Val di Sole ohne amerikanischen Downhill-Star: Aaron Gwin verzichtet auf WM-Start

Val di Sole ohne amerikanischen Downhill-Star: Aaron Gwin verzichtet auf WM-Start

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAyMS8wOC9sZW9nYW5nLXF1YWxpLW93ei02ODI0LXNjYWxlZC5qcGc.jpg
Aaron Gwin wird bei der Downhill-WM in Val di Sole nicht antreten. Der US-Amerikaner laboriert noch immer an den Folgen einer Verletzung, die er sich vor einigen Wochen zugezogen hat.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Val di Sole ohne amerikanischen Downhill-Star: Aaron Gwin verzichtet auf WM-Start

Keine Zeit, keine Lust oder schlichtweg zu schnell für die Konkurrenz: Aus welchem Grund wirst du bei der WM in Val di Sole nicht an den Start gehen?
 
Hilfreichster Beitrag geschrieben von ---

Hilfreich
Zum Beitrag springen →
Dabei seit
17. Mai 2012
Punkte Reaktionen
2.085
Keine Zeit, keine Lust oder schlichtweg zu schnell für die Konkurrenz: Aus welchem Grund wirst du bei der WM in Val di Sole nicht an den Start gehen?
Ist die Frage wirklich an die Comunity gerichtet?

Mal abgesehen davon das ich nicht qualifiziert bin, würde ich wahscheinlich schon bei dem oberen Road Gap über meine Fähigkeiten gehen müssen.
 

Moritz

Forum-Team
MTB-News.de Redaktion
Dabei seit
15. Januar 2016
Punkte Reaktionen
3.976
Ort
Mainz
Was ist mit A. Pierron?

Gute Frage – in Maribor hieß es glaube ich von Rob Warner, dass er wieder am Start sein würde. Im Kader des französischen Teams ist er auch. Es gibt allerdings noch keinerlei Aufnahmen, die ihn beim DH Fahren zeigen. Seit einigen Tagen ist er wieder auf dem Rennrad unterwegs. Ich würde denken, dass es sehr knapp wird, und bin skeptisch – würde mich aber sehr freuen!
 

jr.tobi87

Flat out or die trying
Dabei seit
10. Juni 2003
Punkte Reaktionen
411
Ort
Neu-Ulm
Gute Frage – in Maribor hieß es glaube ich von Rob Warner, dass er wieder am Start sein würde. Im Kader des französischen Teams ist er auch. Es gibt allerdings noch keinerlei Aufnahmen, die ihn beim DH Fahren zeigen. Seit einigen Tagen ist er wieder auf dem Rennrad unterwegs. Ich würde denken, dass es sehr knapp wird, und bin skeptisch – würde mich aber sehr freuen!

Danke für die Info.

Deckt sich mit den Aussagen bei Vital (~3 Monate Sport- und ~6 Monate Rennverbot, abhängig vom Doc).

Nach letzten Wochenende sind einige Kader deutlich ausgedünnt, vielleicht kann der ein oder andere Ersatzfahrer einspringen.
 
Dabei seit
12. Januar 2019
Punkte Reaktionen
2.403
Ist die Frage wirklich an die Comunity gerichtet?

Mal abgesehen davon das ich nicht qualifiziert bin, würde ich wahscheinlich schon bei dem oberen Road Gap über meine Fähigkeiten gehen müssen.
Die Frage, warum ICH (und der Rest der Forumsmitglieder) nicht an den Start gehen würde, sehe ich von der Redaktion schon mit einem Augenzwinkern gestellt - alles andere wäre lächerlich.

Die Frage jedoch, ob Gwin ungeachtet der aktuellen Verletzung nicht doch langsam mit der - v.a. jüngeren Konkurrenz zu kämpfen hat - kann man sich als interessierter Laie durchaus stellen. Einen oft erwähnten Vergleich mit dem noch älteren Minnaar zu ziehen, greift mMn. zu kurz. Mein persönlicher Eindruck, den ich im Forum schon mal mitgeteilt habe, ist der, dass Minnaar die seltene Gabe eines ausserordentlichen Talents verbunden mit einer gleichwohl distanzierten Gelassenheit verbindet, wo ein Gwin schon etwas verbissener daherkommt.

Dass man auf diesem Niveau ohne Ehrgeiz nicht weit kommt, steht ausser Frage. Davon werden die beiden Erwähnten gewiss in grossem Mass verfügen. Trotzdem wirkt ein Minnaar selbst bei einem Sieg entspannt. Wenn ich mit fast 40 die Konkurrenz wie in Lousa letztes Jahr dominiert hätte, wäre ich ausgeflippt. Minnaar lächelt in die Kamera und sein Umfeld rastet mehr aus als er. Wo ein Gwin mit einer verpasster 1/10s hadert, denkt ein Minnaar vermutlich schon am nächsten Golfspiel rum und gönnt sich ein Bier.

Ich kenne beide nicht persönlich, möglich das ich völlig falsch liege - es ist der subjektie Eindruck, der sich mir jeweils bietet.
 

jr.tobi87

Flat out or die trying
Dabei seit
10. Juni 2003
Punkte Reaktionen
411
Ort
Neu-Ulm
Die Frage, warum ICH (und der Rest der Forumsmitglieder) nicht an den Start gehen würde, sehe ich von der Redaktion schon mit einem Augenzwinkern gestellt - alles andere wäre lächerlich.

Die Frage jedoch, ob Gwin ungeachtet der aktuellen Verletzung nicht doch langsam mit der - v.a. jüngeren Konkurrenz zu kämpfen hat - kann man sich als interessierter Laie durchaus stellen. Einen oft erwähnten Vergleich mit dem noch älteren Minnaar zu ziehen, greift mMn. zu kurz. Mein persönlicher Eindruck, den ich im Forum schon mal mitgeteilt habe, ist der, dass Minnaar die seltene Gabe eines ausserordentlichen Talents verbunden mit einer gleichwohl distanzierten Gelassenheit verbindet, wo ein Gwin schon etwas verbissener daherkommt.

Dass man auf diesem Niveau ohne Ehrgeiz nicht weit kommt, steht ausser Frage. Davon werden die beiden Erwähnten gewiss in grossem Mass verfügen. Trotzdem wirkt ein Minnaar selbst bei einem Sieg entspannt. Wenn ich mit fast 40 die Konkurrenz wie in Lousa letztes Jahr dominiert hätte, wäre ich ausgeflippt. Minnaar lächelt in die Kamera und sein Umfeld rastet mehr aus als er. Wo ein Gwin mit einer verpasster 1/10s hadert, denkt ein Minnaar vermutlich schon am nächsten Golfspiel rum und gönnt sich ein Bier.

Ich kenne beide nicht persönlich, möglich das ich völlig falsch liege - es ist der subjektie Eindruck, der sich mir jeweils bietet.

Minnaar, Peat, Commencal sind mit dem Sport groß geworden und leben ihn auch ganz anders. Das ist pure Leidenschaft, früher gab es auch noch nichts zum verdienen.

Gwin sehe ich da schon eher als Berufssportler mit Businessplan, der es im Motocross halt nicht geschafft hat.
Talent und Ehrgeiz hat er sicherlich auch jede Menge, persönlich finde ich ihn trotzdem nicht wirklich sympathisch oder cool.

Sowie Hill und Gwin den Sport weiter gebracht haben, machen es jetzt Pierron, Vergier und Daprela.

Einige werden mit Sicherheit mithalten und sich weiterentwickeln.

Bei Gwin bin ich mir aber nicht sicher, die wirklich großen Jahre sind schon lange vorbei und da musste er sich außer gegen z.B. Minnaar auch keinen großen behaupten.
 
Dabei seit
12. September 2004
Punkte Reaktionen
12.104
Was ich mich oft frage wenn ich mir die jungen frauen und männer so betrachte, wird da jemals wieder eine oder einer dabeisein der sich mit fast 40 noch in der top 5 spielerisch battelt? Ein fast unmöglicher gedanke.
Würd mich auf alle fälle freuen wenn gwin wieder zurückkommt und starke ergebnisse einfährt.
 
D

Deleted 8566

Guest
Ja, so jemanden wird es geben. Es wird immer wieder Ausnahmesportler geben. Ist doch überall so.
Gwin hat alles gewonnen, das sollte man nicht vergessen. Seine Dominanz hat bisher niemand im Herren DH Weltcup erreicht, auch nicht im Ansatz. Er ist die Rachel Atherton der Herren Elite. ;)
 

Fabeymer

Big Wheel Racing Europe
Forum-Team
Dabei seit
24. Juli 2005
Punkte Reaktionen
11.770
Ist die Frage wirklich an die Comunity gerichtet?

Wundert mich auch, dass das gefragt wird...die Antwort ist doch offensichtlich:
Jeder 08/15 Foren-User ist den Profis materialtechnisch um Welten überlegen, weil er bei der Abstimmung von Gabel, Dämpfer, Shimstack, Flipchip sowie der Auswahl von Rahmengröße und Reifen nicht von den Sachen abhängig ist, die ihm der Sponsor hintenrein schiebt. Er hat außerdem die Zeit, Muße und natürlich das technische Verständnis, um Feinheiten zu erfahren und so im Handumdrehen hervorragendes Material von minderwertiger Technik zu unterscheiden. Diese Fähigkeit fehlt im Übrigen nicht nur den WC-Fahrern, sondern auch den Redakteuren. Hier kommt noch erschwerend hinzu, dass die grundsätzlich die falschen Räder testen. Was aber im Grunde eh wurscht ist, weil sie testen ja sowieso immer falsch, selbst dann, wenn sie die richtigen Räder testen. Das liegt daran, dass die Räder immer zu klein oder zu groß für den jeweiligen Tester sind.

Aber zurück zur eigentlichen Frage: Nach nochmaliger Überlegung kann konstatiert werden , dass es so Quatsch wie die Abstimmung von Gabel, Dämpfer, Shimstack, Flipchip sowie die Auswahl von Rahmengröße und Reifen überhaupt nicht braucht, weil der gemeine User schon alleine durch das Fahren des Foren-Laufradsatzes (Hope-Naben mit Newmenfelgen vom Laufradbauer - der ist gut, günstig und immer besser als alles andere) einen Wettbewerbsvorteil genießt, der ihn geradezu mit Mach3 über die Ziellinie gleiten lässt. Aber nur, wenn der Foren-LRS nicht in einem Liteville steckt. Da ist nämlich a) die Geo veraltet und b) geht das Bike in Spitzkehren automatisch in den Nosewheelie. Beides kostet in Summe zu viel Zeit und somit den verdienten WM-Titel.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

Deleted 8566

Guest
Wart mal ab, bis jemand im Weltcup wirklich und so richtig mit dem Testen von Material beginnt. ;)
Loic Bruni geht ja schon in diese Richtung, Nico Vouilloz bekam ein Bike, das exakt auf den WM Kurs hin konstruiert wurde. Da geht noch sehr sehr viel.
Oder man macht's wie Greg Minnaar: Den Winter über Surfen und Golf spielen und im Frühling wird dann über's Wochenende das neue Material getestet; muss reichen.
 
Dabei seit
21. März 2015
Punkte Reaktionen
2.094
Gab's da heute ein schlechtes Frühstück in der Redaktion oder warum kommt man jetzt so ... daher?
 

xMARTINx

Echter (Ex) Nordhäuser!
Dabei seit
7. Dezember 2006
Punkte Reaktionen
17.864
Ort
Goslar
Bike der Woche
Bike der Woche
Die jungen fahren ihm davon ? Und in Lousa ist er 2020 noch vierter geworden...man sollte ihn noch nicht abschreiben. Er wurde sicher durch seine Verletzungen langsamer, nicht durch fehlendes können, denn das reicht locker für die 1 denke ich. Mental da wieder hinzukommen ist ne andere Sache. Allein für den Wettbewerb wäre es aber geil wenn er an die siegreichen Tage anknüpfen würde. Und ganz ehrlich, diese einzigartige Karriere darf eigentlich nicht ohne WM Titel enden. Der fehlt einfach noch.
Zum Rad, denke das passt ihm schon ganz gut, daran wird's wohl nicht liegen. Auf dem Level weiß man was einem passt
 
Oben Unten