Tyee MY20 / Fragen, Antworten, Diskussionen

Dabei seit
12. August 2020
Punkte Reaktionen
57
Ort
Frankfurt am Main
Genau, den Bashguard hab ich auch im Verdacht.

Parallel habe ich übrigens mal Propain angeschrieben. Bin gespannt was die dazu sagen. Die kennen ihre Bikes ja doch am besten.

Wenn man von oben drauf schaut, läuft die Kette im größten und im kleinsten Gang auch sehr schepp.
Wo kann man denn noch ansetzen um das mehr zu vermitteln mit dem Ritzel am Tretlager?


Naive Frage: Kann es eines der Röllchen vom Schaltwerk sein, das warum auch immer lauter ist?
Ohne Kette machen die keine Geräusch. Ich hatte aber auch schon die Vermutung, dass die Kette eventuell nicht komplett sauber über die Pulleys läuft.
Bisher bin ich kein Fan von der 12x Schaltung :D
 
Dabei seit
8. Mai 2020
Punkte Reaktionen
249
Ort
AUT
Parallel habe ich übrigens mal Propain angeschrieben. Bin gespannt was die dazu sagen. Die kennen ihre Bikes ja doch am besten.
Wsl sagen die dir, dass das Rattern im ersten Gang normal ist. (Ist auch scheinbar wirklich häufig der Fall. Ist bei mir auch so, aber nicht störend laut, und bei einem Freund ebenfalls). Im zweiten Satz werden sie sagen, dass du es gern mal zur Überprüfung einschicken kannst. ^^
 
Dabei seit
12. August 2020
Punkte Reaktionen
57
Ort
Frankfurt am Main
Wsl sagen die dir, dass das Rattern im ersten Gang normal ist. (Ist auch scheinbar wirklich häufig der Fall. Ist bei mir auch so, aber nicht störend laut, und bei einem Freund ebenfalls). Im zweiten Satz werden sie sagen, dass du es gern mal zur Überprüfung einschicken kannst. ^^

Du hast dir das rattern aber schon mal angehört? :)

#453 (mtb-news.de)
 

ExcelBiker

veni, vidi, bici
Dabei seit
4. August 2012
Punkte Reaktionen
3.521
Ort
da wo andere Urlaub machen
Das Schaltauge hatte ich eben draußen, das liegt Plan auf.
Habe die Schaltung anhand der Anleitung noch mal komplett eingestellt mit gleichem resultat.
Auch wenn ich mich wiederhole:
Das funktioniert nicht. Das Schaltauge kann nur im eingebauten Zustand geprüft werden, dazu braucht man das passende Werkzeug. Weder Schaltauge noch Rahmen sind auf µm gefräst, deshalb kann es auch mit unterschiedlichen Schaltaugen unterschiedliche Ergebnisse geben (wenn diese nicht gerichtet wurden). Auch nach einem Aus- und wieder Einbau würde ich die Ausrichtung vom Schaltauge prüfen, wenn's irgendwo Ärger gibt.
Wenn du nicht weiter kommst, warum probierst du dann nicht die naheliegenste Maßnahme, nämlcih das Schaltauge im eingebauten Zustand zu vermessen?
 
Dabei seit
12. August 2020
Punkte Reaktionen
57
Ort
Frankfurt am Main
Auch wenn ich mich wiederhole:

Wenn du nicht weiter kommst, warum probierst du dann nicht die naheliegenste Maßnahme, nämlcih das Schaltauge im eingebauten Zustand zu vermessen?

Ja das mag sein, jedoch hab ich keine Schaltaugenlehre in meinem Besitz. Deswegen würde ich gerne alle anderen möglichen Ursachen ausschließen bevor ich mich daran setze.
 

ExcelBiker

veni, vidi, bici
Dabei seit
4. August 2012
Punkte Reaktionen
3.521
Ort
da wo andere Urlaub machen
Ja das mag sein, jedoch hab ich keine Schaltaugenlehre in meinem Besitz.
Ja, hat nicht jeder. Aber gerade die anfälligen Schaltungen (allen voran Sram) schreien danach, erst mal das Schaltauge zu kontrollieren. Beim Händler bist du für's kontrollieren und richten auch schnell einen Zehner los, da hat sich das Werkzeug schnell amortisiert. Und beim Händler weißt du nicht einmal, ob er es richtig gemacht hat ... . Deshalb kann ich nur jedem halbwegs ambitionierten Biker raten, sich selbst das Werkzeug zu kaufen.
 
Dabei seit
12. Juni 2006
Punkte Reaktionen
1.496
ja Bashguard ist super Schutz aber Kettenführung Überflüssig ;)

Meiner Meinung nach ist das Gegenteil der Fall. Ich fahre schon seit 6 Jahren Enduro inkl. Bikepark und DH Strecken ohne Bashguard. Und ich habe mir noch nie die Kette oder das Kettenblatt zerballert. Die Kette ist mir aber ohne Kettenführung oben schon mehrmals bei Gerumpel runtergefallen.
 
Dabei seit
24. November 2015
Punkte Reaktionen
151
Wenn bei der MT7 Bremskraft fehlt, dann sind entweder die Beläge nicht gut eingebremst worden oder es ist Öl drauf gekommen oder es ist Luft im System. Gründliches Einbremsen und sorgfältiges Entlüften ist bei Maguras leider erforderlich. Ansonsten wüsste ich nicht, dass der Saint schon jemand mehr Power als der MT7 bescheinigt hätte.

Shigura hat allerdings noch eine ganze Ecke mehr. Da ist das Problem eher die Dosierbarkeit am Hinterrad. Mit dem geringen Druck auf dem Hinterrad blockiert das bei Verwendung "scharfer" Beläge sehr leicht.
Entlüftungskit hab ich leider noch nicht für Magura :)
«Gründliches Einbremsen»: bin jetzt 18’000 Tiefenmeter seit Anfang Oktober gefahren, die sollten ok sein… Aber was heisst für dich denn gründliches Einbremsen? 10-15 Mal von 30 auf 0 kmh runterbremsen auf einer steilen Strasse? In etwa das habe ich gemacht.

Welche Faktoren anders als bei dir waren, weiß ich leider nicht.
Bin die Zee drei oder vier Jahre gefahren. Meistens Resin Beläge vorne und Sinter hinten.
Scheiben vorne 203 und hinten 180.
Hatte immer das Gefühl, dass mir die Finger beim Bremsen abfallen, meine Hände und Arme haben sogar teilweise komplett verkrampft.
Das verschwand beim Wechsel auf die MT5 komplett.

Bei der MT5 hab ich die original Beläge zur Hälfte runter gefahren, hab dann auf Trickstuff Power Beläge und die Dächle HD gewechselt. Hinten anfangs 180, was gut war und mittlerweile 203 hinten, was nochmal deutlich besser zu dosieren ist. Würde sogar sagen für mich perfekt zu dosieren. Hab auch direkt nach dem Auspacken der MT5 die 1-Fingerhebel montiert.

Mir ist am meisten aufgefallen, wie viel weniger Handkraft als bei der Zee benötigt wird.

Die Zee schneidet in den Tests ja meistens ähnlich gut ab, wie die Saint. Saint soll noch Mal kräftiger sein. Kann ich nichts dazu sagen, weil ich die Saint nie wirklich gefahren bin.

Shigura hab ich auch noch nie probiert, soll aber auch das On/Off Gefühl bei der Dosierbarkeit haben, wie die normalen Shimano Bremsen. Liegt scheinbar an Servo Wave.
Schon seltsam, denke nicht dass die Zee bezüglich Bremskraft noch tiefer liegt als die MT5, aber wer weiss…
Mir ist auch der MT7 Hebel einfach zu dick bzw. die Auflagefläche des Fingers zu gross. Aber das ist wohl Geschmackssache und auch Gewohnheit von der Saint her.


Da bin ich 1:1 @Z1-AV69 Meinung.
Die Saint 820 hat wie ich finde die optimal Mischung aus Dosierbarkeit und Bremskraft.
Die MT7 war noch ein wenig kräftiger aber angenehm.
Die Shigura war mir einfach zuviel des guten, das Ding packt zu das einen die Augen raus quellen. Mir persönlich war sie zu giftig.
Ok gut zu wissen, wenn du offenbar Saint und MT7 und Shigura schon gefahren bist!
 
Dabei seit
24. November 2015
Punkte Reaktionen
151
Andere Frage zu den Bremsen beim Tyee 2020: Da ist ne 203er Scheibe hinten montiert, auf einem Adapter. Wenn ich eine 180er montieren möchte, kann ich einfach den Adapter entfernen und das Ding wieder anschrauben, und es passt? (Ich konnte es nicht ausprobieren weil die vorhandenen Schrauben zu lang sind -> welche Schraubenlänge wäre korrekt?)
 
Dabei seit
15. August 2016
Punkte Reaktionen
167
Okay. Wie hatte sich das Knacken bei dir bemerkbar gemacht? Habe auch n Knacken wenn ich schnell einfeder. Aber nicht immer. Immer wenn ich den Hinterbau wieder voll ent und belaste.
Wenn man die Achsen ausbaut kommt einem die Wippe gleich entgegen oder kann man die nach und nach ausbauen und schmieren?
So kurzes Update zu meinem Knacken. Hab als letzte Verzweiflungstat nochmal den Dämpfer ausgebaut, gereinigt, Feder raus (RS Coil Ultimate) gereinigt. Beim Einbau und zudrehen der Vorspannung gesehen dass sich das obere Dämpferauge mitdreht. Dann sauber ausgerichtet, Feder 2 1/2 Umdrehungen zu, darauf geachtet dass der Federteller sich mitdreht wenn die Feder gedreht wird und wieder eingebaut. Nach 2 bis 3 mal Knacken ist es nun zu 95% eliminiert. Nur ganz selten beim starken Einfedern aber nie mehr normal im SAG oder pedallieren. Evtl. liegt es an der Feder und dem Teller oder an den Dämpferbuchsen. Aber zumindest Rahmen und Lager kann ich nun ausschließen. Der Hinterbau lief auch geschmeidig ohne Geräusche als der Dämpfer draußen war.
Ich beobachte das mal weiter aber so stört es mich zumindest nicht mehr
 
Dabei seit
15. September 2020
Punkte Reaktionen
161
Aber was heisst für dich denn gründliches Einbremsen? 10-15 Mal von 30 auf 0 kmh runterbremsen auf einer steilen Strasse?

Ich meine Magura empfiehlt sogar 25-30 mal und das im Flachen. Wichtig ist, die Belastung langsam zu steigern. Zu viel Belastung bei zu wenig Einbremsen verglast die Beläge und dann kommt die Bremskraft nie.

Ansonsten kann es durchaus auch am Entlüften liegen. Ich hab noch keine Magura gesehen, die ab Montage gut entlüftet war. In dem Fall hättest Du aber auch einen recht weichen Druckpunkt.

Andere Frage zu den Bremsen beim Tyee 2020: Da ist ne 203er Scheibe hinten montiert, auf einem Adapter. Wenn ich eine 180er montieren möchte, kann ich einfach den Adapter entfernen und das Ding wieder anschrauben, und es passt? (Ich konnte es nicht ausprobieren weil die vorhandenen Schrauben zu lang sind -> welche Schraubenlänge wäre korrekt?)

Das geht problemlos, habe ich auch gemacht. Du brauchst aber die ganz normalen kurzen Schrauben für die Bremssattelbefestigung (M6x15mm müsste das sein), die langen sind nur für diesen einen Adapter.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
15. September 2020
Punkte Reaktionen
161
Nach 2 bis 3 mal Knacken ist es nun zu 95% eliminiert. Nur ganz selten beim starken Einfedern aber nie mehr normal im SAG oder pedallieren. Evtl. liegt es an der Feder und dem Teller oder an den Dämpferbuchsen. Aber zumindest Rahmen und Lager kann ich nun ausschließen.

Mit dem Knacken habe ich anderthalb Monate gekämpft. Es kam von den Dämpferbuchsen bzw. dem Zusammenbau. Probier mal alle Lagerschrauben ein paar Umdrehungen zu lösen, so dass alles etwas Spiel hat. So kann man den Dämpfer leicht entnehmen. Hierfür reicht aber ihn bewegen zu können. Dann alles ein bisschen durchrütteln, damit sich alles setzen und Spannungen lösen kann. Beim Zusammenbau dann den Dämpfer zuerst richtig festschrauben - und zwar während das Rad steht und somit ein wenig Gewicht drauf ist. Danach das Rad an den Ständer hängen und so alle Lagerschrauben mit entlastetem Hinterbau festziehen.

Klingt nach Voodoo, ich weiß. Aber damit ist bei mir schließlich dauerhaft Ruhe eingekehrt.
 
Dabei seit
12. Januar 2014
Punkte Reaktionen
741
Ort
Erfurt
Mein 29er CF knarzt nach der einer Saison mit wenigen Rennen jetzt auch ohne Ende.
Bisher alles ruhig bis auf eine gelöste Schraube an einer Sitzstrebe mit entsprechenden Geräuschen.
Das Bike wird jetzt eh demontiert, da messe ich auch alle Bolzen nach.
Voodoo ist nicht so meine Sache....
;)
 
Dabei seit
24. November 2015
Punkte Reaktionen
151
Ich meine Magura empfiehlt sogar 25-30 mal und das im Flachen. Wichtig ist, die Belastung langsam zu steigern. Zu viel Belastung bei zu wenig Einbremsen verglast die Beläge und dann kommt die Bremskraft nie.

Ansonsten kann es durchaus auch am Entlüften liegen. Ich hab noch keine Magura gesehen, die ab Montage gut entlüftet war. In dem Fall hättest Du aber auch einen recht weichen Druckpunkt.
Ok, danke, dann entlüfte ich mal…

Das geht problemlos, habe ich auch gemacht. Du brauchst aber die ganz normalen kurzen Schrauben für die Bremssattelbefestigung (M6x15mm müsste das sein), die langen sind nur für diesen einen Adapter.
super, danke.
 
Dabei seit
22. Mai 2020
Punkte Reaktionen
72
Ort
BN/EU
Hi,

gibt's hier Leichtgewichte unter den RS Coil Fahrern?

Überlege den Coil Dämpfer nachzurüsten und frage mich wie ihr fahrt?

Bekomme ohne alles 60kg und fahrbereit vielleicht 65-67 LG, also grade die Grenze zur 400lb.
Oder doch die 350 lb?🤔
Jemand einen Tipp?
 
Dabei seit
20. April 2020
Punkte Reaktionen
16
Hi,

gibt's hier Leichtgewichte unter den RS Coil Fahrern?

Überlege den Coil Dämpfer nachzurüsten und frage mich wie ihr fahrt?

Bekomme ohne alles 60kg und fahrbereit vielleicht 65-67 LG, also grade die Grenze zur 400lb.
Oder doch die 350 lb?🤔
Jemand einen Tipp?
I weight 65kg and the 400lb was too hatd.
I changed for a 375 from super alloy.
 
Oben Unten