• Der MTB-News Kalender 2020 ist jetzt für kurze Zeit verfügbar. Jetzt bestellen.

[Update: Gewinner gezogen!] Advents-Gewinnspiel: Gewinnpaket von Bionicon und Bruchpilot

Dabei seit
15. Dezember 2014
Punkte für Reaktionen
0
wann ich ein kan auswahlen dann ist dat ein vork. ich habe ein vork aber das is sooooooooooo slecht. ich kann nicht langer dann 300 m trail haben und dann ist mein kaput. ich liebe biken aber es geht schon nicht mehr mit die vork.
 
Dabei seit
22. Mai 2013
Punkte für Reaktionen
65
Standort
Fischbeck/Weser
da ich nur räder mit maximal 130mm federweg habe, benötige ich derzeit keine Absenkung oder ähnliches. Plattform an Dämpfer und Gabel nutze ich viel. Habe die Möglichkeit zum Test einer Absenkung oder Geometrie-Änderung allerdings auch noch nicht gehabt.
 
Dabei seit
28. August 2010
Punkte für Reaktionen
0
Für den Uphill ist mir die Absenkung schon wichtig aber die sollte möglichst einfach sein. Also hoch oder tief. Zuviel Spielerei bringt nix. Man sollte fahren und nicht nur spielen
 
Dabei seit
2. September 2010
Punkte für Reaktionen
1.574
Standort
Kassel
Fahre Hardtail mit 100 mm CC-Gabel, Absenkung mach ich über meine Gelenke. Funktioniert bislang ganz gut. Werde aber bergab gelegentlich auch überholt:)
Finde die Merino-Shirts trotzdem ganz schön...
 

Hill_Runner

Live´s good
Dabei seit
5. Januar 2013
Punkte für Reaktionen
46
Standort
Oberallgäu
Ob an meinem 160mm Enduro, meinem 180mm Freerider oder meinem Hardtail, mit einer ordentlichen Geometrie lässt sich jedes Bike auch ohne Absenkung der Berg hoch treten. Das Zusatzgewicht spare ich mir lieber ;)
 
Dabei seit
15. Februar 2006
Punkte für Reaktionen
169
Standort
Darmstadt
Es gab Situationen wo ich über die Gabelabsenkung sehr froh wahr. Eine komplette Geometrieverstellung wie Bionicon sie anbietet, hat mich bis jetzt nicht überzeugt. Das Bionicon, welches ich in Südtirol bewegt habe, fühlte sich in Bergauf-Geo immer an, als würde man gegen eine Wand treten. Das Canyon-System bin ich leider noch nicht gefahren, daher kann ich hierzu kein Urteil abgeben.
 

Beach90

...fühlt flow
Dabei seit
1. Dezember 2003
Punkte für Reaktionen
59
Standort
Windeck
Also ehrlich gesagt finde ich mehr als zwei Stufen in der Fahrwerkseinstellung in der Praxis zu kompliziert. Würde gerne mal eine stufenlose Verstellung testen.
 
Dabei seit
6. März 2011
Punkte für Reaktionen
18
Standort
Erfurt
bei meinem 130mm Trailbike benötige ich die Absenkung nicht.
Aber wenn dann ist ein komplette Anpassung der Geo von Vorteil, da sich entsprechend die Lenk- und Sitzwinkel mit anpassen.
 

Maxi

ehem. Redakteur / ex-editor
Dabei seit
1. April 2002
Punkte für Reaktionen
460
Standort
Bayern
@tebis Da sprichst du einen sehr interessanten Punkt an: In der Tat hatte ich genau dieses Gefühl auch bei den ersten Testfahrten mit Bionicons neuem Edison Evo, wenn die Uphill-Positon eingenommen habe. ABER: Der Grund dafür ist schnell gefunden. Verändert man die Geometrie für den Uphill, so ändert sich auch die Sitzposition - und das gleich so stark, dass man beim Pedalieren Muskeln beansprucht, die bei "normaler" Sitzposition nicht beansprucht werden. Daher hat man das Gefühl, als würde man nach dem Absenken plötzlich gegen einen Widerstand treten.

Nutzt man das System aber über einen längeren Zeitraum, gewöhnt sich der Körper an die neuen Bedingungen und alles ist wieder beim alten. Allerdings habe ich auch die Erfahrung gemacht, dass man das System nahezu nie in vollem Umfang braucht - allein die Hälfte des Verstellwegs reicht schon aus, um bequem jede steile Auffahrt hoch zu kommen. Im Details wird das aber auch Anfang nächsten Jahres in einem Fahrbericht zum neuen Edison Evo zu lesen geben.
 
Dabei seit
9. Dezember 2002
Punkte für Reaktionen
82
Standort
solingen
Die Gabel abzusenken ist eine gute Idee, aber ähnliches auch mit dem Dämpfer machen zu wollen ergibt für mich keinen Sinn. Moderne Highend-Bikes haben sowieso schon zu viele Einstellmöglichkeiten, die alle mitkaufen müssen aber kaum einer wirklich nutzt. Die neue Boxxer WC gefällt mir weil sie wenige leicht nachvollziehbare Optionen bietet.
 
Dabei seit
20. Juni 2012
Punkte für Reaktionen
136
Standort
Im Pott
Für mich kommt eine Geometrieänderung nur durch eine Gabelabsenkung in Frage. Wenn überhaupt, da ich bisher nie eine benötigt habe. Die anderen Möglichkeiten bergen für mich zu viele Risiken von erhöhtem Wartungsaufwand oder Defekt on Tour.

gruss Benny
 
Dabei seit
14. März 2011
Punkte für Reaktionen
0
Durch eine Geometrieanpassung kann der Einsatzbereich eines Rads einfach erweitert werden, macht für abfahrtsorientierte Fahrer auf jedenfall Sinn!
 

sPiediNet

"Night-Rider"
Dabei seit
16. November 2010
Punkte für Reaktionen
179
Standort
Goldau, SZ , Schweiz
mit einer ordentlichen Geometrie lässt sich jedes Bike auch ohne Absenkung der Berg hoch treten. Das Zusatzgewicht spare ich mir lieber ;)
Es sind genau 200g Mehrgewicht.... und Hut ab wenn du dein 180er Freerider auch extreme Steigungen hoch trittst:daumen:

Hier noch meine Antwort:
Habe vor kurzem mein 3. Bionicon Bike bestellt und schätze das System sehr. Ich hatte auch in all den Jahren noch nie einen Defekt oder Probleme damit. Das System mögen die meisten auf einer kurzen Probefahrt nicht, deswegen nicht weil sie es beim kleinsten Hügel schon ganz absenken und dann meinen gegen eine Wand zu fahren ...logisch!
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
11. März 2013
Punkte für Reaktionen
88
Standort
Alpen
Es ist sehr interessant, hier mitzulesen. Hier mal meine Meinung:
Ich kann Leute verstehen, die eine Absenkung nicht brauchen, denn diese ist nicht zwingend für jedermann notwenig; es kommt eben auf die Steilheit des Geländes an und wie lange und weit man bergauffährt, und natürlich welche Prioritäten man setzt. Von daher macht eine Absenkung nicht für jedermann Sinn.
Generell allerdings zu behaupten, dass "moderne" oder "passende" Geometrien solch eine Absenkung nicht notwendig machen, und dass ein Bike, welches nicht steilste Rampen auch ohne Absenkung erklimmt, einfach ein schlechtes Rahmendesign hat, ist völliger Quatsch; denn wer mal in richtig steilem Gelände dauerhaft unterwegs ist - und zwar mit Steigungen die über mehrere hundert Hähenmeter am Stück dauerhaft über 20% sind und kurzzeitig über tatsächliche 40% gehen, der weiß, dass die Geomtrie bei 160mm Bikes so "passend" sein kann, wie sie will; es ist dann einfach nicht mehr möglich, ohne deutliche Absenkung im Sitzen zu fahren - und im Stehen fehlt oft schlicht einfach die Traktion. Bei vielen würden aber wohl schon die Beine vorher Schluss mit dem Fahren machen.
Die Shapeshifter Idee von Canyon finde ich zum Klettern persönlich gelungener, als eine reine Gabelabsenkung, da dabei das Tretlager angehoben wird, und somit zusätzlich das Übersetzungsverhältnis am Hinterbau gesenkt wird, um weniger Sag zu generieren.
Dass die Doppelbrückengabeln von Bionicon schwer sind, halte ich aber für ein Gerücht (unter 2kg bei 160mm); das zeugt leider von Unwissenheit, ohne das jetzt böse zu meinen.
Die Tatsache, solchen Systemen anzukreiden dass man oben vergessen könnte, wieder auf "Abfahrtsstellung" zu gehen, oder gar oft auf dem Trail keine Zeit zu haben, umzustellen zeugt auch davon, dass man solch ein System nicht nicht gefahren ist. Man kreidet den Teleskopstützen ja auch nicht an, das man vergessen könnten, diese abzusenken, bevor es wieder runter geht. ;) Alles geht nämlich intuitiv, ohne die Hand vom Lenker zu nehmen und innerhalb weniger Sekundenbruchteile. Schade!
Dennoch finde ich es interessant, so viele Meinung zu erfahren. Weiter so!

Also nochmal meine Meinung in kurz:
Nicht jeder braucht es an seinem Bike; schaden tut es alllerdings nicht. Ohne Absenkung geht für mich und meinen Haupteinsatzzweck nichts. Bionicon ganz vorne, dann Shapeshifter, dann Gabelabsenkung.
Ich muss dir da in großen Teilen schon zustimmen, aber du wirst wohl selbst wissen, wie schwer es ist allen erhältlichen Systemen mal selbst auf den Zahn zu fühlen. Wo hat man denn schon die Möglichkeit, ein System ernsthaft zu testen? Bei Festivals wie in Riva, wo man weniger als eine Stunde Zeit hat, motivierte Mitarbeiter einem vollkommen falsch abgestimmte Bikes in die Hände drücken und man gerade den ersten Trail erreicht, wenn das Bike eigentlich schon wieder zurück sein müsste. Wenn du da bessere Erfahrungen gemacht hast oder Tipps hast, immer her damit! Ich verlasse mich da lieber auf Tests und bilde mir so meine Meinung.

Bisher habe ich aber die Erfahrung gemacht, dass ich mit einem wirklich gut durchdachtem Bike, einer auf mein abgestimmten Ausstattung auch ohne Absenkung überall hoch kommen - dass es mit Absenkung evtl. etwas leichter wäre, möchte ich dabei gar nicht ausschließen.
 
Dabei seit
14. Februar 2014
Punkte für Reaktionen
0
ich halte nicht viel von der Federwegsabsenkung, da ich eher abfahrtsorientierter bin. Außerdem ist zum Beispiel bei einer Talas mehr Technik drin, dadurch kommt es auch öfter zu Defekten als bei einer Fox 32 Evolution zum Beispiel.
 

[FW] FLO

trailhunter
Dabei seit
9. Januar 2003
Punkte für Reaktionen
521
Standort
Vorarlberg
Die Gabelabsenkung reicht zum entspannt hoch kommen, denn sie macht auch gleichzeitig den Sitzwinkel steiler. Mehr brauche ich nicht.
 
Dabei seit
14. August 2013
Punkte für Reaktionen
16
finde die Idee interessant, vom technischen Standpunkt aus.
ich komme aber mit Körpereinsatz, meinem Bisschen an Fahrtechnik und Lock und Sattelverstellung noch ganz gut aus.
die nächste Gabel könnte eine DPA werden.
 

RobG301

Endurist
Dabei seit
13. August 2012
Punkte für Reaktionen
509
Standort
Bonn
Was haltet ihr von einer Geometrie-Anpassung über Federelemente? Reicht euch eine Federgabel-Absenkung à la Rock Shox “Dual Position Air” und Fox “Talas” oder bevorzugt ihr Systeme wie Canyons “Shape Shifter” oder die stufenlose Geometrieanpassung von Bionicon?

Ein System, wie das von Canyon oder Bionicon halte ich für weitaus effektiver als zum Beispiel das eLECT oder das ei:shock.

Gerade bei Bionicon merkt man, dass das System dem von Canyon eine Generation voraus ist und man tritt quasi in den Berg hinein statt hinauf. Für mich allesamt effektiver als eine reine Federelementverstellung im Sinne einer automatischen oder manuell/über Elektronik gesteuerten Verhärtung.

Wenn man das Ganze dann noch mit einem leichten Rahmen bzw. leichten Anbauelementen kombiniert wie bei Canyon oder selbst am neuen Edison EVO von Bionicon erleichtert es den Uphill immens.
 
Dabei seit
9. Juli 2011
Punkte für Reaktionen
5
Die Verstellung bei meinem Bionicon habe ich damals eher selten genutzt und vermisse sie deswegen auch nicht. Mit meiner Lyrik mit U-Turn bin ich vollends zufrieden!
 
Dabei seit
29. Juli 2011
Punkte für Reaktionen
131
Standort
Wiesbaden
Bike der Woche
Bike der Woche
Gabelabsenkung schadet bei längeren steilen Anstiegen schon nicht. Was anderes habe ich noch nicht probiert.
 

JuL

--
Dabei seit
19. April 2003
Punkte für Reaktionen
29
Standort
Freiburg
Mir reicht ein Lockout, wobei eine Gabelabsenkung für lange Touren sicher angenehm ist.
 
Dabei seit
2. Oktober 2012
Punkte für Reaktionen
0
Ich habe auch "nur" eine absenkbare Gabel und natürlich den Sattel. Ich habe festgestellt, dass je länger ich fahre und je mehr Erfahrung ich gewinne, desto steiler muss es werden, damit ich die Absenkung nutze. Der Effekt ist aber meiner Meinung nach schon deutlich bemerkbar und macht gerade bei langen, steilen Anstiegen die Sache merklich einfacher. Was ich meistens mache, ist schnell nach unten greifen und die Druckstufen von Gabel und Dämpfer zudrehen, das ist meistens schon genug.
Das Bionicon- oder Canyon- System würde ich gerne mal testen, um zu sehen, wie groß der Unterschied ist. Bisher komme ich im entspannten Mittelgebirge aber mit der Gabelabsenkung und Druckstufenzudrehen bestens zurecht.
 
Oben