffahrten.

Kommt halt immer auch drauf an, was man mit dem Bike vor hat.
Ich z.B. fahre gerne auch ambitioniert bergauf und nehme auch an dem einen oder anderen Marathon teil. Da macht der Lockout eben Sinn.

Wer sich für ein 120mm Fully entscheidet, der fährt damit mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht bloß bergab und der ein oder andere begrüßt einen Remote Lockout da sicherlich ebenso wie ich.

Vielleicht nicht unbedingt die große Mehrheit, aber ein Nischenprodukt ist es ganz sicher nicht.
 
Dabei seit
15. August 2013
Punkte Reaktionen
1.973
Das Schwimmbad unterm Dämpfer haben glaub ich alle Transitions.

Giant hatte das ja auch immer, beim Trance29 (zumindest in Alu, Carbon hab ich noch nicht gesehen) ist aber jetzt ein Ablauf-Loch zu den Seiten drin.

Hält der Knopf der die Leitung auf der Schraube/Achse festhalten soll? Da hab ich noch bei keiner Marke nen gescheiten gesehen.

Klingt insgesamt im Detail jetzt nicht so geil...
 
Dabei seit
23. Dezember 2004
Punkte Reaktionen
19.723
Ort
Niederbayern
Giant hatte das ja auch immer, beim Trance29 (zumindest in Alu, Carbon hab ich noch nicht gesehen) ist aber jetzt ein Ablauf-Loch zu den Seiten drin.

Hält der Knopf der die Leitung auf der Schraube/Achse festhalten soll? Da hab ich noch bei keiner Marke nen gescheiten gesehen.

Klingt insgesamt im Detail jetzt nicht so geil...
Hatte mit dem Schwimmbad bis jetzt noch keine Probleme. Lackqualität ist aber nicht der Bringer. Aber auch dafür ist Transition bekannt.
 

525Rainer

Inoffizieller Account
Dabei seit
12. September 2004
Punkte Reaktionen
10.581
Seh ich ein bissl anders.
Zwar finde ich persönlich Lockout auch unnötig, Scotts Twinloc ist aber schon interessant: da kann ich ein ansonsten langhubiges Rad für gewisse Dinge (Auffahrten, Flowtrails, flache Trails mit viel Sprinten im Stehen usw.) im Federweg reduzieren. Das Genius von 150mm auf 110mm -- das ist schon lässig!

Drei stufen wären mir zuviel. Dann weisst gar nicht mehr wie dein fahrwerk sich wo verhält und verharrst oft in der mittelstufe, einem unsensiblen spur.
Vor allem ein trailbike sollte auch ohne trailmodus wie ein trailbike funktionieren. Ein enduro neuerster gewichtung wird es offen nicht werden.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
5.126
Ort
Allgäu
@Stolle12
Vielen Dank für den klasse Bericht. Bin gespannt auf weitere Eindrücke.

Für mich sehr interessant ist der Vergleich mit dem Genius, was ja mit 150mm doch in einer andere Kategorie spielt. Dabei ist das Genius schon ein klasse Bike finde ich.
 
Dabei seit
3. Februar 2013
Punkte Reaktionen
2.140
@Stolle12
Vielen Dank für den klasse Bericht. Bin gespannt auf weitere Eindrücke.

Für mich sehr interessant ist der Vergleich mit dem Genius, was ja mit 150mm doch in einer andere Kategorie spielt. Dabei ist das Genius schon ein klasse Bike finde ich.

Ja, das Genius ist wirklich ein klasse Bike!
Das Erstaunliche ist, dass es sich mit dem Spur vom Rahmengewicht fast nix nimmt.
Für meinen Einsatzzweck hat es halt zu viel FW.

Ich hatte ja schon mal irgendwo geschrieben, dass ich den Genius Rahmen gekauft hatte, um mit einer kürzeren Gabel (130mm) zu experimentieren. Ich wollte mir ein Bike mit einer ähnlichen Geo wie das Spur selber basteln.
Letztes Jahr gab es dahingehend noch kein Angebot (von Nicolai abgesehen). Der leichte Rahmen des Genius bot dafür eine gute Basis.

Hier https://www.liteville.com/configurator/ gibt es von LV einen Konfigurator, mit dem sich die Geo-Veränderungen durch andere Gabeleinbauhöhen gut berechnen lassen.

Letztendlich hat mich das Genius mit der kürzeren Gabel aber nicht überzeugt, so dass es bei 150 mm geblieben ist....
 

Goldene Zitrone

Relativist
Dabei seit
13. Juli 2007
Punkte Reaktionen
462
Ort
Trier
Wieso bist Du dann eigentlich nicht beim Spark geblieben? Das kommt dem Spur imho näher als das Genius. Oder täusche ich mich da...?
Könnte mir ne 130mm an der Front vom Spark auch noch ganz vorstellen zwecks etwas besserer Bergab-Performance.
 
Dabei seit
3. Februar 2013
Punkte Reaktionen
2.140
Wieso bist Du dann eigentlich nicht beim Spark geblieben? Das kommt dem Spur imho näher als das Genius. Oder täusche ich mich da...?
Könnte mir ne 130mm an der Front vom Spark auch noch ganz vorstellen zwecks etwas besserer Bergab-Performance.

Ich hatte ein Spark RC mit 100 mm. Der flache Sitzwinkel war für mich das Problem. Eine längere Gabel flacht ihn zusätzlich ab.
 
Dabei seit
3. Februar 2013
Punkte Reaktionen
2.140

Das Video ist wirklich nett.
Das Fazit habe ich erwartet, wäre sonst auch enttäuscht gewesen :D

Bin weiterhin auf deine Eindrücke gespannt @Stolle12

Habe mittlerweile über 200 km mit dem Spur runter.
Ich muss sagen, das ist mein Bike. Klar kann eine 150er Gabel mehr, aber dafür was ich mit dem Ding anstelle, passt es einfach.
2 Genius Kom´s habe ich auch schon kassiert. Ich denke, hier auf meinen Naturtrails im Harz bin ich bergab nicht langsamer. Dafür ist es eben bergauf besser.
Hinten bin ich jetzt zwischen 25 und 30% Sag gelandet. Etwas mehr Zugstufe und die Wipperei hält sich in Grenzen. Das Heck ist sehr sensibel.
 
Dabei seit
13. August 2014
Punkte Reaktionen
1.005
Ort
München
Danke @Stolle12 für deine Eindrücke. Ich suche für meine flachen und welligen Trails vor der Haustür auch ein neues Bike. Mit dem Enduro ist es leider echt zum abgewöhnen. Im Grunde sind das XC Trails - es geht konstant rauf und runter und ist eher flach. Um so schneller und dynamischer man die Trails fährt umso spaßiger wird es. Zu einem echten XC Bike mag ich mich nicht durchringen, da mir die Geo einfach nicht taugt, und ich das neue Bike auch auf anderen Trails bewegen möchte, wo ein Enduro noch zu viel Rad wäre. Da kommt das Spur ins Spiel. Meine Frage daher: Man liest, dass das Spur super bergauf geht. Wie verhält es sich im flachen? Wie spritzig ist es im Antritt? Danke für deine Hilfe!
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
3. Februar 2013
Punkte Reaktionen
2.140
Danke @Stolle12 für deine Eindrücke. Ich suche für meine flachen und welligen Trails vor der Haustür auch ein neues Bike. Mit dem Enduro ist es leider echt zum abgewöhnen. Im Grunde sind das XC Trails - es geht konstant rauf und runter und ist eher flach. Um so schneller und dynamischer man die Trails fährt umso spaßiger wird es. Zu einem echten XC Bike mag ich mich nicht durchringen, da mir die Geo einfach nicht taugt, und ich das neue Bike auch auf anderen Trails bewegen möchte, wo ein Enduro noch zu viel Rad wäre. Da kommt das Spur ins Spiel. Meine Frage daher: Man liest, dass das Spur super bergauf geht. Wie verhält es sich im flachen? Wie spritzig ist es im Antritt? Danke für deine Hilfe!

Die „Spritzigkeit“ ist m.E. eher vom Reifenmodell /-druck sowie von der Einstellung der Federelemente (straff/soft) abhängig.
Aber der geringere FW es macht sich beim Antritt bzw. beim Wiegetritt im Uphill schon durch weniger Hub im Fahrwerk bemerkbar.
 
Dabei seit
14. Januar 2006
Punkte Reaktionen
159
Danke @Stolle12 für deine Eindrücke. Ich suche für meine flachen und welligen Trails vor der Haustür auch ein neues Bike. Mit dem Enduro ist es leider echt zum abgewöhnen. Im Grunde sind das XC Trails - es geht konstant rauf und runter und ist eher flach. Um so schneller und dynamischer man die Trails fährt umso spaßiger wird es. Zu einem echten XC Bike mag ich mich nicht durchringen, da mir die Geo einfach nicht taugt, und ich das neue Bike auch auf anderen Trails bewegen möchte, wo ein Enduro noch zu viel Rad wäre. Da kommt das Spur ins Spiel. Meine Frage daher: Man liest, dass das Spur super bergauf geht. Wie verhält es sich im flachen? Wie spritzig ist es im Antritt? Danke für deine Hilfe!
Jap, mit nem Enduro auf den Isartrails: kann man machen, ist aber zäh. Mit dem Transition Smuggler ging das recht gut, aber immer noch etwas teigig im Antritt. Check doch mal das BMC Fourstroke LT aus. Das ist dem Spur gar nicht so unähnlich, aber verfügbar.
Ich bin jetzt die Strecke auf dem Gravel gefahren und dann kommt man echt noch mal viel weiter/schneller voran. Nur mit den gefühlten fünf Kickern und den drei Wurzelabfahreten ist natürlich nix mehr.
 
Dabei seit
13. August 2014
Punkte Reaktionen
1.005
Ort
München
Wahrscheinlich muss man es selber im Vergleich fahren. Ich frage mich natürlich es mit gleichen Reifen deutlich schneller ist als ein 140mm Bike wie das Switchblade, welches am Ende doch als 1-Bike-Option durchgehen könnte. Schwierig.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
5.126
Ort
Allgäu
Wahrscheinlich muss man es selber im Vergleich fahren. Ich frage mich natürlich es mit gleichen Reifen deutlich schneller ist als ein 140mm Bike wie das Switchblade, welches am Ende doch als 1-Bike-Option durchgehen könnte. Schwierig.

Ich konnte bisher das Spur in XL nur auf einer Parkplatzrunde Anrollen. Wollte wissen ob XL passen würde, bin aber selbst nicht so sicher. Könnte einen Tick zu groß sein. Spur in L ist wohl nicht mehr in 2020, erst Anfang 21 oder sehr spät Ende 20.
Davor konnte ich schon das Switchblade in XL im Traileinsatz Testen. Das hat mir von der Größe super getaugt mit meinen 1,86m und SL 88cm.
Gefühlsmäßig ist schon ein deutlicher Unterschied Spur und Switchblade beim Beschleunigen.

Bin gerade auch noch am Smuggler XL Test organisieren. Wobei ich nicht weiß ob es zwischen mein Trail-HT mit 140mm/13kg und das Sentinel in L mit ca. 14,3-14,5kg passt :ka:
 

JensDey

Beide Seiten haben unrecht!
Dabei seit
20. Januar 2016
Punkte Reaktionen
3.422
Ort
Ilvesheim -> zwischen Mannheim / Heidelberg
Bin gerade auch noch am Smuggler XL Test organisieren. Wobei ich nicht weiß ob es zwischen mein Trail-HT mit 140mm/13kg und das Sentinel in L mit ca. 14,3-14,5kg passt :ka:
Ja, solche inneren Konflikte sind anstrengend. Da hat man kaum noch Energie zum Biken. ?
 
Dabei seit
7. Januar 2005
Punkte Reaktionen
42
Ort
Ballrechten-Dottingen
@Stolle12 : von mir auch verspätete Glückwünsche zum Spur. Hoffentlich bist Du noch zufrieden damit. Ich wollte mir auch den Spur Rahmen bestellen, das wird aber wohl wg Lieferproblemen erstmal lange Zeit nix. Ich habe noch eine "optische" Frage an Dich. Auf Deinen Fotos sieht die Sid aus wie in Rahmenfarbe mit original Decals, also wie von einem Komplettbike. Bei den üblichen Verdächtigen finde ich die 120er Sid aber nur in blau (kommt eh nicht in Frage) und in schwarz glänzend. Kannst Du mal Licht ins Dunkel bringen ? Danke.
 
Dabei seit
17. Juli 2003
Punkte Reaktionen
1.957
Ort
Hessen
@Stolle12 fand die SID nicht sehr toll bisher, wie kommst du damit klar (und bei welchem Gewicht?)
Ich persönlich empfinde eine 100er FOX 32 SC besser als die SID 35 120, letztere rauschte nur so durch den Federweg (auf nem Epic EVO) da kein LSC verbaut
@MaxBas finde ja die BMC Fourstroke als XC Hobel sehr spannend, wenns einem auf nicht-XC Geo ankommt.
 
Dabei seit
13. August 2014
Punkte Reaktionen
1.005
Ort
München
@Stolle12 fand die SID nicht sehr toll bisher, wie kommst du damit klar (und bei welchem Gewicht?)
Ich persönlich empfinde eine 100er FOX 32 SC besser als die SID 35 120, letztere rauschte nur so durch den Federweg (auf nem Epic EVO) da kein LSC verbaut
@MaxBas finde ja die BMC Fourstroke als XC Hobel sehr spannend, wenns einem auf nicht-XC Geo ankommt.
Hab mich nun doch für die Ein-Bike-Lösung entschieden ( Ripmo).
 
Dabei seit
3. Februar 2013
Punkte Reaktionen
2.140
@Stolle12 : von mir auch verspätete Glückwünsche zum Spur. Hoffentlich bist Du noch zufrieden damit. Ich wollte mir auch den Spur Rahmen bestellen, das wird aber wohl wg Lieferproblemen erstmal lange Zeit nix. Ich habe noch eine "optische" Frage an Dich. Auf Deinen Fotos sieht die Sid aus wie in Rahmenfarbe mit original Decals, also wie von einem Komplettbike. Bei den üblichen Verdächtigen finde ich die 120er Sid aber nur in blau (kommt eh nicht in Frage) und in schwarz glänzend. Kannst Du mal Licht ins Dunkel bringen ? Danke.
Danke!
Bin mit dem Bike nach mittlerweile rund 2.500 noch sehr zufrieden.
Die Sid hatte ich mit dem Rahmen von Mountainlove. Sie war im passenden TR Layout.

Allerdings habe ich die Sid gegen eine 130 mm Fox 34 getauscht. Mir war die Sid viel zu progressiv. Am Anfang sehr sensibel und dann -für meine Begriffe- viel zu straff.
Die 34 baut in 130 mm nur 6 mm höher.

Die Sid hatte auch von Anfang an Spiel in den Buchsen. Hatte sie nach kurzer Nutzung schon zur Reparatur.

Fazit: Schön leicht, hat mich aber nicht überzeugt. Dann lieber etwas Mehrgewicht...
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben