Variostütze Vecnum Nivo: Informationen, Erfahrungen, Probleme und Lösungen

Dabei seit
11. August 2014
Punkte für Reaktionen
17
Standort
Nähe Osnabrück
Hallo.
Wie sind denn die bisherigen Erfahrungen mit der Nivo.
Ich fahre in meinen neuen Rad bislang eine Moveloc, aber die ist tatsächlich mit 200mm etwas lang.
Überlege daher eine 182er Nivo einzusetzen. Geringere Aufbauhöhe der Nivo und interne Kabelzugverlegung sind natürlich ebenfalls willkommen.
Eine weiter Alternative wäre eine Revive oder Oneup.
Die Moveloc fahre ich derzeit gerne und sie funktioniert auch wirklich tadellos, weswegen ich mit Vecnum etwas sympathisiere.
Also... wie sind die bisherigen Erfahrungen? Pro`s oder Contras?
 
Dabei seit
8. April 2014
Punkte für Reaktionen
349
Hallo.
Wie sind denn die bisherigen Erfahrungen mit der Nivo.
Ich fahre in meinen neuen Rad bislang eine Moveloc, aber die ist tatsächlich mit 200mm etwas lang.
Überlege daher eine 182er Nivo einzusetzen. Geringere Aufbauhöhe der Nivo und interne Kabelzugverlegung sind natürlich ebenfalls willkommen.
Eine weiter Alternative wäre eine Revive oder Oneup.
Die Moveloc fahre ich derzeit gerne und sie funktioniert auch wirklich tadellos, weswegen ich mit Vecnum etwas sympathisiere.
Also... wie sind die bisherigen Erfahrungen? Pro`s oder Contras?
Hatte bisher auch die 200er und ist im neuen Bike auch etwas zu lang.
Habe nun die 182er Nivo seit dem ersten Tag drin - bisher traumhaft!
 
Dabei seit
11. August 2014
Punkte für Reaktionen
17
Standort
Nähe Osnabrück
Was mich bei der Nivo etwas stört, dass ich eine Reduzierhülsevon 30,9 auf 31,6 brauche. Die verwende ich derzeit auch, aber die Stütze dreht sich teilweise in der Hülse. Bei einem Carbonrahmen will ich nicht fester ziehen. Montagepaste ist massig dran.
Nächste Lösung wäre Locktite.
Aber ohne Hülse wäre es vermutlich besser.
 

Stuntfrosch

10% Skills 90% Federweg
Dabei seit
6. September 2004
Punkte für Reaktionen
261
Standort
Wuppertal
Habe auch noch kein Contra gefunden.
Und wenn sie weiter so wie meine Movelocs läuft, wird´s auch keine geben.
 

Tyrolens

eBiker grüßen nicht.
Dabei seit
3. März 2003
Punkte für Reaktionen
6.664
Standort
Hottentottenstaat
Was mich bei der Nivo etwas stört, dass ich eine Reduzierhülsevon 30,9 auf 31,6 brauche. Die verwende ich derzeit auch, aber die Stütze dreht sich teilweise in der Hülse. Bei einem Carbonrahmen will ich nicht fester ziehen. Montagepaste ist massig dran.
Nächste Lösung wäre Locktite.
Aber ohne Hülse wäre es vermutlich besser.
Liegt aber auch am Rahmen. Bei meinem Nicolai rutscht die Sattelstütze nur mit etwas Nachdruck in das Sitzrohr bzw in die Reduzierhülse. Ich brauch nur wenig Drehmoment an der Klemme.
 
Dabei seit
11. August 2014
Punkte für Reaktionen
17
Standort
Nähe Osnabrück
Also die Stütze rutscht da auch nicht so einfach rein. Also deswegen gibt es kein Problem. Bei dem Alurad davor hatte ich das gleich Problem, aber da war ich nicht so schüchtern einfach die Klemme kräftiger anzuziehen.
Jetzt habe ich aus den 5nm schon 7nm gemacht und das Drehen geht schwerer.
Aber ein Tropfen Loctite zwischen Hülse und sattelstütze könnte sicherlich Abhilfe schaffen.

Aber unabhängig von dem Problem...
Die Funktionsweise intern ist ja ähnlich dem der 8pins.
Jedoch hat die 8pins, wie der Name schon vermuten lässt, 8 Pins und die Nivo nur einen Pin. Dieser ist kleiner als der aus der Moveloc. Da kommt der Gedanke nach der Dauer-Haltbarkeit auf.
 
Zuletzt bearbeitet:

Masberg

Ruhrpott!
Dabei seit
26. November 2004
Punkte für Reaktionen
401
Standort
51° 27′N, 7° 1′ O
Hilfreichster Beitrag
Ich hatte eine Moveloc 170 und dann kam ein neues Bike mit innenverlegbaren Zügen und es wurde eine Revive 185. 4 Monate später dann die Indexed Nivo in 212

Ich wusste nicht, dass Vecnum eine Stütze für Innenverlegung herausbringt, so habe ich die Revive verbaut. Gutes Teil. Den Vecnums merkt man das mehr an Mechanik an. Es "klackt" mehr. Die Bedienkräfte sind auch minimal höher. Die eigentliche Montage war trotz Reduzierhülse (die weder rutscht noch sonst irgendwie negativ auffällt) dagegen etwas einfacher. Servicefähigkeit der Revive fand ich gut - zur Nivo fehlen mir noch die Tutorials, was solange noch für die Revive spricht.
Service von Sacki und Robert sind sicherlich gleichwertig phänomenal.
Entscheidend für die Nivo ist für mich aber die Indexierung. Ich nutze tatsächlich alle 4 Stufen. Das ist einfach nochmal besser als eine verstellbare Stütze überhaupt zu haben. Und ein wenig Markentreue ist auch dabei :)
 
Dabei seit
16. Januar 2018
Punkte für Reaktionen
17
Ich konnte gestern das Yeti eines Kumpels Probefahrten, der eine Fox Trasfer hat. Diese lief butterweich und ist super schnell rausgeschossen, während meine Nivo im Hebel sehr schwergängig ist. Wie bekomme ich sie denn geschmeidig? Hatte nun öfter gelesen, Öl auf den Draht zu geben, bevor dieser in die Zughüllen eingeführt wird. Was gibts noch für Tipps?
 
Dabei seit
27. Oktober 2007
Punkte für Reaktionen
177
Standort
mal BG, mal DE ...
...Hatte nun öfter gelesen, Öl auf den Draht zu geben, bevor dieser in die Zughüllen eingeführt wird. Was gibts noch für Tipps?
Ist sehr stark davon abhängig wie die Zugverlegung bei Dir ist. Wenn die irgendwo sich gross biegt wird auch Öl nicht viel helfen. So ist halt die gute alte Mechanik. Generell Öl schafft nur wenig Abhilfe, falls wir um eine gute Zughülle reden. Teflon beschichtete Züge sind was Feines, aber die Beschichtung ist auch nicht unbedingt langliebig.
 
Dabei seit
16. Januar 2018
Punkte für Reaktionen
17
Ich würde sagen, in meinem Santa HTLT Rahmen ist nichts großartig gebogen, die Krümmung im "Bauch" hat meiner Meinung keinen großartig krummen Biegeradius. Hast du denn bezüglich der Zughüllen einen spezifischen Tipp?
 

DOKK_Mustang

panta rhei
Dabei seit
20. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
762
Ich konnte gestern das Yeti eines Kumpels Probefahrten, der eine Fox Trasfer hat. Diese lief butterweich und ist super schnell rausgeschossen, während meine Nivo im Hebel sehr schwergängig ist. Wie bekomme ich sie denn geschmeidig? Hatte nun öfter gelesen, Öl auf den Draht zu geben, bevor dieser in die Zughüllen eingeführt wird. Was gibts noch für Tipps?
Welcher Hebel? Der TrigLoc sollte OK sein, die Universalfernbedienung hat durch den geringen Hebelarm hohe Bedienkräfte in Kombi mit der Nivo.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
12. Juni 2012
Punkte für Reaktionen
1.836
Ich konnte gestern das Yeti eines Kumpels Probefahrten, der eine Fox Trasfer hat. Diese lief butterweich und ist super schnell rausgeschossen, während meine Nivo im Hebel sehr schwergängig ist. Wie bekomme ich sie denn geschmeidig? Hatte nun öfter gelesen, Öl auf den Draht zu geben, bevor dieser in die Zughüllen eingeführt wird. Was gibts noch für Tipps?
Hier hatte schon mal jemand geschrieben, dass ein dünnerer Zug (SRAM 1,1mm) wohl viel bewirken würde. Gebe ich jetzt aber gerade auch einfach nur so weiter. Hab keine eigenen Erfahrungen.
 
Dabei seit
16. Januar 2018
Punkte für Reaktionen
17
Aber warum sollte das so sein? Der TrigLoc war out of the best sehr leichtgängig, erst als der Draht eingespannt wurde, kam der Widerstand. Was macht WT anders? Arbeiten die mit kleinen Federn oder sowas?
 

Masberg

Ruhrpott!
Dabei seit
26. November 2004
Punkte für Reaktionen
401
Standort
51° 27′N, 7° 1′ O
Als ob hier Welten an Unterschied festzustellen wären. Der trigloc der vecnum braucht nicht mehr Kraft als der triggy der Eagle x01. Im direkten Vergleich geht die Revive mit dem Triggy leichter. Also im Labortest würde die vecnum sicher verlieren. In der Praxis ist das aber total zu vernachlässigen, da die Unterschiede auf dem bike kaum spürbar sind.
 
Dabei seit
12. Juni 2012
Punkte für Reaktionen
1.836
doch.

die moveoc geht auch schwer mit dem normalen hebel.
mit dem trigloc leichter
mit dem triggy noch leichter
und mit dem wolftooth so leicht wie man es eigentlich von einem 400€ teil ab haus erwarten können sollte....
Ähm.... Also ich fahre zwei Movelocs seit Jahren ausschließlich mit dem normalen Hebel... Mag ja sein, dass der schwerer geht als die anderen, die Du hier aufzählst. Aber zwischen "schwer" und "schwerer" liegen hier doch Welten! Jeder Schaltvorgang um ein Ritzel hoch/runter erfordert höhere Bedienkräfte als der normale Hebel der Moveloc.
 
Dabei seit
27. Oktober 2007
Punkte für Reaktionen
177
Standort
mal BG, mal DE ...
Was mir bei Nivo die Tage aufgefallen ist - ist sensibler im Vergleich zu moveloc beim Thema Sattelklemme bzw. Spannkraft und dessen gleichmäßigen Verteilung. Wenn ich mit der Kraft anziehe, wie früher beim moveloc wird die Stütze in den letzten 5mm von dem Hub schwergängig und federt nicht von selbst komplett aus. Also die Rede ist von einer standart Sattelklemme, nicht die von Vecnum. Wobei hab Bedenken, daß es an der Klemme viel liegt. Wenn der Rahmen an die Sattelrohr nur ein Schlitz hat werden die Kräfte nie wirklich gleichmäßig verteilt sein können. Nun jetzt heiß es nicht, daß es beim normales Bedienen stört, aber so richtig festziehen, daß ich es auch mit Kraft nicht drehen kann geht jetzt nicht.
 
Oben