Upgrade von fox 34 rhythm auf RockShox Lyrik ultimate

Dabei seit
9. August 2021
Punkte Reaktionen
3
Hallo allerseits,

ich (m, ca. 90kg) fahre ein Cube Stereo 140 hpc Race aus 2018 mit einer fox 34 rhythm.

Auf meinen Heim-Strecken hier in Freiburg (Boarder-Line, etc...) habe ich den Eindruck, dass die Federgabel und ich an unsere gemeinsamen Grenzen stoßen. Meine ausbaufähige Fahrtechnik trägt sicher ihren Teil dazu bei. Zumindest lässt sie den von mir erwarteten Komfort vermissen und ich werde oftmals heftig durchgeschüttelt. Das Setup habe ich nach dem fox Tuning Guide vorgenommen.

Nach dem Upgrade des Rades auf tubeless und der Bremsen auf slx 4 Kolben, überlege ich, an die Federgabel zu gehen, und auf die RS Lyrik Ultimate aufzurüsten.

Folgende Fragen hätte ich hierzu an die Expert:innen:

1) ergibt das bei dem Rad unter Berücksichtigung meiner obigen Ausführungen Sinn?

2) darf ich durch das Upgrade erwarten, dass mich die neue Gabel butterweich, zumindest weicher über die Unebenheiten trägt als die fox 34 rhythm?

3) wenn ja, kann ich auf eine Gabel mit mehr als den originären 150mm aufrüsten, z.b
160mm oder mehr?

Ich freue mich auf eure Rückmeldungen!

Beste Grüße

J
 

nanananaMADMAN

what goes up, must come down
Dabei seit
4. September 2020
Punkte Reaktionen
1.378
Moin und Willkommen,

ohne Chronologie, zu 2):
Jede Federgabel funktioniert nur so gut, wie sie eingestellt wird, eine komplexere Gabel verlangt nach mehr Auseinandersetzung mit den einzelnen Einstellungsmöglichkeiten und den eigenen Anforderungen an die Gabel.

Deshalb wäre der erste Schritt, herauszufinden was dir aktuell fehlt bzw. was die Gabel besser können soll und in welchen Situationen das auftritt.
Wenn sich das nicht durch entsprechende Einstellung der aktuellen Gabel "abbilden" lässt, wird's Zeit für eine neue.

Also - wo drückt der Schuh, wann/wo kommt die Gabel gefühlt an Grenzen?
Du schreibst, du wirst durchgeschüttelt - 200m raues Steinfeld ist eine andere Geschichte als ein paar Wurzeln, letzteres sollte die Gabel locker schlucken, ersteres spürt man schon. Dabei soll sie natürlich nicht verhärten, die Fahrtechnik spielt dabei aber auch keine unbedeutende Rolle (später mehr dazu).

Die 34er Rhythm ist eine relativ simple OEM-Gabel aber schlecht ist sie nicht. Mit den empfohlenen Einstellungen bist du allerdings noch am Anfang der Reise, du kannst mindestens schon einmal mit unterschiedlichen Zugstufen-Einstellungen (Rebound) spielen.

3) Das geht. Die Geometrie verändert sich allerdings dadurch und idR setzen Hersteller eine Grenze bzgl. Federweg/Rahmen.
 
Dabei seit
21. Mai 2020
Punkte Reaktionen
32
Professionelle Enduro Racer wie Jack Moir nehmen sich auch normale Serienräder und stecken vorne eine dickere Gabel mit mehr Federweg rein, teilweise mit zusätzlichen Spacern, damit die Front noch höher kommt. 1cm mehr Federweg sehe ich daher unproblematisch, die Geometrie verändert sich jedoch leicht (die Front kommt etwas höher und näher Richtung Sattel). Und ja, bei anspruchsvollen Stellen (Steinfelder, viele Wurzeln hintereinander) solltest du einen Unterschied spüren. Das einmalige Einfedern wird jedoch nicht viel weicher sein (z.B. nach dem Sprung oder beim überfahren von nur einer dicken Wurzel).
 

CC.

+size matters
Dabei seit
15. Dezember 2011
Punkte Reaktionen
1.762
Ich habe meine Fox 34 gegen eine Yari (billig Lyrik) gerauscht, da ich sie nie richtig eingestellt bekam. Entweder sie tauchte weg, oder bei etwas mehr Luftdruck war sie hölzern. Auch wenn die Druckstufe der Yari sicher nicht an eine Lyrik rankommt, ist sie um Welten besser als die Fox 34 - imho.
Hab übrigens eine Dual Position genommen und hab jetzt bergab 40mm mehr. Bergauf möchte ich das aber nicht fahren wollen.
10mm mehr Federweg machen in der Geometrie eher nichts aus.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
6.720
Ort
Allgäu
Das Setup habe ich nach dem fox Tuning Guide vorgenommen.
Das Setup sollte ein Anhaltspunkt für den Anfang sein und sich danach dynamisch an deinen Fahrstil und persönliche Vorlieben anpassen. Bereits die Abweichungen der Dämpferpumpe schwanken.
Wenn ich in seltenen Fällen diese Empfehlungen genutzt habe, war das Setup bereits beim Feintuning nach 200 Testrollen verändert.
Alleine die Temperaturunterschiede Winter/Sommer können 1-2 Klicks ausmachen.

1) ergibt das bei dem Rad unter Berücksichtigung meiner obigen Ausführungen Sinn?
Es macht keinen Sinn auf eine teure Gabel zu gehen wenn du an deinem Bike bisher die Empfehlung des Herstellers fährst.

2) darf ich durch das Upgrade erwarten, dass mich die neue Gabel butterweich, zumindest weicher über die Unebenheiten trägt als die fox 34 rhythm?
Die Ultimate kann man als fliegenden Teppich abstimmen. Aber was ist butterweich? Willst du hoch im Federweg stehen haben, etc.... So pauschal kann man es nicht beantworten.

3) wenn ja, kann ich auf eine Gabel mit mehr als den originären 150mm aufrüsten, z.b
160mm oder mehr?
Ja. Der Lenk- und Sitzwinkel werden ca. 0,5° b abflachen und der Reach sich minimal verkürzen. Das 140 Stereo ist ein sehr kompaktes Bike mit nicht geradem steilen Sitzwinkel. Musst du wissen.

Jede Federgabel funktioniert nur so gut, wie sie eingestellt wird, eine komplexere Gabel verlangt nach mehr Auseinandersetzung mit den einzelnen Einstellungsmöglichkeiten und den eigenen Anforderungen an die Gabel.

Deshalb wäre der erste Schritt, herauszufinden was dir aktuell fehlt bzw. was die Gabel besser können soll und in welchen Situationen das auftritt.
Wenn sich das nicht durch entsprechende Einstellung der aktuellen Gabel "abbilden" lässt, wird's Zeit für eine neue.
+1 und nicht anders

Professionelle Enduro Racer wie Jack Moir nehmen sich auch normale Serienräder und stecken vorne eine dickere Gabel mit mehr Federweg rein, teilweise mit zusätzlichen Spacern, damit die Front noch höher kommt. 1cm mehr Federweg sehe ich daher unproblematisch, die Geometrie verändert sich jedoch leicht (die Front kommt etwas höher und näher Richtung Sattel). Und ja, bei anspruchsvollen Stellen (Steinfelder, viele Wurzeln hintereinander) solltest du einen Unterschied spüren. Das einmalige Einfedern wird jedoch nicht viel weicher sein (z.B. nach dem Sprung oder beim überfahren von nur einer dicken Wurzel).
Jack kommt aus dem DH WC. Er fahrt ein sehr kurzes Bike für seine Größe, die meisten hier hätten bei dieser Geo kein Vertrauen ins Bike um die Bremse offen zu lassen. Sein Bike hat wenig mit dem Serienrad zu tun, eigentlich gar nichts. Andere Gabel, 1,5cm Spacer unter dem Steuerorh, mehr Hub am Dämpfer etc... Eine DH Karkasse fährt auch kein normaler Biker an seinem "Tourenbike" was noch bergauf gehen soll. 80% der Forumsuser werden nach 100 Tiefenmetern freiwillig absteigen und ihren Physiotherapeuten anrufen. Sein Setup ist auf Speed ausgerichtet und nichts anderes.

Auch wenn die Druckstufe der Yari sicher nicht an eine Lyrik rankommt,
Yari Motion Control, lässt sich auf Charger aufrüsten für "kleines Geld", alternativ MST etc.
Lyrik Charger.

Meine Yari Charger Debon 21 steht meiner Lyrik Ultimate 20 kaum nach. Jedoch erlaubt die Ultimate mehr Feintuning.
 
Dabei seit
3. September 2020
Punkte Reaktionen
524
Wenn man eine FOX 34 Rythm nicht eingestellt bekommt, wird das mit einer RS nicht besser. Zumal die Fox 34 als als Rythm für mich besser ist als eine gleichwertige RS. Und eine Fox ist ganz weit weg von bockig oder straff.
 
Dabei seit
9. August 2021
Punkte Reaktionen
3
Wow, so schnell so viele Rückmeldungen. Ich sehe, ich sollte meine Hausaufgaben bzgl Einstellung der Gabel machen.

Ich habe den Verdacht, dass ich mit zuviel SAG fahre, was dann in schnelleren Passagen zu einem Verhärten der Gabel bei eng aufeinanderfolgenden Unebenheiten führt (Stichwort Wurzelteppich).

Ich hatte den Luftdruck in der Hoffnung etwas abgesenkt, ein weicheres Gefühl und weniger Vibrationen am Lenker zu erhalten. Vielleicht war das kontraproduktiv.

Zum Durchschlagen habe ich die Gabel aber nicht gebracht.

Ich bedanke mich herzlich bei allen für die Rückmeldung und die diversen Anregungen, die Gabel besser einzustellen.

Ich werde berichten, was ich erreichen konnte!

Beste Grüße Juanes
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
6.720
Ort
Allgäu
Ich habe den Verdacht, dass ich mit zuviel SAG fahre, was dann in schnelleren Passagen zu einem Verhärten der Gabel bei eng aufeinanderfolgenden Unebenheiten führt (Stichwort Wurzelteppich).

Ich hatte den Luftdruck in der Hoffnung etwas abgesenkt, ein weicheres Gefühl und weniger Vibrationen am Lenker zu erhalten. Vielleicht war das kontraproduktiv.
Richtig erkannt. Die Gabel/Dämpfer arbeiten im Anfangsbereich am sensibelsten. Spricht also nichts dagegen nur 20% SAG zu fahren.

Bitte bei Veränderungen immer Rebound anpassen, 5 PSI Veränderung reichen bereits damit es nicht mehr passt.

Kannst auch mal über den Reifendruck schauen. Reifen haben eine dämpfende Wirkung, wenn einen prallen Reifen hast, kann die Gabel die kleinen hochfrequenten Schläge gar nicht abfangen. Muss natürlich zum Gesamtsystem aus Gewicht, Fahrstil, Reifen, Felge und Untergrund passen.
 
Dabei seit
28. März 2020
Punkte Reaktionen
587
Bei der Kartusche hatte ich die Druckstufe immer ca 25% geschlossen. So fährt sie sich auch schon besser wie voll geöffnet.
 
Dabei seit
9. August 2021
Punkte Reaktionen
3
Richtig erkannt. Die Gabel/Dämpfer arbeiten im Anfangsbereich am sensibelsten. Spricht also nichts dagegen nur 20% SAG zu fahren.

Bitte bei Veränderungen immer Rebound anpassen, 5 PSI Veränderung reichen bereits damit es nicht mehr passt.

Kannst auch mal über den Reifendruck schauen. Reifen haben eine dämpfende Wirkung, wenn einen prallen Reifen hast, kann die Gabel die kleinen hochfrequenten Schläge gar nicht abfangen. Muss natürlich zum Gesamtsystem aus Gewicht, Fahrstil, Reifen, Felge und Untergrund passen.
Reifendruck liegt vorne und hinten bei jeweils ca. 1,8 bar. Vorne tendenziell etwas weniger. Drunter habe ich mich noch nicht getraut mit Systemgewicht von ca. 105 bis 110 kg...
 
Dabei seit
21. Mai 2020
Punkte Reaktionen
32
Wow, so schnell so viele Rückmeldungen. Ich sehe, ich sollte meine Hausaufgaben bzgl Einstellung der Gabel machen.

Ich habe den Verdacht, dass ich mit zuviel SAG fahre, was dann in schnelleren Passagen zu einem Verhärten der Gabel bei eng aufeinanderfolgenden Unebenheiten führt (Stichwort Wurzelteppich).

Ich hatte den Luftdruck in der Hoffnung etwas abgesenkt, ein weicheres Gefühl und weniger Vibrationen am Lenker zu erhalten. Vielleicht war das kontraproduktiv.

Zum Durchschlagen habe ich die Gabel aber nicht gebracht.

Ich bedanke mich herzlich bei allen für die Rückmeldung und die diversen Anregungen, die Gabel besser einzustellen.

Ich werde berichten, was ich erreichen konnte!

Beste Grüße Juanes
Wenn du den Druck verringerst musst du gleichzeitig den Rebound erhöhen, sonst erholt sich die Gabel nicht schnell genug.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
6.720
Ort
Allgäu
Reifendruck liegt vorne und hinten bei jeweils ca. 1,8 bar. Vorne tendenziell etwas weniger. Drunter habe ich mich noch nicht getraut mit Systemgewicht von ca. 105 bis 110 kg...
Mit Schlauch? Vermutlich vielleicht noch 25mm Felgen und Reifen mit 800gr?
Wenn es bisher gepasst hat so lassen, unter den oben genannten Bedingungen schon eher auf der tiefen Seite.
 
Dabei seit
9. August 2021
Punkte Reaktionen
3

Seebl

Hochdisqualifiziert
Dabei seit
8. August 2012
Punkte Reaktionen
1.436
Zum Gabel einstellen findest du wirklich gute Videos auf Youtube.

Z.B.:

Sag würde ich aber nicht als etwas Gesetztes betrachten, schau einfach welcher dir passt. Soll gut ansprechen, aber nicht wegsacken.
 
Dabei seit
9. August 2021
Punkte Reaktionen
3
So, mal ein kurzes Update...

Ich konnte feststellen, dass ich mit knapp unter 15 % SAG an der Federgabel gefahren bin. Nachdem ich den SAG nun auf etwas über 20% eingestellt und auch den Rebound auf 6 Klicks von voll geschlossen geöffnet habe, fühlt sich die Gabel deutlich besser und nicht mehr so hölzern an. Rebound hatte ich vorher auch bei 6 Klicks, aber eben mit höherem Luftdruck.

Die kleinen kurzen Schläge Frist sie jetzt deutlich besser weg und ich spüre auch weniger Armpump. Heute habe ich etwas am Dämpfer herumgespielt und den SAG von knapp über 30% auf 25% reduziert. Auf einem guten Testabschnitt meines Hometrails mit Wurzelpassagen und Stufen habe ich dann gemerkt, dass der Federweg des Dämpfers nicht voll ausgenutzt wird und sich das Heck des Fahrrads für meinen Geschmack etwas zu hart anfühlte. Daher habe ich wieder 5psi abgelassen und jetzt fühlt es sich wieder besser an!

Danke nochmals allen für die Anregungen!

Beste Grüße

Juanes

PS: Bock auf die Lyrik ultimate hätte ich trotzdem
 

nanananaMADMAN

what goes up, must come down
Dabei seit
4. September 2020
Punkte Reaktionen
1.378
Das klingt doch gut, je mehr du dich damit beschäftigst, desto genauer kannste Gabel und Dämpfer auf deine Bedürfnisse anpassen, zumindest im Rahmen des technisch möglichen. Da ist die 34er Rhythm halt begrenzt (er). Viel Spaß beim Experimentieren und vor allem beim Fahren!

jetzt fühlt es sich wieder besser an!
Bock auf die Lyrik ultimate hätte ich trotzde
Dass das kein Widerspruch sein muss, wird hier im Forum am laufenden Band bewiesen. ;)
 
Dabei seit
10. Juli 2017
Punkte Reaktionen
832
Ort
Regensburg
bei deinem Gewicht (nicht abwertend gemeint) solltest du auch mal schauen wieviel Spacer in der Gabel und dem Dämpfer verbaut sind. Standardsettings sind meist auf Fahrer mit 70-75kg ausgelegt und da kann es sein, dass dir die Gabel bei einer für dich angenehmen Härte auf Block geht. Ein Spacer mehr erhöht hier die Endprogression und verhindert das Durchschlagen. Gilt an sich analog für den Dämpfer, jedoch ist der Fox DPS bei höheren Gewichten schon mal mehr am Limit wenn Trails länger und ruppiger werden.
 
Oben