Ungleiche Belastung der Oberschenkel, woran liegts?

Dabei seit
25. September 2006
Punkte Reaktionen
243
Servus Zusammen,
ich hab das Problem, das ich immer im rechten Oberschenkel Muskelkater/Verspannungen etc. hab, links aber praktisch nie. Wovon kann so etwas kommen? Ich nehm an, am ehesten von einer ungleichmäßigen Belastung, das ich rechts mehr Kraft aufbring als links. Aufgefallen ist mir das beim Fahren aber noch nie.
Ich hab die Probleme auch nach kleinen Touren. Aber auch nach einer heftigeren Tour, merk ich es Links eigentlich nicht.
 
Dabei seit
25. September 2006
Punkte Reaktionen
243
Das kann sein, ich hab mir als Kind mal während einer Wachstumsphase das Bein gebrochen. Ich mein ich hab damals wegen einer Längendifferenz Einlagen bekommen. War aber die letzten 25 Jahre kein Thema mehr, bzw. nie mehr danach geschaut. Ist ein guter Punkt, lass ich mal prüfen!
 

rhnordpool

Rainer Wahnsinn
Dabei seit
14. Juni 2013
Punkte Reaktionen
4.238
Ort
Bad Kreuznach
Bei mir ists 1 cm, nix Besonderes. Hab auch zig Jahre nix davon gewußt, nix gemerkt und nix gemacht.
Jetzt - ziemlich alt geworden - merkt man´s halt doch. Man hat jahrelang unbewußt ein Bein mehr belastet. Die Schiefstellung wirkt sich auch auf die Gelenke (Knie und Hüfte) durch falsche Belastung aus (Arthrosegefahr). Geht bei mir alles noch. Aber lohnt sich wirklich, das mal sauber abzuklären. Und wenn Du dann schon beim Arzt oder Physio bist, sprich das eigentliche Thema gleich mit an. Kann ja noch andere Ursachen haben.
 
Dabei seit
29. März 2018
Punkte Reaktionen
3
habe das bei mir auch bemerkt... war anschließend beim Physio meines Vertrauens und der meinte, die Nerven im mittleren und unteren Rücken sind auf der linken Seite (meine Problemseite) gestört.. deshalb bekommt das linke Bein nicht so viel "Saft" wie das rechte und versucht das irgendwie auszugleichen.

Folge -> ungleiche Belastung und unterschiedlicher Muskelaufbau

so oder so ähnlich war das... bin kein Arzt und kein Physio :) aber ich hoffe du hast es ungefähr verstanden.
 
Dabei seit
1. Februar 2010
Punkte Reaktionen
938
Ort
Linz - Österreich
habe das bei mir auch bemerkt... war anschließend beim Physio meines Vertrauens und der meinte, die Nerven im mittleren und unteren Rücken sind auf der linken Seite (meine Problemseite) gestört.. deshalb bekommt das linke Bein nicht so viel "Saft" wie das rechte und versucht das irgendwie auszugleichen.

Folge -> ungleiche Belastung und unterschiedlicher Muskelaufbau

und wie wurde das behandelt, bzw hast du es in den Griff bekommen?
oder ist das nur mal eine Erstdiagnose?
 
Dabei seit
25. September 2006
Punkte Reaktionen
243
Hab jetzt leider erst im Mai nen Termin beim Sportorthopäden, mal schauen was der zu dem Thema sagt.
Außerdem hab ich mir Einlagen für meine Radschuhe anfertigen lassen. Ich merk, das ich auf dem Pedal immer nach außen weg kippe, als die äußere Seite mehr belaste. Auf der rechten Seite ist das auch mehr der Linken.
 
Dabei seit
26. Februar 2012
Punkte Reaktionen
1.855
Ort
Wien/ KLBG
Habe das selber auch- beim Tourenfahren nicht aber im Bikepark merke ich wie mein rechtes Bein viel früher aufgibt weil ichs mehr belaste.

Wichtig ist es locker am Bike zu stehen bzw auch zu treten- ist halt schwer wenns anspruchsvoll wird.

Unteren Rücken und Hüfte evtl mobilisieren- meine Hüfte ist Links mobiler als Rechts zB.


Fährst du Klick oder Flats?
Wenn ich Flats ohne Distanz zwischen Kurbel und Pedalkörper fahre bin ich viel eingeengter am Fuß und Hüfte- seitdem ich breitere und weiter entfernte Pedale habe ists viel angenehmer.

Auch schauen ob du gleich auf beiden Pedalen stehst- ich hatte die Tendenz mit einem Bein vorne nach außen zu stehen-> wieder ungleicher Stand.
Da haben Klicks wohl nen Vorteil
 
Dabei seit
25. September 2006
Punkte Reaktionen
243
Ich fahr Clickies, als steh ich beidseitig gleich.
Bergab steh ich immer rechts hinten und den Linken Fuß nach vorne. Allerdings nicht verkrampft, damit hab ich keine Probleme.
 
Dabei seit
11. Juni 2007
Punkte Reaktionen
2.231
Laß mal abchecken, ob Du ne Beinlängendifferenz hast. Ist sehr häufig. Frage ist eher, wie groß die ist.

Das ist eher selten. Meist ist der Atlaswirbel verschoben und dadurch stimmt die Körperstatik nicht mehr. Der Kopf sitzt schief auf der Wirbelsäule, die Wirbelsäule macht lustige Bögen um das auszugleichen und das Becken steht in der Folge schief -> Beine sind scheinbar ungleich lang.

Ich war vor etwas 5 Wochen bei der Atlaskorrektur. Alle meine Problemchen (das waren viele) sind am verschwinden. Ich war immer krass verspannt nach Sport. Nacken dicht, Schultern dicht, linke Hüfte dicht. Das alles verschwindet grade. Alles ordnet sich neu an, mein Tritt ist krass runder geworden und nichts verspannt mehr. Mein Rücken richtet sich wieder auf und alle Gelenke werden deutlich lockerer und beweglicher.

Noch dazu sehe ich besser und meine Lärmempfindlichkeit ist weg, vom ersten Tag an (Folgen einer Gehirnerschütterung aus Sep 2016).
 
Dabei seit
29. März 2018
Punkte Reaktionen
3
und wie wurde das behandelt, bzw hast du es in den Griff bekommen?
oder ist das nur mal eine Erstdiagnose?
Erstmal eine Erstdiagnose. ich habe am 20.04 ein MRT und bin dann nochmal beim behandelnden Orthopäden.

Generell ist meine Fußgelenkachse (links) auch nicht optimal - was eine Rolle spielen kann.

Und dafür hat mir mein Trainer einen speziellen Trainingsplan entworfen, der sollte aufkeinenfall Schaden.
 
Dabei seit
15. Oktober 2012
Punkte Reaktionen
4
Ich hatte das rechte Bein schon mehrmals und auch heftig gebrochen. Ich merke den Unterschied am Rad weniger, aber zb bei einbeinigen Kniebeugen.
 
Dabei seit
2. April 2008
Punkte Reaktionen
3.070
klingt jetzt vielleicht im ersten moment komisch, aber es könnte auch einfach ein unpassender sattel sein.
ist der sattel minimal zu breit, füllt es sich vom sitzen her vielleicht noch nicht komisch an, aber man rutsch evtl. etwas auf eine seite und belastet ein bein stärker.
 
Dabei seit
25. September 2006
Punkte Reaktionen
243
Melde mich mal wieder zu Wort! Beinlänge wurde getestet, das ist kein Thema. Ich hab leider Plattfüße, davon kommen meine Knieprobleme rechtsseitig. Hab zwar Einlagen in allen normalen Schuhen, aber scheinbar bringen die nicht wirklich viel.
Der Sportorthopäde meinte, das solche Probleme oft von zu weichen Sohlen der MTB Schuhe kommen, bei mir ist es wohl deswegen rechts ausgeprägter wegen meiner Fußform. Ich soll Schuhe mit härterer Sohle probieren. Bisher war ich mit den Shimano ME7 unterwegs, diese haben eine recht biegesteife Sohle, aber lassen sich leicht Tordieren. Seit ein paar Wochen hab ich nun Northwave Rennschuhe (Sohlenhärte bei 12 von 12), hat sich aber noch nichts verändert.
Gestern ist mir aber etwas aufgefallen! Ich hab ein neues Trailbike (Scott Spark 745) anstatt meinem Enduro. Da hab ich dann erstmal die Pedale vom Enduro übernommen. Hierbei handelt es sich um Nukeproof Horizon CL. Bei diesen sitzt der Schuh extrem straff in Pedal und lässt sich nur schwer verdrehen. Beim Treten mit den "fixierten" Schuhen hab ich bemerkt, das ich rechts mit dem Knie beim hoch und runter extrem nach Außen gehe. Von Vorne betrachtet macht das Knie also ein "O" anstatt einem "I". Heute dann die XTR Pedale vom Harditail dran geschraubt. Beim treten bewegt sich mein rechter Fuß sehr viel mehr im Pedal als Links, dafür wurde die Seitwärtsbewegung vom Knie deutlich weniger. Wenn ich drauf Achte, geht sie auch komplett weg.
Denke hier ist das ganze Problem. Nur die Frage, warum diese Rotationen mache.
 
Dabei seit
8. Juli 2005
Punkte Reaktionen
2.206
Ort
Saarland
In wie fern? Und wer macht sowas?

Jeder guter Orthopäde besser Physio/Ostheopat kann das.
Ich hab in den letzten Monaten Probleme bekommen mit meinem Tractus iliotibialis bekommen und seit Jahren einseitig Sitzproblem.

Könnte da eine lange Geschichte dazu erzählen aber ums kurz zu machen, Ursache ist ein Beckenschiefstand und die damit verbundenen Auswirkungen.

Hab immer viel mehr Last auf Links, rechte Seite total verspannt und im Bewegungsraum eingeschränkt.

Ich mach jeden Tag Dehnübungen bzw. Krafttraining um dem Muskulären Ungleichgewicht entgegen zu wirken.
 
Oben