Tubeless fürs Rennrad?

Robert-Ammersee

Ich will doch nur radeln!
Dabei seit
2. März 2010
Punkte Reaktionen
13.121
Ort
Ammersee
Ich fahre seit zwei Jahren die Fulcrum 2-Way Räder und habe mir jetzt auch die Schwalbe Pro 1 geleistet.

Die Montage war etwas stramm, ging aber mit etwas Überredungskunst und kräftigen Daumen ohne Montierhebel. Milch ist drin und der Reifenwulst mit etwas mehr Luftdruck sofort gesprungen.

Vorher hatte ich den Durano DD mit Latex-Schläuchen montiert: der Pro 1 rollt merklich leichter! Ein echter Gewinn.

Zur Pannensicherheit kann ich noch nicht viel sagen, aber unsere Radwege sind ziemlich dreckig und immer wieder voller Split -und das steckt der Pro 1 jedenfalls weg.

Cooler Reifen den man weiterempfehlen kann.
 

siq

26 ist ausgestirbt worden
Dabei seit
16. Oktober 2003
Punkte Reaktionen
359
Ort
am Zürichsee
noch für interessierte: Der One Pro in Tubeless Konfiguration hat jetzt den Rekord gepackt den ich bisher hatte, bezüglich längste Zeite ohne Panne. Der Luftverlust ist nach wie vor auf dem Niveau von sehr guten Butylschläuchen. Die Fahreigenschaften, sowie der Verschleiss sind auch Top. Kurzum, bester Strassenreifen den ich je hatte.
 
Dabei seit
25. Juli 2003
Punkte Reaktionen
489
Ort
Berlin (Charlottenburg)
so, erster kleiner Schnitt in der Lauffläche. Es hat kurz "pffff" gemacht, war dann aber gleich wieder dicht und ist es immer noch.

Das liest sich gut. Wie viele km bist du bis jetzt gefahren? Was wiegt der Schwalbe in der 25mm Version?

Nachdem ich im Netz eher negative Erfahrungen zu Tubeless beim Rennrad gefunden habe, habe ich für meinen zweiten Laufradsatz gerade Conti 25mm GP4000s II gekauft. Mit denen hatte ich bis jetzt 2.600km pannenfrei sehr gute Erfahrungen....mit nem 100g Standard Conti Rennrad Schlauch.

Am Mountainbike aber seit 2011 nur noch Tubeless unterwegs.
 

siq

26 ist ausgestirbt worden
Dabei seit
16. Oktober 2003
Punkte Reaktionen
359
Ort
am Zürichsee
es nun um die 2700km. Das Gewicht habe leider nicht mehr im Kopf, aber ich meine die Werksangabe von Schwalbe hat +/- gepasst. Ich pers.denke, dass die RR Felge schon zwingend laut Felgenhersteller TL tauglich sein sollte. Aufgrund der hohen Drücke dürfte das ganze Thema noch etwas heikler sein, wie bei dem MTB's.
Ansonsten wie gesagt, ich hatte gleich neue TL taugliche Laufräder (DT R460db Felge) mit den Schwalbes One Pro Evos kombiniert und meine bis jetzt gemachten Erfahrungen sind durchwegs sehr positiv.
 
Dabei seit
24. Februar 2015
Punkte Reaktionen
0
Hallo zusammen,
ich wollte hier mal meine Erfahrung zum Thema "Tubeless am Rennrad" kundtun und in die Runde fragen, ob andere auch ähnliche Erfahrungen hatten. Kurz vorweg, ich fahre seit 4 Jahren rundum sorglos tubeless an allen MTBs und hatte keinerlei Probleme.
Vor ca. 4 Wochen hab ich mir einen LRS für das Rennrad bauen lassen und wollte den auch tubeless aufbauen.
Folgende Komponenten:
Hope RS4 Nabe vorne/hinten (kein Straightpull)
ZTR Alpha 340 Disc
Sapim D-Light Speichen
Reifen: Schwalbe One Pro 25mm v/h

Nach nicht mal 150km hat es mir das komplette Vorderrad zerlegt, will heißen, es waren nahezu alle Speichen komplett locker! Und damit mein ich, dass ich die Speichen ohne Kraft ca. 5cm hin und her drücken konnte! Gemerkt hab ich das, weil aufgrund der niedrigen Speichenspannung eine der Speichen am Bremssattel hängen geblieben ist!! Beim Hinterrad war mMn noch alles in Ordnung. Ich habe dann den LRS zurückgeschickt und die Antwort von meinem Laufradbauer war, dass durch den Mantel die Speichenspannung soweit reduziert wurde (bis zu 40%), dass sich die Speichen anschließend lockern konnten. Um das zu verhindern müsste er die Speichenspannung höher als zugelassen auf 1400N anziehen. Das kann doch nicht Sinn der Sache sein! Also entweder ist die Felge murks oder die Mäntel. Momentan warte ich auf Rückmeldung von den Herstellern, was die dazu sagen.
Es wäre allerdings auch interessant zu wissen, ob jmd. von euch auch schon mal derartige Erfahrungen gemacht hat.

Grüße
Joni
 
Dabei seit
24. Februar 2015
Punkte Reaktionen
0
Naja, beide Laufräder waren komplett tubeless aufgebaut und sowohl Mantel, als auch Felge für tubeless freigegeben. Kernaussage des Laufradbauers war, dass aufgrund des Tubeless-Mantels, der ja straffer in der Felge sitzt, weil er komplett abdichten muss, die Speichenspannung nicht mehr gegeben war.
Das hat jetzt vll. nichts mit Dichtheit oder Fahrgefühl zu tun, aber ist ja durchaus nicht irrelevant für die Entscheidung auf tubeless umzurüsten, oder nicht? ;)
 
Dabei seit
24. Februar 2015
Punkte Reaktionen
0
Aha, und diese Aussage ist Bullshit, weil...?? Kannst du das irgendwie begründen oder ist das einfach deine Meinung? :confused:
 
Dabei seit
30. Juli 2006
Punkte Reaktionen
285
die aussage ist Bulllshit, weil sich die Speichenspannung auch dann lockert, wenn du den Laufradsatz mit Schlauch fahren würdest so oder so üben beide varianten druck auf die Felge aus, und reduzieren die speichenspannung,
ypso facto hat der Tubeless aufbau nix, aber auch gar nix im kausalen zusammenhang mit den sich lockernden Speichen zu tun.
Die aussage, dass ein TL Reifen mit 6 Bar, mehr druck auf die Felge aufbringt, als ein Nicht TL-Reifen mit gleichem Druck, ist Totales gewäsch, mmn.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
13. Januar 2011
Punkte Reaktionen
401
Wie Erkan schon sagte, gibt es keinen plausiblen Ursache/Wirkungszusammenhang (Am MTB schonmal das Problem gehabt ;). Dein Laufradbauer hat halt einen schlechten Job gemacht und lässt dich hier auflaufen. Vielleicht fragst du mal im Laufrad Forum nach, oder wir fragen mal @felixthewolf, @spokie oder einen anderen Experten ob wir nicht doch was nicht verstanden haben...
 
Dabei seit
24. Februar 2015
Punkte Reaktionen
0
Ich habe ja auch nicht behauptet, dass das mit Schlauch nicht passiert wäre. Vielmehr würde es aber ja bedeuten, dass ich dann in dieser Konstellation eben nicht tubeless fahren kann, obwohl alle Bauteile TL-ready gewesen wären. Ich kann weder die eine, noch die andere Aussage verifizieren, deshalb frage ich ja hier nach um andere Meinungen zu hören.
Die Aussage, dass unterschiedliche Reifen nicht unterschiedlichen Druck auf die Felge bringen sollen, kann ich aber nicht ganz nachvollziehen. Die Hersteller haben da ja schon unterschiedliche Bauformen und Materialien. Wenn der Wulst eines Mantels jetzt nicht optimal ins Felgenhorn passt, kann ich mir durchaus vorstellen, dass ein anderer Druck auf die Felge ausgeübt wird. Allerdings darf sich meiner Meinung nach die Felge deshalb nicht so extrem verformen, dass die Speichenspannung dadurch derart reduziert wird.
Mag sein, dass der Laufradbauer einen schlechten Job gemacht hat. Dann hätte er aber auch einfach sagen können, schick mir die Teile zurück und ich brings in Ordnung...
 

Robert-Ammersee

Ich will doch nur radeln!
Dabei seit
2. März 2010
Punkte Reaktionen
13.121
Ort
Ammersee
Gib' den Krempel zurück und besorg' Dir die 2-Way Fit von Fulcrum oder Campa.

Die Fulcrum habe ich bei mir seit über zwei Jahren im Einsatz -und die funktionieren völlig unauffällig. :)

Edit: Sorry, Disc hatte ich überlesen. Die 2-Way Fit gibt es mWn noch nicht als Discversion. Ab September dann die Shamal in TL.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
17. Juni 2009
Punkte Reaktionen
255
Den Effekt, den Dein Laufradbauer beschreibt, gibt es. Was Ursache für Dein Problem war weiß ich aber nicht. Kann sein, das Rad war von sich zu schlapp, kann sein, der Reifen saß wirklich zu strack.
Wie ließen sich die Reifen demontieren?
 
Dabei seit
17. Juni 2009
Punkte Reaktionen
255
Wie Erkan schon sagte, gibt es keinen plausiblen Ursache/Wirkungszusammenhang (Am MTB schonmal das Problem gehabt ;). Dein Laufradbauer hat halt einen schlechten Job gemacht und lässt dich hier auflaufen. Vielleicht fragst du mal im Laufrad Forum nach, oder wir fragen mal @felixthewolf, @spokie oder einen anderen Experten ob wir nicht doch was nicht verstanden haben...
Du hast nicht mal verstanden, was erkan geschrieben hat. ;)
Wie eng der Reifen sitzt, ist von Belang und tubeless Reifen und auch Felgen sind auf engen Sitz bemessen. Was keinen Unterschied macht, ist, ob man damit wirklich tubeless fährt oder einen Schlauch einzieht.
Bullxxx , bzw das Problem nicht verstanden ist die Folgerung des TE mit dieser Kombi lediglich nicht tubeless fahren zu können. Wenn es nicht am Laufradbauer liegt, kann er die Kombi gar nicht fahren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
24. Februar 2015
Punkte Reaktionen
0
Ich muss sagen, dass weder Montage noch Demontage der Mäntel ein großes Problem waren. Mit 2 Reifenhebern innerhalb von 2 Minuten drauf. Interessant war bei der Demontage allerdings, dass der Mantel nachdem die Luft raus war erst im Felgenhorn geblieben ist, sobald man aber den Mantel nur ein bisschen versucht hat runter zu drücken, springt der mit einem genau so lautem Knall von der Felge wie beim Aufpumpen mit dem Kompressor, wenn der Mantel sich in das Felgenhorn drückt. Der Mantel springt dann wirklich komplett aus dem Felgenhorn und verdreht sich leicht. War vorne wie hinten der gleiche Effekt. Kenn ich so vom MTB überhaupt nicht. Also würde mal behaupten, der sitzt schon sehr knackig in der Felge...
@whitewater : Genau das mein ich...Sollte das so stimmen, was mein Laufradbauer sagt, dann kann ich so überhaupt nicht fahren! Oder die Speichen sind derart fest angezogen, dass sie mir reißen, oder Felge bzw. Nabe in Mitleidenschaft ziehen. Keine sehr guten Aussichten...
 
Dabei seit
13. Januar 2011
Punkte Reaktionen
401
Nochmal für mich: Der Reifen hat ein Maß, das an der unteren Grenze der Toleranz liegt, die Felge liegt im Durchmesser am äusseren Limit. Irgendwer hat den Reifen doch auf die Felge bekommen und montiert mit Mitteln, die die Felge nicht zerstören. Wie viel lässt denn die Speichenspannung bei der Kombination nach? Ich habe bei meinem LRS aus Interesse mal nachgemessen: Fulcrum Racing 3 mit Schwalbe One hat mit einem platten Reifen auf der Felge 1100NM, mit 8,5bar nur noch 1000-1050NM. Für mein Verständnis müsste für einen Totalausfall nach nur 150km ein 26" Reifen montiert gewesen sein oder die Spannung war schlicht und einfach zu niedrig. Ich lerne, wie gesagt, gerne dazu.
 
Dabei seit
24. Februar 2015
Punkte Reaktionen
0
Das sind bei dir ja nicht mal 10% Verlust der Speichenspannung. Wenn ich den Ausgangswert von 1100N nehm und 40% abzieh, bin ich bei <700N! Ich kann leider nicht nachmessen, da ich kein Tensiometer habe und die Felgen ja momentan auch eingeschickt sind. Fakt ist, dass das 100%ig ein 28'' Mantel auf ner 28'' Felge war!
 
Dabei seit
13. Januar 2011
Punkte Reaktionen
401
Das mit dem 26" war auch nur ein Witz ;)
Ich habe am VR gemessen, die Reifen waren schon sehr stramm zu montieren, ich habe einen Reifenheber verwendet, den ich für GP4000S2 nie brauche. Meine Intuition sagt, dass der Aufbau und nicht das verwendete Material der einzige Grund für den Ausfall ist.
 
Dabei seit
17. Juni 2009
Punkte Reaktionen
255
In was für einem Zustand sind die Räder denn jetzt? Repariert zurück? Oder noch beim Laufradbauer?
Wenn ersteres, dann ist es doch trivial:
Ausprobieren. Reifen runter, Spannung schätzen/peilen/messen, Reifen rauf, Luft drauf bis er ploppt und nochmal. (Für tiefere Erkenntnis kann man dann die Luft ablassen, ohne den Reifen aus dem Sitz zu drücken und einen dritten Wert nehmen)
Hier wäre num Schätzen der Spannung die Tonhöhe ein einfacher/billiger Weg. Es muss ja kein absoluter Wert genommen werden, das Verhältnis der Werte ist aussagekräftig.

Intuition...ja, sagt meine einerseits auch, aber;) die hängt davon ab, was man sich vorstellt. Es ist ja nicht der Luftdruck, der die Felge zusammendrückt. Stell Dir einen Alu Blechkonus vor (wenn man achsial auf die Felge sieht, geht diese ja von der Mitte zum Rand hin konisch auf). Jetzt nehmen wir einen Ring (nicht dehnbar, die Kevlar-Reifenwulst) und schieben ihn mit einer pneumatischen Presse immer weiter auf diesen Konus auf. Genau das passiert bis der Reifen in den Sitz ploppt. Auf einmal sagt die Intuition, das könnte schon hinkommen, daß der Felgenring nennenswert zusammengepresst wird, wie ein Fass von einem Faßreifen.
Deshalb oben auch der dritte Messwert. Der wird/sollte (schätze ich) ähnlich bzw. nur wenig niedriger sein, als mit Luft.

Btw.: wie schwer der Reifen aufzuziehen ist, sagt nicht viel. Die Alpha hat niedrige Felgenhörner, da kann man mit guter Technik auch Reifen am unteren Ende der Toleranz einfach aufziehen. Signifikant ist eher, wie schwer es ist, den Reifen "zum Ploppen" zu bekommen, bzw. in zum Demontieren wieder aus dem Sitz in die Mitte zu drücken.

Und einen hab ich noch: was für ein Felgenband hast Du benutzt? Wenn das bis über den Sitz reicht, macht dies das ganze Drama ja noch enger.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tobsn

Artgerechte Trailhaltung
Dabei seit
6. August 2001
Punkte Reaktionen
174
Ort
Mannheim
Nochmal für mich: Der Reifen hat ein Maß, das an der unteren Grenze der Toleranz liegt, die Felge liegt im Durchmesser am äusseren Limit. Irgendwer hat den Reifen doch auf die Felge bekommen und montiert mit Mitteln, die die Felge nicht zerstören...

Zum Montieren legt man den Reifen in die Mitte der Felge. Dort ist der Durchmesser der Felge am geringsten und funktioniert auch mit einem Reifen der Untermaß hat.
Beim Aufpumpen wird dann der Mantel nach außen gedrückt. Wenn dort die Toleranzen zu eng sind kann der Mantel die Felge stauchen. Inwieweit das die Speichenspannung senkt? :ka: Aber so hab ich den Sachverhalt verstanden.
Sobald der Reifen im den Felgenhorn sitzt ist es egal wie viel bar im Reifen sind.



Ich fahr den Schwalbe One Pro in 28mm auf einer Mavic Allroad und der sitzt schon sehr stramm. Hat jeweils 6bar gebraucht bis er ins Felgenhorn sprang. War dann aber auch ohne Milch dicht. Speichen haben sich bei mir nicht gelockert.
 
Dabei seit
17. Juni 2009
Punkte Reaktionen
255
Nochmal für mich: Der Reifen hat ein Maß, das an der unteren Grenze der Toleranz liegt, die Felge liegt im Durchmesser am äusseren Limit. Irgendwer hat den Reifen doch auf die Felge bekommen und montiert mit Mitteln, die die Felge nicht zerstören.
@Tobsn , danke für das Bild:D Ich habe eine Kombi, die zumindest so strack sitzt, daß ich die Reifen wohl fahre, bis ich sie zerschneiden und wegwerfen kann. Und die Speichenspannung ist zwar nicht ins bodenlose abgestürzt, aber ich musste schon mit aufgezogenem Reifen nachzentrieren. Trotzdem habe ich sie ohne Probleme aufgezogen bekommen.
Daß ich sie nicht mehr runterbekomme liegt bei meinem Problem am einseitig sehr breiten Sitz der asymmetrischen Felge:

Von der schmalen Seite geht die Wulst leidlich runter, Flicken ist also kein Problem.
 
Oben