Twinlock sperrt nicht ausreichend

Dabei seit
7. Februar 2021
Punkte Reaktionen
0
Hallo zusammen,
ich fahr ein Scott Genius 920 aus dem Jahr 2018 und hab eine Frage zu dem Twinlock System.
Mein Problem ist, dass Dämpfer und Feder im geschlossenen Zustand noch immer zu sehr einfedern. Ich hab schon versucht die Seilzüge besser zu spannen. Die Funktion des Twinlock ist dann zwar so wie ich es mir vorstelle, jedoch geht der Hebel so schwer, dass er mit dem Daumen kaum zu bedienen ist und die Feder schließt gefühlt im "offenen Zustand" schon ein wenig.
Im Internet hab ich gelesen, dass man den Seilzug nicht so stark spannen sollte und man den geschlossenen Zustand durch einsetzen von kleinen Federn irgendwo im Dämpfer oder in der Federgabel verbessern kann. Hat hierzu wer ein paar Erfahrungen oder kann mir sonst weiterhelfen?
Vielen Dank im Voraus!

Gruß Simon
 

discordius

aus artgerechter Haltung
Dabei seit
18. Mai 2009
Punkte Reaktionen
501
Der Hebel geht zwar nicht butterweich, aber ein besonderer Kraftaufwand darf nicht nöig sein. Irgendwelche Federn nachbessern war bei mir nie nötig.
Geh doch mal Gabel und Dämpfer nacheinander an und entlaste den jeweils anderen Zug.

Am Dämpfer soll in der mittleren Einstellung des Twinlock-Systems der Strich am roten Versteller innerhalb des eingezeichneten Bereichs liegen. Ist das der Fall?
Bei der Gabel ist eine ganz leichte Vorspannung vor dem Festziehen der Madenschraube zwar nötig, es sollte aber nicht so sein, dass der Hebel bis zum Einrasten noch weiter gedrückt werden muss, obwohl der Verstellweg an der Gabel schon aufgebraucht ist.
Sind beide Züge leichtgängig?
 
Dabei seit
7. Februar 2021
Punkte Reaktionen
0
Die Züge und (schwarzen) Führungen hab ich für beide (Dämpfer und Feder) ausgewechselt, weil die verschlissen waren und ich da das Problem vermutete. Jetzt sind die richtig leichtgängig...
Mein Problem hat das ganze jedoch leider nicht gelöst.
Das mit dem entlasten hab ich eben versucht und die Schwergängigkeit liegt an der Feder. Also könnte ich den Zug beim Dämpfer einfach etwas strammer anziehen damit das nicht mehr so arg nachgibt. Bei der Feder hab ich dann aber das Problem, dass die ohnehin schon nicht komplett sperrt und wenn ich das noch weiter anspann ist der hebel VIEL zu schwergängig. Das blaue Rädchen oben auf der Gabel (siehe Bild) lässt sich wohl zu schwer drehen. Kann man das irgendwie ein wenig lösen?
Im Anhang sind Bilder, auf den man bei Dämpfer und Feder die mittlere Einsetllung des Twinlocks sieht. Ein Strich am roten Versteller beim Dämpfer seh ich jedoch nicht.
 

Anhänge

  • photo_2021-03-15_12-05-34.jpg
    photo_2021-03-15_12-05-34.jpg
    82,4 KB · Aufrufe: 39
  • photo_2021-03-15_12-05-25.jpg
    photo_2021-03-15_12-05-25.jpg
    59,4 KB · Aufrufe: 40

discordius

aus artgerechter Haltung
Dabei seit
18. Mai 2009
Punkte Reaktionen
501
Klemm doch mal an der Gabel den Zug ab und betätige den blauen Versteller mit einem Inbusschlüssel. Da ist normalerweise kein großer Kraftaufwand nötig. Wenn da ein deutlicher Widerstand zu spüren ist, weißt du wo der Fehler liegt. Dann aber bitte nicht mir Kraft drehen.
Dann kannst du auch einfach ausprobieren, ab welcher Stelle die Gabel wirklich blockiert und weißt, wie stark der Zug gespannt werden muss.
 
Dabei seit
7. Februar 2021
Punkte Reaktionen
0
Mit einem Inbusschlüssel kann man das einfach verstelle und dann sperrt das auch! Nur kann ich den Seilzug niemals so einspannen weil der Hebel dann garnicht mehr gedrückt werden kann..
Das blaue Rädchen oben auf der Gabel hat einfach ein viel zu großen Widerstand. Weiß wer ob/wie man den Widerstand reduzieren kann?
Das blaue Rädchen müsste im entspannten Zustand so etwa eine viertel Umdrehung weiter gedreht sein.
 

discordius

aus artgerechter Haltung
Dabei seit
18. Mai 2009
Punkte Reaktionen
501
Leider kann ich dein Problem immer noch nicht so ganz nachvollziehen.
Du sagst, dass mit einem Inbusschlüssel der Druckstufenversteller an der Gabel einfach verstellbar ist. Anderseits hat der Versteller aber einen viel zu großen Widerstand. Das klingt erst mal nach einem Widerspruch.
Weiterhin schreibst du, dass der Versteller im entspannten Zustand eine viertel Umdrehung weiter gedreht sein soll. In welche Richtung? Ich habe bei mir den Versteller im Uhrzeigersinn etwas vorgespannt. Also mit dem Inbusschlüssel etwas Spannung aufbauen und dann erst die Madenschraube vom Zug festziehen.
 
Dabei seit
7. Februar 2021
Punkte Reaktionen
0
Der Inbusschlüssel hat ja einen großen Hebel im Vergleich zu dem Seilzug.
Für den Seilzug geht das einfach zu schwer, während ich des mit dem Inbusschlüssel ganz einfach drehen konnte um die Funktion zu testen. Daher wollte ich fragen wie ich den Widerstand reduzieren kann um das ganze auch mit dem Seilzug zu betätigen. Ich müsste im Uhrzeigersinn eine viertel Umdrehung mehr Vorspannung geben damit die Feder dann auch sperrt (im lockout). Das ist momentan aber einfach unmöglich, da der Twinlock dann nicht mehr mit dem Daumen bedient werden kann weil er so schwer geht.
 
Dabei seit
7. Februar 2021
Punkte Reaktionen
0
Um das ganze mal noch aufzulösen:
Ich hatte eine Anleitung gefunden und mich dann doch noch getraut die Gabel oben aufzuschrauben. Der Rückstellfeder hab ich jetzt ein bisschen weniger Vorspannung gegeben und der Twinlock arbeitet wieder wie ich mir das vorstelle. An der 8-Kantschraube (falls das so heißt) die unter dem blauen Rädchen zum vorschein kommt sollte man jedoch nicht zu viel drehen, sonst tritt Öl aus der Gabel.
 

Anhänge

  • photo_2021-04-01_13-41-48.jpg
    photo_2021-04-01_13-41-48.jpg
    98,1 KB · Aufrufe: 26
Oben