Truvativ Hussefelt 1.0 "Frage"

Dabei seit
11. Juni 2012
Punkte Reaktionen
0
Ort
Kiel
Moin moin,

ich habe an meinem DH Bike die
Truvativ Hussefelt 1.0 Kurbel verbaut mit dem Howitzer Innenlager.

Es funktioniert alles einwandfrei, nur ist mir aufgefallen das die Kurbelen, also in verbindung durch das Lager, ein leichtes Axiales Spiel haben. Es handelt sich um ca. 1mm.
(bei meinem Kumpel ist es das selbe)

Ist das so normal? und wenn ja warum?

würde mich mal interessieren!

Danke für die Antworten!

Gruß

Da Luck
 
Dabei seit
25. April 2011
Punkte Reaktionen
4
Ort
Kassel
Ich habe vorgestern mein Husselfelt Innenlager ausgebaut. Bei Zusammenbau ist mir aufgefallen, dass sich die Achse seitlich um ca. 4-5mm verschieben lässt. Da ich das Innenlager so wie vorher eingebaut habe gehe ich einfach mal davon aus, dass das so sein soll.

Auf dein Problem bezogen bedeutet dies, dass scheinbar einer der Kurbelarme nicht richtig sitzt und dadurch seitliches Spiel in der Achse entsteht.

Bitte berichtigt mich wenn ich falsch liege.
 
Dabei seit
11. Juni 2012
Punkte Reaktionen
0
Ort
Kiel
Moin,
also 4-5 mm kommt mir schon etwas viel vor.
Das dürfte meines erachtens nicht sein, falls du richtig gemessen hast.
Denke so ein großes Spiel müsste man auch bei der Fahrt merken oder?
...z.B. in Kurvenfahrten etc. ?


Ich habe bei mir nochmal nachgemssen und ermittelt dass die Achse genau 0.25mm axiales Spiel hat.

hier mal eine Sprengzeichnung zu unserem Lager (unten rechts):
http://www.sram.com/sites/default/files/techdocs/95-6115-006-000_rev_e_mtb_cranksets.pdf

Laut Beschreibung in diesem Pdf, soll bei axialem Spiel, die Kurbel abgebaut, erneut weiteres Fett zugegeben werden, und wieder mit einem Drehmoment von 54Nm montiert werden.
Was meines Erachtens nur den Effekt haben kann, dass der Reibwiederstand zwischen Kurbel und Welle verringert wird und somit die Kurbel etwas weiter auf den konischen Anschlag gepresst wird.
Um so das Spiel zu verringern!?

Allerdings weiß ich nicht was der letzte "Ring" vor der Kurbel auf der linken Seite in der Zeichnung darstellen soll ? :confused::confused::confused::confused:
Ist das eine Art Tellerfeder/Federring der die Welle dezent vorspannt um so ein eventuelles Spiel auszugleichen ohne die Lager zu verspannen?
Denn sollten die Kurbeln zu fest sitzen würde man das Lager über den Lagerinnenring verspannen, da die Welle keine Lagersitze hat.

Vielleicht liest den Beitrag ja noch jmd der sich genauer mit der Materie auskennt =???? :confused::confused:

Danke u Gruß
 
Dabei seit
25. April 2011
Punkte Reaktionen
4
Ort
Kassel
Bei montierten Kurbeln hat das Innenlager natürlich gar kein Spiel mehr. Allerdings hat die Achse eben bei nicht montierten Kurbeln durchaus 4-5mm. Solltest du bei montierten Kurbeln immernoch Spiel haben kann das nur heißen, dass die Kurbel nicht ordentlich sitzen. Ich denke du liegst mit deiner Vermutung schon ganz richtig. Mit dem Fett wird die Reibung vermindert und die Kubel wird weiter drauf gepresst. Allerdings bezweifle ich, dass ich wirklich mit 54Nm angezogen habe. Ich habe die Kurbel mit einem kurzen Imbus soweit festgezogen bis kein Spiel mehr war. Anschließend das Bike durch den Bikepark gejagt und nach bedarf nachgezogen. Insgesamt vielleicht 2-3 mal. Nun hält die Kurbel bombenfest.

Der letzte Ring scheint irgendeine Lagerdichtung oder ähnlich zu sein, kann ich auch nicht ganz nachvollziehen.
 
Dabei seit
11. Juni 2012
Punkte Reaktionen
0
Ort
Kiel
Das Problem hat sich gelöst,
habe wie vermutet die Funktionsflächen zwischen Kurbeln und Welle gefettet und bein Anziehen sind die Kurbeln sauber und spielfrei auf die Welle "gerutscht".

MfG
 
Oben Unten