Tyee MY20 / Fragen, Antworten, Diskussionen

Dabei seit
16. September 2009
Punkte Reaktionen
62
Das finde ich eine gewagte These. Die Loide von PP haben sich schon was gedacht mit den Empfehlungen. Als Noob auf Coil kann man eigentlich nix anderes machen als auf die Empfehlung hören. Wenn jemand es individuell härter mag, dann ändert man die Feder. Ich würde behaupten, 3 von 10 fahren härter.

Ich war heute wieder im Taunus unterwegs und wenn es wo Wurzeln und verblocktes Gelände mit fahrbaren Trails gibt, dann hier (Ist ja auch Testgelände von Arne). Ich bin hier wunderbar mit dem Dämpfer und seiner Feder zufrieden. Die Abstimmung der Gabel ist m. E. schwieriger.

Edit: es ist aber schon wieder sehr trocken und staubig auf einigen Trails, da ist ein sensibles Fahrwerk keine schlechte Wahl.
Wenns bei dir mit der PP Angabe passt, ist es gut :)
Aber 3 von 10 ist zu wenig, eher ≥5 von 10 fahren hier ne härter Feder und sind damit zufrieden :)
Die Berechnungstools der Hersteller haben schon ihre Berechtigung :)
 

Skunkworks

Stealth Industries Inc.
Dabei seit
15. Januar 2007
Punkte Reaktionen
473
Wenns bei dir mit der PP Angabe passt, ist es gut :)
Aber 3 von 10 ist zu wenig, eher ≥5 von 10 fahren hier ne härter Feder und sind damit zufrieden :)
Die Berechnungstools der Hersteller haben schon ihre Berechtigung :)
Wahrscheinlich wäre ich mit einer 550er vom Start weg genauso zufrieden, hatte ja keinen Vergleich.
Die Tools der Hersteller gehen doch nicht auf die verschiedenen Kinematiken verschiedener Radhersteller ein und nicht umsonst gibt es ja dedizierte Tunes der Dämpfer für ein Rad.
Da du und ich nur raten können, wie hoch die Rate der "+ eine Stufe härter" Fahrer ist, sollten wir entweder eine Umfrage starten oder es belassen. Für mich kein Grund zu streiten. Ich mag ja auch ne härtere Feder ausprobieren. Wenn jemand eine 550 Fox herzugeben hat... Ich erwarte mir davon ein straffes Fahrwerk im Park.
 
Dabei seit
12. Juni 2006
Punkte Reaktionen
1.134
Die von PP empfohlene Feder wäre mir zu weich gewesen. Zumindest hätte ich bei großen Sprüngen und Drops zu viele Durchschläge.
PP ist da aber kein Vorwurf zu machen. Sie können nicht einschätzen, wie der zukünftige Besitzer das Bike fährt. Da liegt es nahe, eher zum "weicheren" zu raten, denn ein weicheres Fahrwerk wird mehr toleriert als ein hartes.

Generell muss man sich bei Coil einfach drauf einstellen, mit der Härte zu spielen. Wer das nicht möchte, muss zum Air greifen.
 
Dabei seit
28. April 2015
Punkte Reaktionen
1.131
Ich bin ja coil-neuling aber ich dachte, dass man Federn Hersteller-unabhängig verbauen kann :ka:

Edit: es gibt einen Adapter bzw. passenden federteller....

 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
11. November 2013
Punkte Reaktionen
2.142
Ort
Siegen
Hab noch 8 24K Gleitlager vom Huber abzugeben.16€ inkl Versand im Briefumschlag.
9113FE72-3788-4996-9B6A-F111BE9F5317.jpeg
 
Dabei seit
22. Mai 2020
Punkte Reaktionen
58
Ort
BN/EU
Hi zusammen,

komme leider mit nem Thema, was schon öfter diskutiert wurde, gibt ja sogar n eigenen Thread dazu.
Ich habe jedoch für das Knacken beim Coil Dämpfer schon alle hier vorgebrachten Ratschläge abgearbeitet und weiß momentan nicht weiter.

Ich habe:
-von vornherein Huber Buchsen eingesetzt
-feder gedreht
-federteller gefettet
-sattelstütze kann ich ausschließen

Habe eben alle Schrauben die die Lager abdecken entnommen, sauber gemacht und gefettet. Das Lager, an der Wippe, die nicht durch das Dirtshield geschützt ist, läuft schon deutlich rau (nach 5 Monaten)

Das knacken ist nur beim ein und ausfeder oberhalb des SAG Bereiches spürbar.

Vielleicht hat noch jemand ne Idee?

EDIT: Am Dämpfer liegt es nicht. Habe kurzerhand den Lufgdämofer eingebaut und da ist das Geräusch genauso zu hören. Fast sogar noch etwas deutlicher

Weiterer EDIT: Lösung ist gefunden. Ich habe alle Schrauben nochmal mit Moment angezogen, auch stütze und Sattel, und nachdem ich die Steckachse hinten auf 12 Nm gebracht hatte (es kam nicht mehr viel, die war also nicht lose) ist das Geräusch nun beseitigt. Hätte ich nicht gedacht, dass die Steckachse so empfindlich ist..


 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
19. September 2020
Punkte Reaktionen
21
Ort
Raaba
Hi,

hätte mal eine Frage an die Kassettenexperten: Nachdem ich mittlerweile schon ein paar Ausfahrten hinter mir habe ist mir aufgefallen, dass am größten Ritzel (50er) die Kette beim rückwärtskurbeln 2 Ebenen zurückspringt. Das interessante daran ist, dass das offensichtlich nur bei einem speziellen Zahn auftritt. Sprich, ich kann ungefähr 50% des Umfangs zurückkurbeln und dann hängt die Innenlasche an diesem speziellen Zahn. Auf die Schnelle hätte ich da geometrisch jetzt aber nicht viel Unterschied zu den anderen Zähnen gesehen. Die üblichen Verdächtigen habe ich alle kontrolliert:
  • Umschlingungswinkel passt und wurde mit Lehre im Sag eingestellt
  • Anschläge passen
  • Zugspannung passt auch, beim schalten gibt's keine Probleme
Die Kassette ist eine XG1295 und die Kette ist eine XX1. Langsam gehen mir die Ideen aus. Hab hier in einem anderen Thread gelesen, dass hier wohl manche die Zähne abschleifen - das behagt mir aber irgendwie nicht sonderlich bei einer neuen Kassette. Die Wahrscheinlichkeit beim Bergaufstrampeln zurückzukurbeln ist natürlich verschwindend gering, allerdings meine ich sollte das bei Komponenten dieser Preisklasse nicht auftreten. Nachdem ich am Antriebsstrang sonst nichts modifiziert habe, gehe ich einfach mal davon aus, dass die Kettenlinie in Ordnung ist.

Kassette.jpg


Nachsatz: Gerade noch mal rauf und runtergeschalten jetzt springt wieder gar nichts. :confused:
 
Zuletzt bearbeitet:

mmo2

Aluminium Rules
Dabei seit
17. März 2004
Punkte Reaktionen
539
Ort
Raum Stuttgart
Liegt an der Kettenlinie. Das Tyee hat 52 oder 53mm mit der Sram Kurbel. Ich hab die Raceface Kurbel drauf und habe 51mm Kettenlinie, ich kann rückwärtstreten soviel ich möchte, da springt nix.
 
Dabei seit
19. September 2020
Punkte Reaktionen
21
Ort
Raaba
Hab gerade mal gemessen. Ich hab bei mir die Truvativ Descendant drauf und da komme ich auf 53 mm. Wahrscheinlich ist 's einfach mal von Zeit zu Zeit gerade ein bisschen zu schräg, aber naja - das Bedürfnis auf dem Blatt zurückzutreten hält sich zumeist eh in Grenzen 😄.
 
Dabei seit
28. April 2015
Punkte Reaktionen
1.131
Die Kettelinie ist doch vom Rahmen abhängig und nicht von der verbauten Kurbel...und die ist beim Tyee 52mm.
Allerdings sind die Angaben der Kurbel-Hersteller mMn eher Richtwerte. Ich fahre am Tyee eine Shimano Kurbel die eigtl für 50.4mm ist - funzt prima...genau wie bei den zwei anderen Rahmen davor, die beide unterschiedliche Kettenlinien hatten.
 
Oben