Verkehrswende Hessen – Unterschriftenübergabe: Einmal über die Autobahn nach Wiesbaden radeln!

Verkehrswende Hessen – Unterschriftenübergabe: Einmal über die Autobahn nach Wiesbaden radeln!

Die Verkehrswende Hessen und der Radentscheid Frankfurt laden am Sonntag, den 28. August zu einer Fahrt von Frankfurt nach Wiesbaden über die A66 ein. Hintergrund der Aktion ist eine Unterschriftenübergabe an den hessischen Verkehrsminister Tarek Al-Wasir.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Verkehrswende Hessen – Unterschriftenübergabe: Einmal über die Autobahn nach Wiesbaden radeln!

Wer von euch ist am Sonntag dabei?
 
Zuletzt bearbeitet:

LIDDL

Leichtbauzerstörer
Dabei seit
27. August 2006
Punkte Reaktionen
8.533
Ort
Augsburg
Screenshot_20220823-162906_Chrome.jpg


Seit wann liegt Frankfurt nicht mehr in Hessen?
Hab ich da irgendwas verpasst?
 
Dabei seit
19. Juli 2001
Punkte Reaktionen
3.263
Es wird ja auch auf der Autobahn gefahren und nicht nur „über“, wie der Text die ganze Zeit behauptet.
 

Flauschinator

Chickenliner
Dabei seit
16. September 2018
Punkte Reaktionen
444
Ort
Da in Hessen, wo andere Urlaub machen
Ja die bezahlbahre Alternative will ich dann mal sehen. Und kostendeckend für den Betreiber währe auch nicht schlecht, sonst kann ich nämlich viel fordern......
Gibt es schon. ÖPNV ist auch heute schon ein Zuschussgeschäft. Genauso wie Autoverkehr übrigens. Wenn es Glück hat, verdient das Verkehrsunternehmen, das die Leistungen erbringt, damit Geld. Spätestens der zuständige Aufgabenträger, der die Verkehrsleistungen plant und bestellt, zahlt drauf.
Die Frage ist nur, was mir als Gesellschaft wie viel wert ist.
 
Dabei seit
11. November 2013
Punkte Reaktionen
3.212
Ort
Siegen
es ist ja nicht so das bei uns nichts getan wird, selbst der ein oder andere Radfahrer findet da einiges schon übertriebenAnhang anzeigen 1538631

Gestern da lang gefahren und nur gedacht :spinner:
Bei uns malen die Deppen überall diese tollen Schutzstreifen auf die Fahrbahn. Ganz großes Kino. Da hält auch niemand mehr den Abstand beim Überholen ein. Völlig idiotisch das Ganze
 

pseudosportler

Bis zum bitteren Ende
Dabei seit
24. April 2004
Punkte Reaktionen
2.189
Ort
Mülheim
@Mike44
Ohne die Fahrbahn abzubilden ist dein Bild völlig ohne Aussagekraft, bei mir in Mühlheim an der Ruhr gibt/gab es einige solcher Schilder, diese sind auch völlig berechtigt, bei Baustellen in der Mitte der Fahrbahn, Fahrspurbreite max lässt kein überholen mit mindest Abstand von 1,5 Meter zu.
In der Fahrbahn Mitte ist eine Straßenbahn Halltestelle, quasie wie eine Verkersinsel, hier das gleiche , ein überholen ist nicht möglich, ausser man reduziert den Abstand auf max 50cm.
Klar muss man inerhalb der Geschlossenen Ortschaft min 1,5 Meter abstand halten und die Schilder sind eigentlich unnötig, aber jeder der öfters auf der Straße unterwegs ist weiß wie viele überholen.
 
Dabei seit
10. Juli 2011
Punkte Reaktionen
384
Ort
Dresden
Gibt es schon. ÖPNV ist auch heute schon ein Zuschussgeschäft. Genauso wie Autoverkehr übrigens. Wenn es Glück hat, verdient das Verkehrsunternehmen, das die Leistungen erbringt, damit Geld. Spätestens der zuständige Aufgabenträger, der die Verkehrsleistungen plant und bestellt, zahlt drauf.
Die Frage ist nur, was mir als Gesellschaft wie viel wert ist.
sieht dann so bei uns so aus das da alle 2h mal was für völlig überzogene Preise in eine Richtung fährt und die 3 fache Zeit bis zum Ziel braucht. Deswegen fährt dann trotzdem jeder mit dem Auto und der Bus macht ne Leerfahrt. Hat sich dann für den Betreiber und das Klima auch gelohnt.
Wenn mir jemand eine schlechtere Leistung zum höhreren Preis anbietet muss ich schon sehr schmerzfrei sein um da mitzumachen......
 
Dabei seit
11. November 2013
Punkte Reaktionen
3.212
Ort
Siegen
sieht dann so bei uns so aus das da alle 2h mal was für völlig überzogene Preise in eine Richtung fährt und die 3 fache Zeit bis zum Ziel braucht. Deswegen fährt dann trotzdem jeder mit dem Auto und der Bus macht ne Leerfahrt. Hat sich dann für den Betreiber und das Klima auch gelohnt.
Wenn mir jemand eine schlechtere Leistung zum höhreren Preis anbietet muss ich schon sehr schmerzfrei sein um da mitzumachen......
Völlig normal auf dem „Land“. Um hier mit dem Bus zu fahren muß man schon reichlich Lack schlürfen und zuviel Freizeit haben. Aber das verstehen Stadtmenschen vermutlich niemals.
 

Flauschinator

Chickenliner
Dabei seit
16. September 2018
Punkte Reaktionen
444
Ort
Da in Hessen, wo andere Urlaub machen
sieht dann so bei uns so aus das da alle 2h mal was für völlig überzogene Preise in eine Richtung fährt und die 3 fache Zeit bis zum Ziel braucht. Deswegen fährt dann trotzdem jeder mit dem Auto und der Bus macht ne Leerfahrt. Hat sich dann für den Betreiber und das Klima auch gelohnt.
Wenn mir jemand eine schlechtere Leistung zum höhreren Preis anbietet muss ich schon sehr schmerzfrei sein um da mitzumachen......
Klar, wenn das Angebot nicht attraktiv ist nutzt es keiner. Also erst mal gutes Angebot und, wie vielleicht manch ein Politiker durch das 9-Euro-Ticket gelernt haben könnte, einfachen Tarif schaffen und dann wird es genutzt.

Positivbeispiel Schweiz: Selbst auf dem hinterletzten Feldweg noch alle Stunde ein Bus und einheitlicher Tarif bundesweit. Wird genutzt.
Dagegen bei mir im Kaff: "Ortsbus" fährt alle Stunde, aber auch nicht in sauberem Takt, nur wenns hell ist, am Wochenende gar nicht, auf einer Route die kein Mensch kapiert und an den Aufkommensschwerpunkten vorbei, hat keine Anschlüsse zur Buslinie in die nächste Stadt. Nutzen höchstens die Suffies, um den Weg von einer Kneipe zur nächsten zu verkürzen.

ÖPNV kann nichts dafür, dass er in Deutschland von Menschen geplant wird, die nur von der Wand bis zur Tapete denken, aber er leidet drunter. Beim Radverkehr, um mal zum Thema des Threads zurückzukommen, ist es oft nicht besser. Oder wie Christian Lindner sagen würde: "Sollen sie doch Porsche fahren!"
 

BigMaaaac

alway on devil get out :P
Dabei seit
28. August 2020
Punkte Reaktionen
1.254
Ort
Hameln/Pyrmont mit Blick ins Lipperland
in den 60er Jahren wurde alles in D. auf Individualverkehr ungestellt,
weil es halt anfangs die Staatkasse nicht so belastet hat.

dann kam Strassenbau, Umweltverschmutzung .... und damit dann iwann auch wieder die Kosten,
aber die Verantwortlichen waren dann schon im verdienten Ruhestand.

solang in D. immer nach dem derzeit Billigsten geschaut wird,
wird das auch nix.

Nachaltigkeit ist gefragt,
deren Konzept aus der Firstwirtschaft kommt,
und die rechnet in Generationen,
und halt mit deren Situationen.

nagut, auch da hat in den 60ern das kurzfristige Profit-Denken angefangen,
und heut kann dann das abgestorbene Holz in Wald bewundert werden.

Ich stand gestern erst wieder mit dem PKW auf einer Kreuzung und neben mir rechts mittig auf dieser die Abbiegespur des Radweges,
nebem dem halt die Gradeausspur für PKW ist.

man stelle sich 2 LKW vor,
einer biegt ab, einer grade aus,
dazwischen ein 9 jähriges Kind mit Rad aufm Schulweg :oops:

usw usw ..... unsere Radinfrastruktur aufm Land ist da besser,
sowas gibts da nicht ! .... aber auch nix anderes 😒
 
Oben Unten