Trick um Reifenwulst in Felge zum "einrasten" zu bringen?

schuh

X9-Vernichter
Dabei seit
24. August 2004
Punkte Reaktionen
1
Hab schon seit Jahren immer wieder mit dem selben Problem zu kämpfen dass ich nach einem Reifenwechseln den Reifen ganz schlecht zum korrekten Sitz in der Felge bewegen kann. Er eiert dann und hat einen Schlag in quasi jeder Richtung.

Zunächst hielt ich das für einen Anwenderfehler bzw für eine ungünstige Kombination Felge/Reifen (da es wenn ich den Reifen am Bike meiner Freundin wechsle fast nie ein Problem ist) - aber auch bei meinem nächsten Bike hatte ich wieder das gleich Problem.

Die Lösung habe ich darin gefunden den Reifen kurzzeitig mit 4-5 Bar zu befallen und notfalls etwas Wasser/Schmierseife davor auf den Wulst zu geben bei hartnäckigen Fällen. Das hat bisher früher oder später immer zum Erfolg geführt.

Warum ich trotzdem jetzt hier so blöd frage:
Ich hab noch keine Lösung für unterwegs. Mit der Handpumpe und auf die Schnelle nach dem Wechsel im Gelände bekomme ich den Schlag nie vollständig raus.
An sich halb so wild dachte ich bisher und bin eben bis Ende der Tour mit Schlag weiter gefahren. Jetzt hatte ich in letzter Zeit aber schon wiederholt Probleme mit dem "Wulst" bzw den 1-2mm oberhalb des Wulstes. Hier lösen sich meine Reifen in letzter Zeit immer auf bevor das Profil auch nur annähernd einen Wechsel nahe legen.
Heute bin ich mit nahezu neuem Hinterreifen gefahren - hatte einen Durchschlag - Reifen gewechselt und natürlich wieder den Schlag nicht raus bekommen.
Bin damit nur noch 400hm Trail abgefahren - daheim wollte ich es wieder mit oben beschriebener Methode - Schmierseife und 5Bar richten - hat auch geklappt aber die 1-2mm oberhalb des Reifens sind schon wieder mehr oder weniger bis aufs Metall durch gescheuert.

Passiert euch das auch oder gibt es da einen Trick?
Mit den Fingern den Reifen zum "reinrutschen" am Wulst zu bewegen klappt beim Nobby Nic der Freundin meistens gut - bei meiner Kombi (Fat Albert 2,4) kann ich da auch mit stärkstem Druck nicht wirklich was bewegen. Auch am Felgenband sollte es nicht liegen. Das sitzt perfekt und ist geklebt. Da verschiebt sich nichts.

Habt ihr einen Tip für mich?


Grüße
 

schuh

X9-Vernichter
Dabei seit
24. August 2004
Punkte Reaktionen
1
Ist aktuell eine Stans Notube ZTR Flow.
Denk nicht dass das Manometer genau geht aber dürfte ja keine große Rolle spielen. Suche ja primär eine Lösung für unterwegs - also ohne Manometer. Oder ist die einzige Möglichkeit wirklich den Reifen so hoch zu füllen?
Dann muss ich zukünftig mit Standpumpe auf Tour :lol:
 
Dabei seit
1. März 2004
Punkte Reaktionen
6.554
Ort
Leipzig
Das kommt halt vor, dass du eine minimal zu große Felge und einen minimal zu engen Reifen erwischst. Da hilft dann nur die Standpumpe, oder ein hauchdünnes Felgenband bzw eins das nicht bis ins Felgenhorn reicht.


Immer noch besser als zu kleine Felge und zu großer Reifen, das hatte ich auch schon!
 

Heiko_Herbsleb

Ich hab Dich lieb.
Dabei seit
26. Januar 2015
Punkte Reaktionen
1.917
Den erhofften Tip kannste abschmatzen.
Es ist heutzutage ein reines Glücksspiel geworden.
Machmal verliert man, manchmal gewinnt der Grund sich zu ärgern. :D
 

schuh

X9-Vernichter
Dabei seit
24. August 2004
Punkte Reaktionen
1
OK. Dann passt das auch so. Wenn euch das auch so geht - damit kann ich leben.
"Minimal zu große Felge, minimal zu kleiner Reifen" trifft es gut...

Dachte nur ich verzocke da irgendwas.
 

xrated

Nabennarben
Dabei seit
3. Juni 2001
Punkte Reaktionen
2.008
Den Reifen mit der Hand gleichmäßig in die Mitte der Felge drücken. Aber bei Tubelessfelgen sitzt der Reifen generell recht fest, wenn er denn aufs Horn rutschen soll.
 

sharky

1529, 2015, 2020?
Dabei seit
14. Mai 2002
Punkte Reaktionen
11.215
Ort
ausgewandert
Die Lösung habe ich darin gefunden den Reifen kurzzeitig mit 4-5 Bar zu befallen und notfalls etwas Wasser/Schmierseife davor auf den Wulst zu geben bei hartnäckigen Fällen. Das hat bisher früher oder später immer zum Erfolg geführt.

Warum ich trotzdem jetzt hier so blöd frage:
Ich hab noch keine Lösung für unterwegs.
wieso sollte es unterwegs anders gehen, wenn es daheim mit hohem druck und seife geht? wenn du keinen kompressor oder eine hochdruckpumpe und etwas seife mit dir rumschleppen willst, hast in der prärie meist pech. oder musst bis zur nächsten tanke mit leben, dass der reifen eiert. gäbe es eine einfache unterwegs lösung würde man das daheim ja auch so machen ;)
 
Dabei seit
10. September 2011
Punkte Reaktionen
62
Vielleicht mit Pumpe vorpumpen und dann noch eine CO²-Kartusche hinterher jagen? Hab ich noch nicht probiert. Nur so eine Idee.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

Deleted 213630

Guest
Hallo schuh,
habe genau das gleiche Problem.
Seltsamerweise aber auch nur mit Schwalbe Performance.
Jetzt habe ich meine alten crossmax st auf tubeless umgerüstet und hatte mich schon innerlich auf ein heftiges "Gewürge" vorbereitet, denn gerade auf diesen Felgen haben die Reifen geeiert.
Doch was kam: Völlig problemlos! Und endlich höre ich auch wieder diesen satten Doppel-Knall, wenn der Reifen in die Felge ploppt!
Für mich liegt die Ursache für das Eiern in den weichen Seitenwänden der Reifen.
Bei mir kommen nur noch hochwertige Snake Skin oder UST Reifen an meine Bikes!
 
Dabei seit
22. April 2001
Punkte Reaktionen
2.006
Das Problem des TE sind imho die Notubes Felgen, bei denen vermutlich die Felgenhörner zu eng gefertigt sind für die Reifenwulste. Das gleiche Problem hatte ich auch bei Notubes Olypmic-Felgen.
Die Reifenwulste waren auch da nicht ohne übermässigen Druck in den Reifen in die Felgenhörner zu bewegen.

Bei anderen Felgen habe ich keine Probleme damit.
 
Dabei seit
27. Mai 2013
Punkte Reaktionen
417
Ort
40km nördlich von Hamburg
Hallo,
was funktionieren kann aber nicht muss: drei oder vier Lagen Felgenband (muss zwingend so breit wie das Bett sein, sonst ist das sinnlos) einkleben. Dadurch legt sich die Reifenwulst rundherum von vornherein schon gleichmäßiger ins Felgenbett, d.h. liegt nicht auf einer Seite ganz tief im Bett und gegenüberliegend dadurch ganz hoch im Bett.

Gruß Jan
 

xrated

Nabennarben
Dabei seit
3. Juni 2001
Punkte Reaktionen
2.008
Wenn Du das auf die Reifenwulste machst, dann riskierst Du Ventilabrisse, wenn sich der Reifen auf der Felge dreht.

Besser ganz schnell wieder vergessen.

Babypuder ist nichts anderes als Talkum mit Parfüm. Der Reifen wird so fest eingeklemmt, der kann sich nicht drehen.

Die ganze Problematik liegt definitiv daran das die Felge am Sitz zu groß ist. Was das ganze noch verschlimmert wenn der Mittenbereich besonders stark abgesenkt ist weil der Reifen dann total dezentriert sitzt und noch schwerer draufgeht.

Wasser mit Spülmittel hatte bei mir fast gar nichts bewirkt.
Bei ca. 3,5bar sollte der Reifen aber spätestens sitzen. Man kann da noch etwas nachhelfen wenn etwas "nachmassiert", bringt aber auch nicht viel.
 

xrated

Nabennarben
Dabei seit
3. Juni 2001
Punkte Reaktionen
2.008
Hallo,
was funktionieren kann aber nicht muss: drei oder vier Lagen Felgenband (muss zwingend so breit wie das Bett sein, sonst ist das sinnlos) einkleben. Dadurch legt sich die Reifenwulst rundherum von vornherein schon gleichmäßiger ins Felgenbett, d.h. liegt nicht auf einer Seite ganz tief im Bett und gegenüberliegend dadurch ganz hoch im Bett.

Gruß Jan

Das kostet aber auch ne Menge Gewicht und wenn dann nur in der Mitte im abgesenkten Bereich.
 
Dabei seit
9. Dezember 2012
Punkte Reaktionen
2.552
Meine Erfahrung - Das Problem existiert primär bei Neureifen frisch aus der Verpackung.
Ich montiert die Reifen (schon mangels Kompressor) erstmal 1-2 Tage mit Schlauch und 3-4 bar, einfach stehen lassen.
Sollte danach tubeless der Sitz immer noch ungleichmässig, muss man sich eventuell nur etwas in Geduld üben und auch nochmal 1-2 Tage bei höherem Druck stehen lassen.
Für mich liegt es mehr am Reifen. Hatte das Problem mehrfach mit dem von mir geliebten DHRII. Jetzt als Winterreifen nen Specialized Storm montiert. Der war DEUTLICH enger. Der ploppte zwar nicht ins Felgenbett, saß aber mit 3 bar sofort einwandfrei.
Scheint mir eher ans Wulstkonstruktion und Gummi zu liegen.
 
Dabei seit
22. November 2015
Punkte Reaktionen
29
Baby puder ist für die Montage absolut gut und sinnvoll, bei Latex ein Muss!
Mit ventilabriss usw...Unsinn!
Wenn ein schwabbeliger Hart Mantel auf der felge wandert, dann wandert der.
Puder als Monatgehilfe und damit der Schlauch besser walken kann (Rollwiderstand!!!) ist angesagt!
 
Dabei seit
22. November 2015
Punkte Reaktionen
29
Das kostet aber auch ne Menge Gewicht und wenn dann nur in der Mitte im abgesenkten Bereich.
Ä??

ich sehe und kenne hier jede Menge moppeliger Fahrer.....da redet man gerne von....10-20 Kg Übergewicht....was 20.000 Gramm sind. Felgenband, solches zum Kleben, davon 2-3 Lagen.....was soll das an Extra gewicht sein?

Ist ein bischen so, als wenn sich ein "sportlicher" Moppel-Fahrer ein Suv holt, mit sackschwerem Chassis, und dann keine Kaugummis/ Bonbons/ Coladose mitnimmt, weil....ist ja extra Gewicht....:D:D:D:aetsch::aetsch::aetsch::aetsch::spinner::hüpf::hüpf::hüpf:
 

xrated

Nabennarben
Dabei seit
3. Juni 2001
Punkte Reaktionen
2.008
So ein Band wiegt um die 20g, 3 davon sind 60g. Für viele ist das kriegsentscheidend. Eine leichte Felge wie Ryde Edge macht dann jedenfalls keinen Sinn mehr.
 
Dabei seit
7. März 2008
Punkte Reaktionen
7.541
Ort
Wien
Ich verstehe nicht wer auf einer Ausfahrt einen neuen Resevereifen mithat den er dann nicht montiert bekommt . Und 4bar geht doch mit jeder Minipumpe , dauert halt nur . Und wenn es um das Schlauchwechseln geht nehme ich halt einen Pannenspray für unterwegs mit um im Notfall weiterzukommen
 
Dabei seit
22. November 2015
Punkte Reaktionen
29
ein geklebtes Band, also ein KLEBE Band...wiegt quasi NIX.
Ich wiege nochmalo nach was so ein Schwalbeband wiegt, aber ganz sichrer keien 20x3, und 3 solcher Dickbänder könnte man auch nix mehr montieren...da war auch also Klebeband gemeint.
 
Oben