Trekking oder Gravel Rahmen gesucht

Dabei seit
10. April 2002
Punkte Reaktionen
374
Ort
Hamburg
Auch sonst scheint es mir wenig Sinn zu machen da jetzt viel geld ins Tuning zu stecken. Auf die 10-11 Kilo komm ich eh nicht ohne Weiteres. Wie seht ihr das?

Nein. Punkt.

10-11 Kilo vollausgestattet ist das Gewicht eines Gravel Bikes "ohne alles" - wenn überhaupt machbar kommst Du sicher nicht "ohne Weiteres" auf dieses Gewicht. Von dem Gedanken kannst Du Dich verabschieden.

Schau mal auf maxcycles vorbei, da bekommst Du ein Gefühl was leichte, vollausgestattete Räder so wiegen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
9. April 2020
Punkte Reaktionen
2
Danke für eure Meinungen... da es aufgrund der schwierigen Liefersituation grad eh schwer wird und ich optisch von keinem der ganzen Räder überzeugt bin, die ich mir so angeschaut habe, versuche ich an meinem Trekker noch das ein oder andere Gramm möglichst günstig zu sparen und das wars.

Hab da grad so die Reifen im Blick, fahre aktuell Conti Race King. Mit denen hatte ich seit 2 Jahren keinen Platten mehr, aber leichter gehts vielleicht noch....
 
Dabei seit
2. Januar 2008
Punkte Reaktionen
324
will mich der Suche nach einem Trekking Rahmen/Rahmenset hier anschliessen, finde nicht viel lieferbares im Netz:
Alu
28"
V-Brake
(wegen des unkomlizierteren Anlehnens, Zugtransportes,..& Gewicht. Haben 4 Disc-bikes im Haus, keine Probleme mit Wartung & zerlegen etc., Radständer kann man aber nie benutzen...)
Starrgabel (auf keinen Fall Federgabel! 180mm Enduro vorhanden)
Kettenschaltung
Flatbar!
Ösen f. alles
bezahlbar
(es ist mir klar, dass ich gegenüber meinem jetzigen Blei-Stahlrahmen nicht mehr als vlt. 1kg am Rahmen sparen kann (hab den Rahmen nicht gewogen, ganzes Rad ~17kg), wenn ich in leichte Komponenten investiere - Laufrad-Material trifft Di oder mi ein - ist die Motivation das am 22 Jahre alten, verschrammten Stahlrahmen zu tun nicht so groß [groß genug f Laufräder, aber Kurbel, Carbon-Sattelstütze, ...] als wenn ich auch noch gleich in einen neuen Rahmen investiere. Gibt anscheinend welche um 100.- auch. Oder sind die totaler Mist?)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
2. Januar 2008
Punkte Reaktionen
324
...tja man läßt sich hinreissen:
LRS:
DT 350, DT460, Sapim Laser, D-Light re hi, Squorx
XT-3 fach kurbel
XT Umwerfer sideswing
10f Sram Kassette
720mm MTB Lenker
Speeddial Bremsgriffe
gespart: ca. 500gr am LRS , >100gr Vorbau, 150gr Lenker, Kurbel erstaunlich wenig, aber HT2 Innenlager deutlich leichter als 4-kant Patronenlager
fährt sich merkbar lebendiger
fehlt noch: Träger (750gr) gegen tubus Fly tauschen
weitere Gewichtseinsparung (ausser Rahmen) nicht mehr einfach. Carbonsattelstütze (das wär mir dann doch zu blöd auf der Stadtgurke) & natürlich theoretisch 1kg mit Reifen möglich: jetzt Marathon+ mit je knapp 1kg. Auf deren Pannensicherheit möchte ich aber definitiv nicht verzichten
 

goodie

Steel ist real
Dabei seit
8. Oktober 2010
Punkte Reaktionen
1.180
Ort
Konstanz
Bei den Reifen kannst aber noch was einsparen (Faltreifen). Den Fly würde ich mir überlegen - wegen dem Einsatzgebiet bzw. Tragkraft.

Ich habe mir sowas mit einem Stahlrahmen aufgebaut (allerdings mit Disc), gäbe es aber auch für V-Brake.

Gruss Thomas
 
Dabei seit
2. Januar 2008
Punkte Reaktionen
324
an welche Faltreifen denkst Du, Thomas? Die Pannensicherheit der Mara.+ fand ich schon sensationell: in > 10 Jahren Arbeitsweg (also 40-50.000km) ein einziger (unerklärlicher da Innenseite-verrutschtes Felgenband?) Platter.
@fly: für 1 bis 2 X/Jahr Packtaschen würde ich den andern Träger wieder montieren. Zum Zeitung- oder Regenjackerl einzwicken sollte der Fly ja schon reichen, oder? Auf den fotos sieht er natürlich schon recht verhungert aus...
Hast ein link zu Deinem Rahmen?
 

goodie

Steel ist real
Dabei seit
8. Oktober 2010
Punkte Reaktionen
1.180
Ort
Konstanz
Ich persönlich habe sehr gute Erfahrungen mit Continental Top Contact gemacht. Desweiteren auch mit dem Panaracer Paesala in der Faltreifenversion (Protite Version) gemacht. Beim Continental bist du bei 600 Gramm in der 37er Variante und beim Paesala bei 420 Gramm bei 38 mm. Glaub mir bei den Laufrädern macht das Gewicht am meisten aus. Aber auch von Maxxis gibt es mittlerweile sehr sehr gute Reifen.

Ich habe zwei Tubus Logo (einen in Edelstahl), einen Tubus Fly und einen Airy. Die beiden letzt genannten sind ok, kein Thema. Aber es fängt schon bei den Taschen an. Meine Ortlieb Hinterradtasche passte nur mit Mühe und Not ans Rad. Habe mir dann eben für diese beiden eine Fronttasche gekauft.

Ich persönlich würde zu einem Stahlrahmen gehen. Allein schon wegen dem Thema Zuladung bzw. bei Verwendung als Zugfahrzeug.

Gruss Thomas
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
2. Januar 2008
Punkte Reaktionen
324
Danke Thomas, schau ich mir gleich an.
Das mit Laufradmasse ist mir klar, & da besonders aussen, das 1/2kg merkt man stark (geht ja auch mit r² ein, die Masse am Laufrad, oder erinnere ich mich falsch?)
 

goodie

Steel ist real
Dabei seit
8. Oktober 2010
Punkte Reaktionen
1.180
Ort
Konstanz
Also die Panaracer kann ich absolut empfehlen. Nicht umsonst wird diese Marke schon in den 80ern ständig in irgendwelchen Büchern erwähnt. In letzter Zeit einige Maxxis im Bekanntenkreis verbaut. Bis jetzt höre ich nur sehr positives.

Das mit dem Stahlrahmen würde ich mir wegen des zulässigen Gesamtgewichts sehr überlegen.

Gruss Thomas
 
Dabei seit
2. Januar 2008
Punkte Reaktionen
324
wenn neuer Rahmen (eigentl. der ultimative Unsinn bei dem ganzen "Projekt") dann müßte er leicht sein, also Alu. Zuladung keaum & ziehen gar kein Thema.
Diese Reifengewichte sind schon "die Wucht"! Das ist ja nur die Hälfte vom Mara+... (andererseits mit der Stadtgurke mit einem Platten wo stehen...)
 

goodie

Steel ist real
Dabei seit
8. Oktober 2010
Punkte Reaktionen
1.180
Ort
Konstanz
Mein Reiserad, ist vom Rahmen her bis 160 (oder mehr) belastbar. Ist auch ein Stahlrahmen (etwas teurer). Ich habe einen 53,5er Rahmen. In der Rahmenhöhe 50 liegt der Rahmen bei 1900 Gramm. Durch die nicht verbaute Federgabel sparst du ja auch einige Gramm. Wenn ich mir z.B. den Müsing Twinroad Light anschaue, dann kann ich nur den Kopf schütteln. Der wiegt als 52er in Rahmenhöhe 1935 Gramm. Ansich vernünftiger Rahmen (hatte mal das Topmodell den X-light in eloxiert - wird nicht mehr hergestellt - war deutlich leichter).

Einer der Nachteile eines solchen Alurahmens ist meiner Meinung nach die zu verwendende Sattelstütze. Eine 27,2er Stütze ist meiner Meinung nach nicht so steif und flext ein bisschen mehr als die hier zu verbauende 31,6er.

Vor einigen Jahren (4-5 Jahre) habe ich mich wegen meines zweiten Crossrades (nicht Cycocross) mal jegliche Hersteller verglichen. Die meisten dieser Cross/Trekkingrahmen sind bis max. 110 bis 120 KG belastbar. Da ist aber der Fahrer mit dabei. Wirklich keine hohe Zuladung.

Gruss Thomas
 
Dabei seit
2. Januar 2008
Punkte Reaktionen
324
110, 120 reicht mir (68kg) "dicke". Deine 1900gr f Stahl klingt sehr leicht (wird auch ordentlich kosten). Was mein "Intersport Gurkenrahmen 1999" wiegt weiß ich nicht, schätze auf 3kg wird nicht viel fehlen...
 

goodie

Steel ist real
Dabei seit
8. Oktober 2010
Punkte Reaktionen
1.180
Ort
Konstanz
Wenn der Müsing Light schon knapp zwei Kilo wiegt, wäre mir dies wirklich egal. Mein X-light hat damals unter 1500 Gramm gewogen. War echt ein sehr guter Rahmen. Aber gesparte 300-400 Gramm wären mir beim Rahmen egal, wenn ich dadurch einen höheren Nutzen habe. Meiner Erfahrung nach merkt man die Gewichtsersparnis beim Rahmen weniger als bei Laufrädern.
 
Dabei seit
28. Februar 2008
Punkte Reaktionen
1.117
Fahre am Alltagsrad die Panaracer T-Serv (bis auf die Gummimischung baugleich mit den Pasela) im Berliner Stadtverkehr, ganzjährig und bei jedem Wetter, meine letzte Panne hatte ich vor 6 Jahren. Mir will beim besten Willen kein Grund einfallen, warum man sich die schweren, unkomfortablen und mies rollenden Schwalbe Marathon antun sollte.
 
Oben Unten